Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Zauberberg, Zweiter Teil? Ja und Nein!, 29. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Waltenberg (Gebundene Ausgabe)
Hedi Kaddour hat sich mit '"Waltenberg'" vorgenommen eine Fortsetzung von Thomas Manns Meisterwerk '"Der Zauberberg"' zu schreiben, das ist entweder genial oder groessenwahnsinnig, je nach Sichtweise und Standpunkt, in etwa so, als wuerde ein zeitgenoessischer Komponist sich vornehmen Beethovens Neunte Sinfonie fortzuschreiben.
Trotzdem ist es Hedi Kaddour gelungen zumindest teilweise seinem grossen Vorhaben gerecht zu werden.
Fuer alle die mit Begeisterung 'Der Zauberberg' gelesen haben und mit Bedauern am Schluss Hans Castorp auf dem Schlachtfeld des Ersten Weltkriegs verschwinden haben sehen, bietet 'Waltenberg' durchaus einige interessante neue Ansaetze.
Es tauchen am Beginn des genannten Ersten Weltkriegs die beiden zentralen Figuren auf, Hans Kappler, ein deutscher Schrittsteller, und Max Goffard, ein franzoesischer Journalist, die sich auf nicht beschriebene Weise am Rande des Krieges begegnen und eine wunderbare Freundschaft schliessen, die auch der Zweite Weltkrieg nicht zerstoeren kann. Schon dies alleine ist eine wunderbare Idee, die Aussoehnung Frankreich-Deutschland anhand dieser beiden Figuren.
Dazu kommt Michael Lilstein, der wohl, und man traut es sich beinahe nicht zu schreiben, symmpatischste Stasimitarbeiter der Literaturgeschichte bis heute, Ueberlebender der Lager unter den Nazis und dann der Gulags bei Stalin, trotzdem ungebrochen, dann karrieremachend in der DDR, an der Guillomeauffaehre beteiligt, schliesslich Devisenbeschaffer, also eine Mischung aus Mischa Wolf und Alexander Schalck Golodkowski, beides nur gestreift, mit der Hauptaufgabe ueber Spitzel im Westen Einfluss auf die Politik zu nehmen, vor allem Frankreichs Politik.
Die maennlichen Hauptfiguren finden ihren Schnittpunkt in der amerikanischen Saengerin Lena Hotspur, die zwischen den Systemen wandert, nicht ganz eindeutig in der Ausrichtung, nicht nur die Koepfe der genannten drei Charaktaere verdreht.
Obendrein hat sich Hedi Kaddour vorgenommen einen Schluesselroman der Jahre 1914 bis 1991 zu schreiben und an der Fuelle dieses geschichtlichen Stoffes musste er und ist er auch gescheitert, in grossen Teilen.
Es gibt keine eigentliche Handlung, die sich wie ein roter Faden ueber die 734 Seiten zieht, sondern ein staendiges Hin-und-Her ueber die Jahre, welches auch Kennern und Anhaengern dieser nichtlinearen Erzaehlweise schwer macht, den Ueberblick zu behalten.
Hauptkritikpunkt ist allerdings Hedi Kaddour oft allzu eigensinnige, komplizierte, stilisierte, ja ueberkandidelte Erzaehlweise, bei der Dinge nur angedeutet, verklausuliert, uebergangslos von Ereignis zu Ereignis vor und zurueck gegangen, im fiktiven Werk der Romanfiguren verharrt, dann wieder zurueck zur eigentlichen Handlung des Romans gegangen wird, dann wieder wirkliche oder erfundene Geschichtsereignisse zitiert werden, teilweise mit verfremdeten Personen der Geschichte etc., und das teilweise in einem ueber viele Seiten gehenden Gespraech zweier Figuren bei einem Spaziergang oder bei einer nicht endenwollende Zusammenkunft im Haus des Botschafters in Singapur, bei der die Handlung nie auf einen gruenen Zweig kommt. Es geht um Philosophie, Geschichte, Physik, Politik, Gesellschaft, Macht, dazu das komplizierte Leben der Figuren. Das alles resultiert in einem schon sehr komplizierten Text.
Kurz, man braucht einen sehr langen Atem fuer diesen Roman, fast wie ein Langstreckenlaeufer, und ich musste mehrmals meinen Impuls unterdruecken, "'Waltenberg"' wegzulegen und mein naechstes Buch anzufangen.
Es wird ein Buch bleiben, bei dem sich die Geister scheiden, allerdings besteht auch die Moeglichkeit, dass es wie ein guter Wein ueber die Jahre reifen und in den Augen einiger doch noch zum Meisterwerk und, naja, zum anerkannten "'Der Zauberberg, Zweiter Teil"' wird.
Der Figur des Max Goffard kann man, wenn man denn moechte, in Hedi Kaddours naechsten Roman 'Savoir-vivre' wieder begegnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Waltenberg
Waltenberg von Hédi Kaddour (Gebundene Ausgabe - 24. Juli 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 2,22
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen