Kundenrezensionen


47 Rezensionen
5 Sterne:
 (19)
4 Sterne:
 (21)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein skandinavischer Thriller mit viel Spannung!
Die Leiche von Erik Berggren sorgt bei der Mordkomission für reichlich Aufregung. Wurde der Mann doch bei lebendigem Leibe verbrüht und dann ermordet. Das Bild, dass die Beamten sehen, ist alles andere als normal.
So steht Magnus Karlo vor einem Rätsel, denn was veranlasste einen Menschen sich an dem leicht behinderten Mann zu vergreifen? Und auch die...
Vor 8 Monaten von Corinna veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein interessanter Fall
1.Fall Magnus Kalo.
In einem Schrebergarten wird die furchtbar entstellte Leiche von Erik Berggren gefunden. Man hat ihn am Küchentisch gefesselt, erstochen und den Unterleib mit heißem Wasser verbrüht. Niemand weiß, warum er so grausam ermordet wurde, er war Alkoholiker, lebte aber sehr zurückgezogen.

Kommissar Magnus Kalo...
Vor 8 Monaten von Helga veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein skandinavischer Thriller mit viel Spannung!, 13. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
Die Leiche von Erik Berggren sorgt bei der Mordkomission für reichlich Aufregung. Wurde der Mann doch bei lebendigem Leibe verbrüht und dann ermordet. Das Bild, dass die Beamten sehen, ist alles andere als normal.
So steht Magnus Karlo vor einem Rätsel, denn was veranlasste einen Menschen sich an dem leicht behinderten Mann zu vergreifen? Und auch die Mutter des Opfers schwebt in Gefahr. Magnus kann gerade noch einen Mord verhindern, gerät aber nun selber in die Schussrichtung des Mörders.
Und auch seine Familie ist in Gefahr. Können sie den Täter dingfest machen, oder ist die Familie das nächste Opfer?

Nach einer längeren Pause habe ich endlich wieder einen Thriller aus Skandinavien gelesen. Mir war das vorher nicht so bewusst, aber ich habe den Stil der nordischen Autoren wirklich vermisst.

Gleich zu Beginn ist mir bereits aufgefallen, dass Liselotte Roll in ihrem Buch sehr lebendig beschreibt. Taten, Vorfälle, aber auch Gegebenheiten werden genau und lebhaft beschrieben. Ich hatte immer ein Bild vor Augen, was bei den Taten nicht unbedingt angenehm war, allerdings hatte es den Vorteil sich so richtig auf das Buch einlassen zu können.

Magnus Karlo und sein Kollege Roger waren für mich sehr angenehme Ermittler, die trotz Hindernissen immer am Ball blieben und dabei sehr sympathisch waren. Ich kann mir durchaus vorstellen noch weitere Fälle von ihnen zu lesen. Denn jeder der Beiden bietet wirklich Platz für mehr.

Zusätzlich fand ich es sehr gelungen, dass ich immer neue Theorien zur Tätersuche gefunden habe. Immer wieder wurde mein Verdacht zerschlagen und immer kam mir eine neue Idee. Am Ende lag ich dann auch komplett daneben, was mir durchaus gefallen hat. Denn Liselotte Roll macht es uns „Freizeitermittlern“ nicht so leicht, bietet aber eine gute Erklärung für die Person des Täters.

Mein einziger Abzug gilt kleinen Spannungspausen. Zwar kann ich keine direkt benennen, trotzdem waren sie zwischendurch (für mich) vorhanden.

Mein Fazit:
Ein skandinavischer Thriller, der mit seiner Spannung und seinen bildgenauen Beschreibungen überzeugen kann. Und ein Ermittler-Team, von dem ich gerne weitere Bücher lesen würde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein interessanter Fall, 29. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
1.Fall Magnus Kalo.
In einem Schrebergarten wird die furchtbar entstellte Leiche von Erik Berggren gefunden. Man hat ihn am Küchentisch gefesselt, erstochen und den Unterleib mit heißem Wasser verbrüht. Niemand weiß, warum er so grausam ermordet wurde, er war Alkoholiker, lebte aber sehr zurückgezogen.

Kommissar Magnus Kalo ermittelt mit seinem Kollegen Kommissar Roger Ekman und erfährt, dass Eriks Vater in Argentinien, zur Zeit der Militärjunta, ein Mädchen gefoltert und vergewaltigt haben soll. Das könnte natürlich zu einem Racheakt führen.

Es ist sehr schwierig, etwas aus der Vergangenheit über die Familie Berggren zu erfahren. Die Mutter lebt in einem Altersheim und die Cousine Annika weilt noch im Ausland. Die Ermittlungen kommen total ins Stocken. Magnus Kalo ist sehr häufig mit seiner Familie beschäftigt, da er mehr Zeit mit seiner Frau und den beiden Töchtern verbringen will. Aber es bleibt nicht bei dem einen Mord und selbst auf Magnus hat man es abgesehen.

Der Fall an sich gefällt mir sehr gut und es hätte sicher mit etwas ernsthafteren Protagonisten richtig spannend sein können. Wie schon erwähnt hat Magnus hauptsächlich seine Familie im Kopf und weiht sogar seine Frau in die Ermittlungen ein, die dann sogar noch völlig naiv im Alleingang eine Spur verfolgt. Also ein sehr unkonventionelles und oberflächliches Vorgehen bei den Ermittlungen der Kommissare. Das Ganze zieht sich ziemlich in die Länge und es kommt dadurch auch keine richtige Spannung auf.

Ich bin von diesem Debüt etwas enttäuscht, ich habe mir aufgrund des Inhalts mehr erwartet. Der Aufbau ist gut gelungen und sehr vielschichtig. Der Fall erstreckt sich über ca. 5 Wochen und ist in angenehme kurze Kapitel eingeteilt. Bei den Personen hätte ich mir etwas mehr Ecken und Kanten gewünscht, aber in den zweiten Fall lese ich ganz bestimmt hinein, vielleicht gibt es ja eine Steigerung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Vergangenheit holt ein, 10. November 2013
Von 
Felix-Ine - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
Was veranlasst einen Menschen so vorzugehen, wie es der Täter tat? So sadistisch grausam sein Opfer quälen, mit kochendem Wasser übergießen, foltern und zu töten...

Als Erik aus seinem schweren Suff erwacht, liegt er rücklings festgebunden auf dem Küchentisch. Dunkelheit ist um ihn herum. Der Raum riecht nach Alkohol, er ist benommen und ihm ist übel. Eric versucht sich aufzurichten und fällt stöhnend zurück, Beine und Arme sind an den Tischbeinen festgezurrt. Er versucht zu blinzeln, um zu erkennen was um ihn herum ist. Trotz seiner Benommenheit vernimmt er eine weitere Person im Raum, hört deren Atem, spürt den Geruch, weiß, dass er beobachtet wird und sein Leben in Gefahr sein muss. Er schreit nach dem "warum, wieso" und erhält keine Antwort. Stattdessen hört er wieder Geräusche und mit einem plötzlichen Schlag wird sein Mund bis zur Nasenspitze mit einem starken Klebeband versehen. Panik kommt in Eric Berggren auf!

Kommissar Karo übernimmt den Fall. Er versteht es nicht, das Opfer, gefunden in einer Gartenlaube, hat doch ein unscheinbares und ruhiges Leben geführt. Es gibt noch keine Hinweise auf ein Motiv.
Als jedoch Erics Mutter Gunor überfallen wird und nur durch zufälliges Auftauchen des Ermittlers Karo dem Tode entrinnen kann, fängt der Kommissar an in Erics Vergangenheit zu suchen.
Es stellt sich heraus, dass Erics Vater zur Zeit der Militärjunta in Argentinien ein Mädchen gefoltert und vergewaltigt haben soll.
Was Kalo und sein Team ans Tageslicht befördern, bringen ihn und seine Lebengefährtin Linn, sowie ihre Kinder in höchste Lebensgefahr.

Die Autorin Liselotte Roll versteht für den Leser die Spannung in dem Buch von der ersten bis zur letzten Seite zu halten! Der Leser wird hineingezogen in die düstere Atmosphäre der Geschehnisse. Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel kurz und somit hat der Leser das Bedürfnis gleich zum nächsten zu wollen.
Liselotte Roll beschreibt die Charaktere ihrer Protagonisten sehr ausführlich. Mehrere Personen hatten somit ein Motiv, der Schluß des Buches ist ein Feuerwerk voller Überraschungen!

Liselotte Roll wurde 1973 geboren. Sie arbeitet als freie Journalistin und Autorin. Ein Aufenthalt in Argentinien lieferte ihr die Inspiration für ihren Thriller "Bittere Sünde".
Sie lebt mit ihrer Familie in Stockholm.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider arg konstruiert und stellenweise unglaubwürdig, 4. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
Der Kriminalroman „Bittere Sünde“ bildet den Auftakt zu einer geplanten Reihe um den Ermittler Magnus Kalo von der Polizei in Stockholm.
In diesem Fall wird in einer Gartenlaube die grausam verstümmelt Leiche von Erik Berggren aufgefunden. Er wurde von seinem Mörder nicht nur erstochen, sondern sein Unterleib vorher mit kochendem Wasser übergossen. Wenig später wird in einem Altenheim Eriks Mutter auf gleiche Weise misshandelt, der Täter wird durch das Auftauchen von Magnus Kalo jedoch unterbrochen, so dass diese überlebt. Die Polizei erhofft sich Hinweise von ihr, die zu geben sie aufgrund ihrer Demenz allerdings nicht in der Lage ist. Die Polizei sucht lange vergeblich nach Hinweisen und geht jeder noch so kleinen Spur nach, eine führt sogar bis nach Argentinien in die Zeit der Militärdiktatur. In der Zwischenzeit zeigt der Täter, dass er besonders skrupellos und brutal vor geht, sogar Magnus und seine Familie geraten in Gefahr.
Der Krimi ist spannend geschrieben, nicht nur die Polizei sondern auch die Leser tappen bis zum Schluss über die Identität des Täters im Dunkeln. Es gibt verschiedene Spuren und immer wieder Überraschungsmomente, die den Spannungsbogen hoch halten. Wechselnde Erzählperspektiven und kurze Kapitel erhöhen das Tempo.
Mich hat es jedoch enorm gestört, dass ein Großteil der Spannung daraus generiert wird, dass die Hauptpersonen sich fahrlässig und völlig gedankenlos in Gefahr begeben und dabei auch noch reihenweise Dienstvorschriften übergehen. Obwohl der Täter gezeigt hat, dass er selbst vor heimtückischen Angriffen auf die Ermittler nicht zurück schreckt und die Polizei nicht nur einmal austrickst, gehen diese alleine los zu Ermittlungen und Befragungen, teilweise sogar ohne Kollegen oder Verantwortlichen über ihre Aktionen in Kenntnis zu setzen. So handelt kein normaler Mensch, ein Polizist sollte das schon gar nicht. Die Geschichte wirkt dadurch arg konstruiert, die Personen erscheinen unglaubwürdig, so dass persönliche Schicksale mich nicht wirklich berühren konnten.
Das Ende habe ich als unbefriedigend empfunden. Es kommt sehr abrupt und überraschend, die Erklärung der Motivation des Täters wird nur dürftig abgehandelt.
Mich hat der Krimi nicht überzeugt, ich habe kein Interesse diese Reihe weiter zu verfolgen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluß, 25. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
"Bittere Sünde" ist das erste Buch von Liselotte Roll und gleichzeitig der Auftakt zu einer Reihe über Kommissar Magnus Kalo: "Kalo ermittelt".

Den Schreibstil finde ich toll, nichts Gekünsteltes, kein unnötiges Blabla. Einzig die gehäuften Vergleiche mit Hunden fand ich auffällig und etwas eintönig ("loyal wie ein Hund", "schämte sich wie ein Hund", usw.). Das wird aber in der 2. Buchhälfte besser.
Viele kurze Kapitel machen das Buch lebendig, die Schauplätze wechseln manchmal schnell, was nie Langeweile aufkommen lässt.
Aber Langeweile habe ich bei diesem Buch sowieso an keiner Stelle empfunden, da die Story so gut geschrieben ist, dass man die ganze Lösung des Falles wirklich erst auf den allerletzten Seiten erhält. Die Spannung wird also ständig aufrecht erhalten.
Die Morde sind zwar teils recht grausam, aber es wird nicht unnötig detailliert Blutig-Ekliges geschildert.
Was ich ganz persönlich überhaupt nicht leiden kann: Misshandlungen und Tötungen von Haustieren. Vor allem dann, wenn es für die Story gar nicht nötig ist. Hier trifft es zwei Hunde und einer davon wurde vollkommen unsinnig zum Opfer, das hätte sich Liselotte Roll auch sparen können.
Die Personen und Schauplätze werden auch sehr gut beschrieben und man kann sich gut in die Geschichte hineinversetzen. An manchen Stellen musste ich schmunzeln, weil die Autorin es mit kleinen Anmerkungen geschafft hat, dass einem die Personen so real erscheinen und man sich mit ihnen gut identifizieren kann. Es wird zum Beispiel erwähnt, dass Linn (Kalos Frau) sich einen Kaffee aufbrüht, weil sie den Duft so toll findet, aber sie trinkt ihn eigentlich gar nicht gerne - genauso geht es mir auch! :o)

Zur Geschichte an sich:
Der gefolterte und anschließend getötete Erik Berggren wird in einer Gartenlaube gefunden. Als Kommissar Kalo dessen demente Mutter über den Todesfall informieren will, findet er auch diese schwer misshandelt vor. Es scheint also jemand Rache an der Familie nehmen zu wollen, doch wofür?
Die Frau überlebt den Angriff schwer verletzt, was wahrscheinlich dem Umstand zu verdanken ist, dass Kalo den Mörder bei seiner Tat unterbrochen hat.
Diese Unterbrechung oder Einmischung nimmt der Täter nun zum Anlass, auch Kommissar Kalo und dessen Familie zu bedrohen. Eine Brandbombe verfehlt nur knapp ihr Ziel und Kalo ist plötzlich mehr Gejagter als Jäger.
Während der Ermittlungen führt eine Spur bald nach Argentinien, wo der bereits verstorbene Vater des Opfers vor vielen Jahren angezeigt wurde, ein Mädchen vergewaltigt zu haben. Außerdem war der Mann wohl an vielen Folterungen oder noch Schlimmerem beteiligt.
Es gelingt der Polizei, die heute über Siebzigjährige ausfindig zu machen und es stellt sich heraus, dass aus dem damaligen Übergriff ein Sohn entstanden war. Ob er der Täter ist, der sich an der Familie des früheren Peinigers seiner Mutter rächen wollte?

Fazit: Das Buch ist - wie schon erwähnt - wirklich spannend bis zur letzten Seite. Man erfährt auch viel Privates aus dem Leben der Ermittler, was ich sehr gut finde. Vor allem deshalb, weil das Buch ja auch der Auftakt zu einer Reihe ist und da ist es mir schon wichtig, dass es nicht nur um den Fall an sich geht.
Ein sehr gutes Thrillerdebüt von Liselotte Roll, dem hoffentlich noch viele Bücher folgen werden. Ich freu mich drauf und vergebe 4,5 Sterne (ein halber Stern Abzug für den armen Hund *g*).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hochspannung garantiert!, 19. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
Inhalt

Ein grausamer Mord stellt Kommissar Magnus und seine Kollegen vor ein Rätsel und obwohl das Opfer eigentlich eine weisse Weste hatte, muss Magnus feststellen, dass in der Vergangenheit seiner Familie so einiges nicht rund lief.
Als dann auch noch die demente Mutter des Opfers einem Mordversuch nur knapp entkommt, wird es immer wichtiger den Täter schnell zu finden.

Doch das ist gar nicht so einfach und je näher Magnus der Wahrheit kommt, desto größer wird die Gefahr auch für ihn und seine Familie. Als der Täter vehement in Magnus's Familie einschreitet und alle in Gefahr bringt, ist Magnus ausser sich und nicht nur er, sondern auch seine Kollegen, begeben sich auf eine ungewisse und gefährliche Mission um den Täter zu schnappen.

Meine Meinung

Es handelt sich bei diesem Thriller um das Werk einer schwedischen Autorin und mein letzter Krimi aus Schweden hat mich sehr verwirrt und konnte auch nicht so recht überzeugen. Also war ich ein wenig voreingenommen als ich mich an den Thriller gewagt habe.
Doch ganz entgegen meiner Erwartungen wurde ich absolut positiv überrascht.

Die Story ist klar, strukturiert und macht es dem Leser leicht zu folgen. Selbst die Sprünge zwischen einzelnen Charakteren und Handlungen lassen sich gut und leicht nachvollziehen und fördern die Spannung ungemein.
Roll hält sich nicht mit unnötigen Informationen auf sondern kommt direkt auf den Punkt ohne dabei zu viel zu verraten. Die Charaktere lernt man ansatzweise kennen und hält sich dabei nicht mit zu vielen Details auf, wobei jeder einzelne Charakter eine ganz wichtige Rolle in der Story einnimmt.

Ein grosser Teil des Thrillers ist die Ermittlungsarbeit von Magnus und seinen Kollegen. Der andere Teil befasst sich mit den grausamen Abgründen der menschlichen Seele und lässt dem Leser so manches Mal den Atem stocken. Mit viel Liebe zum Detail und Fingerspitzengefühl wenn es um die düsteren Seiten des menschlichen Daseins geht, hat die Autorin ein Werk voller Spannung geschaffen, das mich von der ersten bis zur letzten Zeile gefesselt hat.

Der Leser kann ganz und gar mitfiebern, wird das eine oder andere Mal einen Schreck bekommen, hoffen und bangen und entsetzt mit dem Kopf schütteln.

Ich bin begeistert, denn die Mischung stimmt hier...privates, ermittlerisches, psychologisches, Hintergrundinfos und ein sich stetig steigernder Spannungsbogen der einen so manchen falschen Verdacht hegen lässt und der das Ende nicht vorraussehen lässt, können hier absolut überzeugen. Ganz besonders fasziniert haben mich die Gedankengänge von Linn, Magnus's Frau, die Psychologin ist...in kurzen Absätzen analysiert sie den Täter für sich selber und wartet dabei mit interessanten Details auf, die auf den Täter zutreffen könnten.

Für mich absolut gelungen! Ein Thriller der mich ganz und gar überzeugt hat und dem ich jedem Thriller-Fan ans Herz legen kann!

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein schwieriger Fall für Kommissar Kalo, 15. Oktober 2013
Von 
Girdin - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
„Bittere Sünde“ von Liselotte Roll ist der Debütroman der schwedischen Autorin. Aus dem Cover und dem Titel erschließt sich mir ein Bezug zu einem jungen Mädchen, das eventuell ein Opfer in diesem Thriller sein könnte und eine spätere Vergeltung mit drastischen Mitteln. So ist es denn auch und der Fall wird zu einer richtig harten Nuss für den Ermittler Magnus Kalo und seinen Kollegen.

Erik Berggren, der allein in einer Gartenlaube lebt und eine leichte geistige Behinderung hat, wird auf einem Tisch gebunden und mit Verbrennungen am Unterleib in eben diesem Häuschen aufgefunden. Als Kommissar Magnus Kalo zu Vernehmungen ins Pflegeheim fährt, in dem die Mutter des Opfers wohnt, findet er sie in ihrem Zimmer mit ähnlichen Verbrennungen vor. Es scheint so, als ob er eine weitere Ausführung der Tat, die sicher zum Tode geführt hätte, gerade noch verhindern konnte. Eventuell ist der Täter beim Verlassen des Heims sogar gesehen worden. Dieser scheint genau zu wissen, wer ihm auf der Spur ist, denn plötzlich geraten Magnus und seine Familie in dessen Visier. Beim Nachforschen in der Familiengeschichte der Berggrens führt eine Spur über Eriks Vater Gösta nach Argentinien. Mit Hilfe der dortigen Kriminalpolizei finden die Ermittler schnell heraus, dass Gösta in jungen Jahren dort ein Mädchen vergewaltigt haben soll. Ist das der Ursprung des Verbrechens? Ist das Mädchen nach all den Jahren auf der Suche nach Vergeltung?

„Bittere Sünde“ ist ein spannender Thriller, der sich nicht nur mit den direkten Fallermittlungen beschäftigt, sondern auch viele Szenen aus dem Privatleben der Kollegen des Kommissariats, allen voran Magnus Kalo erzählt. Das ergibt sich vor allem daraus, dass Magnus mit der Therapeutin Linn verheiratet ist, die ein Interesse am Fall entwickelt und aus ihrer Sicht versucht die psychologisch motivierten Hintergründe der Tat zu erschließen. Dabei handelt sie impulsiv und manchmal auch eigenmächtig, was sie in manch verzwickte Situation bringt. Die Charaktere sind gut ausgebaut und die Ermittler werden dem Leser schnell sympathisch, gerade weil man viel zu den jeweiligen Lebensgeschichten erfährt. Lieselotte Roll versucht die Handlungsweisen ihrer Charaktere stets gut zu begründen. Mich hat es allerdings etwas gestört, das trotz der Gefahrensituation und zahlreicher Ermahnungen gerade am Ende sich einige Personen dennoch allein auf den Weg machten, aber sonst hätte die Geschichte sicher an Spannung verloren.

Die Autorin hat den Täter in ihrer Erzählung gut versteckt. Obwohl Magnus bereits einen Blick auf ihn werfen durfte, hat er beinahe bis zum Schluss benötigt, um ihn der von ihm ausgeführten Taten zu überführen. Anhand einiger Anmerkungen hat mich Lieselotte Roll zwischenzeitlich auch mal auf eine falsche Fährte geführt. Verblüfft war ich schließlich über die Ahnungslosigkeit einer gewissen Person die dem Täter nahe stand. Das Buch macht Lust auf weitere Fälle für Magnus Kalo und ich gebe gerne eine Leseempfehlung an Fans des Genres Thriller.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Rache, 2. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
„Gunvor Berggren fror. Als sie die Augen aufschlug, wusste sie auch warum. Draußen vor dem Fenster schneite es, und sie war vollkommen nackt. Noch immer war sie viel zu erschöpft, um zu sprechen. Also lag sie einfach da und blickte sich um. Staunte über die Plastikfolie, die Wände und Boden bedeckte. Über die glänzenden, spitzen Gegenstände auf dem Hocker neben ihr. Die Fonduegabel. Und über die Latexhandschuhe – solche, wie sonst Ärzte sie trugen. Das alles kam ihr komisch vor. Leise rief sie: Gösta? Bist du hier?
Doch niemand antwortete.“

Ich gebe mal den Klappentext wieder: „Als die grausam misshandelte Leiche von Erik Berggren gefunden wird, steht Kommissar Magnus Kalo vor einem Rätsel. Das Opfer führte ein einsames Leben und hat sich nichts zuschulden kommen lassen. Doch ein Blick in dessen Vergangenheit bringt erste Anhaltspunkte: Eriks Vater soll zur Zeit der Militärjunta in Argentinien ein Mädchen gefoltert und vergewaltigt haben. Ist Rache das Motiv für den Mord? Je näher Kalo der Wahrheit kommt, desto größer wird auch die Gefahr für ihn und seine Familie…“

Eine spannende Geschichte ist das hier, die sowohl Ermittler als auch einige agierende Personen immer wieder in die Vergangenheit führt. Der Täter arbeitet planvoll und geht mit extremer Grausamkeit vor. Die Tatorte führen daher Magnus Kalo und seine Kollegen regelmäßig an ihre Belastungsgrenzen. Als dann auch noch Magnus Familie bedroht wurde, mochte ich das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen.

Ich war daher froh, dass sich das Buch sehr schnell lesen ließ. Dazu trugen (speziell in meinem Fall) auch die sehr kurzen Kapitel bei, die bei mir den „nur-noch-ein-Kapitel“-Effekt auslösten. Auch der Schreibstil gefiel mir gut und es gab diverse sympathische Charaktere.

Die Täterperspektive fehlte in diesem Buch, aber dafür konnte ich mehrere Personen in ihren letzten Momenten begleiten. Einzig mit der Auflösung war ich nicht ganz glücklich, die war für mich nicht stimmig. Aber bis wenige Seiten vor Schluss habe ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt.

Fazit: Sehr spannend und flott zu lesen. Nur der Schluss war für mich nicht rund.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Bittere Sünde, 2. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Spannender Krimi, wer keine Probleme mit gruseligen Krimis hat, sollte dieses Buch lesen. Er wird gefesselt und begeistert darin verweilen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen sehr guter Start einer neuen Reihe, 24. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Bittere Sünde (Gebundene Ausgabe)
"Bittere Sünde" handelt von einer Mordserie an verschiedenen Menschen, die alle vor ihrem Tod auf grausame Weise misshandelt werden, bevor sie letzendlich ermordet werden. Magnus Kalo ist ermittler in dieser Mordserie und wird sogar in diese mit hinein gezogen. Alles fängt damit an, dass ein leicht behinderter junger Mann auf grausame Weise mithandelt in einer Gartenhütte aufgefunden wird. Als die Ermittler seiner Mutter, die Nachricht über den Tod ihres Sohnes informieren wollen, wird auch die Mutter schwer misshandelt aufgefunden. Magnus Kalo und sein Team stehen vor einem Rätsel, denn niemand kann sich erklären, wieso die Menschen vor ihrem Tod so stark misshandelt wurden. Magnus Frau, die beruflich Therapeutin ist, steht ihm während seiner Ermittlungen zur Seite und versucht ihren Mann so gut es geht zu unterstützen.

Zunächst muss ich sagen, dass mir die Handlung sehr gut gefallen hat. Der Thriller/Krimi ist so spannend geschrieben, dass es mir sehr schwer fiel, das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. Ich habe es innerhalb weniger Tage durchgelesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Besonders gut finde ich, dass der Verdacht des Lesers im Laufe der Handlung auf verschiedene Personen fällt, er nach einigen Seiten jedoch feststellt, dass diese Person es nicht ist und wieder jemand neues in den Fokus des Lesers gerät. Gerade dieses "Versteckspiel" finde ich beim Lesen besonders interessant, denn bis zu den letzten Seiten lag ich jedes Mal daneben, was meine Vermutungen über den Mörder angeht. Dieser Thriller/Krimi ist dadurch sehr spannend, dass er dem Leser nicht das Gefühl gibt, den Fall vor den Ermittlern aufgeklärt zu haben. Auch fand ich gut, dass sich die Handlung nicht nur auf die Ermittlungen im Mordfall beschränken, sondern dass auch der Ermittler mit seinen Gefühlen, Ängsten und Sorgen im Fokus steht. Er erscheint so noch realer. Besonders sympatisch finde ich auch Kalos Frau, da diese sich ständig Sorgen um ihren Mann und ihre Familie macht und somit einen Sympathieträger darstellt.

Die Unterteilung in viele einzelne Kapitel, in denen jeweils die Sicht des Erzählers wechselt finde ich sehr gut gewählt. Der ständige Fokuswechsel erhöht zum einen die Spannung, da an den entscheidenden Stellen oft die Perspektive gewechselt wird und man erst nach einigen Seiten erfährt, wie es an der spannenden Stelle nun weiter geht. Zum anderen ist der Leser so die ganze Zeit auf dem Laufenden, was bei den einzelnen Protagonisten gerade passiert. Er ist allumfassend informiert und kann so Zusammenhänge herstellen und der Handlung folgen. Auch der Schreibtstil der Autorin gefällt mir sehr gut, dass er es schafft den Leser an die Geschehnisse zu fesseln. Während ich das Buch gelesen habe, habe ich in meiner Umgebung nicht viel mitbekommen, da mich das Buch so eingenommen hat. Dies kommt nich allzu oft vor, deswegen ist dieses Buch wirklich etwas besonderes.

Das Cover des Buches finde ich ebenfalls sehr ansprechend, da es etwas geheimnisvolles enthält, was den Leser neugierig macht. Was ich allerdings nicht ganz verstehe ist, wieso eine Frau auf dem Cover abgebildet ist. Natürlich spielen viele Frauen eine Rolle in dem Buch, allerdings verstehe ich nicht, worauf genau das Bild auf dem Cover hinweisen soll. Dennoch finde ich, dass es zeigt, dass es sich um einen Thriller handelt, der viele Geheimnisse mit sich bringt. Ich finde, dass ist die Hauptsache. Auch wenn mich die Bedeutung der Frau doch interessieren würde.

Insgesamt finde ich, dass das Buch ein sehr guter Auftakt einer neuen Reihe ist. Ich kann es jedem nur empfehlen. Wenn alle folgenden Bücher genauso fesselnd und spannend werden, wird diese Reihe eine meiner Lieblingsbuchreihen werden. Eins steht jetzt schon fest: Liselotte Roll ist eine meiner neuen Lieblingsautoren und das nach nur einem Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bittere Sünde
Bittere Sünde von Liselotte Roll (Gebundene Ausgabe - 17. Oktober 2013)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen