Kundenrezensionen


111 Rezensionen
5 Sterne:
 (90)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tatsächlich vorbei?
Der vermutlich letzte Band der Lara-Adrian Reihe... Und auch wenn ich sagen muss, dass es mitunter etwas langweilig bzw. vorhersehbar wurde, war dieses Buch wieder richtig klasse. Es ging um Chase und Tavia. Chase ist aus dem Orden ausgetreten und geplagt von seiner Blutgier, doch dann trifft er auf Tavia. Tavia ist kein Mensch aber auch keine Stammesgefährtin, doch...
Vor 18 Monaten von Jazee veröffentlicht

versus
21 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu viel gewollt und wenig bekommen.
Bereits im vorherigen Band machte der von Blutgier geplagte Stammesvampir Sterling Chase einen großen Teil der Handlung aus. In den letzten Seiten durften wir damals auch bereits Tavia Fairchild kennenlernen. In "Erwählte der Ewigkeit" sollte nun ihre Geschichte erzählt werden: Nachdem Chase sich selbst der Polizei auslieferte, um den Orden vor der...
Vor 22 Monaten von Lavendel knows best. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tatsächlich vorbei?, 31. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
Der vermutlich letzte Band der Lara-Adrian Reihe... Und auch wenn ich sagen muss, dass es mitunter etwas langweilig bzw. vorhersehbar wurde, war dieses Buch wieder richtig klasse. Es ging um Chase und Tavia. Chase ist aus dem Orden ausgetreten und geplagt von seiner Blutgier, doch dann trifft er auf Tavia. Tavia ist kein Mensch aber auch keine Stammesgefährtin, doch was ist sie dann? Als die beiden das herausfinden sind sie beide verloren. Verloren in einem Rausch aus Gefühlen, Angst, Verwirrung und Lust. Aber könnte Tavias Fluch zugleich auch Segen sein?
Dieses Mal hat mir das Buch wie gesagt wieder richtig gut gefallen, es ging etwas aus dem bisherigen Muster heraus. Es ging gleich richtig zur Sache und die Story ging rasch voran. Der Schluß kam zwar recht plötzlich, aber das hatte ich irgendwie erwartet. Trotzdem schade irgendwie, dass die Geschichte um die Krieger nun zu Ende ist. Schön wäre es ja, wenn die Reihe verfilmt werden würde....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dramatischer Höhepunkt der Serie, 8. August 2012
Von 
javelinx - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
Der Orden der Breed-Krieger steht vor der größten Herausforderung in seiner jahrhundertelangen Geschichte. Nach Dragos' überaus tückischem Schachzug muß der Orden die Zentrale in Boston aufgeben und sich Hals über Kopf in ein sicheres Quartier flüchten. Es ist nur Sterling Chase und seinem raschen Handeln zu verdanken, daß der Orden nicht der ahnungslosen menschlichen Bevölkerung offenbart wurde und völlig ohne Reserven dasteht, und das zu einer Zeit, wo Sicherheit und Schutz für das Überleben der Breed wichtiger sind denn je...

In der 10. Folge der Serie laufen die Handlungsfäden zusammen, die Lara Adrian über mehrere Folgen geschickt aufgebaut hat. Mit einem monumental anrollenden Spannungsaufbau bewegt sich die Story auf eine Konfrontation epischen Ausmaßes zu, das man mit angehaltenem Atem erwartet. Im Mittelpunkt steht Sterling Chase, der eine fesselnde Entwicklung durchgemacht hat: vom geleckten Agenten mit dem prägnanten Spitznamen "Harward", über die unglückliche Liebe zu der für ihn unerreichbaren Ex-Frau seines Bruders, hin zu einem gequälten Helden, der von Blutlust gequält, droht alles zu verlieren, was er sich bei dem Orden an Anerkennung jemals aufgebaut hat.

Ihm gegenüber steht mit Tavia Fairchild, der Assistentin des Senators Clarence, eine zielstrebige und willensstarke Frau, mit der ihn scheinbar nichts verbindet und die es fast unmöglich erscheinen läßt, daß er sie jemals von den finsteren Machenschaften Dragos' überzeugen könnte; - geschweige denn, daß ihr hochverehrter Chef zu einem Schergen umgekrempelt worden sein könnte.

Was sich hinter Tavias geradliniger Fassade der Karrierefrau verbirgt, sorgt für eine große Überraschung und zeigt wieder einmal Lara Adrians Talent, starke Frauenfiguren in eine Story mit vielen Alpha-Helden einzubauen, die mit den Kriegern locker mithalten können. Ebenso zählt es zu den Stärken der Geschichte, daß es ein Wiedersehen mit den bisherigen Charakteren gibt und man deren Weiterentwicklung mitverfolgen kann. Daß es einen vielschichtigen und geradezu faszinierend verschlagenen Bösewicht gibt, der die Krieger fortlaufend in Atem hält und ihnen einige empfindliche Niederlagen beibringt, rundet die Story auf überzeugende Weise ab.

In dieser Folge ( ich habe die englische Ausgabe DARKER THAN MIDNIGHT gelesen) sind die Nebenfiguren auch deswegen besonders interessant, weil sie mit dem Orden in ein neues Quartier flüchten müssen und vor neuen Herausforderungen und Entscheidungen stehen. Darüberhinaus gibt es Zuwachs in den Reihen der Breed, und man kann einer neuen Generation beim Heranwachsen zusehen. Dies macht die Geschichte neben ihren Action- und romantischen Anteilen besonders vielseitig. In diesem Zusammenhang tritt auch Lucan mehr in den Vordergrund, der sich mit einigen Entscheidungen herumquält, die ihm schwer zu schaffen machen.

Zusammen mit der dramatischen Entwicklung des Plots bietet diese Folge atemberaubende Spannung und viele emotionale Momente und ein fulminantes Finale mit neuen Entwicklungen für die Breed. Am besten ist, daß dieses Finale nicht das Ende der Serie bedeutet; so wie es aussieht, darf man sich als Fan auf weitere Geschichten freuen; es soll eine Fortsetzung geben, in der Mira im Mittelpunkt steht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein Abschluß mit weiteren Möglichkeiten!, 24. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
Erwählte der Ewigkeit ist der 10. Teil der Midnight-Breed-Reihe der amerikanischen Autorin Lara Adrian. Ein super Abschluß zu der Gechichte rund um den Gegenspieler Dragos und dem Orden der Stammesvampire. Durch den flüssigen Schreibstil fliegen die Seiten nur so dahin. Man MUß einfach weiterlesen da so viele Handlungen zusammen geführt werde in diesem Buch. Ein grandioses Ende einer sehr spannenden Geschichte und dennoch hoffe ich das es nicht das Ende der Reihe ist, DENN trotz des Endes von Dragos sind in meinen Augen noch viele Geschichten möglich, gerade nach dem was in diesem Buch passiert. Besonders warte ich persönlich ja noch auf ein Buch das sich näher mit Gieon und seiner Stammesgefährtin Savannah beschäftigt. Klare 5 von 5 Sternen für dieses tolle Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fulminantes Finale....., 16. August 2012
Von 
Ramona Skarbon (Augsburg Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
....bei dem einem fast das Herz stehen bleibt vor Spannung.

Inhalt:

Nachdem es dem Orden immer wieder gelungen ist, Dragos erfolgreich in die Flucht zu schlagen, jeden seiner Schachzüge zu vereiteln und seine Operation empfindlich zu stören, war es jetzt der Orden der zurückgedrängt und zur Flucht genötigt wird, nur Lucan und Gideon bleiben zurück um das Hauptquartier in Bosten zu vernichten, während alle Anderen in das provisorischen Hauptquartier in der Nähe von Main geflüchtet sind. Dass sie so schnell flüchten konnten hatten sie allein Chase zu verdanken, da er sich von den menschlichen Behörden Handschellen anlegen und wegführen ließ und ihnen so nötige Zeit verschafft hatte, um alles für die Flucht vorbereiten zu können. Chase gelinkt während seines Gefängnisaufenthaltes die Flucht und so macht sich auf die Suche nach der Assistentin des Senators Clarence, Tavia Fairchild. Irgendetwas sagt ihm dass die junge Frau in großer Gefahr schwebt. Als er sie ausfindig macht und aus den Fängen von Lakaien rettet, offenbart sich ihm wenig später etwas, was er für unmöglich gehalten hätte.....

Mein Eindruck:

Was für eine Dramaturgie, gekonnt werden hier alle roten Fäden zusammengelegt, man bekommt endlich Antworten auf all die Fragen, die sich während dem Lesen der Reihe angesammelt haben. Man merkt richtig wie der Spannungsbogen immer weiter aufgebaut wird und hat das Gefühl dass es nur in einem Ende epischen Ausmaßes ausgehen kann. Je weiter die Geschichte voranschreitet um so mehr haltet man die Luft an, fiebert mit, trauert mit und freut sich für die Protagonisten.

Sterling Chase aka Harvard kennt man ja schon aus den vorangegangenen Teilen sehr genau. Er war der Arme der nie bei irgendetwas Glück hatte, unglücklich in seine Schwägerin verliebt, seinen eigenen Neffen musste er vernichten und akzeptiert fühlte er sich auch nie. Hier in diesem Teil merkt man erst richtig wie zerrissen er wirklich ist und hat auch das Gefühl dass seine Pechsträhne noch lange nicht vorbei ist.

Tavia Fairchild ist eine faszinierende Persönlichkeit, sie war mir von der ersten Minute an sympathisch. Sie ist zielstrebige, intelligent und unglaublich willensstark, ein Aufgeben kommt für sie nicht in Frage bzw steht für sie nicht zur Option. Eine bessere Partnerin hätte sich Lara Adrian für Chase nicht einfallen lassen können.

Besonders hat mich natürlich gefreut dass auch alle Anderen mit von der Partie waren und auch noch das Eine oder Andere im petto hatten. Schön war einfach zu sehen besonders bei Lucan dass er etwas bekommen hatte was er so nie wollte und zwar eine riesige Familie denen er allesamt vertraute und die ihr letztes Hemd für ihn geben würden.

Für mich war dieses Buch einfach unbeschreiblich aufwühlend und spannend, so bleibt mir nichts anderes übrig als hier 5/5 Sterne zu geben. Lara Adrian hat es einfach geschafft, noch einmal ordentlich eins drauf zu setzen und mit diesem Teil eines der Besten aus der Reihe zu erschaffen.

Hier die chronologische Reihenfolge der Midnight Breed Reihe:

01. Versprechen der Nacht (Savannah&Gideon)
02. Geliebte der Nacht (Gabrielle&Lucan)
03. Gefangene des Blutes (Tess&Dante)
04. Geschöpf der Finsternis (Elise&Tegan)
05. Gebieterin der Dunkelheit (Dylan&Rio)
06. Gefährtin der Schatten (Renata&Nikolai)
07. Gesandte des Zwielichts (Claire&Andreas)
08. Gezeichnete des Schicksals (Alexandra&Kade)
09. Geweihte des Todes (Jenna&Brock)
10. Gejagte der Dämmerung (Corinne&Hunter)
11. Das Sehnen der Nacht (Danika&Brannoc)
12. Erwählte der Ewigkeit (Tavia&Chase)
13. Vertraute der Sehnsucht (Mira&Kellan)
14. Kriegerin der Schatten (Jordana&Nathan) erscheint am 02.05.2014
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dramatisches Ende der ersten Staffel, 18. August 2012
Von 
Shiloh (irgendwo am Meer) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
Der vorliegende Roman ist jetzt schon der 10. Band in Lara Adrians Vampir Reihe "Breed", die nicht nur schöne und erotische Liebesgeschichten erzählt, sondern auch mit einer interessanten zusammenhängenden Rahmenhandlung besticht. Er greift die Handlung des Vorromans auf.

Protagonist dieses Romans ist Sterling Chase (Spitzname Harvard), der sich dem Orden als letzter angeschlossen hatte. Chase war in den vorherigen Romanen nicht als Sympathieträger angelegt, auch fehlen ihm die Erfahrungen des leidenden Helden". Ihn treiben eher alltägliche Negativerfahrungen um, sich auch im normalen menschlichen Leben negativ auf die Persönlichkeitsentwicklungen auswirken können. Er ist der hervorragend ausgebildete und auch sozial kompetente Sohn eines Übervaters" und überlebende jüngere Bruder eines ebenso erfolgreichen Mannes und Anführers, der in dem Gefühl lebt, es diesen beiden Heroen nicht gleichtun zu können. Er leidet darunter, dass er seinen Neffen Camden nicht vor der Drogensucht und der Blutgier bewahren konnte und das Elise, die von ihm bewunderte Stammesgefährtin seines Bruders sich mit dem Ordenskrieger Tegan verbunden hat. Auch beim Orden fühlt er sich oft wie das fünfte Rad am Wagen und wird immer aggressiver, unzuverlässiger und kommt der Blutgier so gefährlich nahe, dass er fast ausgeschlossen wird. Also beschließt er Dragos, den Gegenspieler des Ordens und der Vampiragentur, zu töten. Der Anschlag misslingt und gibt Dragos die Möglichkeit zurückzuschlagen. Die menschlichen Behörden folgen Chase und lokalisieren damit unwissentlich das Hauptquartier des Ordens. In letzter Minute opfert sich Chase, in er sich den Verfolgern stellt und sich widerstandslos verhaften lässt. Durch diese Selbstmordmission gibt er dem Orden Zeit, das Hauptquartier zu evakuieren und Spuren zu vernichten. Bei einer Gegenüberstellung mit einer Augenzeugin seines Anschlags auf Dragos begegnet er der schönen Tavia Fairchild wieder, die als Angestellte eines Senators arbeitet und über ein fotografisches Gedächtnis verfügt. Er spürt, dass Tavia als Angestellte eines Lakaien von Dragos in großer Gefahr schwebt, entflieht dem Gefängnis und setzt alles daran Tavia in Sicherheit zu bringen.

Tavia Fairchild lebt mit ihrer Tante zusammen und leidet seit frühester Kindheit an einer seltenen Erkrankung, die eine ständige medikamentöse Behandlung erfordert. Als sie diese Medikamente in der Sicherheitshaft" bei Chase nicht mehr bekommt, beginnt sie sich zu verändern.

Dragos hat sein Ziel der offenen Weltherrschaft der Vampire unter seiner Herrschaft fast erreicht, aber Tavia und die Stammesgefährtin Renata sind würdige Gegnerinnen.

Mit diesem 10. Roman verbindet die Autorin einige lose Fäden (z. B. die Herkunft der Stammesgefährtinnen) und löst einige Rätsel aus der Frühzeit der Vampire auf der Erde. Wesentliches Thema des Romans ist jedoch Chases Kampf zwischen dem Wunsch Tavia zu beschützen und sie zu lieben. Wie gut, dass er das nicht allein zu entscheiden hat. Die Roman von Lara Adrians Vampirreihe bauten eng aufeinander auf, was insbesondere für die letzten Romane der Reihe gilt. Wer also mittendrin oder gar am Ende anfängt, hat weniger davon. Deswegen also hier die Lesereihenfolge dieser lesenswerten und spannenden Reihe:

1.Geliebte der Nacht, 2. Gefangene des Blutes, 3. Geschöpf der Finsternis, 4. Gebieterin der Dunkelheit, 5. Gefährtin der Schatten, 6. Gesandte des Zwielichts, 7. Gezeichnete des Schicksals, 8. Geweihte des Todes, 9. Geweihte der Dämmerung, 10. Erwählte der Ewigkeit.

Glücklicherweise ist noch eine Fortsetzung geplant. Im Februar 2013 kommt 11. Vertraute der Sehnsuchtund um als Lara Adrian Fan bis dahin über die Runden zu kommen erscheint im Oktober eine Novelle: Das Sehnen der Nacht.
Viel Spass beim Lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnder Höhepunkt der Midnight-Breed-Serie, 11. August 2012
Von 
Vio - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
Mit dem 10., hier vorliegenden Teil, schließt Lara Adrian ihre "Midnight Breed"-Reihe vorerst ab (siehe vorletzter Absatz) und setzt da an, wo der 9. Teil uns mit einem spannungsgeladenen Cliffhanger im wahrsten Sinne des Wortes in der Luft hängen ließ. Nachdem sich Sterling Chase, der einst so regelkonforme Ex-Agent, der im neunten Band zusehends der Blutgier zu verfallen drohte, geopfert hat, gelingt den anderen Ordensmitgliedern samt Frauen und Kindern die Flucht.

Sterling Chase wird gefangengesetzt, doch er entkommt und entführt Tavia Fairchild, die Assistentin des von Dragos manipulierten Senators Bobby Clarence. Währenddessen geht es im neuen Hauptquartier rund: Fieberhaft arbeiten die anderen Ordensmitglieder daran, ihren Erzfeidn Dragos endgültig zu besiegen, und dann gibt es auch noch private Probleme zu lösen ...

Meiner Meinung nach ist der 10. Band der "Midnight Breed"-Reihe sehr gut gelungen, er ist spannend, gut geschrieben und ebenso gut ins Deutsche übertragen worden. Im Gegensatz zu den ersten Teilen - und das wird manche Fans vielleicht irritieren - bleibt in diesem Buch für die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen den Hauptprotagonisten Sterling Chase und Tavia Fairchild weniger Platz. Ich finde, Lara Adrian hätte uns hier ruhigen Gewissens mit einigen (Dutzend) Seiten mehr verwöhnen dürfen.

Wie auch immer, dieses Buch ist ein echter Pageturner geworden, wo eine Handlung die nächste jagt. Wir bekommen Einsicht in die Gedanken- und Gefühlswelt der Hauptprotagonisten der bisherigen Bände, ansonsten spielt die Jagd nach Dragos die Hauptrolle, dem endgültig der Garaus gemacht werden soll.
Mit der Einführung der Figur Tavia Fairchilds ist Lara Adrian ein Knalleffekt gelungen, denn ihre Existenz widerspricht allem, was in den ersten neun Teilen der Serie als sicher galt. Und auch das Ende ist überraschend und schreit geradezu nach einer Fortsetzung.

Ich bin froh, dass sich Adrian dazu entschieden hat, die Reihe fortzuführen. Anfang des nächsten Jahres erscheint der nächste Roman, der zwanzig Jahre in der Zukunft spielt - die Hauptfigur wird die erwachsene Mira sein - und ich hoffe, dass wir dann auch erfahren, wie es zum Beispiel mit Jenna (aus Geweihte des Todes) und den Kindern im Vampirorden weitergeht.

Aber nochmal kurz zurück zu diesem Band: Der Roman ist Teil einer mittlerweile 10-teiligen Reihe. Ich finde, dass man die Bücher auch einzeln lesen kann, aber gerade bei diesem Buch, wo viele lose Enden zusammenlaufen, könnte es für neue Leser/innen etwas schwierig sein, allen Handlungssträngen zu folgen. Deshalb findet Ihr im Anschluss alle bisher erschienen Bände in der richtigen Reihenfolge (mit den jeweiligen Hauptprotagonisten in Klammern):

1. Geliebte der Nacht (Lucan & Gabrielle)
2. Gefangene des Blutes (Dante & Tess)
3. Geschöpf der Finsternis (Tegan & Elise)
4. Gebieterin der Dunkelheit (Dylan & Rio)
5. Gefährtin der Schatten (Renata & Nikolai)
6. Gesandte des Zwielichts (Claire & Andreas)
7. Gezeichnete des Schicksals (Alexandra & Kade)
8. Geweihte des Todes (Jenna & Brock)
9. Gejagte der Dämmerung (Corinne & Hunter)
10. Erwählte der Ewigkeit (Tavia & Sterling)
11. Das Sehnen der Nacht (Danika & Bronnac),
12. Vertraute der Sehnsucht (Mira und Kellan)

Viel Spaß beim Lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu viel gewollt und wenig bekommen., 19. August 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
Bereits im vorherigen Band machte der von Blutgier geplagte Stammesvampir Sterling Chase einen großen Teil der Handlung aus. In den letzten Seiten durften wir damals auch bereits Tavia Fairchild kennenlernen. In "Erwählte der Ewigkeit" sollte nun ihre Geschichte erzählt werden: Nachdem Chase sich selbst der Polizei auslieferte, um den Orden vor der Aufdeckung zu bewahren, plant er seinen ganz eigenen Rachefeldzug gegen Dragos und seine Lakaien. Eine Rückkehr zum Ordnen ist für ihn, so glaubt er, nicht mehr möglich. Als er entdeckt, dass Tavia Fairchild, die Assistentin eines hochrangigen Lakaien, etwas ganz besonderes ist, entführt er sie. Es kommt wie es kommen musste und beide entdecken daraufhin ihre Gefühle füreinander. Doch die Welt befindet sich im Wandel als Dragos sämtlich Rogues auf die Menschheit loslässt und es zum großen Showdown kommt.

Nun endlich nach 10 Bänden bekommen die glorreichen Stammesvampire des Ordens ihren würdigen Abschluss, dass dachte ich zumindest bis ich las, dass es mit der Geschichte von Mira weitergehen wird, welche nach einigen Jahren herausfinden wird, dass die Welt der Vampire, so wie wir sie nach über 4500 Seiten kennengelernt haben, eigentlich gar keinen Bestand hat. Also warum dann das ganze, habe ich mich immer wieder während des Lesens des scheinbaren Finales gefragt. Denn dieses war für mich nicht so glorreich, wie es die vielen positiven Kritiken eigentlich versprachen. Aber ich fange von vorne an.

Nach dem Ende des letzten Bandes war ich neugierig, wie Chase und die mysteriöse Tavia in dem ganzen Chaos zueinander finden würden. Und dies war auch durchaus noch spannend und fesselnd zu lesen. Doch nach dem ihr erster Höhepunkt abgeklungen war, war auch bei mir die Luft raus, denn dann mutierten die einzigartige Tavia, deren Geheimnis für mich nicht wirklich überraschend war, und der eigentlich vollkommen fertige, blutsüchtige Chase zu eines dieser anderen Paare, die uns in den vorangegangenen neun Büchern bereits begegnet sind. Lara Adrian hat es auch hier wieder geschafft, aus zwei sehr starken individuellen Charakteren eine Einheit nach Schema F zu fabrizieren, wie sie sie uns bereits seit "Geliebte der Nacht" vorsetzt und das zum zehnten Mal zu lesen, ist alles andere als spannend.

Leider vermochte mich die Handlung auch nicht so sehr an die Buchseiten zu fesseln, wie es noch die Anfängerbände taten. Das lag wohl zum einen daran, dass mein Lesefluss durch die ständigen Perspektivwechsel gestört wurde. Lara Adrian blieb kaum mal 10 Seiten lang bei einer Figur, bevor sie sich der nächsten mit ihren Problemen widmete. Schon klar, "Erwählte der Ewigkeit" sollte das große Finale werden, in dem noch einmal jeder der 18 vorherigen Protagonisten sowie Gideon und Savannah zu Wort kommen, aber dadurch ist für mich gefühlsmäßig nichts halbes, aber auch nichts ganzes entstanden. Das ist wirklich Schade, denn ich hätte mir einen versöhnlichen Abschied für die Figuren gewünscht, die einem mit den Jahren ja schon ans Herz wachsen. Es kommt natürlich zum großen Happy – End, aber dieses hätte von der Umsetzung her wirklich würdiger ausfallen können. Es erschien mir auch alles viel zu einfach und zu plötzlich, woraufhin man bereits seit Bänden hingearbeitet hatte. Als dann auch noch der Präsident der Vereinigten Staaten auftauchte und alles in dem glorreichen Epilog voller Beweihräucherung Lucans gipfelte, war bei mir das Maß voll. Für mich war es schlicht zu viel des Guten!

Außerdem kamen in der deutschen Ausgabe ein paar Schnitzer im Ausdruck hinzu, die nicht hätten sein müssen, so zum Beispiel spielt Renatas kinnlanges Haar um ihr Kinn oder im Epilog wird von allen Bewohner, die die Welt bewohnen gesprochen. Solche Doppelungen nerven beim Lesen einfach.

Ich hätte mich gerne den vielen positiven Meinungen angeschlossen, aber ich war dann doch zu sehr enttäuscht von der Handlung, den Charakteren und einer Autorin, die einfach zu viel wollte.

Ich vergebe dennoch 3 Sterne für eine Buchreihe, die zu fesseln wusste und durchaus unterhaltsame Tage lieferte, bevor sie für mich nach "Gefährtin der Schatten", der Geschichte von Nikolai und Renata, rapide abgebaut hatte.

Ich weiß noch nicht, ob ich den nächsten Teil "Vertraute der Sehnsucht" lesen werde. Miras Geschichte würde mich schon interessieren, weil sie ein toller Charakter innerhalb der Serie war, aber ich werde es wohl nicht mehr auf weitere 10 Bände ankommen lassen. ML
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schade, ein enttäuschendes Ende!, 23. Oktober 2012
Von 
Jackie O. - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
Wie hatte ich mich auf diesen Roman gefreut, endlich Sterlings heißersehnte Story, die zudem das Ende einer spannenden Romanreihe einleuten sollte. Der Abschied von Figuren, die mir mit der Zeit, ans Herz gewachsen waren. Doch auch nach zweimaligem Lesen, wollte bei mir der zündende Funke nicht überspringen. ~Erwählte der Ewigkeit~ blieb leider weit hinter meinen Erwartungen.

Einschätzung:
Lara Adrians Versuch, so viel Informationen wie nur möglich zwischen ihre 457 Buchseiten zu quetschen, bewirkte bei mir nur eins... Frust. Die eingebaute Menge an Wiederholungen, Belanglosigkeiten, nicht zu vergessen, dass nervtötende runterrattern von Namenslisten war schrecklich ermüdend. Zusätzlich die extreme Anhäufung aller Figuren inklusive Storyslines, nahm der Haupthandlung ihren Pep doch vorallem die Dynamik. Jedesmal wenn ich dachte, jetzt kommt wieder Schwung in die Handlung, oder Chase & Tavia werden endlich eingehender beleuchtet, Pustekuchen. Dafür gabs erneut Infos aus der Vergangenheit, oder einen zweifelnden Lucian, den man als Leser so überhaupt nicht kannte. Der einst so taffe Anführer, war häufig nur ein Schatten seiner selbst.

Und erst der Plot mit den Atlantäern, längweilig und einfallslos! Komisch, das dem Stamm/Orden diese mit den misteriösen Vätern der Stammesgefährtinnen erst nach Jahrhunderten auffällt. Doch sicherlich wird diese Storyline in anderer Form bzw. einem anderen Roman(reihe) ausgiebig ausgeschlachtet.

Der Stamm und die Menschen leben glücklich und in Frieden miteinander, alles ist in schönster Ordnung, Amen! Warum haben dann Lucian, sein Orden und der gesammte Stamm nur so lange im Untergrund gelebt? Wenn sie am Ende ratzfatz von den Menschen akzeptiert werden? Zitat: "..als erwarte er von dem Monster das Chase war jede Sekunde in Stücke gerissen zu werden. Das war der Grund, warum der Stamm das Geheimniss seiner Exsistenz, all diese Zeit bewahrt hatte. Diese Urangst der Menschen noch befeuert von Mythen und Schauergeschichten." Tja jetzt sind sie wohl genauso mysteriös wie der Nachbar von nebenan, was für ein Abtörner. Schlussendlich hätte es nur noch gefehlt, wenn Lucian mit stolzgeschwellter Brust, vor der versammelten UN mit der amerikanischen Flagge rumgewedelt hätte.

Nicht zu vergessen der enorme Kindersegen auf den letzten Seiten. Alle scheinen Nachwuchs gewollt zu haben, doch ach nein, die Gefahren sind schließlich viel zu gross, die Zukunft ist so schrecklich ungewiß. Doch innerhalb eines Jahres wurden schnell mal alle Bedenken über Bord geworfen, und schwups die nächste Generation ist da. Und somit auch die Figuren für die kommenden Romane.

Ich will nicht alles schlecht bewerten, denn der Roman bot auch schöne Momente. Sterling und Tavia mochte ich unheimlich gern. Sein verzweifelter Kampf, die Blutgier unter Kontrolle zu kriegen. Die Versagensängste, ebenso der nagende Schmerz tief in seinem Inneren. Und Tavia die so unendlich tapfer mit ihrer Situation umging und zu verstehen versuchte, weshalb Chase auf der einen Seite offen, vertrauenwürdig, doch auch gleichzeitig so unsagbar kühl, und distanziert wirkte. Beide hätten mehr verdient, als nur der Lückenfüller für den "Abschluss" herhalten zu müssen.

Fazit:
Mhmm leider scheine ich zu pingelig zu sein, oder ich habe ein vollkommen anderes Buch gelesen. Anders kann ich mir die überschwenglichen Rezensionen nicht erklären. Gut die Geschmäcker sind halt verschieden und ich hätte auch liebend gerne mehr Punkte vergeben. Denn bisher mochte ich die 'Midnight Breeds'. Sicher es gab immer mal wieder Höhen und Tiefen. Doch leider konnte mich ausgerechnet der "letzte Teil" der Serie überhaupt nicht überzeugen. Man möge es mir verzeihen, doch ich halte das Buch sogar für das schwächste der Reihe. Durch den dramatischen Chliffhanger in Gejagte der Dämmerung versprach der 10. Teil ein wahres Feuerwerk, leider war doch das Gegenteil der Fall. Manchmal ist weniger eindeutig mehr und unter einem packenden Finale, und dramatischen Höhepunkten, verstehe ich etwas anders, als sinnlose Wiederholungen oder einfallslose Mysterien. Dadurch wurden zuviel Potenzial und Buchseiten verschenkt. Das macht mich richtig traurig.

~Erwählte der Ewigkeit~ konnte mich nicht annähernd so in seinen Bann ziehen, wie viele seiner mitreißenden Vorgänger. Der Roman blieb zu meinem grossen bedauern, weit hinter den Erwartungen zurück. Die negativen Aspekte überwogen für meinen Geschmack deutlich. Deshalb gibt es von mir auch nur 3 gutgemeinte Sterne für den 10. Band.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Toller Roman mit angenehmer Stimme, 2. März 2014
Die Serie der Midnight Breed ist wirklich toll. Man hat alles dabei Spannung, Spaß und viel knisternde Erotik. Die einem selbst oft zum Schmunzeln und ein bisschen zum Träumen bringt. Jeder der gerne begehrt, verehrt und verwöhnt wird, wird in diesem Buch reichlich belohnt. Kampfszenen werden wirklich nur am Rande erwähnt und die große, durchtrainierte Krieger, in voller Montur in aufregende Szene gesetzt. Absolute Kaufempfehlung eigentlich der Kompletten Serie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Einer mehr, 1. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwählte der Ewigkeit (Taschenbuch)
Ja, die Geschichte ist gut geschrieben.

Aber ich finde, es wird Zeit, die Endlosreihe abzuschließen und einen guten Schluss zu finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Erwählte der Ewigkeit
Erwählte der Ewigkeit von Lara Adrian (Taschenbuch - 9. August 2012)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen