Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4.0 von 5 Sternen Ein Lexikon ist ein Lexikon...
Das Programm lädt durch die unglückliche Anordnung der Inhalte auf dem Bildschirm nicht gerade dazu ein sich mit dem Thema Kunst zu beschäftigen. Es kommt etwas trocken und "altbackend" daher und wirkt wie eine Webseite. Allerdings und das muss ich hier als großen Pluspunkt herausstellen: Die Aufteilung ist unkompliziert und die Bedienung...
Veröffentlicht am 21. November 2011 von cno_da

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Quantität zu Lasten der Qualität
Das Produkt besteht aus einer DVD ohne zusätzliches Handbuch, was allerdings auch nicht nötig ist. Die Installation verläuft einfach und problemlos mit der Möglichkeit einer Komplettinstallation oder einer Minimalinstallation zur Verwendung des Programms mit der DVD.

Es gibt fünf Hauptbereiche:
1) Übersicht
Hier findet...
Veröffentlicht am 13. November 2011 von nordi


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Quantität zu Lasten der Qualität, 13. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Belser Lexikon der Kunst- und Stilgeschichte 3.0 (DVD-ROM) (DVD-ROM)
Das Produkt besteht aus einer DVD ohne zusätzliches Handbuch, was allerdings auch nicht nötig ist. Die Installation verläuft einfach und problemlos mit der Möglichkeit einer Komplettinstallation oder einer Minimalinstallation zur Verwendung des Programms mit der DVD.

Es gibt fünf Hauptbereiche:
1) Übersicht
Hier findet man einen Zeitstrahl von 10.000 v. Chr. bis 2010 n. Chr. Durch einen Filmstreifen ist audiovisuelles Material gekennzeichnet, was lt. Angabe des Herstellers 4 Stunden betragen soll. Unterhalb des Zeitstrahls finden sich zu der jeweiligen Zeit passende Schlagworte zum Weiterrecherchieren.
2) Werke
Hier lassen sich Werke nach sehr vielen Unterpunkten (z. B. Epoche, Standort, Material, Künstler) oder per Freitexteingabe suchen. Zu jedem Werk gibt es eine kurze Beschreibung sowie Daten wie Standort, Maße, Material etc.
3) Personen
Auch hier gibt es eine Suchmöglichkeit nach vielen Kriterien oder per Freitexteingabe. Es lassen sich sowohl Künstler als auch dargestellte Personen finden. Neben den entsprechenden Kunstwerken gibt es zu einigen Personen nur Minimalangaben, zu anderen eine kurze Biographie, zum Teil auch noch etwas zu ihrer Bedeutung für die Kunst.
4) Sachlexikon
Hier kann man unter den Punkten Epoche und Stil und diversen Unterpunkten nach so ziemlich allem suchen (z. B. nach den dargestellten Objekten) oder die freie Suche nutzen.
5) Museen
Auch hier wieder die Möglichkeit unter vielen Punkten und Unterpunkten oder per Freitexteingabe zu suchen. Es finden sich jeweils eine kurze Beschreibung, die Adresse, Tel.nummer, Internetadresse etc. sowie Bilder von wichtigen Werken des jeweiligen Museums.

Alle fünf Bereiche sind untereinander gut verlinkt.

Neben den fünf Hauptkategorien gibt es noch ein paar zusätzliche Funktionen, z. B. die Möglichkeit Lesezeichen zu setzen. In der Vollbildansicht kann man noch einige Spielereien benutzen, z. B. den goldenen Schnitt einblenden. Des Weiteren gibt es noch eine recht umfangreiche Hilfefunktion, die aber nicht wirklich notwendig ist. Das allermeiste erklärt sich von allein.

Das Bildmaterial finde ich ziemlich enttäuschend. Häufig ist die Qualität sehr schlecht. Details sind oft nicht zu erkennen. Natürlich kann man bei einem Produkt, das quasi die gesamte Kunstgeschichte abdecken will, hier keine Spitzenklasse erwarten (zumindest nicht für diesen Preis), aber ich hätte trotzdem mehr erwartet.

Auf der Verpackung heißt es, es gäbe audiovisuelle Führungen. Unter Führungen würde ich mir allerdings etwas anderes vorstellen. Es handelt sich im Wesentlichen um Slideshows mit den auch sonst vorhandenen Bildern, die z. T. herangezoomt werden oder auf denen bestimmte Teile passend zum Text kenntlich gemacht werden etc. Das alles in einem leider nicht vergrößerbarem Fenster. Die gesprochenen Erläuterungen sind o.k.

Die Texte sind häufig sehr mickrig. So findet man z. B. zu Henry Moore außer dem Geburts- und Todestag sowie dem jeweiligen Ort nur den Hinweis "engl. Bildhauer, Zeichner und Graphiker"; der Empire-Stil wird z. B. mit einem einzigen Satz erläutert, Bildmaterial fehlt völlig.

Insgesamt bietet dieses Produkt mehr Masse als Klasse. Wer sich lediglich einen groben Überblick verschaffen will, ist damit ganz gut bedient. Positiv finde ich die einfache Bedienung und die vielfältigen Suchmöglichkeiten. Insbesondere durch die Möglichkeit nach bestimmten Motiven zu suchen und die vielen weiterführenden Links, macht das Stöbern Spaß. Da hier nicht ausschließlich nur die Künstler der allerersten Garde bzw. die sowieso hinlänglich bekannten Spitzenkunstwerke vertreten sind, kann sicherlich jede/r noch einiges Neues entdecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Kein Ersatz für ein gedrucktes Lexikon aber eine Ergänzung, 24. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Belser Lexikon der Kunst- und Stilgeschichte 3.0 (DVD-ROM) (DVD-ROM)
Das "belser Lexikon der Kunst- & Stilgeschichte 3.0" kommt mit großem Umfang auf einer einzigen DVD in einer kompakten Verpackung ins Haus. Gegenüber einem 5000 Artikeln umfassenden gedruckten Lexikon, ist die Platzersparnis bei einem solchen Produkt natürlich immens. Trotzdem ist die Nutzung eines digitalen Nachschlagewerks sicher nicht für jeden Interessierten etwas. Eine digitale Fassung kann viele Vorteile haben, so beispielsweise eine interne Verlinkung, die in der Papierversion zwar über Verweise möglich ist, aber durch die Handhabung schwerer Lexika-Bände im Normalfalle viel komplizierter und zeitaufwendiger.
Leider schwächelt aber genau hier das vorliegende Lexikon. Zwar finden sich in der Epochenübersicht Links auf einzelne Schlagworte, doch fehlen sehr häufig rückführende Links. Und nicht nur diese sucht der Nutzer vergebens, denn Links gibt es nur in den Hauptrubriken "Werke" und "Museen". Im Falle der Museen handelt es sich außerdem nicht um interne Verweise, sondern um Links auf die Webseiten der einzelnen Häuser. Sehr schade, da doch gerade der schnelle Zugriff über Links einer der großen Vorteile eines digitalen Nachschlagewerkes ist.

Praktisch ist die Möglichkeit jedes vorhandene Bild im Vollbildmodus mit einem selbst ausgewählten farbigen Rahmen versehen und diese Bilder auch direkt drucken zu können. Wer Kunstwerke im Ansichtsmodus "Goldener Schnitt" betrachten möchte, kann dies ebenfalls durch einen einfachen Klick im Vollbildmodus aktivieren.
Unschön ist, dass bei größeren Auflösungen, die auf Widescreen-Monitoren absolut üblich sind, beim Verlassen des Vollbildmodus ein Rand stehen bleibt, der auch vorhanden ist, wenn andere Programme in den Vordergrund geholt werden. Dieser Umrandung lässt sich nicht wieder ausblenden, es sei denn, die Lexikon-Anwendung wird geschlossen.

Die Suche und die Markiermöglichkeit, um Merklisten zu erstellen sind wiederum sehr hilfreich und funktionieren gut. Insgesamt bietet das "belser Lexikon der Kunst- & Stilgeschichte 3.0" eine solide Basis für den Nutzer, jedoch kann es ein gedrucktes und ausführliches Lexikon zu den Themenbereichen nicht ersetzen. Sieht man es als Ergänzung und nicht als Ersatz an, bietet es einige Annehmlichkeiten. Falls es noch einmal eine neue Version gibt, sollte allerdings unbedingt die Verlinkung ausgebaut werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ein Lexikon ist ein Lexikon..., 21. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Belser Lexikon der Kunst- und Stilgeschichte 3.0 (DVD-ROM) (DVD-ROM)
Das Programm lädt durch die unglückliche Anordnung der Inhalte auf dem Bildschirm nicht gerade dazu ein sich mit dem Thema Kunst zu beschäftigen. Es kommt etwas trocken und "altbackend" daher und wirkt wie eine Webseite. Allerdings und das muss ich hier als großen Pluspunkt herausstellen: Die Aufteilung ist unkompliziert und die Bedienung erschließt sich sofort und intuitiv. Das liegt sicher daran, dass die Benutzerführung wie bei einer Webseite über "Reiter" funktioniert. Die ersten Inhalte, die man präsentiert bekommt, sind die Anfänge der Kunst: also die Steinzeit und die Höhlenmalerei. Ich persönlich finde das nicht so spannend. Hätte ich das Lexikon gestaltet, hätte ich den Überblick "rückwärts" laufen lassen, also mit der zeitgenössischen Kunst gestartet. So nun aber zu den Inhalten:

Der Reiter "Übersicht" bietet jedem Kunstinteressiertem einen tollen Überblick und zeitliche Einordnung über die Entwicklung der Kunst von der Höhlenmalerei bis zur Moderne. Schön sind auch die Videobeiträge, die kleine Einblicke in die Epochen und den Besonderheiten der jeweiligen Kunstrichtung geben. Die Sprache der Bilder, Aufbau von verschiedenen architektonischen Kunstwerken und wichtiges Hintergrundwissen wird zu den einzelnen Epochen und Kunstwerken vermittelt. Eigentlich ideal für jemanden, der wenig Ahnung von Kunst hat, sich aber gerne mal einen Überblick über die Entwicklung der Kunst verschaffen möchte. Das Lexikon bietet soviel Wissen, dass man demnächst in illusterer Runde über Kunst "mitreden" kann.

Im nächsten Reiter "Werke" kann man nach Kunstwerken in unterschiedlichen Kategorien suchen. Epoche, Stil, Künstler, Gattung, Herstellung, Inhalt, Gestaltung und Lokalisierung. Ich finde die Aufteilung wirklich gut, man kann beispielsweise "Herstellung"-> "Material" anklicken und wenn einen Aquarell-Malerei interessiert, findet man dort entsprechende Werke. "Aquarell" ist ein gutes Stichwort: denn leider zeigt sich auch hier die größte Schwachstelle der Software. Zum Thema "Aquarell" findet man ganze zwei Bilder! - dass kann eigentlich nicht sein, oder? Ich finde die vorgestellten Werke interessant und gut, aber es sind mir zu wenige. Und bei einigen - nicht allen - Kategorien setzt sich das fort.

Schön ist die Möglichkeit in allen Reitern durch sich verfeinernde Suchkriterien auf die eigenen Interessengebiete zu stoßen und sich intensiver mit den einzelnen Werken beschäftigen zu können. Im Sachlexikon bekommt man Erklärungen zu einzelnen Gegenständen, Städten etc. Nimmt man z.B. da Stichwort "Fackel" wird erklärt, das die Fackel als Feuer- und Lichtsymbol in der Kunst immer wieder stellvertretend für Sieg, Freude, Erlösung etc. steht und erhält in Kasten daneben, Werke, die mit dieser Symbolik arbeiten. Sehr gut finde ich auch den Reiter "Museen": für Kunstinteressierte ein schönes Werkzeug, um die nächste Städtetour mit Museumsbesuchen gut zu planen.

Abschließend lässt sich sagen, dass diese Software ideal für den Kunstinteressierten mit geringen bis mittleren Kunstkenntnis eignet. Ideal und empfehlenswert für jeden Einsteiger. Für Kunstkenner bietet das Lexikon eine zu geringer Auswahl an Werken und bei manchen würde man sich tiefergehende Informationen wünschen. Eine Todsünde für mich ist beispielsweise, dass Alfons Mucha keinen Eingang ins Lexikon gefunden hat, der repräsentativ für die Plakatkunst des Jugendstils stehen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Sehr enttäuschend!!!, 1. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Belser Lexikon der Kunst- und Stilgeschichte 3.0 (DVD-ROM) (DVD-ROM)
Ich habe mir diese DVD-Rom gekauft, weil ich mich privat sehr für Kunstgeschichte interessiere und ich früher schon einmal eine andere CD-Rom besessen habe, die mir als Stöber-Quelle sehr gut gefiel. Aufgrund vieler guter Meinungen über die Vorgänger-Version, die ich gehört und gelesen habe, und meiner "Vorliebe" für solche digitalen Nachschlagewerke hatte ich große Erwartungen - und wurde maßlos enttäuscht!!!
Man findet nicht alle Infos, die man sucht, auf Anhieb, das Textfeld ist ziemlich klein und in eine Ecke gequetscht und konnte - zumindest bei mir - nach zahlreichen Versuchen, eine entsprechende Option zu finden, nicht vergrößert werden. Das Menü springt permanent hin und her, sodass man sich nicht gemütlich ausgiebig zu einem Menüpunkt informieren kann, sondern permanent diesen erst wieder suchen muss. Die Bedienung des Programmes ist auch nicht intuitiv, sodass einem die Lust am Stöbern sehr schnell vergehen kann! Zudem sind meiner Meinung nach viel zu wenige Vernetzungen zwischen den verschiedenen Artikeln über diese direkt...

Für mich war dieses Produkt auf jeden Fall ein absoluter Fehlkauf, den ich zutiefst bereue.... Das Geld hätte ich mir definitiv sparen können!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen total enttäuscht!, 7. Januar 2012
Von 
Estaminet (Pattensen, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Belser Lexikon der Kunst- und Stilgeschichte 3.0 (DVD-ROM) (DVD-ROM)
Insgesamt bin ich sehr enttäuscht vom Belser Lexikon der Kunst- & Stilgeschichte 3.0. Ich begründe meine Enttäuschung mal an einigen Beispielen.
Von Andy Warhol, einem der bekanntesten Künstler der Pop Art, sind gerade mal Geburts- und Sterbedatum genannt. Mit keinem Wort wird sein umfangreiches Schaffen erwähnt. Nur eines seiner Werke ist auf der DVD vorhanden. Was die Anzahl der vorgestellten Werke angeht, verhält es sich bei Künstlern wie Friedensreich Hundertwasser, Paul Klee, Joan Miró und anderen, ähnlich

Von der Menüführung ist das Lexikon recht chaotisch. Das Hilfemenü kann nicht minimiert werden. Wenn man sich also mit Hilfe dieses Tools der Software nähern möchte, ist man immer gezwungen, wenn man mit der Software weiterarbeiten möchte, das Hilfe-Menü zu schließen, es bleibt ansonsten immer im Vordergrund.

Nett gemacht sind einige 'Führungen'. Dort werden in einer Art Dia-Show einige, wenige Künstler oder Stile genauer beschrieben. Aber das war es dann auch schon an Positivem

Ich hätte von einem Lexikon mehr erwartet: mehr Bilder, mehr Informationen. Preis und Leistung stehen in keinem Verhältnis. Ich kann das Lexikon nicht weiterempfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Kein Höhepunkt, 11. November 2011
Von 
Ria Hinken "Konzepte-Online" (Freiburg i. Brsg.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Belser Lexikon der Kunst- und Stilgeschichte 3.0 (DVD-ROM) (DVD-ROM)
Ich habe mehr erwartet. Von einer DVD erwarte ich ganz klar, dass ich dort gutes Bild- und Videomaterial finde. Das ist aber weniger der Fall. Oft gibt es nur Text und manchmal Zeichnungen. Der Werbetext verspricht ideale Recherchemöglichkeiten. Das ist nur eingeschränkt der Fall. Ich habe mich natürlich nicht durch 4 Stunden Material gearbeitet, deshalb kann ich nicht sagen, ob inhaltlich alles korrekt ist.
"Über 4 Stunden audiovisuelle Führungen bieten ein multimediales Kunsterlebnis und erleichtern den Einstieg in die professionelle Kunstbetrachtung" - Originalzitat - dem kann ich so nicht zustimmen.
Wenn sich jemand die DVD gebraucht für wenig Geld kauft, dann kann man es für das gelegentliche Nachschlagen nutzen. Gelungen ist die Zeitachse, die zur Verdeutlichung der historischen Zusammenhänge dient. Hier können Einsteiger sich einen guten Überblick verschaffen.

Alles in allem reicht meine Bewertung aber nur für befriedigend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Belser Lexikon der Kunst- und Stilgeschichte 3.0 (DVD-ROM)
Belser Lexikon der Kunst- und Stilgeschichte 3.0 (DVD-ROM) von United Soft Media Verlag GmbH (Windows 7 / Vista / XP)
EUR 12,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen