Kundenrezensionen


94 Rezensionen
5 Sterne:
 (48)
4 Sterne:
 (24)
3 Sterne:
 (15)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluss!
Nachdem ich schon das erste Buch für Erwachsene von Ursula Poznanski "Fünf" mit Begeisterung (und viel Nägelkauen) gelesen habe,
hat mich auch "Blinde Vögel" überzeugt.
Ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen und dabei nur wenig Schlaf bekommen. Ich konnte einfach nicht aufhören...
Die Spannung wird gut aufgebaut und bis...
Vor 15 Monaten von Wiederkäuerin veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Platz 6 für "Blinde Vögel"
„Blinde Vögel“ ist der zweite Fall, den wir gemeinsam mit Bea und Florin lösen dürfen. Während die Ermittler versuchen herauszufinden, ob es sich bei den beiden Toten auf dem Campingplatz um Selbstmörder handelt oder sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind, geschieht ein weiteres Unglück, und eine Spur führt zur...
Vor 7 Monaten von suse9 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluss!, 29. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Kindle Edition)
Nachdem ich schon das erste Buch für Erwachsene von Ursula Poznanski "Fünf" mit Begeisterung (und viel Nägelkauen) gelesen habe,
hat mich auch "Blinde Vögel" überzeugt.
Ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen und dabei nur wenig Schlaf bekommen. Ich konnte einfach nicht aufhören...
Die Spannung wird gut aufgebaut und bis zum Schluss gehalten. Man taucht in die Geschichte ein und fühlt mit den Protagonisten Bea und Florin.
Der Schreibstil ist ansprechend, für mich ein Krimi auf höherem Niveau.
"Fünf" ist vielleicht noch ein Fitzelchen besser, aber dieses Buch finde ich auch absolut empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Platz 6 für "Blinde Vögel", 6. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
„Blinde Vögel“ ist der zweite Fall, den wir gemeinsam mit Bea und Florin lösen dürfen. Während die Ermittler versuchen herauszufinden, ob es sich bei den beiden Toten auf dem Campingplatz um Selbstmörder handelt oder sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind, geschieht ein weiteres Unglück, und eine Spur führt zur Facebook-Lyrik-Gruppe.

Der Krimi liest sich flüssig und ist leicht verständlich, wobei die Spannung allerdings auf sich warten lässt. Bringt man genug Geduld mit, wird man im letzten Drittel der Handlung belohnt. Die Auflösung kommt überraschend und ist gut in Szene gesetzt. Mir hätte es jedoch besser gefallen, wenn mich die Ermittlungen mehr mitgerissen und gefordert hätten. Ein ungeduldiges Kribbeln und Grübeln über Zusammenhänge und Verdächtige wollte sich nicht so richtig einstellen, und das macht für mich eigentlich einen guten Krimi aus. Zu den Charakteren fand ich keinen kompletten Kontakt, da sie teilweise zu oberflächlich dargestellt waren. Das könnte aber auch an der Oberflächlichkeit und Anonymität sozialer Netzwerke im Allgemeinen liegen. Florin – mein Sympathieträger – durfte sich in der Geschichte leider nicht richtig ausleben. Bea hingegen schwelgte voll in Selbstmitleid ob der ungerechten Behandlung durch ihren Ex-Ehemann.

Obwohl die Auflösung des Falles für mich überraschend kam und der letzte Abschnitt wirklich spannend war, so dass sich mein Lesetempo rasant beschleunigte, gehört „Blinde Vögel“ nicht an die Spitze der Poznanski-Bücher. Ich hoffe, dass das nächste Treffen mit Beatrice und Florin wieder ein wenig aufregender und interessanter wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da geht doch was, 15. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Kindle Edition)
„Blinde Vögel“ von Ursula Poznanski

Informationen

Verlag: Rowohlt (eBook), rororo (Taschenbuch ab Januar 2015)
ISBN: 978-3499259807
Seiten: 480
Format: Taschenbuch, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das eBook.

Handlung
Der zweite Fall von Bea Kaspary und ihrem Kollegen und Vertrauten Flori führt das Salzburger Ermittlerduo auf einen Campingplatz. Dort finden sie zwei Leichen, die nichts gemeinsam zu haben scheinen. Bei Recherchen ist der einzige Verbindungspunkt eine Facebook-Gruppe, in der Lyrik und Poesie gepostet wird. Bea bleibt nichts anderes übrig, als sich einen Account mit falschem Namen zu machen und selbst in der Gruppe zu recherchieren. Denn ihr Chef ist nicht davon überzeugt, dass es sich bei dem Fall doch um Mord handelt und mehr dahintersteckt, als man auf den ersten Blick meinen könnte.

Layout
Eine große Krähe fliegt von rechts in das Bild des Covers. Eine in blau getauchte Umgebung ist zu sehen, und ein gekreuzter Pfosten eines Zauns. Mittig, schräg über das Bild ist der Titel und der Name der Autorin zu lesen. Auf mich wirkt das Cover sehr stimmungsvoll und mystisch.

Fazit
Nach dem Hörbuch von Fall eins, saß ich auf dem Trocknen. Hallo? Ich wollte doch wissen, wie es vor allem mit Bea und Flori weitergeht. Ich wusste und spürte, da geht doch was. Was die beiden nun für einen Fall hatten, war mir in erster Linie egal, ich wollte wissen, was zwischen denen passiert. Aber was machen, an einem Samstagabend?
Gottlob geht das mit dem Kindle so schön komplikationslos und mit einem Klick habe ich mir das Buch gekauft, gelesen und war fertig.
Hm, was soll ich sagen. Ja, da geht was, aber sie sind noch nicht weiter. Außer das Flori (ACHTUNG SPOILER) jetzt eine Exfreundin hat und ich unbedingt will, dass es einen dritten Band gibt.
Und der Fall von Bea und Flori?
Der war ungewöhnlich aber sehr gut. Mit viel Liebe zum Detail und guter Recherche ist es Ursula Poznanski wieder gelungen, mich zu fesseln. Da war die stockende Liebesbeziehung, die nur ab und zu mal einen Funken sprühte, nebensächlich. Die anderen Charaktere der Geschichte wachsen einem so sehr ans Herz, das man mit ihnen leidet. Es blieb spannend bis zur letzten Seite und ging so in eine ganz andere Richtung, als ich dachte. Immer wieder werden mir als Leser kleine Häppchen hingeworfen, so dass ich selbst mit raten kann. Aber alles ist wirklich so ganz anders als gedacht.
Mit diesem Hintergrund des Falls habe ich nicht gerechnet.
Mir hat es sehr gut gefallen und ich hoffe, dass es bald weiter geht. Denn da geht was.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aktueller Thriller im schönen Salzburg, 21. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Inhalt:
Zwei Tote werden in Salzburg nebeneinander gefunden. Allerdings können Beatrice Kaspary und Florin Wenninger anfangs keinerlei Gemeinsamkeiten zwischen den beiden feststellen. Schließlich findet sich auf ihren Computern eine Spur zu Facebook. Sie waren Mitglied in derselben Lyrik-Gruppe, wobei dort alle ganz harmlos zu sein scheinen. Doch mit der Zeit kriegt Beatrice Einblick hinter die Fassade, stößt auf geheime Nachrichten und muss erkennen, dass sie auf den richtigen Weg ist, als ein weiteres Gruppenmitglied stirbt.

Setting und Stil:
Der Roman spielt hauptsächlich in Salzburg. Viele bekannte Orte werden beschrieben und man glaubt, beinahe selbst vor Ort zu sein.
Die Facebook-Nutzung und die Gruppenstruktur werden gut beschrieben. Man merkt, dass es sich größtenteils um etwas ältere Facebook-Nutzer handelt, die vielleicht etwas antiquierter mit dem Medium umgehen, als die Jugend. Die Ringelnatz-Gedichte sind ein interessanter Ansatz, um sich mehr mit Lyrik zu beschäftigen.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, der Roman liest sich so weg, ist durchgehend spannend und überrascht dank vieler im Sand verlaufender Spuren.

Charaktere:
Man merkt, dass das Ermittlerduo bereits eingespielt ist. Beatrice hat dabei den Hauptanteil, da sie sich zur Facebook-Spezialistin entwickelt und mit ihrem Pseudonym-Profil direkt mit der Lyrik-Gruppe interagiert.
Beide sind sehr gute Identifikationscharaktere. Ihre private Seite kommt nicht zu kurz und selbst als es hart auf hart kommt, kommt man nicht drum herum, mit ihnen zu fühlen.
Die Bösewichter sind diesmal gar nicht so klar zu erkennen. Ihr persönlicher Hintergrund überrascht und bekommt vielleicht etwas viel Raum im letzten Drittel des Buchs, wodurch allerdings auch sichergestellt wird, dass man ihr Vorgehen versteht und vielleicht sogar gut heißen kann.
Die Gruppenmitglieder sind schön unterschiedlich, haben eigene Beweggründe, sich mit Gleichgesinnten über Lyrik auszutauschen und bringen so eine schöne Vielfalt an falschen Ermittlungsmöglichkeiten mit sich.

Geschichte:
Die Geschichte teilt sich ein bisschen in zwei Abschnitte ein, der erste handelt von den Opfern, der Lyrik-Gruppe und den ersten Schritten, hinter die Struktur der Gruppe zu steigen. Das letzte Drittel macht schließlich eine überraschende Wendung, die zwar logisch ist, aber irgendwie doch einen Bruch darstellt. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich diese nicht unbedingt haben müssen und wäre wohl mit einer einfacheren Lösung ebenso zufrieden gewesen. Trotzdem ist es durchgehend spannend, man muss einfach mitfiebern und es bringt Spaß den Ermittlern bei der Arbeit zuzusehen.

Hörbuch:
Andrea Sawatzki hat einen sehr angenehmen und schön betonenden Lesestil. Es bringt Spaß ihr zu lauschen und sich so richtig in der Geschichte zu verlieren. Sie ist genau die richtige Wahl, um uns als Beatrice Kaspary mit ermitteln zu lassen.

Fazit:
Ein sehr schöner Salzburg-Thriller der aktueller nicht sein könnte. Soziale Medien führen zu neuen Ermittlungsmethoden und Tatmotiven, über die man gerne mehr liest. Die Ermittler haben alle Hände voll zu tun, um durch das lyrische Wirrwarr zu steigen und kommen natürlich nicht drum herum, auch live vor Ort sich die Hände schmutzig zu machen. Ein moderner Thriller für Erwachsene, der vielleicht dem einen oder anderen neue Einblicke in soziale Netzwerke bieten kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blinde Vögel, 5. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Auch der zweite Krimi von Ursula Poznanski hat mich völlig in den Bann gezogen. Wie beim ersten, habe ich fast in einem Rutsch durchgelesen und kann es kaum erwarten, den dritten Roman des Ermittlerduos zu lesen.
Ursula von Poznanski hat einen hervorragenden Schreibstil. Sie schafft es, die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten. Nach Lektüre ihrer Krimis dürstet mir nach mehr, ich fühle mich aber darüber hinaus zufrieden und absolut hervorragend unterhalten.
Ursula Poznanski kann es mit jeder Schriftstellerin des Krimigenres aufnehmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Thriller mit sypathischer, 4. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Sehr spannend. Wenn man auf teils brutale Todesfälle steht und auf sich anbahnende Love-Stories ... Gut ausgedacht ist die Entwicklung der Handlung über eine Lyrikseite, die als Ort geheimer Botschaften zu dienen scheint. Man denkt zuerst an Verabredungen zm Selbstmord, aber das ist natürlich ein Irrweg, der Hintergrund ist ein ganz anderer. Ich lese zwar lieber Romane rund um alltägliche Abgründe, die sich im Kleineren in Beziehungen zwischen Menschen aufbauen und irgendwann zum Drama führen, aber dieser Roman ist trotz hässlich zugerichteter - besonders eine - Toter in Serie wie schon der erste Roman der Autorin sehr packend - man kann sich sicher auf weitere Thriller freuen, die Geschichte der Kommissarin Kaspary ist auf Fortsetzung angelegt! Ein wenig gestört haben mich einzig die unterschiedlichen Schrifttypen - Passagen aus Perseptive des "Bösen", Facebook-Nachricten und normaler Erzähl-Text.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Blinde Vögel, 23. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Kindle Edition)
Ich hatte ewtas hohe Erwartungen an das Buch. Mir persönlich waren die ewigen wiederholungen zu langatmig. Auch durch die vielen Gedichte brachten einen keinen Verdacht auf den Täter. Sicher sind viele Menschen in Facebook sehr mitteilsam aber das das ganze Buch sich darauf konzentriert war etwas zäh. Es ist meine ganz persönlich Meinung und deßhalb lese das Buch selbst und bilde dir eine eigene Meinung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Mischung aus Facebook, ein wenig Lyrik und Vergangenheitsbewältigung, 20. März 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Wenige Tage vor dem Erscheinungstermin stellte Ursula Poznanski anläßlich der Leipziger Buchmesse ihren zweiten Thriller um das Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger im Leipziger Hauptbahnhof vor. Obwohl eine knapp 60-minütige Lesung wenig mehr als ein Appetitanreger sein kann, gelang es der Autorin, ihr Publikum sogleich in den Bann zu ziehen. Schon die ersten Seiten des neuen Buchs waren so spannend, daß ich seitdem jede freie Minute genutzt habe, um es möglichst bald zu Ende zu lesen.

In Salzburg werden in der Nähe eines Campingplatzes zwei Leichen gefunden. Die Ermittlungen zeigen rasch, daß die beiden Toten sich erst wenige Tage zuvor kennengelernt hatten. Auch der Kommilitone kann sich und den beiden Ermittlern nicht erklären, was die attraktive junge Frau und den eher introvertierten, deutlich unattraktiveren Germanistikstudent zusammenbrachte und was sie auf ihren stundenlangen Ausflügen in Salzburg suchten.

Auf der Suche nach einer früheren Verbindung zwischen den beiden Todesopfern stößt die Ermittlerin Kaspary auf eine Lyrikgruppe bei Facebook. Um mehr herauszufinden meldet Kaspary sich unter einem Pseudonym in der Gruppe an und erlebt fast live via Facebook, wie bald ein scheinbar depressives Gruppenmitglied Selbstmord begeht. Nachdem der Tod der ersten beiden Opfer schon wie ein Mord mit anschliessendem Suizid des Mörders inszeniert erschien, glaubt die Polizei, daß es da im Hintergrund noch jemand anderes geben muß.

Mit Kaspary verfolgen wir die Diskussionen der Lyrikgruppen-Mitglieder, von denen einige eine Vorliebe für düstere Gedichte zu haben scheinen. Nach dem Ursprung des Buchtitels "Blinde Vögel" befragt, erklärte Frau Poznanski, daß dieser sich auf ein entsprechendes Gedicht von Rainer Maria Rilke beziehe.

Lange tappen die Ermittler im Dunkeln bzw. kommen nicht recht voran ohne daß es einem hierbei langweilig würde. Erst nach einem weiteren Mord an einem Trauerfeiergast aus der Lyrikgruppe gelingt es den Kommissaren, in die Nähe der "Hintermänner" zu gelangen. Im Showdown werden die bisher unerklärlichen Puzzleteile zu einer schlüssigen und traurigen Erklärung zusammengesetzt. Schon im ersten Fall des Salzburger Ermittlerduos "Fünf" war Ursula Poznanski nicht zimperlich bei der Darstellung und Schilderung von Gewalt, weshalb sie ihr neues Buch auch kaum für ein Publikum, das jünger als 16 Jahre ist, als geeignet ansieht. Aber was Frau Poznanski schildert, scheint mir sehr gerechtfertigt, um auf Greueltaten aus der jüngeren europäischen Geschichte und deren Aufarbeitung hinzuweisen, die mit der Lösung des (fiktiven) Falls im Zusammenhang stehen.

Was mich an Frau Poznanskis Büchern fasziniert ist die gute Beschreibung der Hauptprotagonisten. Ermittlerin Kaspary hat es mit einem nachtragenden Ex zu tun, der ihr in ihre Lebensführung und die Erziehung ihrer Kinder hineinzupfuschen versucht und Kollege Wenninger weiß nicht recht, wie es mit seiner holländischen Freundin weitergehen soll und was er für die Kollegin Kaspary empfindet. Poznanski läßt ihre Ermittler nicht nur sprechen, sondern beschreibt auch deren Gedanken und legt dar, warum sie oft nicht das sagen, was sie denken oder längst durchschaut haben.

Auch das neueste Buch von Frau Poznanski halte ich für Literature at its best. Noch in jedem ihrer Bücher habe ich viel aus Lebenswelten in denen ich mich eher selten bewege, lernen können. Seit "Erebos" verstehe ich mehr über die suchtauslösenden Mechanismen von Computerspielen, in "Fünf" habe ich gelernt, was Menschen an Geocaching fasziniert und in "Blinde Vögel" einiges über die Dynamik in Facebookforen erfahren. Auch wenn ich nur ein einziges Buch von Johannes Mario Simmel gelesen habe, so sehe ich in Erinnerung an einen Nachruf im Spiegel gewisse Parallelen. Dort stand Anfang 2009 folgendes: "Johannes Mario Simmel hatte ein Gespür dafür, was die Menschen bewegte. Er wußte es erzählerisch mitreißend zu verpacken und erfolgreich unter die Leute zu bringen." Ich finde, daß man dies auch über seine österreichische Landsfrau Poznanski sagen kann ohne weitere Parallelen zwischen derer beiden Werke sehen zu müssen. Sollten Sie es nicht so mit Gedichten haben, lassen Sie sich dadurch nicht von der Lektüre des Buchs abhalten, es sind nicht so viele Gedichte und der spannende Plot ist auch ohne die Lektüre der Gedichte zu verstehen, was allerdings ein bißchen schade wäre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen alles super, 29. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Genauso spannend wie der erste Band. Absolut lesenswert. Habe es in einem Zug von Anfang bis Ende durchgelesen. Kann ich nur weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Etwas seicht..., 19. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Kindle Edition)
Im Gegensatz zu den vielen positiven Kritiken hier fand ich den Roman etwas schwach: Die Personen sind teilweise etwas flach/oberflächlich gezeichnet, das kontinuierliche "Getue" bezüglich der persönlichen Beziehung zwischen Beatrice und Florin ist häufig nur peinlich - und auch der Schluss ist nicht zwingend und spannend geschrieben, sondern "erwartungsgemäß" und eher zäh. Insgesamt fand ich die Sprache etwas umständlich und einfach - nicht richtig "breath-taking".
Aber die Gedichte sind schön - besonders Rilke! :-))
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Blinde Vögel
Blinde Vögel von Ursula Poznanski (Broschiert - 2. April 2013)
EUR 16,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen