Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ZERBERUS - UNSICHTBARE GEFAHR von Stefanie Ross
Ein scheinbar harmloser Hilfseinsatz eines SEAL-Teams endet in einer Katastrophe, als ihre Feinde sie mit einem unbekannten Giftgas überraschen. Was hinter dem Anschlag steckt, soll Navy SEAL Mark Rawlins herausfinden, der eigentlich die Tage mit Freunden aus Hamburg verbringen wollte, darunter auch Laura Kranz, für die er schon seit ihrer ersten Begegnung...
Vor 18 Monaten von Melanie_J (Mel's Bücherblog) veröffentlicht

versus
0 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen grottenschlecht
Zerberus ist das schlechteste Buch aus der Reihe von Stefanie Ross. lange darauf gefreut, gleich angefangen zu lesen und mit Mühe bis zum Schluss durchgekämpft. Schlechte Story, konstruierte Handlungsstränge, wenig spannende Dialoge. Schade.
Vor 17 Monaten von Shimmymama veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ZERBERUS - UNSICHTBARE GEFAHR von Stefanie Ross, 19. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Zerberus - Unsichtbare Gefahr (Taschenbuch)
Ein scheinbar harmloser Hilfseinsatz eines SEAL-Teams endet in einer Katastrophe, als ihre Feinde sie mit einem unbekannten Giftgas überraschen. Was hinter dem Anschlag steckt, soll Navy SEAL Mark Rawlins herausfinden, der eigentlich die Tage mit Freunden aus Hamburg verbringen wollte, darunter auch Laura Kranz, für die er schon seit ihrer ersten Begegnung Gefühle hegt. Dabei ahnt er noch nicht, dass Dirk, der inzwischen der Partner des LKA-Beamten Sven Klein ist, und er am gleichen Fall sitzen. Als es ihnen kurze Zeit später auffällt, steht fest, Marks Team fliegt nach Hamburg, um den Verbrechern auf die Schliche zu kommen. Mit der Unterstützung seiner Freunde beim LKA kann die Suche nach den Giftgasproduzenten und dessen Hintermännern beginnen, dabei muss Mark stark mit seinen Gefühlen kämpfen, da ihre Spuren zu Laura Exmann führen und sie anscheinend etwas über das Teufelszeug weiß. Währenddessen zieht jemand im Hintergrund Fäden, die Mark & Co. äußerst gefährlich werden können. Ein riskantes Katz-und-Maus-Spiel beginnt mit ungewissem Ausgang …

Der zweite gemeinsame Fall für den SEAL Mark Rawlins, LKA-Kommissar Sven Klein und dessen Partner Wirtschaftsprüfer Dirk Richter bringt sie erneut an den Rand des Möglichen. Diesmal beim LYX-Verlag geht das Dreiergespann, das vor allem von Marks SEAL-Team aber auch noch einigen mehr unterstützt wird, gegen gleich mehrere Verbrecher vor, die sich hinter dem Giftgas tummeln. Dabei kommt es aber auch ein ums andere Mal zu überraschenden und spannenden Wendungen, die die rasante Geschwindigkeit des Ganzen aufrechterhalten, dabei jedoch keineswegs überzogen wirken.
Das ganze Buch über steht ganz klar der Anschlag auf das SEAL-Team im Vordergrund und die Suche nach den Verantwortlichen. Die Freundschaften von Mark, Dirk und Sven werden auf die Probe gestellt und natürlich darf die Liebe nicht fehlen, die zwischen Laura und Mark immer weiter wächst und an seiner Sturheit zu zerbrechen droht. Als einzigen Kritikpunkt, wenn man es so nennen kann, muss ich sagen, dass ich mir mehr Szenen zwischen Mark und Laura gewünscht hätte. Ungefähr im ersten Drittel des Buches ist das wunderbar umgesetzt, doch dann stehen mehr die Freundschaft der Männer und die verschiedenen Zusammenhänge der Hintermänner im Mittelpunkt, was auch nicht negativ ist, ich hätte mir nur ein paar mehr Mark-Laura-Szenen ersehnt, obwohl ich beim Ende natürlich nichts zu meckern habe, das ist perfekt.
Zerberus kann ganz klar wieder mit der sehr ausgeklügelten und raffinierten Story punkten, die man sich wahrlich nicht so leicht zusammenbasteln konnte. Respekt an Stefanie Ross, die erneut ihr Geschick bewiesen hat und das Zusammenspiel von SEALs, LKA, KSK und einigen anderen gekonnt in Szene gesetzt hat.
Ich kann gar nicht von so viel schwärmen, ohne etwas zu verraten. Nur so viel, man kommt voll auf seine Kosten, egal ob als Adrenalinjunkie, der den rasanten Einsätzen entgegenfiebert, oder als Beobachter, der sich an den lockeren Sprüchen der Männer köstlich amüsiert. Und wieder wird gezeigt, auch Deutschland kann ein spannender Schauplatz sein.
Als Tipp sollte man jedoch vielleicht zuerst den Krimi „Fatale Bilanz“ lesen, um selbst miterleben zu können, wie Mark, Dirk und Svens erster gemeinsamer Fall ablief, denn trotz der Versuche, man merkt, dass man etwas verpasst hat, wenn man das Buch nicht gelesen hat, das übrigens auch sehr toll ist.
Abschließend kann ich nur sagen, Zerberus hat spannende und lustige Lesestunden beschert und ich kann es kaum erwarten, mehr von diesem ungewöhnlichen Gespann zu lesen. Super geschrieben, klasse umgesetzt!

Herzen: 5 von 5

Infos zur Reihe:
1. Fatale Bilanz (nicht bei Lyx erschienen)
2. Zerberus – Unsichtbare Gefahr
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einsatz von Giftgas - Navy SEALs und LKA versuchen gemeinsam die Gefahr abzuwenden, 10. Dezember 2013
Von 
Girdin - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Zerberus - Unsichtbare Gefahr (Taschenbuch)
„Zerberus: Unsichtbare Gefahr“ von Stefanie Ross ist der zweite Ermittlungsfall bei dem Navy SEALs und das Hamburger LKA zusammenarbeiten. Zerberus ist ein Giftgas, das eingeatmet innerhalb kurzer Zeit wirkt. Als erstes wird es bei einem Einsatz eines Teams der Navy SEALs in Afghanistan eingesetzt, das in einen Hinterhalt gelockt wurde. Auf dem Cover sind am oberen Bildrand dunkle Wolken über der Kulisse von Hamburg zu sehen und spiegeln so die Stimmung in den Teams wider, doch das Giftgas, um das es in dieser Geschichte geht, ist unsichtbar.

Mark Rawlings gehört zu einem Navy SEAL-Team, das Ermittlungen und Militäreinsatz verbindet. Auf der Navy Base in Norfolk/USA erfährt er von dem Hinterhalt gegen eines der Teams, während ein Besuch deutscher Freunde, darunter Laura, die von Mark umworben wird, kurz bevor steht. Gleichzeitig deckt in Hamburg der Wirtschaftsprüfer Dirk Richter, der für das LKA arbeitet, offensichtliche Diskrepanzen zwischen Warenein- und verkauf eines im Bereich der chemischen Industrie tätigen Unternehmens auf. Die Lieferwege sprechen dafür, dass etwas verschleiert werden soll und Dirk denkt dabei gleich an die Produktion von Giftgas. So ergibt sich ein Zusammenhang mit dem Anschlag auf das SEAL-Team. Doch es stellt sich als sehr schwierig heraus, der Firma die Herstellung nachzuweisen und noch schwieriger ist es, die Auftraggeber zu finden. Für Mark werden die Ermittlungen zu einer besonderen Herausforderung, da auch der Exmann von Laura in den Fall verwickelt zu sein scheint. Für ihn ist nicht ganz klar, welche Rolle Laura dabei spielt und so schwankt er zwischen Vertrauen und Argwohn ihr gegenüber.

Obwohl mir durch den ersten Teil der Reihe bereits mehrere Personen bekannt waren, habe ich zwischendurch immer wieder die einzelnen Charaktere gedanklich den einzelnen Teams zugeordnet bevor ich weitergelesen habe. Hier fände ich für eine Fortsetzung der Serie eine kurze Übersicht zwischen Team und Teammitgliedern im Anhang des Buchs sehr nützlich. Die Autorin kann sich sehr gut in die von ihr beschriebenen Szenen hineinversetzen, denn sie versteht es sie, dem Leser plastisch vor Augen zu führen. Gleich von Beginn an kommt Spannung auf, denn der Leser bleibt vorerst im Ungewissen darüber, wie gefährlich das Giftgas Zerberus wirklich ist und sieht die Protagonisten in größter Gefahr. Die Autorin entwickelt eine komplexe Geschichte, deren wirkliche Verstrickungen sich erst ganz zum Schluss vollständig auflösen.

Ein großer Teil der Mitglieder der verschiedenen Teams bringt die unterschiedlichsten Erfahrungen mit, die auch in die jeweilige Entscheidung in einer bestimmten Situation einfließen und daher oftmals für den Leser überraschend sind. Eine unsympathische Person kann auf diese Weise schnell zum Sympathieträger werden und umgekehrt. Gerne hätte ich mir insgesamt einen höheren romantischen Anteil an der Geschichte gewünscht, vielleicht auch in einer Beziehung einer der anderen Figuren außerhalb der Lovestory zwischen Mark und Laura. Vermisst habe ich am Ende des Romans, ohne zu viel verraten zu wollen, Lauras Reaktion auf den Verlust einer bestimmten Person. Das ist mir deshalb besonders aufgefallen, weil Stefanie Ross sich ansonsten sehr detailliert mit den verschiedenen Beweggründen der Handelnden auseinandersetzt. Sie beschreibt sehr gut, welche Gedanken der Charaktere in jeder einzelnen Lage durch den Kopf gehen und warum sie wie handelt.

Der Umgangston der Seals untereinander ist sehr locker, man nennt sich beim Vornamen. Und auch Sven und Dirk vom LKA verstehen sich prima untereinander. In Diskussionen und Besprechungen der verschiedensten Teammitglieder ergeben sich häufig schlagfertige Dialoge, die auflockernd zu den einzelnen Einsätzen stehen und den Leser schmunzeln lassen. Die Story ist auch ohne Lesen des Vorgängerbands verständlich, es steigert aber das Lesevergnügen wenn man auch „Fatale Bilanz“ gelesen hat. Gerne gebe ich für dieses Buch eine Leseempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen spannend und vielfältig, 7. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Zerberus - Unsichtbare Gefahr (Taschenbuch)
Kurzbeschreibung:
Bei einem Anschlag auf eine amerikanische Spezialeinheit wird eine neue chemische Waffe eingesetzt. Die Spur führt nach Hamburg, wo der Navy SEAL Mark Rawlins zusammen mit dem dortigen LKA die Ermittlungen aufnimmt. Doch der Fall entpuppt sich als komplizierter als erwartet: Nicht nur fühlt Mark sich stark zu der Exfrau des Hauptverdächtigen hingezogen - ein unerwarteter und überaus gefährlicher Gegner zieht zudem im Hintergrund die Fäden ...

Meinung:
Unter dem Namen Zerberus konnte ich mir zu Beginn nicht wirklich viel vorstellen. Klar, so heißt der drei-köpfige Höllenhund, aber was dies mit realen Ermittlungen zu tun haben soll, war mir nicht ganz schlüssig. Doch schon bald wurde deutlich, dass mit Zerberus das neue, gefährliche Giftgas gemeint ist, dass im Roman eine amerikanische Spezialeinheit innerhalb weniger Sekunden komplett lahm legt und welches anscheinend in Deutschland produziert werden soll. So werden neben dem deutschen LKA auch die amerikanischen Navy SEALS auf den Plan gerufen.

Jedoch merkt der Leser ziemlich schnell, dass dies nicht das erste Aufeinandertreffen der LKA-Mitarbeiter Sven und Dirk und des SEAL-Teams rund um Mark ist. Die Ermittler sind gute Freunde und haben bereits ein gemeinsames Abenteuer bestritten.

Offiziell ist „Zerberus – Unsichtbare Gefahr“ der erste Teil der neuen LKA/SEAL Reihe von Stefanie Ross, der beim Lyx Verlag erschienen ist. Dennoch gibt es einen Vorgängerband, der bereits 2012 bei einem anderen Verlag erschienen ist. Und in diesem Vorgängerband, mit dem Namen „Fatale Bilanz“ lernen sich die Protagonisten kennen und wertschätzen.

Auch wenn alle wichtigen Fragen in diesem Teil beantwortet werden und man deshalb die Reihe ohne größere Probleme mit Zerberus starten kann, haben mir doch manch interessante Hintergrundinformationen gefehlt. Wie genau kam es dazu, dass LKA und SEAL's zusammenarbeiten mussten? Was genau ist mit Marks Schwester passiert? Das sind nur einige Beispiele für solche Fragen, deren Antworten zwar in keinster Weise notwendig sind, aber dennoch interessant wären, vor allem weil immer wieder auf die gemeinsamen Erlebnisse hingewiesen wird.

Doch nichtsdestotrotz gelingt es der Autorin eine komplexe Geschichte mit vielen Verkettungen und unerwarteten Wendungen stimmig, spannend und realistisch zu erzählen und dabei in ihren Erzählungen geschickt zwischen Spannung, Action, Spaß und Liebesgeschichte abzuwechseln.

Auch wenn sich die Aufklärung der Geheimnisse hinter Zerberus durch den gesamten Roman zieht, wird dabei doch auch immer wieder stark die zwischenmenschliche Bindung zwischen den Figuren betont. Zwischen den Mitgliedern der einzelnen Behörden, aber auch untereinander besteht eine große Freundschaft, die zwar immer mal wieder auf eine harte Probe gestellt wird, aber dennoch von bedingungslosem Vertrauen und Zusammenhalt geprägt ist. Zu diesem Fokus gehören neben einer detaillierten Beschreibung einzelner Beweggründe für bestimmte Handlungen, auch schlagfertige Dialoge und reichlich trockener Humor.

Natürlich ist auch eine Liebesgeschichte vorhanden. Diese gestaltet sich jedoch erstaunlicherweise zurückhaltend und lässt Spannung und Abenteuer deutlich dominieren. Diese Mischung finde ich eigentlich genau richtig, nur am Ende wird mir Lauras Part etwas zu gering. Sie verschwindet dann einfach von der Bildfläche und ihre Reaktionen zu den einzelnen, auch sie betreffenden Entwicklungen werden gar nicht mehr erwähnt. Das ist etwas schade und hinterlässt ein kleines Bedauern.

Fazit:
Eine komplexe Geschichte, spannend und realistisch verpackt. Auch wenn mir ein paar kleinere Hintergrundinfos gefehlt haben, überzeugt die Geschichte auch, wenn man den Vorgänger nicht kennt. Vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen bringen immer wieder Abwechslung in die Ermittlungsarbeit und man kann zusammen mit den Charakteren bangen, rätseln, lachen und sich auch mal ärgern. Am Ende hat es Spaß gemacht, sich von der besonderen Konstellation der Ermittler überraschen zu lassen, weshalb ich das Buch gerne mit 4 Sternen belohne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unschlagbar gut, 17. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zerberus - Unsichtbare Gefahr (Taschenbuch)
Für den Roman „Fatale Bilanz“ aus der Feder von Stefanie Ross habe ich damals 5 von 5 möglichen Sternen vergeben. Wenn ich diese Bewertung zum Maßstab nehme, dann wären jetzt 6 von 5 Sternen fällig.
Mit „Zerberus“ ist es der Autorin gelungen, noch einen drauf zusetzen. Und man merkt, dass es eine Entwicklung gab. Eine Entwicklung im Schreibstil, im Spannungsaufbau und bei den Protagonisten.
Der Schreibstil ist flüssig, die Beschreibungen detailreich und glaubhaft. Es gelingt Stefanie Ross mit ihrem Schreibstil, mich von der ersten Seite an in ihren Bann zu ziehen, mich festzuhalten und immer tiefer in das Buch hinein zu ziehen. Es lässt einen nicht los.
Die Charaktere des Buches sind etwas Besonderes. Wie bei der Autorin bereits gewohnt, sind ihre Figuren nicht einfach in Gut und Böse einzuteilen, nicht nur schwarz oder weiß. Es gibt auch viele Abstufungen, viele Grauschattierungen und immer wieder versteht sie es, die Beweggründe der Protagonisten aufzuzeigen. Ganz besonders natürlich der Bösen. Warum handeln sie so? Was treibt sie an? Was sind die Gründe.
Wie schon im ersten Band der Reihe – der bei einem anderen Verlag erschienen ist – sind auch hier Dirk und Sven mit dabei. Alex darf nicht fehlen und natürlich das SEAL-Team rund um Mark mischt wieder mit. Auch Laura und ihre Kinder treffen wir wieder. Insgesamt also viele gute alte Bekannte. Aber auch viele neue Figuren – ein Teil von ihnen tauchen wahrscheinlich nur einmal auf und sind kein Verlust. Andere sieht man vielleicht auch mal in einem der folgenden Bände wieder.
Dieses Buch ist eine Mischung aus Action und Spannung – mit Verfolgungsjagden und Szenen, wo ich einmal mehr die Luft angehalten habe. Aber auch Romantik und Gefühl spielen eine große Rolle. Auch wenn hier diesmal eindeutig die Action überwiegt, finde ich die Mischung sehr gelungen – gut abgestimmt auf den Inhalt des Buches.
Ein großes Thema des Buches ist - neben all der Action – das Thema Freundschaft. Freundschaft, Vertrauen – das Füreinander einstehen und da sein. Ich finde es einfach großartig, wie glaubhaft und teilweise auch emotionsvoll es ihr gelingt, diese großen Gefühle rüberzubringen. Die Gedanken und Handlungen der einzelnen Personen sind so authentisch, das ich nicht daran Zweifel, dass dies genauso oder wenigstens so ähnlich, passieren könnte.
Auch bei „Zerberus“ ist es wieder ein Thema, ein Szenario, das so ganz sicher passieren kann. Aktuell, brandheiß. Etwas, was die Bücher der Autorin in meinen Augen ausmacht.
Für mich ist dieses Buch definitiv ein Highlight, auf das ich sehr lange warten musste. Aber ich muss gestehen: Das Warten hat sich mehr als nur gelohnt.
Und so bleibt mir an dieser Stelle nur noch eines: DANKE zu sagen. Danke liebe Stefanie Ross, für dieses wunderbare, spannende und fesselnde Buch. Und wenn ich ganz ehrlich bin und mir was wünschen darf, dann ist es, das es noch viele Bücher dieser Reihe gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stefanie Ross auf Zerberus Unsichtbare Gefahr., 22. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist der Autorin (Stefanie Ross ) mit dem Buch gelungen noch eins drauf zu setzten. Ihr ist es auch wieder gelungen die Spannung, Freundschaften und große Gefühle und Romantik in Einklang zu bringen. Ihr Schreibstil ist flüssig, detailreich und glaubhaft.Die Charaktere des Buches sind etwas Besonderes. Sie schafft es alle Personen auch die Bösen zu beschreiben das man versteht warum wieso weshalb sie gerade so handeln wie sie handeln, welches der Autorin bis jetzt in jedem Buch das ich von Ihr gelesen habe gelungen ist. Diese Autorin macht lust auf mehr ich kann es kaum erwarten bis es wieder ein neues Buch von ihr gibt,
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 2.Teil der LKA-Seal Reihe, 6. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zerberus - Unsichtbare Gefahr (Taschenbuch)
Dieser Roman ist wieder wunderbar spannend von Stefanie Ross geschrieben worden.
Da ich schon den 1. Teil " Fatale Bilanz" gelesen hatte, fielen mir die Zusammenhänge der Story auch nicht schwer, im Gegenteil ich fand die Fortsetzung beider Teams Klasse.
Aber Leser die den ersten Teil " Fatale Bilanz " nicht kennen, haben es bei dem 2. Teil "Zeberus" schwer, wirklich durchzusteigen und zu begreifen, wer was, wer mit wem, warum, weshalb, wieso...usw.

Aber, beide Romane in richtiger Reihenfolge, ein pures Lesevergnügen, spannend, unterhaltsam, auch mal humorvoll. Nur zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Spannender Suspense mit einem Hauch Romantik, 9. Dezember 2013
Von 
sternchen - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Zerberus - Unsichtbare Gefahr (Taschenbuch)
Zerberus ist der erste Teil der neuen LKA/SEAL Reihe von Stefanie Ross, der bei Lyx erscheint. Es gibt noch einen Vorgängerband, der allerdings bei einem anderen Verlag erschienen ist.

Zum Inhalt:
Ein SEAL-Team gerät in einen Hinterhalt und wird Opfer eines Giftgasanschlags. Parallel ermitteln Dirk und Sven vom LKA gegen eine mysteriöse Firma, die anscheinend nur Tarnung ist. Ein alter Bekannter, der Verbrecher Kranz, scheint ebenfalls im Geschehen mitzumischen. Mark Rawlings gefällt die Spur gar nicht, die das Giftgas nimmt, denn es führt ihn zu Laura Kranz, zu der er sich sehr hingezogen fühlt und auch zu Dirk und Sven nach Hamburg...

Meine Meinung:
Stefanie Ross nimmt uns hier mit zu einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit und Freundschaft, nämlich die zwischen Mark und seinem SEAL Team und dem deutschen LKA und dort speziell den Beamten Dirk und Sven. Leider merkt man schon an einigen Stellen, dass es zwischen allen Beteiligten eine Vorgeschichte gibt, das blitzt immer wieder durch. Manchmal wird auf bestimmte Ereignisse in der Vergangenheit angespielt und ich habe mich grundsätzlich schon gefragt, wie dieses ungewöhnliche Gespann aus amerikanischen SEALs und deutschen LKA-Beamten zusammen gefunden hat. Doch bei allen wichtigen großen Themen holt einen die Autorin ab, so dass man als Leser keine Probleme hat, dem Geschehen zu folgen.

Grundsätzlich greift die Autorin hier ein aktuelles und spannendes Thema auf, welches sicher dem ein oder anderen als Kriegswaffe große Sorgen bereitet. Stefanie Ross webt hier ein Netz aus Verdächtigen und Beteiligten, welches höchst undurchsichtig ist und für viel Spannung sorgt.

Mark und seine SEAL-Kollegen sowie auch Dirk und Sven wachsen einem ans Herz mit ihren kleinen Macken und Eigenarten. Vor allem Dirk hat es mir irgendwie angetan, weil er eigentlich Wirtschaftsprüfer ist, sich aber auch nicht scheut, zur Waffe zu greifen, wenn es nötig ist.
Gut gefallen hat mir auch, dass es sehr realistisch zugeht. Das bedeutet, dass der ein oder andere nur knapp mit seinem Leben davon kommt und nicht alle heldenhaft durchs Geschehen marschieren ohne verletzt werden zu können.

In diesem Buch liegt der Fokus ganz klar auf dem Suspense Teil. Zwar blitzt die angehende Liebe zwischen Laura und Mark immer wieder durch, steht aber klar im Hintergrund. Erschwerend kommt hinzu, dass Laura auch noch in Verdacht gerät, mehr über das Giftgas zu wissen, als sie zugibt. Das fördert die Liebesgeschichte, vor allem am Anfang, nicht gerade.
Ich gebe ganz ehrlich zu, dass es für mich etwas mehr Liebesgeschichte sein darf, auch wenn der Fall rund um das Giftgas sehr spannend war.

Fazit:
Ein sehr spannender Romantic Suspense, bei dem Stefanie Ross den Suspense Teil mehr in den Fokus gerückt hat im Vergleich zu ihrer DeGrasse-Reihe und die Romantik entsprechend etwas in den Hintergrund liegt. Dafür werden die Leser mit einem aktuellen und spannenden Fall rund um eine der gefährlichsten (Kriegs)Waffen belohnt - dem Giftgas. Tolle sympathische Charaktere runden das Geschehen ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Männer und Ihre Alleingänge!, 20. Oktober 2014
Oh man, wen ich ins Buch hinein, oder die betreffende Person hinaus holen könnte, hätte ich es hier mehr als einmal getan.
Vorallem bei MArk, dieser Mann hat mir ein paar graue Haare mehr beschert.
Sowas Stures und immer der Meinung die Welt im Alleingang retten zu müssen, habe ich schon lange nicht mehr getroffen.
Laura war mit Ihrem Misstrauen aber auch nicht einfach, dabei kann ich es durch Ihre Vergangenheit stellen gut verstehen, ist halt nicht einfach jemanden zu vertrauen wenn der Ex-Mann es gründlich Missbraucht hat. Trozdem hätte ich sie, hin und wieder am liebsten mal ordentlcih duch geschüttelt.
Und dann sind da noch die LIEBEN FREUNDE, die immer alles besser wissen, als man selbst und das schlimme an dem ganzen ist, dass sie am Ende doch recht hatten, und man sich so viel Streit, Stress, und Zeit erspart hatte und schön längst glich wäre.

Mein Fazit zu Zerberus: "Spannung, Spaß, Liebe, Freude, Tränen und Spannung pu, alles gut in einer hervorragenden Geschichte gepackt.
Ich freue mich schon auf die nächsten Geschichten, den ich muss wissen wie es mit den Anderen SEAL'S & diversen anderen Special GRUPPEN weitergeht. Ich hoffe noch viel aus Hamburg hören/lesen zu dürfen!

Auf ein baldiges Wiedersehen Eure Corinna :-P !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannung pur, 24. März 2015
Von 
Rezension bezieht sich auf: Zerberus - Unsichtbare Gefahr (Taschenbuch)
Während eines Einsatzs der SEAL's kommt es zu einem Zwischenfall mit einer neuen chemischen Waffe. LKA in Hamburg ist auf der Spur einer chemischen Waffe. Bald weiß Navy SEAL Mark Rawlins das LKA und er die gleichen Personen suchen. Doch irgendwo gibt es Spitzel bzw. Doppelagenten. Auch von einem früheren Fall gibt es einen Zusammenhang. Die Ex Frau des Verdächtigen hat eine Anziehungskraft auf Mark. Doch im Hintergrund zieht jemand die Fäden die alle im Visier hat.

Vom Anschlag der Seal's bis zur letzten Wort ist man gefesselt. Immer wieder glaubt man zu wissen wer dahinter steckt. Doch hier ist es nichts wie es scheint und alle habe etwas zu verbergen. Laura und Mark kämpfen seit langem mit der Spannung zwischen ihnen, die sie dann mittendrin nachgeben. Was dann alles noch einmal komplizierter macht, aber auch spannender. Wieder kann man hier bis Ende lesen und fragt sich warum denn jetzt schon zu Ende ist. Stefanie's Bücher sind immer zu schnell zu Ende. Ich freue mich schon auf die weiteren Bänder.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolle Truppe - Klasse Buch, 6. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Zerberus - Unsichtbare Gefahr (Taschenbuch)
Durch Nemesis auf Stefanie Ross gekommen, war Zerberus das zweite Buch der LKA-Reihe, das auf meinem Sofa landete. Nur lag es da nicht lange, denn dann hielt ich es in Händen und las und las... bis drei Uhr morgens.
Die Story um das Giftgas, die Verwicklungen nach Hamburg, die Teams, die zusammenhalten wie Pech und Schwefel, sie haben auch mich nicht losgelassen.

Absolute Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zerberus - Unsichtbare Gefahr
Zerberus - Unsichtbare Gefahr von Stefanie Ross (Taschenbuch - 14. November 2013)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen