Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Vieles Gewaltige lebt, und nichts/Ist gewaltiger als der Mensch., 27. November 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Königs Erläuterungen: Textanalyse und Interpretation zu Sophokles. Antigone. Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und Referat plus Musteraufgaben mit Lösungen (Broschiert)
Warum kann man sich immer noch mit Begeisterung dieser fast 2.500 Jahre alten griechischen Tragödie widmen? Wie bei jeder großen Literatur lernt und erfährt man beim erneuten Lesen immer wieder bisher Verborgenes und Unbekanntes. Eigene Lebenserfahrungen lassen das Gelesene stets neu und anders im Leser widerklingen. Vieles ließe sich sagen über diesen tragischen Aufeinanderprall menschlicher Interessen. Antigone von Sophokles ist nicht zuletzt auch ein weises Buch über menschliche Abgründe und das Schicksal.
Das Unglück nimmt seinen Lauf, weil keine Seite beigeben will und auf ihrer Wahrheit beharrt. Dies ist kein leicht zu behebender subjektiver Mangel der Beteiligten. Das Beharren auf das eigene Ego ist eine gewaltige Triebfeder des menschlichen Handelns. Kreon setzt sich aber ins Unrecht, weil er seine Macht über diejenige der Götter stellt. Er verkörpert die Hybris der Alleskönner, der Mächtigen, der Erfolgreichen und Egomanen, denen scheinbar keiner das Wasser reichen kann.

Warum aber befindet sich Antigone im Recht? Sie lehnt sich gegen jene Selbstherrlichkeit auf im Wissen um höhere Mächte. Nicht der Mensch entscheidet letztlich über sein Schicksal, sondern dieses fügt sich. Antigone weiß entscheidendes mehr als Kreon: wir Menschen hängen am seidenen Faden von Größerem. Außerdem bringt sie ein neues, ein weibliches Moment ins Geschehen: die Liebe. Sie will nicht hassen, sie will lieben.

Kleons hochfahrender Stolz, seine Unbesonnenheit, Unverstand und Starrheit ist es, die ihn und seine Familie ins Verderben führt. Es ist das Rechthaben-müssen, das ihn - wie viele nach ihm bis in unsere Zeit - blind macht für die üblen Folgen. In der Figur des Kreon zeigt sich das Übel der Unbesonnenheit, in der die Urteilskraft benebelt ist. Wäre Kreon doch nur nachgiebig und damit weise gewesen.
Dies wäre die philosophische Essenz der Tragödie, die auch heute noch zu lernen wäre: besonnene und weise Menschen sind wie die Bäume, die sich dem Winde anschmiegen und unversehrt dastehen. Wer sich sträubt, kommt samt der Wurzel um. Wer sich hinterfragen und ablassen kann von vermeintlichem Rechthaben, der ist weise und glücklich. Es heißt: Weisheit ist von allen Gütern wohl das trefflichste.

Die Liebe Antigones als Motiv ist schön und gut, aber die Wahrheit ist auch, dass sie sich im Handeln genauso schuldlos-schuldig ins Geschehen verstrickt. Dies ist das Tragische: ohne die unbedingte Liebe Antigones gäbe es das Unglück nicht.
Antigone will nicht mithassen, sondern zum Mitlieben ist sie da. Ihre Liebe führt jedoch ebenso zum Unglück wie der Starrsinn Kreons. In späteren Zeiten wird sich ein ähnliches Schicksal ereignen: die Liebe Jesus bringt ihn selbst früh ins Verderben. Auch hier ereignet sich ein allgemeines Gesetz: nie waltet im Leben das Gute und das Glück lauter und frei vom Leide und Unglück. Aber soll man deswegen auf die Liebe verzichten? Es bleibt immerwährend die Hoffnung, dass die Liebe nicht nur Kern des eigenen Daseins ist, sondern auch die Welt verbessern wird.

Zum Schluss noch ein Rätselwort: "stets besteht das Wahre nur". Was ist damit gemeint? Die Welt ändert sich. Wir haben andere Probleme heute als die Menschen vor mehr als 2.000 Jahren. Aber uns einigt die Verstrickung ins Schicksal. Unser Dasein ruht auf dunklen, verborgenen Wurzeln und kein Handeln kann sein Motiv rein erhalten und durchsetzen. Wir verstricken uns notwendig in unsere Zeit, der wir nie entgehen können. Dies ist die Wahrheit: der Mensch ist gewaltig, wie nichts sonst auf der Welt. Und gleichzeitig ist er endlich und beschränkt, Kind seiner Zeit und angehängt in die Fäden seines Schicksals. Fäden, denen er nie entrinnen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Habe ich für meinen Sohn bestellt, 15. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Königs Erläuterungen: Textanalyse und Interpretation zu Sophokles. Antigone. Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und Referat plus Musteraufgaben mit Lösungen (Broschiert)
Achtung wenn ihr eine gute Interpretation schreiben wollt ,unbedingt lesen,mein Sohn hat es danach geschafft 5 Seiten in der Deutscharbeit zu schreiben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ungemeine Hilfe, 28. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Königs Erläuterungen: Textanalyse und Interpretation zu Sophokles. Antigone. Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und Referat plus Musteraufgaben mit Lösungen (Broschiert)
Das Buch hilft mir immernoch sehr dabei im Unterricht vorne mit zu laufen. Hintergrundwissen, Charakterisierungen, wichtige Vermerke ect. Alles ist einfach und schnell zu finden. Obwohl es etwas teurer ist hat sich das Anschaffen bei mir gelohnt, für künftige Schullektüren werde ich mir auf jeden Fall erneut ein solches Buch kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen