Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Abenteuer des Schienenstranges
Unwillkürlich erinnern die aufeinander zu rasenden, sich schneidenden, parallel nebeneinander her ratternden Handlungsstränge mit ihrer Unzahl an Figuren selbst an Bahnfahrten über den europäischen Kontinent; allein deshalb verdient dieser eindrucksvolle Roman Lob.
Kopetzky ist, was man nicht von sehr vielen zeitgenössischen deutschsprachigen...
Veröffentlicht am 23. Februar 2003 von Morning Light

versus
5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grand Ennui
Auf einen flotten Schreibstil, interessante Charaktere und spannende, sich ineinander verstrickende Geschichtsstränge hatte ich gehofft. Und wurde leider enttäuscht.

Ein paar Worte zur Story: Zwei Haupthandlungsstränge gibt es, den von Leo Pardell, Architekturstudent, der eigentlich nach Argentinien wollte, übers Ohr gehauen wird und...
Veröffentlicht am 6. Oktober 2010 von Niklas Schröder


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Abenteuer des Schienenstranges, 23. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman (Gebundene Ausgabe)
Unwillkürlich erinnern die aufeinander zu rasenden, sich schneidenden, parallel nebeneinander her ratternden Handlungsstränge mit ihrer Unzahl an Figuren selbst an Bahnfahrten über den europäischen Kontinent; allein deshalb verdient dieser eindrucksvolle Roman Lob.
Kopetzky ist, was man nicht von sehr vielen zeitgenössischen deutschsprachigen Autoren behaupten kann, ein Erzähler - etwas, wo uns die hierzulande geschmähten Amerikaner oft den Rang ablaufen -, ein Erzähler einer brillant konstruierten Geschichte, temporeich und skurill in Szene gesetzt.
Der Stil des Romans ist nicht immer ganz einheitlich, satirische Szenen wechseln mit melancholischer Romantik ohne immer einen nahtlosen Übergang zu schaffen; vermutlich hat das Werk eine längere Entstehungsgeschichte. Das trübt das Lesevergnügen allerdings nur unwesentlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ganz schön starkes Werk., 9. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman (Gebundene Ausgabe)
Das Thema des internationalen Nachtzugnetzes, sowie das der Suche nach einer Uhr, bergen in sich schon das Versprechen von Bewegung, Spannung und Höhepunkt. Steffen Kopetzky löst diese Versprechen ganz und gar ein. Die verschiedenen Handlungen und Nebenhandlungen werden oft behutsam, oft fulminant vorangetrieben. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben, entwickeln sich oft "wie es im Leben so eben ist" oder auch überraschend. Die Milieus, die Kopetzky in seinen Schilderungen entstehen lässt und gleich auch durchdringt, bringen sowohl normale Menschen wie auch ganz außergewöhnliche Typen hervor. Auf jeden Fall aber interessante Einsichten. Mit seinem fast noch jugendlichen Protagonisten führt der Autor seinen Leser zielstrebig und fesselnd durch die Geschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Lesevergnügen, 10. März 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman (Gebundene Ausgabe)
Steffen Kopetzky hat einen fantastischen Kolportageroman geschrieben, der auch anspruchsvolle Leser in seinen Bann zieht. Der weltfremde, aber keineswegs dumme Architekturstudent Leo Pardell ist durch eine Verkettung unglücklicher Umstände gezwungen, als Schlafwagenschaffner anzuheuern. Gleichzeitig macht sich der schwerreiche Baron von Reichhausen, ein fanatischer Uhrensammler, auch die Suche nach einem verschwundenen Meisterstück, der "Ziffer à grand Complication 1924", einer mechanischen Uhr, die sogar den Jahrtausendwechsel anzuzeigen vermag. Beide Handlungsstränge verwickeln sich durch ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Zufällen ineinander. Auf bewundernswerte Weise behält der Erzähler die Fäden in der Hand, ja, es gelingt ihm sogar, auf einer zweiten Ebene ein vergnügliches postmodernes Possenspiel. Eine fulminante Leistung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Autor, 5. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman (Gebundene Ausgabe)
Es fällt mir schwer, etwas anderes über Grand Tour zu schreiben: als daß es ein unglaublich gutes Buch ist. Ich bin ein totaler Fan von John Irving und irgendwo hatte ich gehört, daß ein Kritiker Kopetzky mit Irving verglichen hat - ehrlich gesagt, hatte ich Zweifel. Es gibt nette deutsche Autoren, die auch ganz interessante Büche schreiben (Kracht zum Beispiel oder H.Krausser) - aber die sind oft ziemlich dünn und auch keine richtigen Romane, das Leben, das darin beschrieben wird bleibt immer so beliebig, und die Handlung ergreift einen nicht wirklich, es gibt selten wirkliche Spannung. Richtige Figuren, deren Leben man ganz und gar teilen kann. Das können eigentlich nur die Amerikaner, eben zum Beispiel Irving. Humor, Witz und ergeifende Schicksale, spannende Handlung. Bei Kopetzky ist alles da. ER ist nicht wie Irving, aber ich verstehe, warum man ihn damit vergleicht. Ich kenne eigentlich kein Beispiel für Grand Tour. Es ist komisch und spannend, sehr gut lesbar geschrieben und unheimlich detailreich, und hat einen ganz eigenen Ton. Danach sieht man die Eisenbahn und die Bahnhöfe ganz anderes. Vorallem aber denkt man über Menschen nach, denn Kopetzkys Figuren leben wirklich. Hoffentlich schreibt er schon an einem neuen Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hut ab!, 19. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman (Gebundene Ausgabe)
Selten habe ich als Vielleser so lange an einem Buch gelesen. Nicht, das es langweilig wäre, es ist lediglich nicht das, was sehr viele Romane heute sind: oberflächlich. Ich kann nur sagen, es hat sich gelohnt. Kopetzky ist ein grandioser Strippenzieher, der trotz der Vielzahl der Charaktere niemals den Überblick verliert. Ich beneide ihn um sein Talent, ehrlich...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste deutsche Roman der letzten Jahre, 27. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman (Gebundene Ausgabe)
Als Leserin, die lange Jahre beruflich mit Literatur zu tun hatte und als Pensionärin nur noch liest, was ihr von der ersten Seite an gefällt, glaube ich mir ein großes Wort über dieses Buch erlauben zu dürfen: ich halte Herrn Kopetzkys Werk für den besten deutschen Roman seit Jahren.
Ich hätte es aus der Hand gelegt, wenn es nicht von der ersten Seite witzig und vorallem sprachlich ein Genuß gewesen wäre. Herr Kopetzky kann schreiben und formulieren, daß man es gar nicht glauben will. Ich habe es schon ein paar Mal verschenkt und würde mir wünschen, es noch einmal für mich entdecken zu können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste deutsche Roman seit langer Zeit, 13. Juli 2009
Trotz zahlreicher Empfehlungen verlässlicher Leseratten bin ich an diesen Roman skeptisch herangegangen, da mir zuletzt zuviel Enttäuschendes aus deutschen Federn untergekommen war, leider gerade auch im Nachwuchsbereich.

Umso entzückter war ich schon nach wenigen Seiten, als mich die Beobachtungsgabe, der feinsinnige Humor, die farbigen, einprägsamen Charaktere und nicht zuletzt eine von Anfang an interessante Handlung in ihren Bann zogen.
Kopetzky erzählt gerne und das auch in einem gewählten, markanten Stil, der aber nie manieriert oder aufgesetzt wirkt. Sein Auge fürs Detail und sein Interesse auch an zunächst bedeutungslosen Nebenhandlungen sind bemerkenswert, werden sie doch gerade durch diese Aufmerksamkeit zu Bereicherungen, nicht zu bloßem Füllwerk. Keine der über 730 Seiten wirkt überflüssig, nicht einmal die Kindheitserinnerungen des Uhren sammelnden Barons.

Die beiden Hauptstränge der Handlung liegen eng beisammen - hier eine Reise, die zwischen Odyssee und Selbstfindung herummäandert, dort eine Schnitzeljagd, die ins Chaos führt. Daher nimmt es auch nicht wunder, wie sehr die beiden Hauptpersonen (Leo, der Schaffner, und besagter Baron) sich im Zuge der Ereignisse verändern oder in Leos Fall entwickeln; gerade Leo macht regelrechte Wanderjahre durch.
Von Jagd und Reise wird uns mal rasant, mal in elegischen Ausführungen, immer aber beschwingt und manchmal durchaus ironisch berichtet. Manchmal musste ich auch als erfahrener Leser darüber staunen - oder schmunzeln - wie geduldig hier verschiedene, immer lebendig wirkende Figuren aufeinander zusteuern und sich ihre Schicksale verweben. Das alles ist sehr sorgfältig und mit viel Liebe zu den Figuren und zum Erzählen an sich aufgebaut. Den schon angestellten Vergleich dieser zahlreichen verwobenen Handlungsfäden mit einem Eisenbahnnetz halte ich für ein gelungenes Bild des Romans.

Trotz dieser Vielzahl von weiteren Figuren und Geschichten verliert die Handlung nie zuviel an Fahrt und es gelingt Kopetzky auch bis zum Schluss, die zahlreichen Haupt- und Nebenstränge der Geschichte zusammen zu führen und spannend, mehr oder weniger plausibel und vor allem auch amüsant abzuschließen. Nach den letzten Seiten des furiosen Finales hat man dann eigentlich gar keine Lust mehr, Leo in ein ,schlafwagenloses' Leben zu entlassen - oder sich nicht mehr für alte Uhren zu interessieren. Mehr kann man, glaube ich, gar nicht wollen - ein großartiges Lesevergnügen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Noch nicht durch ..., 28. März 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman (Gebundene Ausgabe)
... und das ist dem wahrlich nicht "so einfach nebenbei Lesen"-Schreibstil geschuldet.

Die immer wieder überraschend auftauchenden Protagonisten wissen zu verwirren - aber ich bin mir sicher, daß dies einem durchdachten Handlungsstrang folgt.
Noch "kämpfe" ich ein wenig - aber was mich bereits von Anfang an zu begeistern weiß, ist die hervorragende Wortgewalt des Autors.

Zudem weiß endlich einmal ein Schriftsteller auch auf die Begehrlichkeiten von Uhrenbegeisterten einzugehen ... ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grossartige Reise zu sich selbst, 2. Juli 2007
Selten hat mich ein Buch so in den Bann gezogen. Ein Buch über das Leben, der wahre Sinn des Lebens? Eine grossartige Reise um am Ende mehr über sich selbst zu erfahren. Kopetzky schafft es, wie in einem komplizierten Uhrwerk, alle Figuren seines Romans zum Ende zusammenzuführen. Empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich werd jetzt Schlafwagenschaffner...., 16. April 2009
Von 
Christof Bente "cbente" (Sprockhövel) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Jeder Leser, der sich auf die "Grand Tour" einlässt sollte vorher wissen, dass er stundenlang, tagelang und wochenlang nur noch an eine Sache denken wird: Eisenbahnen.
Genauer gesagt an Schlafwagen.
Hört sich erst einmal extrem langweilig an, ist aber genau das Gegenteil!
Steffen Kopetzky hat mit "Grand Tour" ein wundervolles, spannendes und liebenswertes Buch geschrieben, dass jedem Leser den Atem rauben wird.
Eine Geschichte, die sich wie das Netz der Eisenbahnen kreuz und quer entfaltet und sich Stück für Stück, wie die Wagons, die einen Zug bilden, zusammensetzt.
Zwei Dreh- und Angelpunkte stehen dabei im Mittelpunkt des Geschehens: Der junge Schlafwagenschaffner Pardell und der alte knorrige Baron von Reichhausen, der auf der Suche, nach der "einzig wahren Uhr" aus seiner persönlichen Vergangenheit ist.
Geschickt führt der Autor den Leser mit seiner angenehmen Erzählweise und harmonischen Sprache in die Welt der Schlafwagenschaffner ein, auf der anderen Seite entfaltet er Stück für Stück eine meisterliche und spannende "Detektivgeschichte" um die "verschollene" Uhr.
Die große Kunst Kopetzkys: Das Buch ist zu keiner Sekunde auch nur annähernd langweilig. Das liegt vor allem auch daran, dass der Autor seine Figuren liebt. Ob schmierige Detektive, knorrige Originale oder erotische Frauengestalten, detailliert und liebevoll stellt er die einzelnen Charaktere vor und lässt sie in kurzen Episoden ihr "Ich" entfalten.
Die Handlung fließt munter daher und nimmt überraschende Wendungen, mal Liebesgeschichte, mal spannender Krimi, mal "Roadmovie" (oder eher "Trainmovie"), dann ein Reisebericht aus Europa - beste Unterhaltung!

Kurz gesagt: "Grand Tour oder die Nacht der Großen Complication" ist ein herausragend gutes Buch, dass man aufgrund der exzellenten Schreibweise, der genialen Geschichte und dem hohen Unterhaltungswert auf jeden Fall gelesen haben sollte!
Ich bin mir nach diesem Buch auf jeden Fall sicher: Das Leben eines Schlafwagenschaffners kann extrem spannend sein, und wer hätte das vorher gedacht?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman
Grand Tour oder die Nacht der Grossen Complication: Roman von Steffen Kopetzky (Gebundene Ausgabe - Februar 2002)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,79
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen