Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Blick in die Geschichte immunisiert gegen Moden
Ullrich beginnt seine Geschichte der Unschärfe in der Romantik und beschreibt sie bis in die ersten Jahre des 21. Jahrhunderts. Dabei gibt er einen guten Überblick über die - für mich erstaunliche - Fülle an Diskussionen, die es zu diesem Thema offenbar immer und bis in die jüngste Zeit gab und analysiert in den letzten Kapiteln sehr kritisch...
Vor 24 Monaten von johannes eichstätter veröffentlicht

versus
50 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannend geschrieben, aber mit einigen Mängeln
Unschärfe war zu allen Zeiten ein umstrittenes Stilmittel, und wahrscheinlich war sie nie so akzeptiert wie heute. Der Autor zeigt viele Querverbindungen zwischen Unschärfeeffekten in der Malerei und der Fotografie auf und beleuchtet sowohl die (ideologiebelandenen) Diskussionen um ihre Verwendung als auch die Wirkungen, die mit verschiedenen Spielarten von...
Veröffentlicht am 5. März 2003 von Michael Bär


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

50 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannend geschrieben, aber mit einigen Mängeln, 5. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Geschichte der Unschärfe (Gebundene Ausgabe)
Unschärfe war zu allen Zeiten ein umstrittenes Stilmittel, und wahrscheinlich war sie nie so akzeptiert wie heute. Der Autor zeigt viele Querverbindungen zwischen Unschärfeeffekten in der Malerei und der Fotografie auf und beleuchtet sowohl die (ideologiebelandenen) Diskussionen um ihre Verwendung als auch die Wirkungen, die mit verschiedenen Spielarten von Unschärfe erzeugt wurden.
Kunstgeschichtlich ist Ullrich zweifellos auf der Höhe und seine diesbezüglichen Aussagen sind mit Genuss zu lesen. Fotografisch scheint er weniger beschlagen, und hier gibt es manche Ärgernisse. Er verwechselt stellenweise Fokus- und Bewegungsunschärfe, rechnet die "Zoom"-Unschärfe pauschal zur Bewegungsunschärfe und unterscheidet (meist) nicht zwischen Bewegung der Kamera und Bewegung des Objekts. Er belegt die Behauptung, dass selbst die "seriöse Wissenschaftsfotografie" Unschärfe als Mittel einsetzt, um den Charakter des Sensationellen zu belegen, mit einer elektronenmikroskopischen (?) Aufnahme, die erstens nichts mit Fotografie zu tun hat (es handelt sich um eine Computergrafik) und die zweitens eindeutig deshalb unscharf ist, weil hier Phänomene an der Auflösungsgrenze der Geräte gezeigt werden.
Überhaupt die Lust am interpretieren. Unschärfe als technischer Mangel scheint für ihn nicht zu existieren. Dass gerade Paparazzi manchmal nur eine unscharfe Abbildung des Objekts ihrer Begierde schaffen, leugnet er einfach und behauptet, die Bildredakteure würden statt der vorhandenen scharfen lieber die unscharfen Aufnahmen drucken, um den Sensationscharakter zu betonen. Dass häufig Aufnahmen von Überwachungs- oder anderen Videokameras gedruckt werden und dass diese prinzipiell unscharf (verglichen mit Aufnahmen einer Fotokamera) sind, interessiert ihn nicht.
Noch ärgerlicher finde ich die Behandlung der Abbildungen im Text und im Anhang. Im Text sind viele SW-Abbildungen eingestreut, auf die im Text aber nur gelegentlich eingegangen wird und wenn, dann meist ohne einen klaren Bezug herzustellen. Es bleibt dem Leser überlassen, herauszufinden, welches der auf einer Seite erwähnten Bilder denn nun auch wirklich gezeigt ist. Auf die Abbildungen im Anhang wird zwar deutlich verwiesen, im Anhang selbst stehen sie aber ohne jede Bildunter- oder Überschrift; in vielen Fällen ist weder im Text noch im Anhang ein Bildtitel erwähnt. Quellenangaben fehlen selbstverständlich völlig.
Aus diesen Gründen gibt es von mir trotz vieler positiver Aspekte und interessanter Informationen nur drei Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Blick in die Geschichte immunisiert gegen Moden, 1. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Geschichte der Unschärfe (Taschenbuch)
Ullrich beginnt seine Geschichte der Unschärfe in der Romantik und beschreibt sie bis in die ersten Jahre des 21. Jahrhunderts. Dabei gibt er einen guten Überblick über die - für mich erstaunliche - Fülle an Diskussionen, die es zu diesem Thema offenbar immer und bis in die jüngste Zeit gab und analysiert in den letzten Kapiteln sehr kritisch die Verwendung von Unschärfe in der Werbung. Das Buch ist in meinen Augen eine große Hilfe für Fotografen, eine eigene Bildsprache weiter zu entwickeln und für Bild-Betrachter, Bildsprachen zu erkennen und zu beurteilen.
Das Einzige, was ich vermisst habe, war eine Begriffsklärung, weil "Unschärfe" in dem Buch recht weit gefasst ist (und wie ich finde zu Recht). U.U. hätte Ullrich daher seine Geschichte der Unschärfe eigentlich schon früher beginnen lassen müssen. Insgesamt hat mich das Buch aber nicht zuletzt durch seine geistreichen Analysen inspiriert wie schon lange kein Buch mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Beitrag zum Verstehen künstlerischer Qualitäten., 26. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Geschichte der Unschärfe (Gebundene Ausgabe)
Ich bin leidenschaftlicher Hobbyfotograf. In entsprechenden Internetforen sehe ich aber immer wieder eine Überbetonung von Technik und naivem Abbilden bei gleichzeitig erschreckendem Unverständnis gegenüber künstlerischem Schaffen.
Das Buch von Herrn Ullrich kann zumindest zum Verstehen der Funktion von bewußt eingesetzter Unschärfe beitragen. Es referiert fundiert und in einem guten Erzählfluß den Einsatz dieses Stilmittels im Rahmen der allgemeinen Kunstgeschichte aber auch der Werbung und vor Allem der Fotografie. Ähnliche Veröffentlichungen wären zum besseren Verständnis auch anderer Themen wie "der Einsatz von Schwarz-Weiß und monochromer Darstellung" oder "Ausdrucksformen des Minimalismus" wünschenswert. In diesem Zusammenhang kann ich übrigens das Einführungskapitel zu dem Buch "Schwarzweiß-Fotografie: Ihr Weg zu überzeugenden Bildern" (Markt und Technik Verlag) von Michael Freeman ebenfalls nur empfehlen.
Von dem Buch "Die Geschichte der Unschärfe" existieren zwei Versionen: Die ursprüngliche Version war herrlich bibliophil aufgemacht, ist mittlerweile aber vergriffen. Die aktuelle Version wurde leicht überarbeitet und liegt in kleinerer Taschenbuchform vor. Auch wenn der interessierte Leser mit dem Taschenbuch über die volle Information zum Thema verfügt, bin ich der Meinung, daß diesem außergewöhnlichen Buch die alte bibliophile Aufmachung angemessener wäre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Geschichte der Unschärfe
Die Geschichte der Unschärfe von Wolfgang Ullrich (Gebundene Ausgabe - Oktober 2002)
Gebraucht & neu ab: EUR 22,50
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen