Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine ausgezeichnete Biographie eines engagierten und unerschrockenen Vermittlers zwischen China und dem Rest der Welt, 12. Oktober 2009
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Der Mann, der China liebte -: Wie ein exzentrischer Engländer unser Bild vom Reich der Mitte neu bestimmte (Gebundene Ausgabe)
Das vorliegende Buch des preisgekrönten britischen Journalisten und Sachbuchautors Simon Winchester ist eine gelehrte und dennoch gut lesbare Biographie eines Mannes, der unser Bild von China geprägt hat wie kein anderer und von dem viele Menschen heutzutage dennoch gar nichts wissen.

Die Rede ist von John Needham (1900-1995), einem Biochemiker, der in Cambridge einen hoch angesehenen Lehrstuhl inne hatte. Mitte der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts verliebte er sich in eine chinesische Gaststudentin, damals noch eine absolute Seltenheit. Schnell übertrug er seine Leidenschaft für diese Frau auch auf ihr Herkunftsland. Alle ihm zugängliche Literatur studierte er, bevor er im Jahr 1943 nach China reiste, wo er seine Studien fortsetzte und entdeckte, dass vieles, was im Westen erst viel später erfunden wurde, dort in China schon lange vorher verbreitet war. Das ging über technische Kenntnisse etwa beim Bau von Brücken, bis hin zu ausgefeilten Kenntnissen des menschlichen Organismus oder den taoistischen Liebespraktiken. All dies hielt er fest in einem großen Werk, das bis heute umfassendste Grundlagenwerk über die Geschichte und die Zivilisation Chinas.

Insbesondere dieses Buch hat das Bild des Westens von China stark geprägt. Needham wird in der Biographie von Winchester geschildert nicht nur als ein Kenner der chinesischen Kultur sondern auch als ein engagierter und unerschrockener Vermittler zwischen China und dem Rest der Welt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie ein Engländer unser Bild von China bestimmte, 16. September 2009
Von 
Thorsten Wiedau (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Mann, der China liebte -: Wie ein exzentrischer Engländer unser Bild vom Reich der Mitte neu bestimmte (Gebundene Ausgabe)
CHINA das klingt noch immer wie ein Versprechen der besonderen Art, ein Geschmack von Sternanis und Seide liegt auf der Zunge und wir sehen Paläste und den mächtigen Kublai Khan dort thronen. Doch wer gab uns das Wissen um das Reich der Mitte? Das Buch DER MANN, DER CHINA LIEBTE von Simon Winchester entführt uns in die Welt des exzentrischen Engländers Joseph Needham, welcher im 20. Jahrhundert mit umfangreichem Wissen von Forschungsreisen zurück kam und diese auch noch spannend und informativ aufzubereiten wusste. Seine Berichte zum Reich der Mitte, die Projekte und Personen haben unser Bild von China entscheidend mitgeprägt.

Mit wie viel Enthusiasmus hat sich dieser Mann Namens Joseph Needham in die chinesische Sprache eingelesen und sie von der Pike auf gelernt. Obwohl er schon fast 40 Jahre war und die Aufnahmefähigkeit des Gehirns für Sprache in diesem Alter zurück geht. Er war ein Exzentriker, ein Sozialist, Nudist und schräger Vogel, dennoch distinguiert und gebildet wie wohl kein zweiter.

Die Lebensgeschichte und die ersten Jahre Joseph Needhams lesen sich spannend und es ist schön zu sehen, dass man noch so viel aus einer an und für sich privaten Zeit in Erfahrung bringen konnte. Besonders hervorzuheben ist der Schreibstil des Autoren Simon Winchester der elegant und doch im privaten Plauderton eine Anekdote und Geschichte nach dem anderen aus dem Hut zaubert und wie eine Perlenkette aneinanderreiht.

Vielfach hat man das Gefühl Joseph Needham war so etwas wie ein Indianer Jones, denn er brach zu einer Zeit nach China auf, als nahezu niemand wirklich wusste was er vom Reich der Mitte zu halten hatte. Als Wissenschaftsoffizier war er Verbindungsmann zwischen der britischen Regierung und China und sein Gebiet, die Erforschung des Wissens im Zielland widmete er sich eingehend und sofort.

Joseph Needham hatte einen großen Vorteil, er liebte China und die Sprache über alles und war neben seiner Frau mit einer Chinesin sehr eng befreundet. Vielleicht ging diese Freundschaft dann auch schon etwas konkreter in Liebe über, doch seine Frau schien dies alles zu tolerieren.

Das Buch beschäftigt sich mit den Reisen von Joseph Needham und dem Wissen das er daraus zusammentrug, Tausende von Seiten und unzählige Bände füllt dies und es hat unser Wissen und unseren Blick auf China grundlegend geändert und mitgeprägt.

Was haben die Chinesen in ihrer langen Geschichte schon alles erfunden, grandios, wie beispielsweise Impfungen, Lacke, die Destillation, Düngemittel, topografische Karten und den magnetischen Kompass. Alles weit vor den Kulturen in Europa und Übersee. Da mag es natürlich wie ein Witz erscheinen, das die heutigen Chinesen wie wild alles kopieren und Patente stehlen, wo sie sich doch auf eine so glorreiche Vergangenheit berufen können.

Das Buch DER MANN, DER CHINA LIEBTE von Simon Winchester ist eine gelungen Mischung aus Reisebericht, romanhafter Erzählung und Sachbuch - für Chinakenner und Liebhaber des Reichs der Mitte wird es viel Informatives und Interessantes bieten - ein echter Glücksgriff.

Sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr lesenswert!, 1. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Mann, der China liebte -: Wie ein exzentrischer Engländer unser Bild vom Reich der Mitte neu bestimmte (Gebundene Ausgabe)
Ein tolles Buch, das jedem zu empfehlen ist, der sich mit China beschäftigt oder beschäftigen möchte. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind zwar Thema des Buches, aber letztlich wird in spannender Erzählweise das Leben eines aussergewöhnlichen Forschers in einer Zeit großer weltweiter Umbrüche nachgezeichnet.
Eins dieser Bücher, die man schnell liest und immer wieder innehält um es nicht zu schnell verschlungen zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant für China interessierte, 27. November 2013
Von 
V. Brunn "vmb" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Mann, der China liebte -: Wie ein exzentrischer Engländer unser Bild vom Reich der Mitte neu bestimmte (Gebundene Ausgabe)
Ich hab das Buch in Deutsch und Englisch gelesen und konnte dabei nicht mehr aufhören. Ich empfehle dieses Buch jedem der Interesse an China hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Mann, der China liebte -: Wie ein exzentrischer Engländer unser Bild vom Reich der Mitte neu bestimmte
EUR 11,28
Nicht auf Lager. Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen