Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen spannender, unterhaltsamer und gelungener Debütroman!
Am Marktplatz von Pertuis bricht eine Bettlerin zusammen. Der Mönch Calixtus bringt die junge Frau, die geteert und gefedert wurde, in das Haus der Beginen. Die Frauen nehmen sich ihrer an und pflegen sie gesund. Als die junge Frau erstmal erwacht, kann sie sich an nichts erinnern. Weder an ihren Namen, noch von wo sie kommt und auch nicht, weshalb sie bestraft...
Veröffentlicht am 31. Oktober 2008 von Alfa Fähe

versus
13 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Immer dieselbe Leier
Zugegeben, der Einstieg ist gut und zieht einen sofort mitten hinein in die Geschichte. Schriftstellerisches Talent ist durchaus vorhanden, nur leider wird schon in Kapitel 2 klar, dass hier mal wieder (fast) alle Klischees zusammenkommen, die das Genre des "weiblichen" Mittelalterromans zu bieten hat.
Da hätten wir also eine weibliche Hauptperson, Danielle, die...
Veröffentlicht am 21. November 2008 von Judith Schmidt


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen spannender, unterhaltsamer und gelungener Debütroman!, 31. Oktober 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Ketzerbibel (Gebundene Ausgabe)
Am Marktplatz von Pertuis bricht eine Bettlerin zusammen. Der Mönch Calixtus bringt die junge Frau, die geteert und gefedert wurde, in das Haus der Beginen. Die Frauen nehmen sich ihrer an und pflegen sie gesund. Als die junge Frau erstmal erwacht, kann sie sich an nichts erinnern. Weder an ihren Namen, noch von wo sie kommt und auch nicht, weshalb sie bestraft wurde. Die Beginen rufen sie Danielle und geben ihr die Möglichkeit, bei ihnen zu arbeiten und zu leben.
Der junge Arzt Carolus ist von Danielle fasziniert und möchte versuchen, durch Gespräche ihre Erinnerung zu wecken. Beinnahe gelingt es ihm, als Danielle ihre Vergangenheit einzuholen scheint.

Der Autorin ist mit ihrem Debütroman ein sehr feines und flott geschriebenes Buch gelungen. Sie erzählt viel vom Leben der Beginen und man bekommt einen guten Einblick, mit welcher Dankbarkeit die Bevölkerung einerseits und mit welchem Neid und Eifersucht die Leute anderseits auf die Beginen reagierten. Der Kirche waren diese Frauenvereinigung ein Dorn im Auge und so beschloss man, ihnen dadurch anzukommen, in dem man sie als Ketzerinnen überführte.
Elisabeth Klee reißt die Problematik mit der Kirche zwar an, geht aber zu wenig in die Tiefe, um dem Leser die Tragweite und die Ängste die die Inquisitoren schürten, glaubhaft zu vermitteln. Dies ist aber der einzige Schwachpunkt in diesem Buch. Die Figuren sind liebevoll gezeichnet und haben auch ihre Schwächen und Geheimnisse, was sie glaubwürdiger und sympathischer macht. Auch der Humor kommt nicht zu kurz und die Autorin schafft es von Beginn an bis zum Schluss den Spannungsbogen zu halten.

Fazit: Der Titel ist etwas irreführend und ein anderer hätte bestimmt besser gepasst.
Aber ein absolut gelungenes Erstlingswerk! Man freut sich auf weitere Bücher der Autorin und vielleicht geht sie in Zukunft bei den heiklen Themen auch etwas mehr in die Tiefe, dann werden ihr Bücher beinahe perfekt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen meisterhaft erzählt, 22. Juni 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Ketzerbibel (Gebundene Ausgabe)
Ich finde die Autorin mit dem schrägen Namen eine bemerkenswert kompetente Frau mit Gespür für Spannung und Dramaturgie...Die Heldin ist so lebendig und facettenreich und gibt so viele Angebote zur Identifikation - auch wers mit der Medizin nicht so hat, wird sich freuen, mal wieder eine schöne Antwort auf die Frage, was wäre, wenn bekommen zu haben. Die Auseinandersetzung mit der Institution Kirche ist literarisch stark betont, aber in der Zeit stimmig und in der Argumentation schlüssig. Bei der Quellenlage und den Probleme , die wir heute im Rückblick mit den Werten und Erkenntnisssen der Zeit haben, ist der Vorwurf von Stereotypen so unklug, als würde man sich beschweren, dass Jesus immer mit halblangem Haar und bärtig dargestellt würde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schön, 9. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Ketzerbibel (Gebundene Ausgabe)
Ich lese gern historische Bücher, deshalb hatte ich mir dieses Buch dazu bestellt, damit ich mir das Porto spare. Danke!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Elisabeth Klee - Die Ketzerbibel - für Fans historischer Romane, 15. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Ketzerbibel (Taschenbuch)
Die Ketzerbibel von Elisabeth Klee ist eine Empfehlung für alle Fans und Liebhaber von historischen Romanen. Ein schönes Buch, eine solide Geschichte - interessant bis zum letzten Blatt und ein Lesegenuß! Daumen hoch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Ketzerbibel, 13. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Ketzerbibel (Gebundene Ausgabe)
Leicht zu lesen-sehr interessant- auch für Männer geeignet selbst, wenn es auf den ersten Blick wie ein Frauenbuch aussehen mag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Immer dieselbe Leier, 21. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Ketzerbibel (Gebundene Ausgabe)
Zugegeben, der Einstieg ist gut und zieht einen sofort mitten hinein in die Geschichte. Schriftstellerisches Talent ist durchaus vorhanden, nur leider wird schon in Kapitel 2 klar, dass hier mal wieder (fast) alle Klischees zusammenkommen, die das Genre des "weiblichen" Mittelalterromans zu bieten hat.
Da hätten wir also eine weibliche Hauptperson, Danielle, die nicht nur schön, sondern auch studierte Medizinerin ist und sich auf Frauenheilkunde spezialisiert hat. Willkommen im Klub! Heilerin, Hebamme, Apothekerin und/oder Kräuterfrau sind die Berufe, die von etwa 80 Prozent aller weiblichen Heldinnen in Mittelalterromanen ausgeübt werden.
Wahrscheinlich vor allem deshalb, weil dadurch direkt der Grund bereitet ist für Klischee Nummer 2: Die Vertreter der Kirche in der Rolle der bösen Fanatiker, die der unangepassten Heldin ans Leben oder doch zumindest ans Unterkleid wollen. Bei der Anwendung dieses Klischees ist bitte zu beachten, dass die Kleriker entweder nur dumm und grausam oder nur durchtrieben und pervers sein können, aber auf keinen Fall so etwas wie eine differenzierte Persönlichkeit besitzen dürfen!
Daran hat sich die Autorin gehalten, also weiter zu den Guten, womit wir auch schon beim Klischee Nummer 3 sind: Die Guten haben entweder a) weiblich und emanzipiert oder b) männlich, gutaussehend, gebildet oder künstlerisch begabt und am besten unsterblich in die Heldin verliebt zu sein. Dieses Klischee wird aufs schönste von den Beginen und dem jungen Medicus Carolus erfüllt, der Danielle gern und tief in die seelenvollen Augen schaut und nach jeder Menge Herzschmerz zum Schluss fragen darf: Willst du meine Frau werden? Seufz, ich kann mich gar nicht mehr an meinen letzten historischen Roman erinnern, in dem die weibliche Heldin NICHT der Liebe ihres Lebens begegnete.
Kurz gesagt, sowohl die Handlung wie auch die Protagonisten sind furchtbar stereotyp. Die Guten sind gut, die Bösen sind böse und der Konflikt zwischen beiden schmerzhaft unoriginell. Dazu kommt, dass nach spätestens der Hälfte des Romans klar ist, wie dir restliche Handlung verlaufen wird. Dabei würde ich so gerne mal wieder einen Mittelalterroman lesen, in dem die Protagonisten keine modern denkenden Stereotypen sind, die für Toleranz und Aufklärung kämpfen, sondern wirkliche Menschen, die tatsächlich in ihrer Zeit leben und handeln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz ein paar Längen insgesamt gelungen!, 19. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Ketzerbibel (Gebundene Ausgabe)
Wer ein Mittelalter-Fan ist und sich für die Themen Beginen, alte Heilkunst und Inquisition (allerdings eher am Rande) interessiert, wird mit diesen Roman mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Ketzerbibel
Die Ketzerbibel von Elisabeth Klee (Gebundene Ausgabe - 1. September 2008)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen