Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Physikerphilosphenkrimi
Linus Reichlins "Die Sehnsucht der Atome" ist eine Ode an die deutsche Sprache. Das Buch liest sich sehr flüssig.

Der Krimi verbindet nicht nur mehrere Kontinente & deren (menschliche) Eigenarten, sondern auch eine philosophische Reise ins Reich der Physik - eingebettet in einen Krimi. Da ich selbst völlig unbedarft in physikalischen...
Veröffentlicht am 27. März 2009 von FramboiseN

versus
12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Langweile der Atome
Linus Reichlins Kriminalroman "Die Sehnsucht der Atome" beginnt sehr zähflüssig und leider wird der Leser für das Durchhalten nicht wirklich belohnt. Insgesamt fand ich den Krimi weder besonders spannend noch besonders interessant.
Es geht um den deutschen Kommissar Jensen, den es ins belgische Brügge verschlagen hat. Vor dessen Ausscheiden aus...
Veröffentlicht am 20. Juli 2008 von zueribueb


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Physikerphilosphenkrimi, 27. März 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman (Gebundene Ausgabe)
Linus Reichlins "Die Sehnsucht der Atome" ist eine Ode an die deutsche Sprache. Das Buch liest sich sehr flüssig.

Der Krimi verbindet nicht nur mehrere Kontinente & deren (menschliche) Eigenarten, sondern auch eine philosophische Reise ins Reich der Physik - eingebettet in einen Krimi. Da ich selbst völlig unbedarft in physikalischen Zusammenhängen bin, war ich um so begeisteter, dass Reichlin derart klar & nachvollziehbar schreibt - Zusammenhänge zwischen physikalischen Gegebenheiten und den Leben der Krimifiguren sind ohne weiteres verständlich und bereichern natürlich den Blick auf das eigene Leben und die Wechselwirkung mit der Welt.

Ein Buch, dass den Deutschen Krimi Preis 2009 wohlverdient erhalten hat. Ich warte gespannt auf mehr!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toll! Skurriler Krimi mit interessanten Figuren und Motiven ..., 12. Mai 2008
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman (Gebundene Ausgabe)
... und dazu äußerst spannend, knapp und ohne Umwege. Die gelegentichen Ausflüge in die Quantenphysik fügen sich erstaunlich gut in die Geschichte ein.
Schließe mich meinem Vorredner an: Eine Fortsetzung wird dringend gewünscht, das Ende legt es auch nahe. Und eine Verfilmung stelle ich mir auch äußerst attraktiv vor.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ungewöhnlicher Kriminalroman, 18. Juli 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman (Gebundene Ausgabe)
Ein äußerst ungewöhnlicher Kriminalroman ist "Die Sehnsucht der Atome" von Linus Reichlin. Denn bei der im Titel erwähnten Sehnsucht der Atome geht es um einen Lehrsatz der Physik, der als Grundlage für die Existenz von Leben gilt. Danach treiben Atome, die stets aus einem Kern und Elektronen, die diesen Kern umgeben, bestehen, einen Zustand an, in dem ihre Schalen voll sind. Lediglich das Heliumatom wird nicht getrieben von dieser Sehnsucht, sich zu binden und geht mit keinem anderen Atom eine Symbiose ein.

So wie das in sich ruhende Heliumatom fühlt sich auch Inspektor Hannes Jensen aus Brügge, der nach dem Tod seiner Frau keine neue Bindung eingegangen ist. Doch der Autor spielt Schicksal und führt ihm eine wunderschöne Frau zu, die ihn nicht nur vollkommen verwirrt, weil sie blind und herrisch ist, sondern zusätzlich noch über intuitive seherische Fähigkeiten verfügt, die ihm rätselhaft bleiben. Und das geschieht so:

Eine Morddrohung, die ein amerikanischer Tourist erhält, ruft Inspektor Jensen auf den Plan. Da er den Mann als paranoiden Alkoholiker einschätzt, nimmt er dessen Hilferuf nicht ernst und hinterlässt lediglich seine Visitenkarte bei den Zwillingskindern, die im Gefolge des Mannes eine Weltreise unternehmen. Doch schon am nächsten Tag ist der Tourist ohne erkennbare Spuren von Fremdeinwirkungen tot, und die Zwillinge sind verschwunden. Jensen, der sich schuldig fühlt, die Drohung nicht ernst genommen zu haben, macht sich auf die Suche nach den Kindern und will den Fall klären. Dabei wird er von einer geheimnisvollen Blinden begleitet, die offenbar mehr über den Fall weiß, als sie dem Kriminalbeamten mitteilt. Als die beiden feststellen, dass auch die Mutter der Zwillinge urplötzlich verstirbt, wird Ihre Reise zum Wettlauf gegen die Zeit. Denn parallel zu ihnen ist ein weiterer Mann, der sich gewalttätig seinen Weg bahnt, auf der Suche nach den beiden Kindern.

Die Irrfahrt führt sie schließlich in das Innere von Mexiko, wo eine legendäre Heilerinnen in einem abgelegenen Bergdorf Hof hält und auch die Zwillinge beherbergt. Hier laufen nun alle Fäden aus erklärbaren und unerklärbaren, aus rationalen und spirituellen Welten zusammen, und selbst der sich vermeintlich für einen mit der Struktur eines Heliumatoms ausgestattete Jensen sehnt sich in einer alkoholschweren Nacht nach Verschmelzung und nähert sich der schönen Blinden.

Reichlin präsentiert einen intelligenten Kriminalroman, der die klassischen Grenzen des Genres überschreitet und sich auch einer klassischen Lösung entzieht. Der Titel des Buches hatte mich lange davon abgehalten, es trotz Empfehlungen zu lesen, zumal meine Physikkenntnisse unterirdisch sind, und ich auch nach der Lektüre des Buches nicht verstanden habe, wie denn die Verschmelzung der Atome nun eigentlich funktioniert. Dabei war mir indes vorher klar, dass der Mensch kaum dem Heliumatom ähnelt und schon aufgrund seiner Struktur Partnerschaft sucht. Deshalb überraschte es mich auch nicht, als der Inspektor nach Genuss diverser Flaschen Rotwein und Tequila auf Verschmelzung drängte ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, geistreich und immer wieder überraschend, 20. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman (Gebundene Ausgabe)
Erst hält den belgischen Kriminalbeamten Hannes Jensen lediglich der geheimnisvolle Tod eines amerikanischen Weltreisenden auf Trab. Als dann jedoch auch noch ans Tageslicht kommt, dass die beiden Kinder des Amerikaners von einer Maya Wunderheilerin entführt wurden, macht sich der angehende Frühpensionär Jensen auf eigene Faust auf den Weg, um die Kinder zu finden. Begleitet wird Herr Jensen von der blinden Annik O` Hara, die sich ebenfalls auf die Suche nach der Wunderheilerin begeben will.
Wortgewandt und mit einem Quäntchen Humor versteht es der Autor Linus Reichlin, seine Leser in die Welt des Hobby Physikers und Kriminalinspektors Hannes Jensen einzuführen.
So ist in diesem Buch nicht nur die Aufdeckung eines Verbrechens und die zwischenmenschliche Beziehung von Jensen und O' Hara ein Thema, sondern auch einige Physikalische Phänomene, die der Autor dem Leser verständlich näher bringt.
Wer Henning Mankell mag, wird die Bücher von Linus Reichlin ebenfalls mögen, vielleicht sogar mehr schätzen, denn in Punkto Spannungsbogen und Überraschungsmomenten übertrifft Reichlin den schwedischen Autor um Längen.
Linus Reichlin ist ein Autor, der in seinem Buch Wissen, Humor und Spannung auf eine tiefgründige und dennoch leicht zu konsumierende Weise vereint hat und deshalb freue ich mich schon sehr auf sein zweites Werk, das die Geschichte des Hannes Jensen fortführt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Langweile der Atome, 20. Juli 2008
Von 
zueribueb (Zürich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman (Gebundene Ausgabe)
Linus Reichlins Kriminalroman "Die Sehnsucht der Atome" beginnt sehr zähflüssig und leider wird der Leser für das Durchhalten nicht wirklich belohnt. Insgesamt fand ich den Krimi weder besonders spannend noch besonders interessant.
Es geht um den deutschen Kommissar Jensen, den es ins belgische Brügge verschlagen hat. Vor dessen Ausscheiden aus dem Polizeidienst stirbt dort ein amerikanischer Tourist und seine zwei Kinder verschwinden. Jensen macht sich mit einer blinden Frau auf die Suche nach den Kindern und einer mexikanischen Heilerin in Arizona und Mexiko. Das Buch entwickelt sich in Richtung eines skurrilen Road-Movies.
Dass sich Jensen hobbymässig mit Quantenmechanik beschäftigt und folglich immer wieder über physikalische Themen philosophiert wird, fand ich etwas bemüht und aufgesetzt. Die Atome sehnen sich nach Vollständigkeit, ist die grosse Erkenntnis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut!, 8. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman (Gebundene Ausgabe)
Für mich war das Buch eine Entdeckung. Es ist ein kluger, aussergewöhnlicher Krimi mit skurrilen, aber trotzdem glaubwürdigen Figuren, einem mysteriösen Plot und herrlich verschrobenen philosophischen Gedankengängen des Inspektor Jensen. Ich hoffe jetzt nur, dass Reichlin bei Jensen und O'Hara bleibt. Ein spannenderes Ermittler-Duo gibt's im Augenblick einfach nicht. Nur ein Kritikpunkt: Am Anfang hat das Buch meiner Meinung nach ein paar Längen. Aber wenn bald die Fortsetzung erscheint, drücke ich ein Auge zu.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Meister des traurig-leisen Humors, 28. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman (Gebundene Ausgabe)
Mit seinem Romanerstling Die Sehnsucht der Atome" landete Linus Reichlin gleich einen Volltreffer. In Nullkommanichts fand er sich auf Platz 3 der KrimiWelt-Bestenliste wieder. Das ist kein Wunder! Denn Linus Reichlins Kriminalroman besticht durch eine psychologisch ungemein einfühlsame, plastische Zeichnung der Figuren.

Da ist zum einen der für einen Laien physikalisch ausgesprochen bewanderte Inspektor Hannes Jensen. Den plagt seit geraumer Zeit schon ein spleeniger Gedanke: Das gesättigte Atom des Edelgases Helium steht seinem Selbstverständnis Pate; ohne jede Sehnsucht autark zu sein um den Preis des Alleinseins. Einsam zu leben ohne den Wunsch, sich mit einem anderen Menschen, nach Möglichkeit einer Frau, zu vereinen? Fürwahr kein schöner Gedanke! Bindungsangst hin oder her. Der in seiner Schrulligkeit so unglaublich sympathisch und menschlich wirkende Kriminalist hat auf seine alten Tage doch noch Glück. Oder Pech, ganz wie man's nimmt. Ein besonders appetitliches Exemplar des anderen Geschlechts, eine blinde Frau und extrem herrische Nervensäge klinkt sich unverhofft in die laufenden Ermittlungen zu einem rätselhaften Mordfall ein. Die schöne Blinde sitzt dem Hobby-Quantenphysiker fortan im Nacken und dirigiert ihn, ohne dass er es in seiner Befangenheit merkt, in die lebensgefährliche Hochgebirgseinöde Mexikos. Weil es für die von Rachegelüsten getriebene Geheimnisvolle noch eine offene Rechnung zu begleichen gibt. Zwei Fragen stehen sehr schnell schon im Raum: Hat ihr ständiges Dazwischenfunken etwas mit ihrer Blindheit zu tun? Wie hat sie, wodurch sie unerbittlich auf sich selbst zurückgeworfen wurde, ihr Augenlicht verloren?

Das eigentliche Wunder dieses Romans besteht darin, mit einer Feinfühligkeit ohnegleichen den gebannten Leser daran teilhaben zu lassen, wie sich zwei verlorene, auf sich selbst gestellte Seelen zunächst abstoßen, Aversionen empfinden, sich in Ausbrüchen von Aggression verlieren und sich dabei doch ganz leise und zart, ohne dass sie's merken und letztlich wirklich wollen näher kommen. Zwei hoffnungslos Verlorene haben das Potential, sich gegenseitig zu retten. Und diese unmerklichen Verschiebungen im Verhältnis zweier absolut einsamer Menschen fängt Reichlin mit einer sensiblen Sprache ein, die bei aller ironisch-gebrochenen Leichtigkeit ans Herz geht. Der Leser fiebert die ganze Zeit mit, nicht unbedingt, weil er wissen will, wie sich das Ganze, der mysteriöse Fall nämlich, auflöst, sondern weil er inständig hofft, dass die beiden menschlichen Atome, auch wenn de facto alles dagegen spricht, doch zueinander finden mögen. Denn eines ist von Anfang an klar: Inspektor Hannes Jensen hat sich, dagegen hilft kein Vertun, auch wenn sich in ihm irgendwie alles dagegen sträubt, in die eigenwillige Schöne unsterblich verliebt. Dies ist das wahre Thema des Romans, die verzweifelte Suche nach der alles entscheidenden, nach dem Tode seiner Frau längst verloren geglaubten und eigentlich unmöglichen Liebe. Die in der Fortsetzung Der Assistent der Sterne" ihre, wenngleich fragile und stets angefochtene, späte Erfüllung findet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9f801090)

Dieses Produkt

Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman
Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman von Linus Reichlin (Gebundene Ausgabe - 23. Februar 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 2,52
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen