Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen283
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. März 2005
Alle Jahre wieder: Wir warten auf's Christkind. Deutsche TV-Anstalten verkürzen die nervöse Anspannung kleiner Kinder alljährlich gerne mit der Ausstrahlung des Films „Der kleine Lord" (bevorzugt in der 1980 gedrehten Version mit Sir Alec Guiness und Ricky Schroder). Gefühlsseligkeit von der ersten bis zur letzten Minute. Zum Weinen schön. Das Buch auch. Die Geschichte des kleinen Cedric Errol (blond, blauäugig, lieb, intelligent, herzensgut und so weiter und so weiter), der das Herz seines verbitterten Großvaters Earl of Dorincourt öffnet, ist tatsächlich lesenswert. Happy-End für alle Beteiligten inklusive. Was auch sonst? Natürlich kann man sagen: Das ist Kitsch! Und natürlich kann man sagen: Das ist ein Märchen und sonst nichts! Das trifft auch zu. Aber denken wir über den internationalen Kinderbuchklassiker ruhig länger nach. Und vielleicht wünscht sich der ein oder andere selbstkritische erwachsene Leser auch einen kleinen Lord. Manche würden ihn sicher dringend benötigen. Als Heilmittel gegen die Menschenfeindlichkeit. Und als dringendes Medikament gegen Hartherzigkeit und Habgier. Dieser Roman ist ab sofort Pflichtlektüre für Erwachsene! Ich vergebe 5 Sterne. Und warte freudig auf Weihnachten. Wie ein kleines Kind.
0Kommentar|40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2006
Ich kaufte mir dieses Hörbuch mit gemischten Gefühlen (4 CD's, Lesung, kein Hörspiel, Preis, noch keine Beurteilung vorhanden). Als großer Fan des "kleinen Lords" habe ich schon lange auf ein gutes Hörbuch zu diesem Werk gewartet. Die bisher auf dem Markt vorhandenen Hörbücher bzw. Hörspiele konnten mich nicht überzeugen, da ich fürchtete, der geringe Umfang, z.B. 1 oder 2 CD's könnten dem Buch mit seiner wunderschönen Sprache nicht gerecht werden. Der Umfang von 4 CD's ist sehr beträchtlich. Aber ich wurde aufs Positivste überrascht. Der Sprecher hat mich bereits nach kürzester Zeit dermaßen in seinem Bann gezogen, dass ich alle 4 CD's an einem Vormittag durchgehört habe. Ich habe die sprachliche Schönheit des Buches gerade als Lesung sehr genossen. Inwieweit diese Version für Kinder nicht zu lange ist, kann ich nicht beurteilen, ich weiss aber, dass es für (romantische) Erwachsene und Fans des kleinen Lords unbedingt empfehlenswert ist. Ich habe den Kauf bis heute nicht bereut und werde mir sicher noch öfter gemütliche Stunden mit dem "kleinen Lord" gönnen, nicht nur zu Weihnachten. Eine leise und sehr gute Umsetzung des Buches als Hörbuch, die gefangen nimmt. Für mich ein Juwel!
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2009
Wenn ich an den kleinen Lord denke, habe ich automatisch die Verfilmung mit Sir Alec Guinness vor Augen, die ich mir fast in jedem Jahr zur Weihnachtszeit im Fernsehen anschaue. Daher konnte ich natürlich auch nicht widerstehen, das passende Hörspiel zu kaufen und da ich die Anne-Hörspiele von Titania wunderbar finde, habe ich nicht lange gezögert, ein weiteres Hörspiel aus der Titania-Werkstatt zu kaufen.

Ich glaube, über den Inhalt brauche ich nicht mehr viel zu sagen, der ist wahrscheinlich allen bekannt.

Die Sprecher haben mir sehr gut gefallen, besonders aber der kleine Lord, der von Lucas Mertens perfekt gesprochen wird und die Großtante Lady Lorridaile, denn ich mag die Stimme von Dagmar von Kurnim besonders gerne.
Die wunderbare Musik und die passende Geräuschkulisse machen den Hörgenuss perfekt und ich habe jede Minute genossen. Das Hörspiel sei jedem Fan vom kleinen Lord ans Herz gelegt und ist bestimmt auch als Weihnachtsgeschenk sehr gut geeignet :-)
Wer den Film mag, wird dieses Hörspiel genauso lieben!
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Cedric Errol ist ein kleiner, aufgeweckter Junge, der mit seiner Mutter, die er liebevoll Darling nennt, in New York wohnt. Dort unterhält er sich am liebsten mit seinen Freunden, dem Gemischtwarenhändler Mr. Hobbs und dem Schuhputzer Dick Tipton. Eines Tages erscheint ein englischer Anwalt bei Mr. Hobbs und unterrichtet den Jungen und seine Mutter darüber, dass Cedric der Enkel des Earl of Dorincourt ist und somit dessen einziger rechtmäßige Erbe. Cedric und seine Mutter reisen nach England, damit der Jungen seinen Großvater kennen lernt und seine Pflichten als kleiner Lord wahrnimmt. Cedric ist voller Aufregung und ahnt nicht im Mindesten, welch verbitterter alter Mann auf ihn wartet, denn der Earl of Dorincourt verachtet die Amerikaner und lässt Cedrics Mutter nicht im Schloss wohnen. Doch angesichts der unbeschwerten, freundlichen Art des Jungen kann der alte Earl seine kaltherzige Fassade nicht lange aufrechterhalten'

Das zweite Einzelhörspiel von Titania Medien ist die weitere Vertonung einer wunderbaren Weihnachtsgeschichte. 'Der kleine Lord' von Frances H. Burnett dürfte den meisten Menschen vor allem durch die glanzvolle Verfilmung mit Alec Guiness in der Hauptrolle eine Begriff sein. Das ist wohl auch der Grund, weshalb es diesen weihnachtlichen Touch besitzt, denn immerhin wird der Film alle Jahre wieder zum Fest der Liebe ausgestrahlt. Fast mit derselben Regelmäßigkeit, wie 'Dinner for one' zu Silvester. Wie in dem Film spricht auch hier Friedrich Schoenfelder den grantigen Lord und zeigt damit, wie vielseitig und facettenreich seine Stimme sein kann. Eine kleine Meisterleistung absolviert Lucas Mertens, der einen genialen kleinen Lord abgibt und seine Rolle voll durchspielt. Evelyn Maron ist genau die richtige Wahl gewesen für die Mutter des kleinen Lords, ebenso wie Heinz Ostermann, der den Gemischtwarenhändler Hobbs darstellt. Ostermann spielt den gutmütigen Kauz mit viel Elan und hatte bei den Aufnahmen sichtlich Spaß. Matthias Deutelmoser, Regina Lemnitz, David Nathan und Arianne Borbach sind ganz in ihrem Element und spielen zum Teil auch Figuren, die eher selten von ihnen verkörpert werden dürfen. Der Part des devoten Bittstellers Mr. Higgins passt eigentlich nicht so sehr zu der dynamischen Stimme Nathans, die meistens Hollywoodgrößen wie Johnny Depp und Christian Bale synchronisiert. Doch Nathan erweist sich auch bei dieser Aufgabe als souveräner und flexibler Allroundprofi, der diese Hürde mit Leichtigkeit meistert. Mit der schönen, unbeschwerten Musik, die auch direkt aus einem Familienfilm von Disney stammen könnte, und den wirklichkeitsgetreuen Geräuschen wird 'Der kleine Lord' zu einem formvollendeten Hörspiel für Jung und Alt. Die Geschichte ist wunderbar idyllisch, nicht immer realistisch und gewiss nicht so, wie das Leben in Wirklichkeit ist, sondern eher sein sollte. Alles nimmt ein gutes Ende, genau so, wie man es wenigstens einmal im Jahr erleben möchte.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2012
Das Buch ist einfach nur kitschig, Spannung wird keine aufgebaut und nur an wenigen Stellen berührt einem die Geschichte. Ein eher mittelmäßiges Buch.
Warum Geolino dieses Buch in seine Reihe aufgenommen hat, ist unverständlich. Die Autorin ist durch "Der Wind in den Weiden" schon vertreten und durch dieses mittelmäßige Buch, haben andere, größere Klassiker, keinen Platz mehr.
44 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wie wohl keine zweite Geschichte der klassischen Kinderliteratur hat mich die Geschichte von Frances H. Burnett fasziniert. Sie zeigt auf, wie der kleine Cedric seinen Weg geht und zum kleinen Lord wird, obwohl er das nie werden wollte. Ebenso die Wandlung des grantigen Großvaters und die Probleme die es mit sich bringt, wenn man zu Reichtum und Macht kommt. DER KLEINE LORD von Frances H. Burnett, angenehm gelesen von Ursula Illert bringt auf vier CDs die Geschichte zu Gehör und wieder einmal war ich begeistert, wie schön Hörbücher klassische Geschichten neu zum Leben erwecken können.

DER KLEINE LORD von Frances H. Burnett weckt wie keine zweite Geschichte anglophile Gefühle und ist eine der wohl klassischen Weihnachtsgeschichten der Weltliteratur. Zum Leben der Autorin Frances H. Burnett bringt das Booklet im Übrigen einige interessante Informationen.

Muss man über die Geschichte selbst schreiben - Nein, denn diese dürfte wirklich allen Liebhabern der klassischen Kinderliteratur bekannt sein, ich denke daher macht es Sinn zu schreiben, ob die Lesung gut gelungen ist? Ja, denn Ursula Illert liest die Geschichte so wie ich es erwartet hatte, schön, ruhig und stimmungsvoll.

Die Box mit dem Booklet und die vier CDs sind alle unterschiedliche gestaltet und das die Dogge Dougal auf der zweiten CD das Cover ziert finde ich besonders schön - diese Dogge ist mir nämlich immer noch im Gedächtnis.

Wer eine klassische Kindergeschichte sucht, angenehm und ruhig eingelesen, der wird mit DER KLEINE LORD von Frances H. Burnett eine der schönsten Kindergeschichten der Weltliteratur in Händen halten.

Beste Unterhaltung garantiert, ein absoluter Klassiker für Kinder und unsterbliche Literatur für ale Kinder der Welt.

Empfehlenswert!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2006
Der kleine Lord - eine allseits bekannte und beliebte Geschichte, der auf der vorliegenden 2-CD-Edition der nötige Raum gegeben wird, die lehrreiche und manchmal rührende Handlung über einen Jungen im Klassensystem des alten Englands voll zu entfalten. Diese Produktion ist die beste, die ich vom kleinen Lord kenne, zumal hier viele Details aus dem Roman wiedererkannt werden. Bekannte Sprecher, untermalende Geräuschkulissen und angemessene Musik runden das Klangerlebnis ab. Da ich Hörspiele von Titania Medien immer lobe, bin ich bemüht, auch mal Kritisches zu äußern - doch auch beim kleinen Lord kann ich wieder nur sagen, dass hier literarischer Klassiker liebevoll und kurzweilig in ein lebendiges Medium überführt wurde.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Erster Eindruck: Klassiker in schlichter Umsetzung

Der kleine Cedric Errol wächst bei seiner Mutter in New York behütet auf, hat unter den armen Bewohnern der Stadt viele Freunde gefunden. Umso überraschender kommt der unbekannte Besuch aus England, der ihm mitteilt, dass er der einzige Nachkomme eines echten Grafen ist. Zusammen mit seiner Mutter reist er nach Europa, um bei seinem Großvater zu leben. Doch der griesgrämige alte Mann weigert sich, mit Cedrics Mutter zu reden'

'Der kleine Lord' ist längst zu einem Klassiker der Kinderliteratur avanciert und bekommt immer noch Audioumsetzungen, trotz seines Alters von über 120 Jahren. Die neueste stammt von Oetinger Audio und enthält eine leicht gekürzte Lesung des originalen Romans. Die anrührende Geschichte kommt hier sehr gut zur Geltung, die vielen kleinen, liebevollen Details lassen einem auch bei dieser Umsetzung das Herz aufgehen. Im Mittelpunkt steht natürlich die Figur des Cedric, eines besonnenen und herzensguten Jungen, der in seiner kindlichen Naivität das harte Herz seines Großvaters zum Schmelzen bringt. Das geht nicht von einem Moment auf den anderen, sondern ist ein längerer Prozess, auf dem der Fokus dieser Umsetzung liegt. Das ist dann auch sehr glaubhaft dargestellt und vollzieht sich in vielen kleinen Schritten, beinhaltet auch viele heitere Momente. So entsteht lockere Unterhaltung für die ganze Familie, ist tiefgründig ohne schwerfällig zu wirken und kann in dieser Umsetzung noch einmal andere Facetten der Geschichte betonen. Die Schlichtheit, die durch das Medium Hörbuch ohne verteilte Rollen entsteht, tut der Handlung gut und bringt eine Ruhe herein, die die Herzlichkeit der Figuren noch weiter nach außen kehrt. Die kleine Serie mit berühmten Kindergeschichten, die Oetinger Audio in einer hübschen Aufmachung präsentiert, hat hier einen würdigen und in seiner Einfachheit überzeugenden Nachfolger gefunden.

Ursula Illert ist Erzählerin der Geschichte und liest sich schnell in die Handlung ein. Sie erfasst das Rührende sehr schnell und genau, lässt alles harmonisch und heimelig wirken, ohne kitschig zu werden. Genau diese Gradwanderung ist die Herausforderung bei dieser Vorlage, und glücklicherweise wird hier tatsächlich nicht allzu dick aufgetragen. Besonders gelungen ist Illerts Darstellung der Wandlung des hartherzigen Grafen zum liebevollen Großvater. Auch Cedric bekommt bei ihr einen herzlichen und in seiner Naivität liebenswerten Eindruck.

Zwischen den einzelnen Kapiteln ist ein wenig Musik eingefügt, während bei den gesprochenen Passagen allein die Stimme zu hören ist. Die kleinen Melodien stammen von Jan-Peter Pflug, der auch hier wieder die Stimmung des Werkes einfangen kann und zusätzliche Atmosphäre schafft. Auch hier wird keine dramatische oder kitschige Wirkung erzeugt, alles ist auf einem angenehmen, leicht romantischen Level.

Die Aufmachung der Serie ist bisher immer mehr als nur gelungen, auch hier finden sich im Booklet viele zusätzliche Informationen, beispielsweise zur Autorin, deren Leben man gut nachvollziehen kann. Die Pappbox ist wieder stabil und enthält für jede der 4 CDs eine eigens gestaltete Hülle mit eigenem Motiv. Nur das Titelbild fällt etwas aus dem Rahmen, das Foto aus dem bekannten Film fällt im Vergleich zu den wunderschönen Zeichnungen der anderen Teile zurück.

Fazit: Die wunderschöne und rührende Geschichte kann hier mit der einfachen Umsetzung überzeugen und kann die Handlung sehr gut und getreu dem Original abbilden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2000
Der kleine Cedric wohnt zusammen mit seiner Mutter in London. Er hat zu seiner Mutter ein sehr inniges Verhältnis, besonders seit dem Tod seines Vaters. Wie dieser es getan hat, nennt er sie „Herzlieb". Cedric ist mit seinen sieben Jahren ein sehr altkluges Kind, viel in Gesellschaft von Erwachsenen, aber bei Menschen jeden Alters aufgrund seines Charmes sehr beliebt. Seine besten Freunde sind ein Schuhputzer und ein Gemischtwarenhändler. Gemeinsam mit ihnen schimpft er über Politik und die Aristokraten. Aber eines Tages bringt etwas sein Leben völlig durcheinander. Sein Großvater möchte das Kind zu sich nehmen. Dadurch erfährt Cedric, daß sein Großvater ein Graf ist, und er nach dessen Tod ebenfalls einer werden wird. So ein verhaßter Aristokrat also. Cedric muß also seine Freunde verlassen und zu seinem verbitterten hartherzigen Großvater, Graf Dorincourt, in dessen Schloss ziehen. Seine Mutter kann der alte Graf nicht ausstehen, sie muß in einem getrennten Haus leben. Die zwei sind das erste Mal in ihrem Leben getrennt. Die Geschichte, wie Cedric als Lord Fauntleroy zu leben lernt und letztlich durch viel Freude und sein gutes Herz auch noch den Großvater erweicht, ist ein wunder-, wunderschönes Buch, daß ich jedem Kind nur empfehlen kann! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Leider nimmt der Seitenbetreiber keine Rücksicht auf die verschiedenen Versionen dieses Klassikers und wirft alle Rezensionen zu ganz verschiedenen Ausgaben auf einen Haufen.

Ich beziehe mich auf die 4. Auflage des Gerstenberg-Verlages aus dem Jahre 2012.

Diese Ausgabe beruht wie alle anderen auf dem Original von 1886. Illustriert wurde sie im Retro-Stil von Graham Rust. Die deutsche Übersetzung liest sich sehr gut. Fehler, wie anderswo vermeldet, konnte ich nicht entdecken. Das Buch wurde in China gedruckt und riecht etwas unangenehm nach Chemie.

Zum Inhalt muss man wohl nicht mehr viel schreiben. Jedes Jahr zu Weihnachten läuft der entsprechende Film im Fernsehen und rührt nicht selten zu Tränen. Ein alter und nach außen böser Graf wird durch seinen fröhlichen und unvoreingenommenen Enkel geheilt. Der Film hält sich in der Intention treu an das Buch, was im Umkehrschluss dann heißt, dass das Buch ähnliche Emotionen weckt. Ganz nebenbei zeigt es nämlich, dass scheinbare Grobheit oder Böswilligkeit immer durch ein Leiden erzeugt wird. Heilt man dieses Leiden, dann verschwindet auch das Böse.

Ein wunderbares Kinderbuch, das auch nach vielen Jahren nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat. Vielleicht, weil es eine tiefe Weisheit enthält, die durch diese auf den ersten Blick scheinbar rührselige Geschichte transportiert wird.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden