Kundenrezensionen


37 Rezensionen
5 Sterne:
 (33)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein tolles Wiedersehen mit Pia und Dragos! Und Liam <3
Wie lange warte ich nun schon auf diesen Band? Eigentlich seit Teil 1, als ich Pia und Dragos kennen gelernt und ihre stürmische Beziehung verfolgt habe. In ihren Persönlichkeiten könnten sie nicht unterschiedlicher sein, ergänzen sich aber so perfekt, dass die gemeinsam zu meinem Lieblingspärchen in dieser Reihe geworden sind. Schon damals sah...
Vor 6 Monaten von Melanie S. (Books for all Eter... veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher ein Stoff für eine Kurzgeschichte
Mit Band fünf kehrt die Autorin, Thea Harrison, zurück zum Anfang der Reihe und somit zurück zu den Protagonisten Pia und Dragos. Es ist nicht so, dass die Geschichte der beiden mit beenden des ersten Bandes ebenfalls beendet war. Vielmehr geht die Entwicklung weiter.

Dragos ist herrisch wie eh und je, doch Pia hat bereits bewiesen ein sehr...
Vor 2 Monaten von Sarah buchverliebt.blogspot.de veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein tolles Wiedersehen mit Pia und Dragos! Und Liam <3, 2. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
Wie lange warte ich nun schon auf diesen Band? Eigentlich seit Teil 1, als ich Pia und Dragos kennen gelernt und ihre stürmische Beziehung verfolgt habe. In ihren Persönlichkeiten könnten sie nicht unterschiedlicher sein, ergänzen sich aber so perfekt, dass die gemeinsam zu meinem Lieblingspärchen in dieser Reihe geworden sind. Schon damals sah ich es aber kritisch wie Pia wohl gegen dieses mächtige Wesen bestehen könnte, schließlich hat Dragos immer das getan was er wollte, was er für richtig halt und wonach ihm war. Selten hat er da auf andere Rücksicht genommen und er konnte es sich auch leisten, denn kaum einer reicht an seine Macht heran. Und doch zwingt ihn Pia immer wieder in die Knie und ich musste einfach sehen, wie sich das entwickeln wird, wenn sie länger zusammen sind.

„Das Versprechen des Blutes“ bringt uns nun genau an diesem Punkt und schlägt zu Beginn dennoch eine Richtung ein, mit der ich nicht gerechnet habe. Denn anstatt uns Pia und Dragos als Einheit zu geben, trennt die Autorin die beiden mal eben räumlich voneinander, sodass wir warten müssen bis wir sie gemeinsam sehen. Während Pia in den Hof der Elfen reist um die im Zuge der Ereignisse der letzten Bände entstandenen Wogen zu glätten und Wirtschaftsverhandlungen aufzunehmen, ist Dragos in New York damit beschäftigt die frei gewordenen Wächterpositionen neu zu besetzen und dafür veranstaltet er die Wächterspiele – ein Wettkampf, bei dem nur die Besten weiterkommen und die sieben Kämpfer, die zum Schluss übrig bleiben die Wächterpositionen erhalten. Auch die übrig gebliebenen aktuellen Wächter müssen sich diesen Kämpfen stellen und beweisen, dass sie ihre Position halten können.

Diese Entwicklung bereitete mir zu Beginn noch ein bisschen Kopfzerbrechen, denn ich fragte mich, wie ich mich freuen sollte zu sehen wie Pia und Dragos nun miteinander umgehen und wie sich ihre Beziehung verändert hat, wenn sie doch räumlich getrennt sind und das schon mit der ersten Seite. Aber die Autorin hat hier eine schöne Möglichkeit für Treffen gefunden bis sich die zwei wieder sehen. Und in der Zwischenzeit kommen wir ihnen so wieder näher – in den Momenten mit Pia erfahren wir wie es ihr in der Rolle von Dragos Gefährtin geht und ob sie in der Gesellschaft als solche akzeptiert wird, während wir in den Szenen mit Dragos erfahren wie wichtig im Pia geworden ist und wie ihre Existenz ihn beeinflusst und zu einem besseren Menschen macht. Für den Leser gibt es doch nichts Schönere, als solche Momente! Und dazu gehören auch Meinungsverschiedenheiten, wenn Pia für etwas kämpft das ihr wichtig ist oder sie einfach nicht zulassen kann, das Dragos so über sie drüber fährt. Denn auch solche Momente zeigen die Verbundenheit zwischen ihnen und wie sie in solchen Situationen reagieren.

Die Hintergrundgeschichte mit den Elfen hat mir persönlich nicht so gut gefallen. Zwar fand ich es schön zu sehen wie sich Elfen und Wyr einander nähern und trotz des Zwistes zusammen arbeiten können, aber für mich war dieser Aspekt einfach zu wenig ausgeprägt bzw. –gearbeitet und es hätte nichts gefehlt, hätte es diese Entwicklung nicht gegeben. Auch die Auflösung fand ich eher wenig spektakulär und die anderen Ereignissen haben mich mehr angesprochen. Dafür habe ich die Szenen bei den Wächterspielen viel mehr genossen, was wohl zum Großteil an den Charakteren dort lag. Endlich hat man die Chance auch die anderen Wächter ein bisschen besser kennen zu lernen und besonders zwei der Charaktere geraten ja immer wieder aneinander und das spitzt sich immer mehr zu. Da habe ich mich direkt gefreut, als ich gesehen habe wem sich die Autorin im nächsten Band zuwendet und die Funken fliegen schon jetzt.

Bei den Vorgängerbänden war es ja leider immer so, dass diese obwohl sie in sich geschlossen waren, von den anderen auch immer etwas distanziert waren und man z.B. nie viel von den anderen Charakteren gesehen hat. Das ändert sich zwar in „Das Versprechen des Blutes“ nicht gänzlich, aber es gibt doch mehr Einblicke in die Charaktere aus den Vorgängerbänden. Thea Harrison bringt da zwei Charaktere ein, die ich vorher bereits sehr lieb gewonnen habe und ich fand es sehr schön, dass sie hier die Möglichkeiten hatten wieder auf Pia und Dragos zu stoßen. Die Autorin hat hier sogar eine Entwicklung eingebracht, die künftig noch eine Rolle spielen könnte.

Das Ende war für mich dann das absolut Schönste, an dem Buch und damit meine ich nicht den Abschluss der Handlung oder den Ausgang der Wettkämpfe, sondern diese ganz privaten Momente, die Pia und Dragos miteinander verbringen und eine weitere ganz bestimmte Person, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Und aus genau diesem Grund werde ich demnächst auch zur Kurzgeschichte „Dragos Takes a Holiday“ greifen, weil ich sie wieder so zusammen sehen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolle Fortsetzung, 19. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
Die Freude und Neugierde war groß als feststand, dass es eine Fortsetzung der Geschichte von Pia und Dragos gibt. Pia, die sich weiter mit ihrer Rolle als Dragos Gefährtin auseinandersetzt und Dragos, der den Verlust zwei seiner Wächter verkraften muss, geben neben den noch offenen Fragen aus den vorherigen Romanen genügend Stoff für diese Fortsetzung. Es war von Beginn an spannend, es gibt genügend zu lachen, traurig wird es auch und es knistert immer noch gewaltig zwischen Pia und Dragos. Ach, und Peanut darf auch nicht unerwähnt bleiben. Die Fortsetzung hat meine Erwartungen voll erfüllt. Es war ein kurzweiliges Lesevergnügen. Schade, schon vorbei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstaunlich....., 15. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
..... dass auch ein 2. Buch über ein Paar, dass sich schon längst gefunden hat, so spannend und unterhaltsam sein kann.
Am Anfang war ich skeptisch, als ich las, dass es erneut um Pia und Dragos geht. Die hatten wir doch schon, was gibt es da noch zu berichten?
Doch es war eine ganze Menge, eingewoben in eine gute Geschichte. Pia und Dragos haben noch einiges an Entwicklung vor sich..... und der kleine Foetus mischt kräftig mit ;-)
Zudem werden neue Figuren ins Rennen geschickt, auf deren weiteres Auftauchen ich mich sehr freue und die hoffentlich Ideen für viele neue Bücher bieten.
Bitte weiter so Thea Harrison. Bislang bin ich begeistert von den "Elder Races" und ich kann jedem auch diese Buch wärmstens empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dragos und Pia Again! ♥, 19. Januar 2014
Von 
Stefanie Jojo "Leseratte" (Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
Pia ist auf brisanter Mission ins Elfenreich. Obwohl Dragos seine schwangere Gefährtin Pia am liebsten bei sich behalten würde, bleibt ihm nicht anderes übrig als sie ziehen zu lassen. Da Dragos das Grenzabkommen mit den Elfen gebrochen hat, muss Pia alleine dorthin reisen um die Angelegenheit zu bereinigen. Im Anderland angekommen bemerken sie und ihre Begleiter das etwas nicht stimmt. Ein mächtiger Feind lockt sie und die Elfen in eine Falle. Währenddessen hält Dragos Wächterspiele ab, um die frei gewordenen Ränge der Wächter neu zu besetzen. Mitten in den Wettkämpfen bemerkt Dragos allerdings das Pia in Gefahr ist und so machen sich sämtliche Wyrkrieger auf um Pia zu retten...

Wenn es nicht Pia und Dragos sind, die eine Fortsetzung ihrer eigenen Geschichte verdient haben, dann weiß ich auch nicht mehr. Zum Glück hat das Thea Harrison das auch so gesehen und eine Fortsetzung geschrieben. Und was für eine tolle Fortsetzung geworden. Gleich zu Anfang bemerkt man das Pia zwar ihren Platz an Dragos Seite gefunden hat, doch den ihr eigenen Platz unter den Wyr im allgemeinen hat sie noch lange nicht. Sie hat wirklich zu kämpfen um Anerkennung zu bekommen. Zum Glück hat Pia ja einen starken willen und weiß wie sie sich durchsetzt. Wenn sie dann doch mal zweifelt stehen ihr Dragos und klein Peanut helfend zur Seite. Diese Momente fand ich wirklich sehr schön. Dragos wiederum hat auch zu kämpfen, vor allem die unausgesprochenen Differenzen zwischen ihm und Rune machen ihn zu schaffen.

Die Wächterspiele und die vielen neuen und alten Charaktere haben mir mit am Besten gefallen. Mit einem habe ich so gar nicht gerechnet und es freut mich das er als nächstes seine Geschichte bekommen wird. Was die Geschehnisse im Anderland betrifft, ergeben sich daraus Antworten zu Fragen bezüglich aus dem letzten Band. Ich war wirklich gespannt wie sich wohl die Prophezeihung erfüllen wird und ich muss sagen ich bin ganz zu frieden mit dem Ergebnis. Was die Erotik betrifft, fehlt sie auch dieses mal nicht. Sehr passend und gefühlvoll beschrieben wartet sie am Ende sogar mit einer sehr überraschenden Wendung auf, die allen Fans von Peanut freuen dürfte.

Fazit: Eine wirklich gelungene Fortsetzung der Liebesgeschichte von Pia und Dragos. Neue und alte Charaktere, versprechen auch in den Fortsetzungen für interessante Geschichten. Ich freu mich schon darauf sie zu lesen. Wer zumindest den 1. Teil gelesen und für gut befunden hat. Sollte dieses Abenteuer rund um Pia, Dragos, Peanut und die Wächter nicht verpassen.

Reihenfolge der Bücher:
1.Im Bann des Drachen
2.Gebieter des Sturms
3.Der Kuss des Greifen
4.Das Feuer des Dämons
5.Das Versprechen des Blutes

Anthologie:
Berührung der Dunkelheit
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen FANtastisch, 20. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
Die Vortsetzung von "Im Bann des Drachen" ist Thea Harrison wieder einmal total gelungen.
Wenn man ihre geschriebenen Seiten liest, taucht man in die von ihr Verfasste Welt ein und ist
fast hautnah dabei, so gut formuliert sie ihre Sätze. Mit ihren Wörtern scheint der Cuelebre Tower
zum greifen nah. Sehr Empfehlenwert, wem auch die Vorgänger dieses Buches gefallen haben!!!
Englischsprachige Bücher gibt es ja mehr von ihr, eine Vortsetzung von "Das Versprechen des Blutes"
gibt es ebenfalls ("Dragos takes a Holiday). Ich hoffe, dass diese Vortsetzung auch ins Deutsche
übersetzt wird und wir noch mehr von ihrer Elder Races Serie auf Deutsch zu lesen bekommen.

Einsame Spitze, bin ein richtiger Harrison Fan!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was sich da ..., 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
... alles so tummelt, im Wyr-Land... unfassbar :-)

Inhalt:
Dragos ist genervt! Nachdem ihm zwei seiner sieben Wächter wegen der Liebe abhanden gekommen sind, muss er neue finden - und wie macht ein Drache das ??? Mit einem großen Kampfspektakel a la Gladiatorenspiele - wer übrig bleibt, ist Wächter...
Zeitgleich macht sich Pia auf den Weg ins Elfenland, um den von Dragos gebrochenen 'Hausfrieden' wieder zu kitten. Begleitet wird sie von fünf 'Bodyguards', die es definitiv in sich haben :-)
Natürlich geht so ziemlich alles schief was geht und Dragos bricht den Frieden mit den Elfen erneut...

Meinung:
Lange hat mich die Fortsetzung von Pia und Dragos Story nicht gereizt - zu Unrecht, wie ich nach 'Verschlingen' des Buches anmerken muss.
Glücklicherweise war in Hessen gestern Feiertag und ich in der Stimmung, den ganzen Tag mit einem Buch im Liegestuhl zuzubringen :-)
Und ich muss sagen - die ersten Seiten hatten mich schnell überzeugt und ich war ruckzuck wieder in der Drachenwelt zu Hause.
Pia mit ihrer schnodderigen Art den Wandlern gegenüber ist einfach zu köstlich zu lesen. Hier war sie mit einer Horde 'Hundewandler' geschlagen, die nicht zugeben wollten, das sie das Alphatier auf der Reise war - sehr witzig.
Wie schon einige der Vor-Rezensenten hätte auch ich nicht gedacht, das man bei einer Fortführug von Pias+Dragos Liebesgeschichte so viel Interessantes reinbringen kann - aber es hat ganz hervorragend funktioniert. Dadurch, das sie zu Beginn der Story getrennt unterwegs sind, springt auch die Perspektive hin und her und man ist immer gespannt, was denn nun als nächstes kommt. Ich fand es großartig.
Für mich immer wichtig und ein großer Punkt für oder gegen eine Geschichte: die Nebencharakter!
Diesmal waren sie allererste Sahne und hatten ziemlich was zu tun mit den doch recht unhandlichen Protagonisten *grins*
Sehr freue ich mich auf das nächste Buch Das Lied der Harpyie, das von Ayrial (der Harpye) und Quentin (Pias Ex-Chef/guter Freund) handelt. Die zwei waren in diesem Roman schon sooooo kurz davor, sich gegenseitig um die Ecke zu bringen.... das wird bestimmt ziemlich hot, wenn die beiden aufeinandertreffen.

Résumé:
SEHR gute Fortsetzung, Leseempfehlung für Freunde dieser Serie und Platz im Lieblingsbuchregal.
Kleiner Hinweis - ein 'stand alone' Roman ist es nicht - man sollte schon die ersten vier Bände gelesen haben, sonst hat man keine Freunde an den Pointen :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher ein Stoff für eine Kurzgeschichte, 3. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
Mit Band fünf kehrt die Autorin, Thea Harrison, zurück zum Anfang der Reihe und somit zurück zu den Protagonisten Pia und Dragos. Es ist nicht so, dass die Geschichte der beiden mit beenden des ersten Bandes ebenfalls beendet war. Vielmehr geht die Entwicklung weiter.

Dragos ist herrisch wie eh und je, doch Pia hat bereits bewiesen ein sehr würdiger Gegner für den Wyr Drachen zu sein. Nun geht es darum die Partnerschaft zu vertiefen und mehr auf Augenhöhe zu agieren und so begibt die schwangere Pia sich auf die Reise zu den dunklen Fae um Wogen zu glätten und bestenfalls Verträge zu erneuern. Dass es für das Gefährtenpaar nicht einfach ist von Meilen getrennt zu sein ist das eine, als Pia jedoch zusätzlich auf unerwartete Geschehnisse trifft wird diese ganze, durchgeplante Reise zu einem Wagnis das niemand einschätzen kann.

Etwas enttäuschend war der Anfang der Geschichte, denn die ersten 100 Seiten, oder mehr, geben nicht viel mehr her als eine ewig lange Einleitung. Da der Leser die Hauptcharaktere ja bereits kennt ist dieses Vorgeplänkel reichlich langweilig. Interessant hingegen sind Pias Leibwächter, doch es ist eben nicht deren Geschichte die hier erzählt wird. Da kommt schnell der Gedanke auf, dass dies hier viel besser für eine Kurzgeschichte als für einen ganzen Roman geeignet ist und leider zeigt sich diese Einschätzung noch an anderen Stellen der Geschichte. Auch, wenn sich das ganze noch zu einer recht spannenden Angelegenheit entwickelt stechen die langatmigen Szenen immer mal wieder hervor.

Für eine Geschichte der Elder Races ist dieser Band weniger gut gelungen und überzeugt nicht so sehr wie seine Vorgänger. Dennoch werden Liebhaber der Reihe hier den Kern der Geschichte mögen, auch, wenn es ein bisschen viel unnützes Geplänkel drum herum gab.

3,5/5 Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Romantasy und Action, 22. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
Durch Verwerfungen im Raum haben sich bei der Entstehung der Welt Nischen gebildet, die Übergänge zu der Anderswelt sind. Fantastische und magische Wesen leben daher mit den Menschen zusammen - aber auch in Anderswelt. Sie haben sich in den Jahrhunderten mit- und weiterentwickelt und in das moderne Lebensumfeld der Menschen integriert und interagieren dort recht erfolgreich. Daher bleibt es nicht aus, dass auch Mischwesen entstehen, halb Fabelwesen, halb Mensch.
Solch ein Mischwesen ist Pia Giovanni. Wir kennen sie schon aus dem ersten Buch der Reihe "Im Bann des Drachen". Sie ist mittlerweile die Gefährtin Dragos' und möchte als solche ihren Platz an seiner Seite würdig vertreten. Deshalb überzeugt sie ihn, dass sie die Richtige ist, die diplomatischen Verhandlungen mit den hellen Fae zu führen. Aber es läuft bei weitem nicht so, wie sie es sich vorstellt. Und dann ist da ja auch noch ihre Schwangerschaft mit dem kleinen Peanut..... Mehr werde ich nicht erzählen. Ihr müsst das Buch schon selbst lesen! Ich kann nur so viel dazu sagen, dass eine fantastische und actionreiche Story spannend erzählt wird und Erotik, Liebe und Romantik nicht zu kurz kommen. Für mich ist der bewegendest Moment, als Pia ihren Sohn zur Welt bringt.
Hoffentlich ist das noch nicht das Ende der Reihe, denn ich liebe sie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein toller Nachfolger, 3. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Taschenbuch)
Oh, wie lange habe ich auf diesen Band gewartet. Er ist zwar schon etwas länger im Handel erhältlich, aber ich habe ihn mir nun endlich selbst zu Weihnachten geschenkt. Die vorherigen Bände stehen alle bereits im Regel und ich habe sie regelrecht verschlungen. Nicht nur, dass die Cover jedes einzelnen Buches total toll sind, war es für mich nur eine Frage der Zeit, bevor dieses Buch seinen Platz in meinem Regal findet.

Pia und Dragos sind dem Leser bereits aus dem ersten Band bekannt.

Pia, welche inzwischen Dragos' Kind unter ihrem Herzen trägt, reist an den Hof der Elfen, um dort für Schlichtung zu sorgen, denn ausgerechnet Dragos hat gegen ein Abkommen mit den Elfen verstossen.

Während Pia versucht, im Reich der Elfen eine Lösung zu finden, kümmert sich Dragos in New York um die Neubesetzung der Wächterposten.

Noch immer ist er verdammt stur und kann gerade auf Rune keinen Schritt zugehen, kann sich bei diesem ebenso wenig entschuldigen, wie Rune es bei ihm kann.

Um die Wächterpositionen neu zu bestimmen und niemanden zu bevorzugen, lässt der mächtige Wyr die Krieger in einem Wettkampf gegeneinander antreten, obwohl er die Wahl, was seine persönliche Nachfolge für seinen ersten Wächter angeht, bereits getroffen hat.

Während der räumlichen Trennung der beiden haben sie oftmals nur die Möglichkeit, sich in den Träumen Pias zu begegnen, was allerdings auch nicht unbedingt friedlich abläuft. Dragos zeigt oft genug, wie wenig er davon hält, dass Pia ihren eigenen Weg gehen will, dass sie sich jetzt nicht bei ihm, sondern im Reich der Elfen befindet.

Sie hingegen bietet ihm regelmässig die Stirn und steht - trotz ihrer Schwangerschaft - hinter dem was sie sagt und tut, auch wenn sie sehr damit zu kämpfen hat, was ihren eigenen Status unter den anderen Kriegern und Wyrn angeht.

Dennoch zeigen gerade diese Szenen, wie sehr die beiden miteinander verbunden sind, wie wenig sie ohne einander können und das doch beide bereit sind, Kompromisse miteinander zu finden.

Als sich Pia in den Wald des Elfenreiches begibt und Drago sie nach einem vorher stattgefundenen Streit, einfach nicht mehr erreichen kann, hält ihn in New York gar nichts mehr. Er macht sich sofort auf den weiten Weg zu Pia, auch wenn keiner von beiden in diesem Moment ahnt, in welch großer Gefahr sie sich befinden.

Bereits von Anfang an hat mich der Schreibstil der Autorin wieder begeistert. Alle Aspekte haben sich miteinander verbunden und gerade die Meinungsverschiedenenheiten zwischen Dragos und Pia haben mir immer wieder ein Schmunzeln aufs Gesicht gelegt.

Das Aufeinandertreffen mit Rune fand ich eine gute Abwechslung, gerade weil mir dieser Krieger durch einen der vorherigen Bände wieder sehr ans Herz gewachsen ist. Keiner der beiden Krieger kann so richtig über seinen Schatten springen und ausgerechnet Pia ist diejenige, die auch in diesem Fall wieder ein Machtwort spricht.

Die Schwagerschaft Pias spielt über einen großen Zeitraum hinweg eine besondere Rolle und gerade das Ende hat mir Dragos wirklich - für seine Verhältnisse - echt schon menschlich gemacht. Das ganze war das perfekte Happyend für die beiden, auch wenn mich Thea Harrison dort mit ihrem Schreibstil beileibe mit einem Megawatt - Grinsen zurück gelassen hat.

5/5 Schneeflöckchenbäume, für den fünften Teil einer Reihe, welche ich euch wahrlich nur ans Herz legen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wieder super gut, 17. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Versprechen des Blutes (Kindle Edition)
ich habe erst noch einmal den ersten Teil gelesen und bin dann gleich in dieses Buch eingetaucht.
Ich bin so begeistert: es war einfach wunderschön zu lesen wie die Liebe und das Vertrauen
und natürlich der "leichte" Wandel in Dragos sich entwickelte.
Manchmal muss man herzhaft über die witzigen Dialoge mit Pia lachen, alles wirkt so echt
als wenn es diese mystische Welt wirklich gibt.
Bin gespannt wie es weitergeht, leider muss man wieder extrem lange warten.
Ich tippe mal auf Quentin und Aryal ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Versprechen des Blutes
Das Versprechen des Blutes von Thea Harrison (Taschenbuch - 14. November 2013)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen