Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dem Kapitalismus ist die selbstzerstörende Mechanik immanent, 16. November 2009
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S) (Taschenbuch)
"Kann der Kapitalismus weiterleben? Nein, meines Erachtens nicht".
Klare Worte aus dem Mund des österreichisch-amerikanischen Ökonomen Joseph A. Schumpeter.

Wenn ein Wirtschaftswissenschaftler den Untergang des kapitalistischen Systems prophezeit, dann dürfte das allgemeines Interesse erregen. Und in der Tat, dass passierte auch mit "Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie", als es im Jahre 1942 auf dem Markt erschien.

Schumpeters Analysen brachten ihn zu dem Ergebnis, dass der Kapitalismus eines Tages an sich selbst zugrund gehen würde. Dabei war es für Schumpeter irrelevant, welches System er bzw. die Gesellschaft als besser empfinden würde. Irrelevant deshalb, weil der Untergang nicht durch eine äußere Macht - bspw. in Form einer Revolution wie bei Marx geschildert - an den Kapitalismus herantritt und man dieser Macht so hätte begegnen können. Nein, irrelevant desshalb, weil der Kapitalismus diese selbstzerstörende Tendenzen in sich trage. Ein Untergang sei damit unausweichlich. Dabei handelt es sich weniger um eine Zerstörung, als viel mehr um eine Weiterentwicklung, die in den Sozialismus münde.

Dabei ist Schumpeter kein Kapitalismuskritiker. Er lobt die Errungenschaften des Kapitalismus. Genannt sei ganz generell die Erhöhung des Lebensstandards. Schumpeter ist jedoch der Meinung, dass der Kapitalismus auf Grund seiner immanenten Struktur nicht in der Lage sei, diese Leistungen zu wiederholen.

Ob Schumpeter nun rund 60 Jahre nach dem Erscheinen des Buches Recht behält, bleibt fraglich. Der Kapitalismus ist nach wie vor präsent, wenn er auch momentan in seinen Grundfesten erschüttert und einer moralischen Beschauung unterzogen wird. Dennoch sind viele von Schumpeters prophezeiten Entwicklungen eingetreten. Die steigende Macht und die Anzahl der großen Konzerne, wie die Tatsache, dass der eigentliche Unternehmer wie wir ihn von früher kannten, abgelöst wurde von bezahlten Managern, die in erster Instanz ihre Eigeninteressen maximieren, seinen hier nur exemplarische Beispiele.

Weiterhin zeigt uns das Buch von Schumpeter, dass Sozialismus nicht gleich Sozialismus ist. Teilweise geht Schumpeter mit den Vorstellungen von Marx konform, teilweise korrigiert und kritisiert er dessen Theorien, um eine eigene Vorstellung eines Systems zu präsentieren, was nach heutiger Auffassung Sozialismus genannt wird.

Dieses Buch zeigt eine gekonnt und sprachlich sehr schön umgesetzte Analyse des Wirtschaftssystems, die auch ohne große ökonomische Vorbildung verständlich und damit von nahezu von jederman rezipierbar ist. Selbstverständlich ist diese Analyse nicht so tiefgreifend wie dies in wirtschaftswissenschaftlichen Büchern einer bestimmten Spezialisierung geschieht. Das würde auch den Umfang sprengen. Eine so tiefgreifende Analyse benötigt Schumpeter aber auch nicht. Die zerstörerischen Tendenzen finden sich auf einer viel oberflächlicheren Ebene.

Kurz und knapp: Ein äußerst interessantes Buch, gerade in Zeiten, in denen der Kapitalismus auf dem Prüfstand zu stehen scheint.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verblüffende Kehrtwendung, 9. August 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S) (Taschenbuch)
Schumpeters Stil kommt für heutige Wirtschaftswissenschaftler-Ohren etwas altertümlich daher und wer sich nicht speziell für ''Die Marxsche Lehre'' interessiert, sollte Schumpeters Rat im Vorwort beherzigen und Kapitel 1 bis 4 überspringen.

Danach stellt Schumpeter sehr wohlwollend die Errungenschaften des Kapitalismus dar, der trotz immer wiederkehrender Krisen eine ungeheure Steigerung des Wohlstands der Massen ermöglichte. Gerade die Armen haben vom Kapitalismus profitiert. Ein feudaler Aristokrat, der genug Geld hatte um Diener und Kerzenleuter zu bezahlen, wird das dank Kapitalismus allgemein verfügbar gewordene elektrische Licht weitaus weniger schätzen als ein Arbeiter. Dem ''Prozess der schöpferischen Zerrstörung'' folgend, sorgen im Kapitalismus wagemutige Unternehmer, ohne etwas anderes anzustreben als ihrem Profit, dafür, dass veraltete Produktionsmethoden, Produkte und Organisationsformen durch neue ersetzt werden. In einer zunächst verblüffenden argumentativen Kehrtwendung kommt jedoch Schumpeter zu dem Schluss, dass sich dieser Prozess irgendwann totlaufen wird. Deshalb verliert der Kapitalismus gewissermaßen seine Daseinsberechtigung und wird dann durch Sozialismus ersetzt.

Im Laufe der kapitalistischen Entwicklung werden nur wenige die Märkte monopolisierende Großunternehmen übrig bleiben. Das ist auch gut so, weil gerade dadurch die Kostenvorteile durch Massenproduktion am wirkungsvollsten genutzt werden. Dem Modell der vollständigen Konkurrenz entsprach der Kapitalismus, so Schumpeter, ohnehin nie. Diese Großunternehmen werden nicht dem ''bourgoisen'' Ideal einer vom Eigentümer geführten Unternehmung entsprechen, sondern bürokratisierte Aktiengesellschaften sein, deren Chefs im Angestelltenverhältnis stehen und das Geld anderer Leute verwalten. Profitträchtige Investitionsgelegenheiten schwinden, technischer Fortschritt wird planbar und nur noch in bürokratisierten Entwicklungsabteilung der Monopolunternehmen stattfinden. Der Kapitalismus wird schließlich ohne viel Federlesen durch eine sozialistische Planwirtschaft ersetzt, die frei von krisenhaften Konjunkturschwankungen und Depressionen ist.

Im 1942 verfassten Nachwort äußert er die Vermutung, dass durch die kriegswirtschaftlichen Maßnahmen die Fahrt zum Sozialismus überall, auch in den USA, rasant beschleunigt wird. Diese sozialistische Zivilisation wird aber nicht so aussehen wovon orthodoxe Sozialisten träumen, sondern sehr viel wahrscheinlicher faschistische Züge zeigen.

Im letzten Teil entwickelt Schumpeter ''eine andere Theorie der Demokratie'' die er der ''klassischen Lehre der Demokratie'' gegenüberstellt. Diese ''andere Theorie der Demokratie'' gab vielleicht den entscheidenden Anstoß für das, was heute ''Neue Politische Ökonomie'' genannt wird. Ich fand diesen Abschnitt neben dem bekannten ''Prozess der schöpferischen Zerrstörung'' den interessantesten Teil des Buchs.

Wie wir heute wissen, haben sich die Dinge in entscheidenden Punkten - wohl eher zum Glück - nicht so entwickelt, wie es Schumpeter vorhergesehen hat. Er unterschätzte massiv die Kräfte des Wettbewerbs, der auch dann wirkt, wenn nur wenige große Unternehmen gegeneinander konkurieren. Außerdem kommen viele bahnbrechenden Neuerungen nicht geplant aus den Entwicklungsabteilungen der Großkonzerne, sondern ungeplant aus vielen kleinen "start-ups".

Nachdem ich mich an die schumpetersche Rhetorik gewöhnt hatte, fand ich in dem Buch viele interessante Ideen. Es ist auch kein ''Ideen - Sammelsurium''. Die einzelnen Teile passen gut zusammen. Die Kehrtwendung zum Sozialismus hat mich nicht wirklich überzeugt, aber viele seiner Analysen sind in sich stimmig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein aufrichtiger Ökonom, 28. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S) (Taschenbuch)
Meine Rezension soll keine Inhaltsangabe sein.

Was mich sehr beeindruckt hat, war der Recht schonungslose Versuch die Tatsachen objektiv zu beschreiben. Wie es sich eigentlich für jeden seriösen Wissenschaftler gehört!

Einige Kapitel bedürfen jedoch, auf Grund des Schreibstils und der manchmal unterstellten ökonomischen Vorkenntnisse, höherer Konzentration und Engagement des Lesers. Dies sollte jedoch nicht abschrecken. Schumpeter ist ein Typ Mensch mit dem man das kritische und analytische Denken trainieren kann, selbst würde er über ein trivialeres Thema schreiben und auch obwohl das Buch "in verzweifelter Kürze" geschrieben wurde.

Da das Buch vor über 60 Jahren geschrieben wurde sollte man im Hinterkopf behalten, welche technischen Revolutionen sich seither ereignet haben.

Ich kann das Buch vollsten Herzens empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sozialismustheorie jenseits von Marx, 17. November 2004
Von 
Rolf Dobelli (Luzern, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S) (Taschenbuch)
Joseph Alois Schumpeter überraschte die Leser in seinem Spätwerk mit einer gewagten These. Der Ökonom, der in seinen früheren Arbeiten den Unternehmer und den Kapitalismus über alles gelobt hatte, kam plötzlich zu einem völlig entgegengesetzten Schluss: 80 Jahre nach Karl Marx stimmte er mit diesem darin überein, dass der Kapitalismus absterben und der Sozialismus aus ihm hervorgehen werde. Grund dafür sei aber keine sozialistische Revolution. In Schumpeters Theorie soll der Sozialismus sein Erstarken sozusagen einem "schlappen Kapitalismus" verdanken, der an seinen eigenen Leistungen zu Grunde gehen werde. Innovationen, die Wachstumsimpulse der Wirtschaft, würden im Kapitalismus immer weiter von der unternehmerischen Initiative weg verlagert. Der Kapitalismus würde zusehends in bürokratische Strukturen gedrängt, was ihn schließlich krepieren ließe. Vorsorglich diskreditiert Schumpeter auch noch die Demokratie als Veranstaltung des Wählerstimmenfangs zum Zweck des Machterhalts der Berufspolitiker. Auch wenn das Buch aus heutiger Sicht streckenweise veraltet erscheint, gehört es zu den bekanntesten Werken der Ökonomie, nicht zuletzt wegen der berühmten Formulierung der "schöpferischen Zerstörung", die heute jeder Wirtschaftsführer in den Mund nimmt, wenn es schmerzliche Anpassungsprozesse in der Wirtschaft zu legitimieren gilt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durch kapitalistischen Erfolg zum sozialistischen Staat?, 27. Oktober 2009
Von 
Treb Melsa (Absurdistan, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S) (Taschenbuch)
Zunächst geht Schumpeter auf die marxistische Wirtschaftstheorie ein, diese lässt sich plakativ mit den folgenden Schlagworten umreissen:
- die Theorie des Klassenkampfes zwischen Kapitalisten und Arbeitern;
- die Arbeitswerttheorie, diese ist die Quelle der Ausbeutungstheorie, weil dem Arbeiter der geschaffene Mehrwert aus seiner Arbeitsleistung von den Kapitalisten vorenthalten wird;
- ein Teil des Mehrwertes wird von den Kapitalisten in Maschinen (Kapital) investiert, die erhöhte Kapitalmenge führt zu einer sinkenden Ertragsrate, daraus resultiert das Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate, folglich können nur die Kapitalisten längerfristig bestehen, die einen immer größeren Kapitaleinsatz finanzieren können;
- dieser vermehrte Kapitaleinsatz bedingt die Verelendungstheorie, immer mehr Arbeit wird durch Maschinen ersetzt, daraus folgt eine fortgesetzte Senkung der Lohnsumme verbunden mit Freisetzungen von Arbeitskräften, also zu steigender Arbeitslosigkeit, der Lebensstandard der Massen wird bis zur Verelendung abgesenkt;
- dies Verelendung führt schließlich zur Weltrevolution, die Massen der Arbeiterklasse enteignen die besitzende klasse der Kapitalisten;

Die Theorie von Marx zum Arbeitswert, zu Ausbeutung und Verelendigung werden von Schumpeter kenntnisreich kritisiert und trefflich zurechtgerückt. Dabei hebt Schumpeter sehr wohl hervor, dass Marx als einer der ersten Ökonomen den Konzentrationsprozess in der Wirtschaft und die Konjunkturzyklen analysiert habe.

Den meisten Lesern, die an Ökonomie interessiert sind, werden wohl Schumpeters populären Wortfeiler der "schöpferischen Zerstörung" kennen. Dieser Slogan wird zwar viel zitiert, doch das dieser aus diesem Buch (7. Kapitel, Seite 134) stammt, das ist oftmals unbekannt.
Die Erfolgsgeschichte des Kapitalismus ist für Schumpeter durch diesen Prozess der 'schöpferischen Zerstörung' geprägt, "unaufhörlich die alte Struktur zerstört und unaufhörlich eine neue schafft", im Grunde findet man diesen Ansatz schon in seinem Buch 'Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung' voll entwickelt (siehe dort die Seiten 88 - 139, dabei insbesondere 103 - 107), dort ist zu lesen "Sie werden Neues schaffen und Altes zerstören".
Diese "schöpferische Zerstörung" ist für Schumpeter die Ursache der enormen Leistungsfähigkeit des Kapitalismus'. Nicht nur, dass enorme technische Fortschritte gemacht wurden, welche die materielle Wohlfahrt verstärkten und zu mehr Bequemlichkeiten führten, sondern auch die sog. sozialen Wohltaten der Regierungen seien nur durch die Erfolge der kapitalistischen Unternehmer zu finanzieren gewesen.
Dieser Erfolg des Kapitalismus' bedingt nach Schumpeter auch seinen Niedergang. Auch für Schumpeter besteht die Tendenz zu immer mehr Konzentration in der Wirtschaft, die vielen kleinen und kreativen Unternehmen werden von großen, marktbeherrschenden Riesenbetrieben übernommen und verdrängt werden. In diesen Riesenbetrieben wird der innovative Fortschritt Angelegenheit von Spezialistenteams werden, die Unternehmung wird bürokratisiert.
Die demokratischen Politiker werden ein übriges tun, weil sie nur an ihre Wiederwahl denken, wird in Demokratien die staatliche Sozial- und Wirtschaftspolitik nur im Hinblick auf die nächste Wahl betrieben und dies wird die Kräfte der freien Wirtschaft lähmen (z. B. durch Neidsteuern, wie Schumpeter dies an anderer Stelle vermerkte).
Der Unternehmertypus wird im Volk kaum noch Anhänger haben, so dass ein mehr oder weniger reibungsloser Übergang zur staatlichen Kontrolle der Wirtschaft stattfinden wird - Großbetriebe machen es leichter für die Politiker diese zu kontrollieren und zu verstaatlichen. Dies heißt dann Sozialismus, anders als Marx sich diesen dachte, aber trotzdem wäre dies eine Spielart von Sozialismus.

Das Buch lässt sich sehr gut lesen und bietet eine Fülle von Gedankengängen und Ideen, welche von Schumpeter zu einer Einheit verschmolzen worden sind. Seine Prognosen sind zwar nicht so wie er erwartet hat eingetroffen, festzuhalten bleibt aber, dass auch unsere sog. Wohlfahrtsstaaten viele Dinge beinhalten, die im Grunde zu Schumpeters Ansichten passen; z. B. höhlen die politisch Verantwortlichen der westlichen Demokratien die Verfügungsrechte über das persönliche Eigentum ständig weiter aus. Die politische Praxis der Wohlfahrtsstaaten tendiert sehr wohl in Richtung dessen, was z. B. Roland Baader 'Samtpfotensozialismus' nennt und zu Schumpeters Aussagen passt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine hervorragende Anaylse - auch wenn die Entwicklung zum Glück etwas anders verlief, 15. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S) (Taschenbuch)
Joseph A. Schumpeter hat, wie in den anderen Rezessionen bereits angeführt, die großen Errungenschaften des Kapitalismus - gerade für die Arbeiter und Angestellten - deutlich herausgestellt. Er hat die Thesen der angeblichen Massenverelendung durch Joseph A. Schumpeter hat, wie in den anderen Rezessionen bereits angeführt, die großen Errungenschaften des Kapitalismus - gerade für die Arbeiter und Angestellten - deutlich herausgestellt. Er hat die Thesen der angeblichen Massenverelendung durch den Kapitalismus als dummes Geschwätz entlarvt und aufgezeigt, dass die Arbeitnehmer durch die Leistungen des Kapitalismus schon 1942 Konsumartikel erwerben können, von denen König Ludwig XIV. nur träumen konnte.
Heute gilt dies mehr denn je. Um so erstaunlicher ist es, dass auch heute noch die Marx'schen Sprüche der Massenverelendung und Ausbeutung der Arbeiter durch die bösen und profitgierigen (Raubtier)Kapitalisten von linken Politikern und edlen Boutiquen-Sozialisten wie z.B. von Sarah Wagenknecht zum Stimmenfang genutzt werden können. Allerdings bestätigt dies Schumpeter's Vorhersage, dass die Bourgeoisie auch im Sozialismus nicht verschwinden, sondern in führenden Stellungen im Sozialismus weiterleben wird. Denn alle linken Intellektuellen werden nur einem Sozialismus zustimmen, der "ihren Vorstellungen" entspricht und in welchem sie die Macht haben, "ihren Sozialismus" zu realisieren.
Schumpeter hat ebenfalls aufgezeigt, dass es dem Sozialismus in Russland in den ersten Jahrzehnten gelungen ist, die Disziplin der Arbeiter zu erhöhen, wenn auch mit sehr faschistischen Zügen. Nur diese Disziplinierung der Arbeiter hat den Sozialismus zu einer Leistung geführt, die in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts durchaus beachtlich war. Ja die USA erschraken durchaus, als mit Juri Gagarin im Jahre 1961 ein Russe als erster in den Weltraum gefahren ist.
Falsch lag Schumpeter allerdings in seiner Vorhersage, dass die Produktivkräfte des Kapitalismus erlahmen werden, zum Glück für die Arbeitnehmer in den demokratischen Ländern der ganzen Welt. Überall dort, wo die Politik die Kräfte des Marktes herrschen ließ, sind die Preise im Verhältnis zum Lohn stark gefallen und der Lebensstandard der Massen stark gestiegen.
Richtig liegt Schumpeter wieder mit seiner Vorhersage, dass in Zeiten einer Hochkonjunktur eben auch der Sozialismus immer eine Hochkonjunktur erlebt, vor allem unter den (Möchtegern)Intellektuellen. Aktuell sehen wir das bei der Energiepolitik, für die wohl bald schon die ersten Fünfjahrespläne verabschiedet werden. Die angebliche Rettung des EUR durch eklatante Vertragsbrüche ist ein weiteres Beispiel.
Gerade deshalb ist das Buch aktueller denn je und ist allen zum Lesen empfohlen. Leider ist es nicht in einer Sprache geschrieben, die für jeden Bürger verständlich ist, wie z.B. „Der Weg zur Knechtschaft“ von Fr. A. von Hayek. Und die linken „Intellektuellen“ werden sich ohnehin nicht von ihrem „Glauben an den Sozialismus“ abwenden. Das hat Schumpeter leider auch richtig vorhergesagt: der Sozialismus ist eben eine Religion, die mit rationalen Argumenten nicht widerlegt werden kann, wie eben jede Religion.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sozialismus und freies Unternehmertum: KEIN Widerspruch, 16. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S) (Taschenbuch)
Das Buch ist aktueller denn je. Es heisst, Schumpeter sei Sozialist. Aber als hätte er den Aufstieg des freien Unternehmertums im Cyberage vorausgesehen ... Er singt das Lied vom freien Unterhemer und seiner Bedeutung für wirtschaftliche Entwicklung und Vollbeschäftigung. Dabei ist das Buch schon 1942 unter dem Titel Capitalism, Socialism and Democracy erschienen.
Das Buch gehört HEUTE jedem Wirtschaftspolitiker und Gewerkschaftler unters Kopfkissen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S)
Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Uni-Taschenbücher S) von Joseph A. Schumpeter (Taschenbuch - 1. Oktober 2005)
EUR 22,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen