Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"An der Mündung der Oder, dem reichsten Strom des Slawenlandes, liegt die berühmte Stadt Jumne; in ihr wohnen Slawen, Griechen und Barbaren. Auch die Fremden aus Sachsen haben gleiches Niederlassungsrecht, wenn sie dort ihr Christentum nicht öffentlich bekennen...."
(Adam von Bremen, A.D. 1074)

Mittels eines "Streifzuges durch das frühe Europa" macht die Autorin Claudia Bank in ihrem ersten Kapitel den Leser zunächt mit den einst zwischen Elbe und Oder ansässigen Westslawen vertraut. Eine Landkarte (Seite 8) zeigt das sächsisch-fränkische und slawische Grenzgebiet im 8. - 9. Jahrhundert mit seinen Burgwällen, Grenzhandlesorten, slawischen Stämmen, wie den Wilzen, Obodriten, Heveller etc. Danach werden die Wikinger, als Nachbarn der Slawen im Norden vorgestellt. Der Nennung der wichtigsten zeitgenössischen Quellen folgt eine Gegenübersettllung des täglichen Lebens von Bauern und Seefahrern. Mit "Die Schrift der Wikinger" (S. 12) und "Die Burgen der Slawen" bietet bereits das erste Kapitel zwei von zahlreichen, farblich in beige abgesetzten, Themenkästen. Das Gokstadt-Schiff (S. 10) als Zeugnis der genialen Schiffsbaukunst der Wikinger konnte timediver® bereits im "Schiff Museum" zu Oslo, den Skarthi-Stein Sven Gabelbarts (S. 12) im "Wikinger-Museum Haithabu" besichtigen.

In den nachfolgenden neun Kapitel werden - beginnend im nördlichen Schleswig - Holstein und Dänemark bis hin im Süden zum sächsischen Burgenland "36 Ausflüge in die Vergangenheit" angeboten. Die einzelnen Kapitel weisen infolge der Anzahl von beschriebenen Zielen eine unterschiedliche Länge auf, folgen jedoch einem einheitlichen Aufbau. Zu Beginn gibt es jeweils eine Karte mit den wichtigsten Orten, Autobahnen und Bundesstrassen der Gegenwart und den in roter Farbe eingezeichneten archäologisch-hsitorischen Zielorte. Danach folgt eine Beschreibung der auf der Karte eingezeichneten Zielorte mit praktischen Hinweisen zur Anreise, Lage. Soweit ein Museum vorhanden ist, erfährt man dessen Anschrift, Telefonnummer, Webadresse und Öffnungszeiten. Daneben bietet jedes Kapitel ein oder mehrere Themenkästen, in denen wichtige Asoekte von Kultur, Geschichte, Religion und Allrtag der verschiedenen Völkergruppen veranschaulichst werden, wie z. B. "Von Odin zu Christus" (S. 32), "Hnefatavl" - ein beliebtes Brettspiel der Wikingerzeit" (S. 41), "Slawische Tempel" (S. 65), "Götterkult & Opferfeste" (S. 71) usw.

Während timediver® das sehenswerte "Archäologische Freilichtmuseum Großen Raden" mit seiner palisadengeschützten Siedlung und dem westlawischen Tempel (S. 62/63), die hölzerne Svantevit-Skulptur am Kap Arkona (S. 69) und die 60 km südöstlich von Danzig gelegene Marienburg/Malbork (S. 119) schon besichtigen und auf seiner homepage präsentieren konnte, hat er - durch Claudia Banks Buch angeregt - u. a. den Nachbau der Slawenburg Raddusch in der Niederlausitz (S. 114) auf seine Reiseagenda gesetzt. Das nordöstlich von Dresden gelegene "Zweisprachenland" (S. 142 ff.) ist die Heimat der Sorben, die als "Nachfahren der Burgenbauer" (S. 148) Angehörige des einzigen in Deutschland verbliebenen westslawischen Volkes aus dem Mittelalter sind.

Zum Abschluß gibt es noch einen elfseitigen Anhang. Nach der Definition der Begriffe früh--, mittel-, spät-, alt- und jungsslawisch werden die Ereignisse zwischen den Jahren 500 - 1220 im Fränkischen/Deutschen Reich, Dänemark, bei den Slawen zwischen Elbe und Oder und in Polen in einer synoptischen Zeittafel gegenübergestellt. Nach Angabe der mittelaterlichen Quellen, wie z. B. die Gesta Hammaburgensis Ecclesiae Pontificum des Adam von Bremen, die Heimskringla (Snorris Königsbuch), helmund von Bosaus Chronika Slavorum, der Chronik des Tietmar von Merseburgs etc. folgt eine Liste "Zum Weiterlesen" mit aktueller Sachliteratur. Einem alfabetischen Ortsregister folgen noch Danksagung und Bildnachweis.

Während eine Vielzahl farbiger Fotos Anregungen für die eine oder andere Besichtigung gibt, helfen die genannten praktischen Hinweise und Karten bei deren Planung und Realisierung. "Auf den Spuren der Wikinger und Slawen" ist zugleich ein gelungener (heimatkundlicher) Überblick und ein historisch-archäologischer Reisebegleiter der mit 5 Amazonsternen zu bewerten ist.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2007
Das Buch liest sich ganz hervorragend und lädt zu Ausflügen in die slawische und vikingische Vergangenheit insbesondere im Nordosten Deutschlands ein. Es ist ideen- und lehrreich geschrieben. Auch ist es geschmackvoll illustriert mit hervorragenden Fotos. Jeder der 36 Ausflüge ist spannend dargestellt. Klasse Buch !!!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen