Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen36
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. November 2002
Mal ganz abgesehen davon, dass ich selten einen blöderen Titel und einen schlechteren (hat der Verfasser das Buch überhaupt gelesen?) Text auf der Rückseite bei einem Buch erlebt habe, ist dieses Buch einfach wunderbare Unterhaltung, eine schöne Liebesgeschichte mit Krimianklängen. Jack St. Bride, kommt geradewegs aus dem Gefängnis, daher beschliesst er in Salem Falls ein neues Leben zu beginnen. Er, der eigentlich Lehrer und gebildet ist, nimmt bei der alleinstehenden Addie, die ein Restaurant führt, einen Aushilfsjob an. Beide haben in der Vergangenheit viel durchgemacht und öffnen sich einander nur zögernd. Doch die Vergangenheit lässt Jack auch in Salem Falls nicht zur Ruhe kommen. Mit Hexen hat das Buch nur insofern etwas zu tun, dass ein paar pubertierende Teenager mit dem Hexenkult spielen und mal erwähnt wird, dass in Salem Falls früher Hexenverfolgung statt fand. Ansonsten kann man nur Paralellen ziehen zwischen der Art wie Jack von den Einheimischen behandelt wird und der Mischung aus Aberglaube und Unwisseneit, der zur Hexenverfolgung führte. Zunächst war ich eigentlich entäuscht, dass es sogar keine Rückblenden zu den Hexenprozessen gibt, aber das Buch macht diese Enttäuschung allemal wett. Wunderbar zu lesen, wenn man Spannung mag, aber nicht unbedingt einen richtigen Krimi mit ermittelnden Polizeibeamten lesen will
0Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2002
Die Hexen von Salem Falls ist spannender als der bester Thriller mit Mel Gibson. Schon der idyllische Ort Salem Falls, in dem vor Jahrhunderten berüchtigte Hexenprozesse stattfanden, läßt einen schaudern. Dann kommt der Fremde Jack St. Bride in das kleine Örtchen, das für ihn wie aus dem Bildbuch wirkt: weiße Holzhäuser im idyllischen Neuengland. Jacks Vergangenheit wird von einem bösen Ereignis überschattet, und er ist nach Salem Falls gekommen, um es für immer aus seinem Gedächtnis zu löschen. Schnell verliebt er sich in Addie, die den örtlichen Diner führt, alles scheint wieder ins reine zu kommen. Aber es gibt einige Leute in dem Städtchen, die Jack nicht zur Ruhe kommen lassen wollen. Allen voran eine junge Frau, die es auf Jack abgesehen hat und übersinnliche Kräfte zu besitzen scheint -großartiger Thriller, den man einfach nicht aus der Hand legen kann, bis man weiß, was Jack angestellt hat und warum er in die Fänge der Hexen von Salem Falls gerät. Super Atmosphäre und knisternde Spannung, besser als jeder Holliwood-Film!
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 25. Januar 2005
Jack St. Bride, ehemaliger Lehrer, kommt nach Verbüßung einer Haftstrafe in das Städtchen Salem Falls, wo er im Café von Addie Peabody Arbeit findet. Zwischen Addie und Jack entspinnt sich eine Liebesgeschichte. Als Gillian, ein Mädchen, das sich mit Magie und Hexerei beschäftigt, in Jacks Leben erscheint, beginnt auf dem Hintergrund seines alten Strafprozesses eine Hexenjagd auf ihn.
Ein Mann, der aus dem Gefängnis kommt, wo er sich unter größten Schwierigkeiten und nur aufgrund seiner Intelligenz behaupten konnte, und der sich ein neues Leben aufbauen will. Eine Frau, die nicht über den Tod der Tochter hinweg kommt und manchmal so tut, als wäre sie noch bei ihr. Geschickt baut die Autorin diese beiden Figuren auf, die sofort und uneingeschränkt die Sympathie und Solidarität der Leser erhalten, vor allem, als ihre Liebesgeschichte beginnt.
Als die im Titel angekündigte Hexenjagd ausbricht, kann man als Leser nicht anders als mitzufiebern und weiter und weiter zu lesen. Insofern ein ansprechendes Buch für spannende Stunden.
Noch ansprechender wäre das Buch allerdings, wenn es nicht so viele bekannte und stereotype Merkmale beinhalten würde, angefangen von der Darstellung der Charaktere und ihrer Unterteilung in Schwarz und Weiß bis zur Stimmung im Ort mit ihren einflussreichen Männern und dem Mob, der sich aufputschern lässt. Auch zum Ende kann man sagen: Man hat es geahnt.
Anzuprangern ist der irreführende deutsche Titel - so sollte ein deutscher Verlag seiner amerikanischen Autorin nicht schaden, denn der Originaltitel lautet einfach "Salem Falls".
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2012
Salem Falls ist ein kleiner Ort in dem die Routine des Alltages vorherrscht. Jack St. Bride ist neuer Bewohner dieses beschaulichen Städtchens. Als Tellerwäscher erhält Jack im Diner von Addie Peabody einen Job. Er erhofft sich nichts sehnlicher als seine Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch dies ist leichter gesagt wie getan, denn Jack saß aufgrund Verführung Minderjähriger im Gefängnis.

Vorbestraft und eingeschüchtert, findet Jack in Addie seine Vertrauensperson und beide entdecken nach und nach tiefe Gefühle füreinander.

Währenddessen brodelt es in Salem Falls und die Bewohner starten Hetzkampagnen gegen den Exsträfling. Auch die vier Freundinnen Gillian, Whitney, Meg und Chelsea zeigen Interesse an St. Bride. Die Mädchen üben okkulte Praktiken aus und bezeichnen sich selbst als Mitglieder eines eigens gegründeten Covens. Als sie das Fest Beltane zelebrieren taucht Jack nach einem Streit mit Addie betrunken auf. In dieser Nacht soll St. Bride Gillian Duncan vergewaltigt haben. Der junge Mann wird festgenommen und durchlebt nun ein zweites Mal seine persönliche Hölle.

Der alt bekannte Jorden McAfee vertritt den Beschuldigten im anstehenden Prozess. Er plädiert auf unschuldig, denn Jack ist fest der Meinung, dass er sich in jener Nacht nicht an Gillian vergriffen hat.

Jodi Picoult erzählt diese Geschichte extrem spannend und mitreisend. Der Schreibstil ist, wie gewohnt leicht verständlich. Ebenso gut gefallen hat mir, dass die Autorin eine Verbindungen zieht: Jordan McAfee war bereits der sympatische Strafverteidiger in ihrem Roman "Bis and Ende aller Tage".
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2014
Dies ist der zweite Roman, den ich von Jodi Picoult gelesen habe. Sie beschreibt eine typische Kleinstadt mit all den Vorurteilen, die man haben kann gegenüber neuen, fremden Leuten, die in die Stadt kommen. Aber so allmählig kommt zutage, dass auch die Bürger dieser Stadt einiges auf dem Kerbholz haben, Vergewaltigung... Ja, dass sie eigentlich mit dazu beitragen, dass ihre eigenen Kinder sich psychologisch falsch entwickeln oder besser gesagt an ihrem eigenen Rucksack zu tragen haben oder auch Jahre brauchen, um darüber hinweg zu kommen. Wie schnell kann man unschuldig verurteilt werden, nur weil man einem süßen kleinen Mädchen glaubt, weil man den "guten Ruf" zu wahren hat. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin mehr auf die Vergangenheit des Ortes (Rückblenden auf die Hexenverfolgung) eingeht, aber wenn ich es recht überlege, spiegelt es widerum die Oberflächlichkeit der Gesellschaft wieder, so naiv, wie die Mädchen sind. - Insgesamt ein sehr interessanter Roman und spannend bis zum Schluss, am Ende wird klar, warum Gillian so geworden ist.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2015
Jack St. Bride, frisch aus der Haft entlassen, ist auf der Suche nach einem neuen Leben. Er möchte noch einmal bei Null anfangen, die Zeit im Gefängnis und die tragischen Umstände, die ihn dorthin gebracht haben, vergessen. Als er zufällig das friedliche Örtchen Salem Falls entdeckt, entscheidet er sich spontan, hier Fuß zu fassen. Wie sollte er auch ahnen, dass sich gerade dort sein schlimmster Alptraum wiederholt?

Protagonist Jack, cleverer ehemaliger Lehrer und nun vorbestraft, hat zunächst Glück und trifft auf Addie, die einen schweren Schicksalsschlag zu verarbeiten hat und insofern ähnlich verletzlich ist wie er. Durch sie bekommt er sofort einen Job - und auch einen Eindruck davon, wie es ist, willkommen zu sein. Denn das ist er sonst schon bald nicht mehr. Von Anfang an wird er als Störenfried in der Idylle angesehen. Straftäter kann man in Salem Falls nicht gebrauchen, da sind sich so gut wie alle einig. Eine Art Hetzjagd beginnt. Ob er diese durchstehen kann? Und hat Addie genug Kraft, ihm beizustehen?

Wie der Titel "Die Hexenjagd von Salem Falls" schon sagt, spielen auch Hexen eine Rolle. Eigentlich nicht mein Thema. Allerdings handelt es sich bloß um ein paar Jugendliche, die sich für solche halten und insofern ist das Ganze eher interessant als komplett wirr. Man erhält Einblicke in ihre Gedankenwelt, nicht selten möchte man die eine oder andere von ihnen zwar einfach nur schütteln und zur Besinnung bringen, dennoch finde ich die Figuren sehr gelungen.

Der Roman ist spannend, obwohl man schon grob ahnt, um was es geht und in welche Richtung sich die Geschichte bewegen wird. Man sieht es kommen, man weiß nur noch nicht, wie es sich gestaltet. Auch einige Dinge, die nur angedeutet werden, hat man im Kopf schnell enträtselt, auch wenn die Auflösung auf sich warten lässt. Eine Meinung und Theorie ist schnell gebildet, mir sind auch im Verlauf keine ernsthaften Zweifel gekommen. Trotz der Tatsache, dass Jodi Picoult dieses Mal wenig Überraschendes für mich bereithielt, habe ich stets mitgefiebert. Alles in allem ein unterhaltsames und fesselndes Buch, von dem man sich kaum trennen kann, auch wenn der Weg gleich eingangs feststeht. Klingt vielleicht komisch, ist aber so.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
ZUM INHALT:
Salem Falls, ein kleiner Ort in Neuengland, war vor vielen Jahren Ort blutiger Hexenprozesse. Heute handelt es sich um ein kleines, verschlafenes Örtchen, wo eines Tages ein Fremder in der Stadt auftaucht. Sein Name ist Jack St. Bride und er wurde kurz vorher aus dem Gefängnis entlassen wurde und möchte in Salem Falls einen Neubeginn wagen...

In einem Cafe lernt er Addie Peabody kennen, bei der er zu arbeiten beginnt. Er macht sich im Cafe nützlich und schafft es, das Herz der alleinstehenden Mutter zu erobern. Doch dieses Glück hält nicht lange, denn die junge Gillian, der übersinnliche Kräfte nachgesagt werden (sie soll eine Hexe sein und sich mit ihren Freundinnen okkulten Praktiken nachgehen), erhebt unglaubliche Vorwürfe: In einer Nacht, als die jungen Mädchen zusammengekommen sind, um als Hexen ein Fest zu feiern, taucht Jack an diesem Ort auf.

Danach wird Jacks Vergangenheit aufgerollt und Salem Falls stellt sich folgende Fragen: Hat Jack sich an den jungen Mädchen vergangen? War er nicht deswegen hinter Gittern?
Die Einwohner von Salem Falls veranstalten eine unglaubliche Hetzjagd und versuchen, Jack aus ihrer Idylle zu verjagen...

MEINE MEINUNG:
Der Roman zieht einen in seinen Bann und lässt wieder schwer los. In diesem Roman hat die Autorin interessante Charaktere geschaffen. Jede Person in dem Buch hat in seiner Vergangenheit etwas erlebt, was er noch nicht verarbeitet hat. Dies wird dem Leser erst nach und nach klar, was die Spannung beim Lesen noch weiter erhöht.

Es gibt in dem Buch keine unnötigen Längen oder übertriebene Szenen. Jodi Picoult legt die Seelen der Figuren offen und lässt den Lesern oftmals an diesen zweifeln. Grund dafür ist die Darstellungen der unterschiedlichen Wahrnehmung eines Menschen durch seine Umgebung, die den Leser dazu bringen, sich mit den Personen noch intensiver auseinander zu setzen.

Die Geschichte wird von Anfang an spannend und interessant dargestellt. Die Handlung gewinnt mit zunehmender Seitenanzahl immer mehr an Drive und Spannung.

Mit Hexen hat das Buch insofern etwas zu tun, als dass ein paar weibliche Teenager mit dem Hexenkult spielen und nur kurz erwähnt wird, dass in Salem Falls früher Hexenverfolgungen statt fanden.

Dieser wunderbare Roman bekommt von mir gerechtfertigte 5 STERNE!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2003
..eigentlich hatte ich eine etwas andere Story erwartet. Ich dachte, die Ereignisse, die in der heutigen Zeit passieren, haben in irgendeiner Weise Verbindungen zu den historischen Geschehnissen aufzuweisen, aber leider wurden die Hexenverfolgungen der damaligen Zeit nur kurz erwähnt. Aber egal, trotz allem ist es ein spannender Thriller - ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag, bis man es ausgelesen hat. Wegen der Themaverfehlung gibt's aber nur 4 Sterne ;))
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2008
Der Lehrer Jack St. Bride saß zu unrecht verurteilt wegen angeblichen Mißbrauchs an einem jungen Mädchen acht Monate in Haft. Nach seiner Entlassung versucht er, im idyllischen Örtchen Salem Falls einen Neubeginn, anonym, als Tellerwäscher. Die Dinerbesitzerin Addie, bei der jack arbeitet, schafft es sogar, seine Schutzmauer zu durchbrechen und Gefühle in ihm zu erwecken..Doch bald schon spricht sich im Ort herum, wessen er beschuldigt wurde - und die Hexenjagd gegen Jack beginnt...
Parallel zu dem Geschehen versuchen sich vier junge Mädchen im Ort heimlich am Hexenkult, doch eine nächtliche Hexenfeier endet tragisch: Gillian, eines der Mädchen, bricht verwirrt und weinend zusammen: sie sei verfgewaltigt worden...von Jack St. Bride!
Jack wird verhaftet, beteuert jedoch vehement seine Unschuld. Doch niemand glaubt ihm.... Ein spannender Prozeß beginnt...

Sehr spannendes Buch, interessant und fesselnd geschrieben. Jodi Picoult schafft es hier wieder einmal, den Leser so in ihren Bann zu ziehen, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann, weil man unbedingt wissen muss, wie es weiter geht! Interessante Einblicke liefert sie auch in die Geheimnisse des Hexenokkultismus, ebenso akribisch schildert sie beim Prozeß die Beweisführung und die Auswertung von DNA-Analysen!
Jodi Picoult beweist hier wieder einmal aufs Neue, dass man einen überaus spannenden Thriller schreiben kann, ohne auf blutrünstige, brutale Aspekte zurückgreifen zu müssen! Auch die emotionale Seite berührt, ohne jedoch nur einmal kitschig zu wirken!

Ein großartiges Buch, unbedingt lesenswert!!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2009
Es war das erste Buch von Jodi Picoult,
und ich muß sagen der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. man fängt an zu lesen und ist schon nach den ersten paar Seiten richtig mittendrin.
Zuerst glaubte ich es wäre ein Buch das im Mittelalter spielt , aber zum Glück ging es in dem Buch um eine moderne Art der Hexenjagd.
Als Jack St. Bride in das Provinzstädtchen Salem falls kommt möchte er nur eines in ruhe und Frieden ein neues Leben beginnen. Er findet bei Addie Peabody im Café schnell Arbeit. Bald ist Jack für Addie unentbehrlich und das nicht nur im Café, allerdings hat jack eine bewegte Vergangenheit die er allerdings vor Addie geheim hält. Denn Jack wurde wegen Verführung einer Minderjährigen verurteilt, doch Jack bestreitet das ganze. Und als sich dann in Salem Falls herumspricht weswegen Jack verurteilt wurde begann eine Hexenjagd wie man sie in Salem falls seit der Hexenverbrennung nicht mehr erlebt hat.
Und dann gibt es noch ein paar junge Mädchen die der Meinung sind sie seien Hexen . Und diese lassen so manche Rituale von früher wieder aufleben .
Und auch Addie muß sich den Geistern der Vergangenheit stellen, denn diese wurde vor Jahren selbst als junges Mädchen vergewaltigt und das Kind das aus dieser Vergewaltigung hervorging ist seit einigen Jahren verstorben. Doch für Addie lebt ihre Tochter immer noch. Kann Jack St. Bride seine Unschuld beweisen und Addie wieder ein normales Leben führen ?
Auf jeden Fall ist dieses Buch mehr als nur empfehlenswert.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden