Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jeanne Stewart - Eine Hauptprotagonistin, mit der man weinen und lachen kann!
Jeanne Stewart, bis dato mehr als erfolgreiche Kreativdirektorin einer großen Werbeagentur, muss ihr Leben komplett neu sortieren.
Wandelte sie doch nach der Untreue ihres Freundes auf dem Kriegspfad und hat derzeit nicht nur eine Strafanzeige wegen Körperverletzung am Hals, sondern muss zudem noch an einem Aggressionsbewältigungskurs teilnehmen...
Veröffentlicht am 22. August 2010 von A. T.

versus
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Not amused
Ohne auf die Geschichte näher einzugehen, hat mich verwundert, nein ehrlicherweise bestürzt, was Cathy Lamb im Jahre 2012 mir als Leser an alten, genauer: steinkohlealten, Rollen auftischt.
Er, der tolle Typ, erfolgreicher, charismatischer Politiker, der ihre Beine zum zittern bringt, sobald sie ihn nur ansieht.
Sie, verträumt, dahintreibend und...
Veröffentlicht am 25. August 2012 von Rainer Ascherson


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jeanne Stewart - Eine Hauptprotagonistin, mit der man weinen und lachen kann!, 22. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Gebundene Ausgabe)
Jeanne Stewart, bis dato mehr als erfolgreiche Kreativdirektorin einer großen Werbeagentur, muss ihr Leben komplett neu sortieren.
Wandelte sie doch nach der Untreue ihres Freundes auf dem Kriegspfad und hat derzeit nicht nur eine Strafanzeige wegen Körperverletzung am Hals, sondern muss zudem noch an einem Aggressionsbewältigungskurs teilnehmen.

Damit nicht genug, legt sie einen mehr als eleganten Abgang in ihrer Firma hin um dabei noch so schnell nebenbei einige Hunderte Kunden zu verärgern und macht sich anschließend auf den Weg zu ihrem Bruder in das entfernte Portland.
Schnell verkauft sie vorher noch ihr Haus, den Rest ihrer Habseligkeiten karrt sie in den Anhänger und macht sich auf die Reise in eine mehr als ungewisse Zukunft.

Auf dem halben Weg zu ihrem Bruder bleibt sie in dem schnuckeligen Örtchen Weltana hängen und nistet sich dort vorläufig bei Rosvita ein, der bakterienbesessenen Inhaberin einer Pension, allzeit bereit jeder Mikrobe mit Bleich- und Desinfektionsmitteln zu Leibe zu rücken.
Aber auch die etwas exzentrischen Teilnehmer ihrer Aggressionsbewältigungstherapie mit samt Kursleiterin bringen zunächst mal noch mehr Chaos in ihr Leben, als sie zunächst bewältigen kann und auch ihr neuer Chef sorgt zumindest mal dafür, dass ihre scheinbar eingeschlafenen Liebeshormone wieder zu neuem Leben erwachen...

Cathy Lamb präsentiert uns hier eine Hauptprotagonistin, die nach dem Tod ihrer Mutter die komplette Orientierung verliert und ihr zuvor schon wackeliges Lebensgerüst vollständig in sich zusammenfällt und nun am Ende ihrer Kraft scheint.
Ab diesem Zeitpunkt nimmt uns Jeanne mit auf eine mutige, zugleich aber auch tollkühne Reise zu ihrem neuen Ich.
Wir begleiten Jeanne in mehreren Phasen ihres Lebens und lachen dabei mit ihr, vergießen aber auch die ein oder andere Träne mit ihr.
Die Autorin lässt uns wirklich sehr intensiv und heftig am Seelenleben Jeannes teilhaben und man leidet geradezu mit ihr, wenn die Depressionen sie wieder überwältigen und sie ihrem Kummer freien Lauf lässt, indem sie ihren Alkoholexzessen und Weinkrämpfen freien Lauf lässt.

Zugleich kann man auch wunderbar mitverfolgen, wie sie peu à peu wieder gesundet, in ihrem neuen Job zur alten Hochform aufläuft und unter der Obhut und der Fürsorge der Dorfbewohner und ihren Mitstreitern des Stressbewältigungskurses wieder aufblüht.
Nicht zu vergessen ihr gutaussehender Arbeitgeber, der sie mit all ihren Macken mehr als akzeptiert und wertschätzt.
Da geht einem selbst als Leser das Herz über und amüsiert sich köstlich mit den spleenigen und doch so liebenswerten Romanfiguren mit ihren verrückten Marotten, die in dieser Geschichte wirklich das Salz in der Suppe sind für reichlich Tohuwabohu in Jeannes Leben sorgen.

Alles in allem haben wir hier eine mannigfaltige Geschichte mit viel Witz und Humor, bei der reichlich gelacht werden darf, die jedoch auch mit traurigen Untertönen unterlegt ist und genau dieser gelungene Mix macht den Reiz und den Charme dieser Erzählung aus, bei der man einfach nicht anders kann, als mitzufiebern und mitzuleiden.

"Blau wie Schokolade" ist eine leichte und schwungvolle Lektüre, die für abwechslungsreiche und kurzweilige Unterhaltung sorgt und uns Leser aus unserem stetigen Alltag entführt in die stürmische und turbulente Welt der Jeanne Stewart.

Ein mehr als vergnüglicher und beschwingter Lesestoff für zwischendurch, der einfach nur für gute Laune sorgt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Not amused, 25. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Taschenbuch)
Ohne auf die Geschichte näher einzugehen, hat mich verwundert, nein ehrlicherweise bestürzt, was Cathy Lamb im Jahre 2012 mir als Leser an alten, genauer: steinkohlealten, Rollen auftischt.
Er, der tolle Typ, erfolgreicher, charismatischer Politiker, der ihre Beine zum zittern bringt, sobald sie ihn nur ansieht.
Sie, verträumt, dahintreibend und totale Bewunderin von ihm. Passend dazu schmeißt sie am Anfang der Geschichte ihren gut bezahlten Job in der Werbebranche wegen „Sinnleere“ hin und am Ende des Buches (ACHTUNG: SPOILER!) erlebt sie den Sinn des Frauendaseins: „Mutterglück“ (und als Aufgabe: Leseförderung).
Das die Protagonistin ihre Gefühle durch Kauf diverser Schuhe ausdrückt und bei jeder Gelegenheit rumheult (Spitze: heulend im Bach stehend – nasser geht's nimmer) sei nur am Rande erwähnt.
Wow! Ein solch reaktionäres Weltbild habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Einige Episoden, welche die Protagonistin im Rahmen ihres Anti-aggressions-Seminar erlebt, fand ich ganz amüsant, deswegen zwei Sterne.
Bravo den Buch-Cover-Gestalter, die mich zum Kauf des Buches animiert haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein außergewöhnliches buch, 27. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ein Buch zum Lachen und Weinen. Wut und Freude wechseln sich hier in verschiedenen Abständen auf. Es ist eine Geschichte über eine Frau, die mehrere schwere Schicksalsschläge zu verarbeiten hat. Eine Frau, die nach ihrem Nervenzusammenbruch vor mehreren hundert Menschen, den Weg ins Leben zurück sucht.

Trauer, Tränen, Alkohol bestimmen ihre Tage, doch nach und nach schleichen sich, nicht nur neue Menschen in ihr Leben, sondern auch andere Gefühle wie Glück wieder mit hinein.

Der Weg raus aus den Trümmern ist nicht leicht, aber trotz allem ist es kein durchgehend trauriges Buch. Eher eines was Hoffnung macht. Und uns zeigt, wie wichtig das richtige Paar Schuhe ist :-)

Cathy Lamb versteht es mit ihrem, doch sehr eigenen Schreibstil uns Jeannes Sichtweise miterleben zu lassen. Nicht nur das traurige, sondern auch das schöne des Lebens, das lustige und humorvolle.

Mit immer wieder kleinen vorausschauenden Sequenzen wird alles noch interessanter gestaltet. Es liest sich alles sehr flüssig und als ob Jeanne selber ihre Geschichte erzählen würde.

Mit eindrucksvollen Charakteren und verschiedenen Persönlichkeiten, gemischt mit detaillierten liebevollen Nebensächlichkeiten und Nebenschauplätzen wurde ein Roman für Frauen, über Frauen und ihre Geheimnisse geschrieben. Alles in allem ergibt jeder einzelne kleine und große Punkt für sich ein abgerundetes Gesamtbild, welches sich sehen lassen kann.

Wenn man das Buch am Ende wieder zuklappt ist es, als ob man liebgewonnene Freundinnen zurücklassen würde.

Was absolut zu erwähnen wäre, ist das das Cover mit dem Inhalt des Romanes einfach wunderbar zusammenpasst. Und ja, auch der Titel ist genau der richtige für dieses besondere Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das wunderbarste Buch des Jahres!, 11. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Taschenbuch)
Ich hab laut gelacht und geweint. Wunderbare Charaktere, jeder einzelne!!! Wunderbarer Schreibstil, niemals platt oder typisch "Frauenroman-mäßig"...
Ausgesprochen wunderbare Protagonistin!! Ich liebe Jeanne Stewart!!!
Echt - das wunderbarste Buch des Jahres!!!!
Zu oft WUNDERBAR??? Selber lesen und selbst beantworten :-)))
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen neue Weichen braucht das Leben, 29. Juli 2010
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Gebundene Ausgabe)
Jeanne hatte einen Nervenzusammenbruch. Aber keine Angst, Mitleid muss man mit ihr keinesfalls haben.

Das Gericht ordnete an, dass sie an einem Aggressionsbewältigungskurs teilnehmen muss. Das tut sie auch und philosophiert mit ihrer Trainerin und dem Leser über Schweiß und Angst und das Leben . . . Das besondere an diesem Buch ist, ich fühlte mich beim lesen in die Handlung mithineingenommen.

Obwohl es in diesem Buch nur so vor starken Frauen wimmelt, glaube ich nicht, dass es ein Frauenroman ist. Ich als Mann fühlte mich gut mit diesem Buch in meinen Händen.

Die PR - Managerin Jeanne aus Chicago nimmt ihr Leben neu in ihre Hände. Sie rächt sich an ihrem untreuen Freund und gibt ihren Job auf. Jeanne stellt die Weichen ihres Lebens neu, teilt Befreiungsschläge aus um ins Leben zurückzukehren.

Auch wenn das Buch längst gelesen ist, Jeanne ist nicht gleich weg. Diese Romangestalt lebt weiter, humorvoll und geistreich stelle ich sie mir vor - einer Freundschaft mit ihr wäre ich in der Realität nicht abgeneigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ich liebe es, 1. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Gebundene Ausgabe)
Zunächst habe ich in das Buch "hinein gelesen" bei Amazon. Schon da konnte ich es nicht erwarten weiter zu lesen, also habe ich mir das Buch gleich bestellt.
Wunderbar geschrieben, manchmal überraschend, entwickelt sich die Geschichte ganz nach meinem Geschmack. Habe das Buch gleich "in einem Rutsch" durchgelesen, alles andere musste warten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen tolles Buch, 27. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Gebundene Ausgabe)
Hat mir sehr gefallen liest sich schoen und der Preis ist sehr guenstig, kann ich nur empfehlen. den Inhalt sollte jeder selbst lesen. Ist aber wohl eher fuer Frauen geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen An sich ein witziges Buch, aber ein bisschen überladen., 19. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Taschenbuch)
Hals über Kopf verlässt die PR-Managerin Jeanne Stewart Chicago und macht sich auf die Reise zu ihrem Bruder, der in Oregon lebt und arbeitet. Mit im Gepäck hat Jeanne eine kaputte Beziehung, eine Klage ihres Ex wegen Körperverletzung, ihre Alkoholkrankeit und der Tod ihrer geliebten Mutter macht der Enddreissigerin auch noch zu schaffen. Ausserdem gibt es da noch einen Verlust in Jeannes Vergangenheit, den sie nie bewältigt hat.

Ganz schön viel Stoff und Katastrophen, die Jeanne da in sich trägt. Sie ist körperlich, wie mental am Ende und erleidet – nachdem sie vom Betrug ihres Ex’ erfahren und sich ziemlich obskur an ihm gerächt hat – einen ziemlich spektakulären Nervenzusammenbruch. Als Jeanne flieht, macht sie einen radikalen Schnitt. Tauscht ihr schnittiges Auto gegen eine heruntergekommene Schüssel ein und lässt ihr Haus und ihre Habseligkeiten verkaufen.

In einem kleinen Kaff in Oregon endet ihre Reise jedoch überraschend. Irgendwie gerät sie in die ‘Fänge’ von Donovan, einem alten Opernsänger, und Rosvita, die eine schnuckelige Pension betreibt. Rosvitia, ein absoluter Putzteufel und Spezialistin für Keime, Krankheiten und Baktieren aller Art, nimmt sich Jeannes an. In ihrer Pension kommt Jeanne langsam zur Ruhe, auch wenn sie sich Abend für Abend die Kante gibt und wie ein Loch säuft.

Während sich Jeanne also einrichtet, erkundet sie die Gegend und absolviert auch ein Anti-Aggressionstraining in Oregon. Das soll ihr später helfen, wenn es zum Prozess gegen Jared kommt. Dort trifft Jeanne auf Soman, Becky und Bradon und die Theapeuthin Emmaline. Ausserdem gibt Jeanne dem Drängen ihres Bruders nach und bewirbt sich um eine Stelle im Wahlkampfteam des Gouverneurs Jay.

Obwohl die Progatonistin soviel erlebt, durchgemacht und erlitten hat, liest sich der Roman sehr leicht und ist stellenweise so witzig geschrieben, dass ich laut lachen musste. Allerdings ist das Buch auch ziemlich überladen. Mit Problemen und Nebenprotagonisten, die ich hier gar nicht aufgeführt habe. Das ist ein Schwachpunkt des Buches. Und auch, dass man in weiterer Folge so wenig vom neuen Mann in Jeannes Leben erfährt. Auch die Sache mit der Leiche fand ich nicht ganz in Ordnung. Neugierig geworden? Dann bitte lesen, es lohnt sich dennoch dieses Buch zu lesen und mit Jeanne zu lachen, aber auch zu weinen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schöner, spannender Schmöker!, 24. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Gebundene Ausgabe)
Man leidet mit der Hauptfigur und kann sich sehr gut in sie Hineinversetzten. Nach einigen Verzögerungen kommt ein schönes Happy-End.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Blau wie Schokolade, 21. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blau wie Schokolade: Roman (Taschenbuch)
das buch wurde in einem tag verschlungen- ich konnte nichts anderes tun, bis es ausgelesen war! spritzige schreibe, witzige dialoge, herrlich schräg! zu empfehlen gegen einen herbstlich-depressiven anfall...!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Blau wie Schokolade: Roman
Blau wie Schokolade: Roman von Cathy Lamb (Gebundene Ausgabe - 4. Mai 2010)
EUR 18,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen