Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltweit eine der bedeutendsten Sammlungen antiker Kunst, 26. Dezember 2012
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Antikensammlung: Altes Museum, Neues Museum, Pergamonmuseum (Gebundene Ausgabe)
Der Katalog "Die Antikensammlung" ist im November 2012 nunmehr in seiner vierte, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage erschienen. Eine wesentliche Erweiterung stellt das "Neuen Museum" dar, welches 70 Jahre nach seiner Schließung am 16. Oktober 2009 wiedereröffnet wurde. Die Innenseite des vorderen Buchdeckels zeigt eine dreidimensionale Zeichnung der Berliner "Museumsinsel" mit ihren Gebäuden auf der nördlichen Spitze einer in der Spree gelegenen Insel. Zu diesem weltweit einzigartigen kulturellen und baulichen Ensemble, das 1999 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen wurde gehören neben dem Alten Museum, Neuen Museum und Pergamonmuseum noch die Alte Nationalgalerie, das Bode-Museum und die noch im Bau befindliche, umstrittene James-Simon Galerie.

Die Antikensammlung der drei im Titel genannten "Staatlichen Museen zu Berlin" zählt mit ihren tausenden archäologischer Artefakte zyprischer, griechischer, etruskischer und römischer Herkunft zu den weltweit bedeutendsten Sammlungen antiker Kunst. Zu ihr gehören jedoch nicht das ebenfalls im Neuen Museum untergebrachte Ägyptische Museum mit Papyrussammlung und der Büste der Nofretete sowie das Museum für Vor- und Frühgeschichte. Im Pergamonmusem bildet das Vorderasiatische Museum mit "Ischtar-Tor" und dem einzigartigen Saal mit den Nachbildungen der hethitischen "Felsenreliefs von Yazılikaya" eigenständige Abteilungen, deren Exponate deshalb folgerichtig im Katalog auch keine Berücksichtigung fanden.

Das fliegende Blatt des vorderen Buchvorsatzes zeigt die Grundrisse des Ober- und Hauptgeschosses mit der Einteilung und Benennung der Ausstellungsräume des "Alten Museum" das nach seiner Eröffnung 1830 zuerst als "Neues Museum" und danach bis 1845 als "Königliches Museum" bezeichnet wurde. Es beherbergt griechische, etruskische und römische Kunst. Die drei Ebenen des "neuen Museum" sind den Grundrissen auf dem hinteren fliegenden Blatt, das Hauptgeschoss des Pergamonmuseums der Zeichnung auf der Innenseite des hinteren Buchdeckels zu entnehmen.

In seinem Vorwort geht der Direktor der Antikensammlung Berlin und Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin, Dr. Andreas Scholl (Jahrgang 1959), auf die Geschichte der Antikensammlung ein, die im Jahre 1671 mit dem Erwerb der "Sammlung Gerrit Reynst" durch den brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm ihren Anfang genommen hatte. Bereits hier wird der Text von Farbfotos begleitet, bei denen die Rotunde des Alten Museums eine gewollte Assoziation zum Pantheon in Rom erzeugt. Weiterhin wurden dem Katalog eine Satellitenkarte des Mittelmeerraumes und eine synoptische Zeitübersicht mit den aufeinanderfolgenden Kunst-/Kulturepochen, ungefähren Epochengrenzen und korrespondierenden historischen Daten vorangestellt.

Die abgebildeten Exponate der Antikensammlung entstammen einem Zeitraum, der von der Mitte des 3. vorchristlichen Jahrtausends bis in das 2. Jahrhundert nach Christus reicht. Mit 254 Seiten und 159 Exponaten wurde der Schwerpunkt eindeutig auf das Alte Museum gesetzt. Das neue Museum ist lediglich mit 24 Seiten vertreten, bietet aber mit einem "frühen zyrischen Idol" und dem "Kultwagen von Kition" die ältesten, sowie mit dem bronzenen "Xantener Knaben" aus dem 1. Jh. vor Chr. eines der bedeutendsten Sammlungsartefakte. Das nach dem Großen Altar von Pergamon benannte Pergamonmuseum, nimmt mit seiner Monumentalarchitektur aus verschiedenen Ausgrabungsorten in Kleinasien 63 Katalogseiten ein. Die Friese des Altars sind en détail abgebildet und erläutert.

Das Hardcover bietet timediver® gleichzeitig tolle Erinnerungen an seine bisherigen Besuche der Museumsinsel, als auch zahlreiche Anreize für die zukünftigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Antikensammlung: Altes Museum, Neues Museum, Pergamonmuseum
Die Antikensammlung: Altes Museum, Neues Museum, Pergamonmuseum von Agnes Schwarzmaier (Gebundene Ausgabe - 29. November 2012)
EUR 29,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen