Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Roms vergessener Feldzug, 1. Januar 2014
Von 
Astrid (Frankfurt, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn (Gebundene Ausgabe)
Vor einigen Jahren habe ich ihm Fernsehen die Dokumentation "Die Schlacht am Harzhorn" gesehen. Und damit auch das erste Mal etwas von den Ausgrabungen gehört, die zu einer unglaublichen Schlacht gehören. Als ich dann im letzten Sommer gelesen habe, dass es in Braunschweig eine Ausstellung zum Thema geben wird (und mir klar war, dass ich diese leider nicht besuchen kann) habe ich mir wenigstens das Buch zur Ausstellung zugelegt. Und zwischendurch noch einmal die DVD "Die Schlacht am Harzhorn" geschaut, die ich zwischenzeitlich meinem Vater geschenkt hatte.

In dem Buch gibt es auf 407 Seiten eine unglaubliche Fülle an Informationen, die weit über die eigentliche Schlacht hinausgehen. Man erfährt viel über das Leben der Römer, über ihre Kultur, das Militär, etc. "Roms vergessener Feldzug" deckt fast alles ab, was man über die Römer wissen kann. Und damit bietet der Band auch die Möglichkeit, nicht nur den kurzen Ausschnitt einer (wenn auch nicht unwichtigen) Schlacht zu betrachten, sondern das "Drumherum" zu verstehen.

Die Vielzahl an Bildern und Illustrationen unterstützt die wirklich gut lesbaren Texte hervorragend.

Für mich ist das ein Band, der definitiv in meinem Bücherregal bleibt und den ich sicherlich immer wieder mal als Nachschlagewerk zur Hand nehmen werde. Er geht weit über die Ausstellung hinaus und lädt zum Blättern und Lesen ein. Für die Fülle an Informationen und die wirklich gelungene Gestaltung vergebe ich sehr gerne fünf Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Überblick, 15. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn (Gebundene Ausgabe)
Eine ausgezeichnete Darstellung der Zeiten in Mitteleuropa im 3. Jahrhundert. Liefert auch die Herleitung durch die Jahrhunderte davor und ein Gefühl dafür warum es danach so lief, wie es sich entwickelt hat. Von großen Überblick bis in die Details der Ereignisse am Harzhorn und dem was die Archäologie inzwischen zu leisten vermag. Nicht zuletzt aufgrund Feldforschung z. B. mit moderner Sensorik. Ich habe viele Kapitel mehrfach gelesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Begleitband zur Ausstellung über den "Jahrhundertfund", 7. September 2013
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn (Gebundene Ausgabe)
"Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn" ist der Begleitband zur gleichnamigen Niedersächsische Landesausstellung 2013, die vom 1. September 2013 bis zum 19. Januar 2014 im Braunschweigischen Landesmuseum (BLM) stattfindet.

Im Jahre 2000 hatten zwei illegale Sondengänger im Kalefelder Ortsteil Wiershausen im (Landkreis Northeim) auf dem Gelände einer vermuteten mittelalterlichen Burg, Geschossspitzen, Achsnägel, eine Schaufelhacke sowie eine Hipposandale aus der Erde bergen können. Erst nachdem die Fundstücke acht Jahre später im Internet exponiert worden waren, stellte sich heraus, dass sie aus spätrömischer Zeit sind. Die ehrlichen Finder informierten im Juni 2008 schließlich die zuständige Kreisarchäologin, worauf ein Team aus Mitarbeitern der Kreisarchäologie Northeim und des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege die ordnungsgemäße Prospektion im Umfeld des Harzhorns übernahm. Auf dem Gelände, sowie auf einem weiteren, etwa 3 Kilometer entfernten Areal konnten die Wissenschaftler bis heute insgesamt rund 2500 weitere Artefakte aus der Spätantike vorfinden. Die bis heute erhobenen archäologischen, numismatischen und naturwissenschaftlichen Befunde deuten auf ein Kampfgeschehen hin, das im Zeitraum 228 bis 240 n. Chr. zwischen einigen Tausend römischen Legionären samt ihren Auxiliartruppen und einer unbekannten Anzahl von germanischen Kriegern stattgefunden hatte. Mit Blick auf den Geschichtsschreiber Herodian (um 178 - 250) und die auch auf seine Schilderungen basierende "Historia Augusta" wird das "Harzhorn-Ereignis" im Kontext zum Germanienfeldzug des Kaisers Maximinus Thrax betrachtet....

Da sich diese Ereignisse mehr als 200 Jahre nach der Varusschlacht und den Feldzügen des Germanicus abgespielt hatten und die Kalefelder Ausgrabungsstätten - neben der Fundregion Kalkriese als das am besten erhaltene antike Schlachtfeld Europas angesehen werden, sprechen die Medien von einem archäologischen Jahrhundertfund.

Mit dem Begleitband unter dem Arm konnte timediver® der Braunschweiger Ausstellung am 7. September 2013 einen Besuch abstatten. Die Exposition ist in acht Abteilungen untergliedert: 01 "Die Entdeckung des Schlachtfeldes", 02 "Rom und die Germanen – Eine wechselvolle Geschichte", 03 "Eskalation in Germanien", 04 "Bilder einer Schlacht", 05 "Das Harzhorn-Ereignis", 06 "Triumph und Verdammnis" 07 "Die Toten in der Schlacht" und 08 "Römische Soldatenkaiser und germanische Fürsten".....

....demgegenüber weist der großformatige, 407 Seiten umfassende Band ein anderes, vor allem breiteres Konzept aus. Von sechs Kapiteln tragen nur zwei Überschriften, die zwar zu den 05 und 06 Abteilungen der Ausstellung korrespondieren, jedoch weitere und ausführlichere Informationen bieten können. Ein siebtes Kapitel ist der flankierenden Ausstellung des Herzog Anton Ulrich-Museums „Caesaren, Helden & Heilige“ gewidmet, die in der Kemenate des der Burg Dankwarderode gegenüber dem BLM exponiert wird und von timediver® ebenfalls besucht wurde. Der Begleitband ist kein Ausstellungskatalog, die einzelnen Abbildungen sind in jedem einzelnen Beitrag neu beginnend nummeriert. Mit über 60 Beiträgen plus Anmerkungen (Fußnoten am Ende jedes Beitrages) sowie Kurzessays verschiedener Wissenschaftler und Abbildungen der wichtigsten Exponate (aus zehn Ländern), Landkarten und Hotspots usw. werden die Themen der Ausstellung komplett wiedergegeben. Bei den auf Leinwände projizierten Reenactment-Szenen und dem in Licht und Ton rekonstruierten Schlachtverlauf ist dies natürlich nicht möglich. Mit seinen Beiträgen geht der Begleitband dennoch weit über den geographischen Horizont und den zeitlichen Rahmen des "Harzhorn-Ereignisses" hinaus.

Bei aller Euphorie für den "Jahrhundertfund" muss timediver®, jedoch darauf hinweisen, dass der römische Einfluss gerade in der Spätantike weit über die Provinzgrenzen hinaus reichte und sogar bis ins späte 4. Jahrhundert wiederholt römische Feldzüge zur Abschreckung oder Rache in in die "Magna Germania" unternommen wurden. Hinsichtlich der Hypothesen zum Harzhorn-Ereignis bleibt jedoch noch eine ganze Reihe von Fragen offen. Auch dass es sich bei den Fundstätten um eine bewusste Deponierung handeln könnte, mit der die Germanen ihren Göttern ein Opfer darbrachten, ist eine Überlegung wert.

Ein Anhang bietet noch ein Glossar und ein Abbildungsverzeichnis, lässt jedoch ein Register vermissen lässt. Fünf Amazonsterne für einen umfassenden Begleitband, der zur Ergänzung eines Ausstellungsbesuchs, aber auch all denjenigen Interessierten zu empfehlen ist, welche die Exposition nicht besuchen können.

Braunschweig, den 7. September 2013
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Breitangelegter Begleitband zum Harzhornereignis, 17. September 2013
Von 
Klaus Grunenberg (97447 Gerolzhofen, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn (Gebundene Ausgabe)
Die Römer in Germanien, und zwar nach der Varusschlacht, das ist immer ein historisches Fragezeichen, mehr noch ein Ausrufezeichen und interessant nicht nur für Historiker, sondern für einfach Interessierte ebenso.
So liest sich dieser breitformatige Begleitband zur Sonderausstellung im Landesmuseum Braunschweig denn auch ausgezeichnet und gut. Er beschreibt das Harzhornereignis und vieles drum herum, als ausführlichste Information zum Ereignis selbst und weit herum bis hin zur antiken Stadt Aquileia, dem Sterbeort des Kaisers Maximinus Thrax.
Maximinus Thrax, der Soldatenkaiser aus Thrakien, diese soldatische und der Natur nach auch große Gestalt, hatte also etwa 200 Jahre nach der Varusschlacht einen Feldzug nach Germanien unternommen und etwa im Jahre 2000 nach Chr. haben dann zwei Dilettanten mit ihren Sonden etwas gefunden, das wie ein Kerzenhalter aussah, aber in Wahrheit ein Reiterschuh eines Römers war. Welch eine Überraschung und daher dann endlich auch die Ausgrabungen an Ort und Stelle.
In diesem schönen und ausführlichen Begleitbuch ist nun alles und mehr nachzulesen. Nicht nur wird der wahrscheinliche Weg der Römer damals nachgezeichnet und vorgestellt, sondern in einzelnen Berichten erfolgt etwas über das Leben selbst, über die Legionäre, das Militärwesen und das kulturelle Leben in dieser Zeit. Dabei wird in einem Artikel von Korana Deppmeyer und Christina Erkelenz auch etwas über die Glaubenswelt der römischen Soldaten berichtet. Über Jupiter Dolichemus, Sol invictus, Mithras geht es schließlich zum Christentum und man sollte sich daher auch heute einmal bewusst sein, was wir von Rom, von seiner Kultur, von seiner Religion und Philosophie übernommen haben. Speziell die katholische Kirche verfügt in dieser Hinsicht noch über Reste kultureller Übernahmen aus der alten Religion und der Versuch Kaiser Julians etwas später nach dem hier berichteten Feldzug in Germanien, den alten Glauben wieder einzuführen, spricht nur für sich. Man könnte also, das ist meine Meinung, derartige Ausgrabungen und deren Vorstellung und Aufbereitung nicht nur im Sinne von akademischer verdienstvoller Arbeit sehen (die oft genug dann in irgendeiner Ecke verstaubt liegen bleibt), sondern immer auch einen wichtigen Aspekt der Erinnerung für uns heute darin sehen und sich wünschen. Viel Vergnügen also mit diesem ausführlichen Begleitband und dass man etwas daraus für sich mitnimmt, das mag gelingen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen guter ueberblick, 29. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn (Gebundene Ausgabe)
Das Buch gibt eine fülle von Informationen gut bebildert es wird auch auf die Hintergründe der Römer wie Religion breit eingegangen.gute Fotos der Stücke Karten sind auch enthalten. Ich brauche eine zeit um alles zu lesen es ist sehr umfangreich .es ist auch fuer mich gut zu lesen ich kann es empfehlen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn
Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn von Braunschweigisches Landesmuseum (Gebundene Ausgabe - 29. August 2013)
Gebraucht & neu ab: EUR 96,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen