Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Erbe der Aufklärung
„Tatsächlich zielt eine Enzyklopädie darauf ab, die auf der Erdoberfläche verstreuten Kenntnisse zu sammeln, das allgemeine System dieser Kenntnisse den Menschen darzulegen, (...) damit die Arbeit der vergangenen Jahrhunderte nicht nutzlos für die kommenden Jahrhunderte gewesen sei (...) & damit wir nicht sterben, ohne uns um die Menschheit...
Veröffentlicht am 30. Januar 2003 von Timon Jakli

versus
4 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schön, aber wofür?
Das Buch ist zwar sehr schön aufgemacht, aber ich frage mich trotzdem, wozu man dieses Buch eigentlich braucht. Es hilft einem nicht für das 21. Jahrhundert oder so. Es gibt einen Eintrag, der "Neger" heißt, wo geschrieben steht, dass Neger kaum als Mensch wahrzunehmen sind und manche Schwarzen besonders hässlich sind und eine schwarze Frau neben...
Veröffentlicht am 10. Februar 2011 von Kevin Behrens


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Erbe der Aufklärung, 30. Januar 2003
Von 
Timon Jakli (Eisenstadt, Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Die andere Bibliothek, Sonderband: Die Welt der Encyclopédie (Gebundene Ausgabe)
„Tatsächlich zielt eine Enzyklopädie darauf ab, die auf der Erdoberfläche verstreuten Kenntnisse zu sammeln, das allgemeine System dieser Kenntnisse den Menschen darzulegen, (...) damit die Arbeit der vergangenen Jahrhunderte nicht nutzlos für die kommenden Jahrhunderte gewesen sei (...) & damit wir nicht sterben, ohne uns um die Menschheit verdient gemacht zu haben.“ – so zu lesen unter dem von Denis Diderot verfassten Stichwort „Encyclopedie“ der französischen „Encyclopedie ou Dictionnaire raisonne des sciences, des artes et des metiers“.
Hundertsechzig Männer und eine (sic) Frau arbeiteten von 1751 bis 1772 daran, das gesamte Wissen ihrer Zeit aufzuzeichnen und die Wissenschaften in ein System zu bringen. In der Überzeugung, der Mensch könne durch Vernunft aus seiner „selbst verschuldeten Unmündigkeit“ (Kant) ausgehen, setzten sich die Encyclopedisten zum Ziel, alle Gebiete menschlichen Handelns und Forschens unter rationalen Gesichtspunkten zu beleuchten. Allein die zahlreichen Verbote durch Staat und Kirche zeigen das Konfliktpotential dieses Werkes, dessen Geist maßgebend für die französische Revolution war.
Wovon geht jedoch heute die Anziehungskraft dieses nun schon 230 Jahre alten Werkes aus ?
Zum einen ist es sicher der Geist, in dem dieses Werk entstand. Die Aufbruchstimmung, die Europa zur Zeit der Aufklärung erfasst hatte, die neue Dynamik der Wissenschaft und Philosophie. Jedoch ist die Encyclopedie auch geistesgeschichtlich ein Meilenstein – denn der Versuch, Wissenschaften in einem System zu ordnen steht ganz in der Tradition von Aristoteles, Bacon, später Hegel und Humboldt. Die Idee einer umfassenden Bildung, eines humanistischen Wissens, ist eng mit der europäischen Geistesgeschichte verknüpft und die Encyclopedie bildet einen wichtigen Teil dieser Bewegung.
Doch auch die Arbeitsweise, die Terminologie der Encyclopedisten hat ob ihres Alters noch Aktualität. Interessant ist es, immer wieder aufs neue zu sehen, wie sich die Aufklärer einem Thema nähern und es entwickeln, wie sie versuchen rationale Argumente und Erklärungen aufzufinden. Auch wenn angesichts des Zeitalters der Postmoderne der Anspruch, Menschen durch Wissen „tugendhafter & glücklicher“ zu machen obsolet erscheint, so hat zumindestens der konsequente Wille zur Vernunft und zur humanistischen Grundwerten immer noch seine Berechtigung.
Schließlich bleibt noch das Vergnügen, wenn der Leser zum Beispiel im Artikel „Runzeln“ waghalsige Theorien zur Entstehung derselben liest, wenn Jaucourt eine Laus auf seinem Handrücken beschreibt, oder wenn immer wieder subtile Sticheleien gegen die Arbeitsweise von Kollegen fallen und die im Elfenbeinturm gefangenen Aufklärer plötzlich ganz menschlich erscheinen.
Sicherlich ist die im Eichborn Verlag erschienene und von Enzensberger herausgegebene Neuausgabe ausgewählter Artikel der Encyclopedie hervorragend gelungen, nicht nur die Edition (Selg und Wieland) lässt nichts zu wünschen übrig, sondern auch die Ausstattung ist dem Verlag gut gelungen. Überdies sind 25 Essays zeitgenössischer Intellektueller zu Themen wie „Krieg“ oder „Heiliger Stuhl“ enthalten. Besonders interessant sind die zahlreichen literarischen Zitate, die von den Editoren sorgfältig ausgewählt und den Artikeln beigegeben wurden. Diese ermöglichen es dem Leser noch mehr Gesichtspunkte des Themas aufzufinden und stellen ein spannungsgeladenes Reflexionsfeld her, insofern kann man auch diese Neuausgabe in der Tradition der Aufklärer sehen – denn auch sie lädt zum Nachdenken ein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schön, aber wofür?, 10. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Die andere Bibliothek, Sonderband: Die Welt der Encyclopédie (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist zwar sehr schön aufgemacht, aber ich frage mich trotzdem, wozu man dieses Buch eigentlich braucht. Es hilft einem nicht für das 21. Jahrhundert oder so. Es gibt einen Eintrag, der "Neger" heißt, wo geschrieben steht, dass Neger kaum als Mensch wahrzunehmen sind und manche Schwarzen besonders hässlich sind und eine schwarze Frau neben einer weißen wohl kaum als Frau gelten würde. Viele andere Artikel sind ebenfalls dermaßen überholt, dass ich mich frage, wozu so etwas sein soll, was mir das bringt und ob so etwas wirklich weiterhin in Büchern stehen bleiben sollte, wenn man wirklich solche bornierten, konservativen und überholten Gedankengüter hinter sich lassen will. (Mit Aufklärung hat das Buch meiner Meinung nach im Grunde nichts zu tun...)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa6f38e88)

Dieses Produkt

Die andere Bibliothek, Sonderband: Die Welt der Encyclopédie
Die andere Bibliothek, Sonderband: Die Welt der Encyclopédie von Anette Selg (Gebundene Ausgabe - September 2001)
Gebraucht & neu ab: EUR 19,75
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen