Kundenrezensionen


44 Rezensionen
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


47 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen und weiter gehts...
Kennt Ihr das, Ihr interessiert euch für eine Bücherreihe und habt keine Lust euch die Reihenfolge zusammen zu suchen.....

Genau so gehts mir oft, also dachte ich mir ich erleichter euch das alles ein bisschen....

VORSICHT: Eine Vampirin auf Abwegen ist zwar bei uns als 3. Band erschienen, ist aber eigentlich Band 1!! Unbedingt als 1. lesen...
Veröffentlicht am 19. Juni 2010 von lesefan02

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mogelpackung
Ich muss gestehen, dass ich die anderen Bände der Reihe nicht kenne und mit diesem begonnen habe. Der Klappentext hat mich gereizt, und ich erhoffte mir eine spannende Mischung aus Screwball-Komödie und Rätselraten.
Leider ließ aber schon der Prolog mit seiner haarkleinen Erläuterung sämtlicher vorherigen Ereignisse und Besonderheiten...
Veröffentlicht am 23. Oktober 2010 von Monika R


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

47 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen und weiter gehts..., 19. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Kennt Ihr das, Ihr interessiert euch für eine Bücherreihe und habt keine Lust euch die Reihenfolge zusammen zu suchen.....

Genau so gehts mir oft, also dachte ich mir ich erleichter euch das alles ein bisschen....

VORSICHT: Eine Vampirin auf Abwegen ist zwar bei uns als 3. Band erschienen, ist aber eigentlich Band 1!! Unbedingt als 1. lesen sonst ist die Spannung weg.

Argeneau-Reihe

1. Eine Vampiren auf Abwegen -Geschichte von Lissianna Argeneau
2. Verliebt in einen Vampir -Geschichte von Etienne Argeneau-
3. Ein Vampir zum vernaschen -Geschichte von Lucern Argeneau-
4. Immer Ärger mit Vampiren -Geschichte von Bastien Argeneau-
5. Vampire habens auch nicht leicht -Geschichte von Vincent Argeneau-
6. Ein Vampir für gewisse Stunden -Geschichte von Lucian Argeneau-
7. Ein Vampir und Gemtlemen -Geschichte von Victor Argeneau-
8. Wer will schon einen Vampir? -Geschichte von Thomas Argeneau-
9. Vampire sind die beste Medizin (Oktober 2010) -Geschichte Marguerite Argeneau-
10. Im siebten Himmel mit einem Vampir (Jan.2011)-Geschichte von Garett-

Hoffe ich konnte euch ein bisschen helfen

Die Argeneau-Reihe kann ich jedenfalls nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mogelpackung, 23. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Ich muss gestehen, dass ich die anderen Bände der Reihe nicht kenne und mit diesem begonnen habe. Der Klappentext hat mich gereizt, und ich erhoffte mir eine spannende Mischung aus Screwball-Komödie und Rätselraten.
Leider ließ aber schon der Prolog mit seiner haarkleinen Erläuterung sämtlicher vorherigen Ereignisse und Besonderheiten der Vampir-Physiologie diese Hoffnung ins Nichts entschwinden. Und auch die Annahme, dass die Geschichte selbst wenigstens aus Inez' unwissender Perspektive erzählt wird, wie der Klappentext vermuten lässt, erwies sich nach dem ersten Kapitel als Trugschluss, denn sobald Thomas in ihr Leben tritt, reißt er auch die Erzählperspektive an sich. Dem Leser bleibt ab diesem Punkt eigentlich nur noch übrig, sich zurückzulehnen, und Thomas dabei zuzusehen, wie er seine zukünftige Ewigkeitspartnerin zur Kooperation überredet, die sich selbstverständlich noch ca. 200 Seiten lang sträubt. Große Klasse, läuft wenigstens was Interessantes im Fernsehen?
Ehrlich gesagt habe ich es nicht mehr als 3 Kapitel lang durchgehalten. Für eine so vorhersehbare und künstlich in die Länge gezogene Geschichte ist mir meine Zeit einfach zu schade. Kann ja sein, dass es in Amsterdam noch spannend oder wenigstens witzig wird, aber ich kann auch gut damit leben, dies nicht herauszufinden.
Der Schreibstil ist noch ganz brauchbar, daher 2 Punkte, aber ansonsten ist das Buch eine echte Mogelpackung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 4,4 * für Thomas und Inez - Teil 8 der "Argeneau"-Reihe, 29. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Bei den Argeneau's herrscht große Aufregung. Gibt es doch seit Tagen kein Lebenszeichen von Marguerite, die sich zur Zeit im Auftrag von Christian Notte in Europa befindet, um seine verschollene Mutter zu finden. Und das kurz vor dem Geburtstermin ihres ersten Enkelkindes! Dabei mischt sich Marguerite doch sonst immer in sämtliche Angelegenheiten ihrer Familie ein.

Thomas, Marguerite's Neffe, erklärt sich bereit, nach Europa zu reisen, um seine Tante aufzuspüren. Inez Urso, leitende Angestellte bei Argeneau Enterprises in London, soll ihn im Auftrag Bastien's bei seiner Suche unterstützen. Obwohl Inez den festen Grundsatz hegt, Berufliches nicht mit Privatem zu vermischen, fällt es ihr schon bald mächtig schwer, Thomas' übermenschlichem Charme zu widerstehen.

Im Gegenzug ist Thomas sich recht bald sicher, in Inez so völlig unvermutet seine Seelengefährtin gefunden zu haben, kann er doch die resolute junge Frau nicht lesen und kontrollieren. Nun setzt er alles daran, sie zu überzeugen, dass sie füreinander bestimmt sind. All dies tritt jedoch in den Hintergrund, als Thomas und Inez eine heiße Spur verfolgen, die sie nach Amsterdam führt – und in große Gefahr bringt ...

Auch der inzwischen 8. Teil um die "Argeneau"-Familie lässt sich größtenteils wieder leicht und flüssig lesen und wartet mit einem äußerst sympathischen Paar auf. Thomas, der in den vorangegangenen Teilen als ziemlicher Hallodri dargestellt wurde, darf in seinem Buch zeigen, dass weit mehr in ihm steckt, als man bisher von ihm zu lesen bekommen hatte.

In der temperamentvollen Inez findet Thomas sein perfektes Gegenstück, welches es ihm schon nicht ganz leicht macht, sie von sich zu überzeugen, zumal Inez - in meinen Augen völlig überflüssige - erhebliche Zweifel betreffs ihrer eigenen Wirkung auf Männer im Allgemeinen und ganz besonders im Hinblick auf Thomas hat.

Was mich wieder sehr gefreut hat war, dass - zwar erst im letzten Drittel des Buches - auch wieder fast die gesamte Familie mit dabei ist ... wenn auch die Rahmenhandlung um Marguerite anscheinend erst im nächsten Band aufgelöst wird und man somit schon sehr neugierig auf diesen, und damit ihren eigenen Band gemacht wird, auf den zu lesen ich mich schon sehr freue.

Neueinsteigern der Serie kann ich nur empfehlen, diese in der chronologischen Reihenfolge zu lesen, da die einzelnen Teile aufeinander aufbauen und die Rahmenhandlung kontinuierlich weitergeführt wird. Den Überblick über die "Argeneau"-Reihe habe ich aufgrund seines Umfangs als Kommentar eingestellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Süß!, 19. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Endlich konnte ich die Geschichte von Thomas lesen, auf die ich schon lange gehofft habe, da mir Thomas sehr sympathisch ist.
Und dieses Buch hat mich alles andere als enttäuscht.

Thomas reist nach London, um dort nach Marguerite zu suchen, die sich als Privatdetektivin versucht und sich schon seit Tagen nicht gemeldet hat. Inez Urso, eine von Bastiens besten Mitarbeiterinnen, soll ihm dabei zur Seite stehen.
Schnell bringt sie Thomas' Welt durcheinander, entpuppt sie sich doch nach einer verzwickten Situation als seine Lebensgefährtin.
Aber Thomas' tritt nicht nur ein Mal in ein Fettnäpfchen, sein Hunger bringt ihn in eine weitere heikle Situation, die ich sehr witzig fand.
Auf ihrer Suche nach Marguerite müssen Thomas und Inez schnell feststellen, dass irgendetwas nicht stimmt, und das bekommt gerade Inez zu spüren...

Im Gegensatz zum letzten Band von Victor und Elvi, den ich persönlich mehr als albern fand, ist dieses Buch eine große Steigerung.
Dieses Mal beweist Lynsay Sands nicht nur, wie schon gewohnt, einen tollen Humor, sondern vor allem eine gute Portion Spannung, die dieses Buch nicht langweilig werden lässt.
Inez und Thomas sind ein tolles Paar und bringen dem Leser viel Spaß.
Dieses Buch ist ein absolutes Muss. ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nee nicht wirklich, oder?!, 9. November 2011
Von 
Mephista - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Nein! Das ist kein Roman der mich vom Hocker gehauen hat. Er unterhält einen zwar, ist lustig und flott geschrieben, aber nur auf seichte Art. Ich habe mich sehr auf ein derart gut bewertetes Buch gefreut und bin mehr als enttäuscht.

Die Vampirgeschichte mit all ihren physischen Details fand ich langweilig und an den Haaren herbeigezogen. So etwas unsinniges und hanebüchenes habe ich selten gelesen.

Der Schreibstil der Autorin ist nicht schlecht, kann ja offensichtlich viele Leserinnen glücklich machen, bei mir hat er seine Wirkung leider verfehlt. Aber ich werde wohl lernen können, damit zu leben.

Die Liebesgeschichte der beiden Protagonisten fing prickelnd an, hat dann aber nach wenigen Kapiteln dermaßen nachgelassen, dass ich keine Freude mehr daran hatte.
Die erotischen Szenen fand ich gut, trugen aber leider nicht viel zur Handlung bei.

Die Protagonisten selbst waren mir eigentlich schnell sympathisch, was auch an den lustigen Situationen lag, in die sich die beiden immer wieder brachten. Ich hätte mir allerdings etwas mehr Tiefgang gewünscht.

Ich hätte mir auch etwas mehr Spannung gewünscht und etwas mehr Fantasie.
Dieses Buch gilt als eines der besten in dieser Reihe, daher habe ich mir getrost die anderen gespart.
Für mich ist die Verarbeitung von Papier zu Klopapier eine sinnvollere Nutzung dieses Rohstoffes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toll wie immer :D, 17. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Also das Buch is toll, wie alle Teile von Lynsay Sands.
In diesem Teil war mal mehr Action, was ich toll fand. Dieser Band is einer meiner lieblingsbände.
Ich finde am besten die Bücher von Bastien, Vincent, Victor und Thomas. Sind meine lieblinge von den
Argeneau-Männern.

Ich finde das Buch von Thomas auch sehr witzig und Inez ist einfach der Wahnsinn. Sie ist total lustig und ihre
Gedanken sind der Wahnsinn, um was für Sachen sie sich sorgen macht. Die Verwandlung is zwar zack zack, aber es is
in Ordnung. Ich bin schon gespannt wie es weiter geht. Was in den nächsten Bücher passiert. Und es wäre toll, wenn man jetzt wissen
würde wo Marguerite ist. Sonst enden die Bücher ja nicht so "spannend" :)

Also ich würde es jedem empfehlen. Zwing es schon all meinen Freunden auf, die ich von Vampir-Geschichten überzeugen kann. Irgendwann krieg ich auch noch meine Mama dazu, es zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Buch der Argeneau - Reihe, 20. Oktober 2010
Von 
H.M.L "okadan" (Zülpich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Rezension geschrieben von Anna (13)

Die Geschichte von Thomas und Inez ist meiner Ansicht nach die beste der Reihe.
Es ist einfach amüsant wie es dazu kommt, dass Inez von den Vampiren erfährt und Thomas ihr nun alles erklären muss und dabei das Thema Lebensgefährten wiederum tunlichst zu vermeiden versucht.
In keinem Band der Reihe musste ich so viel lachen wie in diesem, es ist romantisch, witzig und wunderschön dargestellt, so, dass man das Gefühl hat dabei gewesen zu sein als die beiden durch Amsterdam jagten und nach Marguerite suchten.
Mehr als, dass es sich wirklich lohnt diesen Band der Reihe zu kaufen kann ich da auch nicht mehr sagen.
: - D
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und noch ein Argenau unter der Haube :), 18. Juni 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Dies ist der 9. Teil der Argeneau-Reihe von Lynsay Sand. Diesese Mal geht es um Thomas Argeneau. Er fliegt nach London, um nach seiner Tante Marguerite zu suchen, die sich seit Wochen nicht mehr bei ihrer Familie gemeldet hat, was für sie sehr untypisch ist. Ihm wird eine leitende Angestellte von Argeneau Enterprises zur Seite gestellt, Ines Urso, die nichts von dem "Familiengeheimnis" der Argeneaus weiß.

Das Buch ist wie gewohnt witzig. Inez findet sich relativ schnell mit der Tatsache ab, dass sie Thomas Lebensgefährtin ist. Thomas ist ein etwas "jüngerer" Vampir und wird von den anderen manchmal nicht ganz ernst genommen. Er wurde von Marguerite aufzogen und hat eine sehr enge Bindung zu ihr.

Besonders gut hat mir der Handlungsstrang um Marguerite gefallen, der nicht aufgelöst wurde und im nächsten Buch weitergeführt wird. Freue mich schon auf den nächsten Teil der Reihe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Und es geht wie gewohnt weiter..., 14. Februar 2015
Von 
Stefanie Jojo "Leseratte" (Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
Aus Sorge um seine verschwundene Tante Marguerite, macht sich Thomas Argeneau auf den Weg nach London um sie suchen. Und auch wenn er wenig davon hält, das ihm sein Cousin Bastian, seine Mitarbeiterin Inez Urso zur Seite stellt, so ist er doch dankbar für ihre Hilfe. Ins besonderem da sich auch noch herausstellt das sie seine Lebensgefährtin ist. Dumm nur das Inez bisher nicht wusste das es Vampire überhaupt gibt, geschweige denn das ihr wirklich bewusst wäre, was es bedeutet die Lebensgefährtin von einem Vampir zu sein.

Während sich beide an die neue Situation gewöhnen, jagt ein Unbekannter Thomas und Inez quer durch Europa. Doch warum? Und wo ist Marguerite eigentlich jetzt genau? Fragen über Fragen, die sich nur nach und nach beantwortet werden können...

Bei „Wer will schon einen Vampir?“ handelt es sich mittlerweile ja schon um den 8. Band aus der Argeneau-Reihe von Lynsay Sands. Und auch der 8. Band ist nicht weniger lesenswert. Insbesondere auch deshalb da ja Marguerite während der Spurensuche nach der Mutter von Christian Notte, nicht nur verwunden ist. Und ohne Marguerite fehlt ja irgendwas. Das merkt man auch den verschiedenen Familienmitgliedern an, denn die sind richtiggehend verzweifelt. Dennoch funktioniert es erstaunlich gut, auch was die Beziehung von Ines und Thomas betrifft. Denn wie gesagt spielt Marguerite ja dieses Mal nicht die „Kupplerin“.

Thomas und Inez mit ihrem portugiesischen Temperament erstaunlich gut zusammen, auch wenn ihr gemeinsamer Start etwas unglücklich verlief. Thomas ist mir ja noch aus dem ersten Buch, in seinem Spiderman-Pyjama sehr gut in Erinnerung geblieben und gilt als Jungspunt der Familie. Das er auch andere Talente hat freut mich sehr. Allerdings fand ich es dann doch etwas schade, das dieses Talent, nur angekratzt wird. Auch wenn ich natürlich verstehe das die Suche nach seiner Tante wichtiger ist.

Inez ist die typische emanzipierte Frau, die wir schon häufiger in den Büchern kennengelernt haben. Dennoch war auch sie mir sympathisch, vielleicht weil sie dennoch noch einmal mehr pragmatisch handelt. Sie weis genau was sie will und ist Thomas mehr als ebenbürtig.

Fazit: „Wer wiil schon einen Vampir? Ist ein typischer Argeneau, so wie man ihn kennt, dennoch ist er ein wenig spannender und ganz wichtig er macht extrem neugierig auf Marguerite’s Geschichte. Von mir gibt es wieder wohl verdiente 4 von 5 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend mit offenem Ende, 14. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Wer will schon einen Vampir? (Taschenbuch)
In "Wer will schon einen Vampir?" geht es diesmal um Thomas Argeneau.
Seine Tante Marguerite ist auf einem Tripp nach Europa plötzlich wie vom Erdboden verschwunden und die Familie macht sie große Sorgen um sie.
Bastien schickt Thomas nach England - den letzten bekannten Aufenthaltsort Marguerite's, wo dieser mit seiner Suche beginnen soll.

Als Hilfe stellt Bastien seinem Cousin die Vizepräsidentin der englischen Niederlassung von Argeneau-Enterprises, Inez Urso, zur Seite.
Leider vergisst dieser aber die beiden darüber zu informieren, so dass es zu einer Reihe von unglücklichen Missverständnissen kommt die darin enden, dass eine wutentbrannte Inez dem armen Thomas die Meinung geigt - auf portugiesisch!

Als sich dann auch noch herausstellt, dass Marguerite nach Amsterdam abgereist ist gerät Thomas in arge Bedrängnis: Er muss seiner Tante sofort folgen aber die Blutlieferung wird nicht rechtzeitig eintreffen.
Wiedereinmal hat Bastien die Lösung parat: Er soll von Inez trinken, damit er auf dem Flug nicht aus versehen einen anderen Passagier anfällt.
Thomas ist nicht begeistert, sieht aber auch keine andere Lösung, aber Inez Erinnerung an den Vorfall lässt sich nicht aus ihrem Gedächtnis löschen!
Während er gerade noch versucht zu begreifen, dass er seiner Lebensgefährtin begegnet ist, verbarrikadiert sich Inez unter wilden Beschimpfungen im Bad und ist der festen Überzeugung dem Sohn Satans in die Hände gefallen zu sein.

Kurzerhand muss Thomas Inez davon überzeugen ihn nach Amsterdam zu begleiten, wo er ihr alles über sich und seine Art erklären möchte. Inez weigert sich bis ihr die Konsequenzen klar werden: Ihr Job könnte auf dem Spiel stehen.
Mit einem Kreuz bewaffnet begleitet sie Thomas zum Flughafen und nach und nach erfährt sie die Wahrheit und beruhigt sich.
Den Teil mit der Lebensgefährtin lässt Thomas allerdings aus, da er eine neue Schimpftirade befürchtet.

In Hotel in Amsterdam angekommen stürzt sich Thomas sofort auf die für ihn bereitstehende Kühlbox - leider eine Fehllieferung - ein vampirisches Potenzmittel.
Während Thomas mit den Folgen des falschen Blutes zu kämpfen hat und vor Inez flüchtet, findet diese die Wahrheit über die Sache mit den "Lebensgefährten" heraus und folgt IHREM Thomas.
Während sich die beiden langsam oder auch stürmisch immer näher kommen, wird das Verschwinden Marguerite's immer mysteriöser.
Außerdem scheinen andere Unsterbliche verhindern zu wollen, dass die beiden etwas entdecken.
Inez's Gedächtnis scheint manipuliert worden zu sein und auch die Spur der sie nachgehen verläuft im Sand.

Eine neue Spur führt sie zurück nach England.
Dort trachtet jemand Inez langsam nach dem Leben - sie ist der Lösung um das Verschwinden von Thomas' Tante zu nahe gekommen.
Trotz der aus Kanada anrückenden Verstärkung gerät Inez in die Hände eines anderen Unsterblichen, der sie töten will.
Thomas weiß nicht was er tun soll, Inez sterben lassen oder sie wandeln?
Sie hat sich bisher noch nicht für ein Leben mit ihm und somit als Unsterbliche entschieden. Thomas gerät in einen schweren Konflikt und Marguerite scheint ebenfalls in großen Schwierigkeiten zu stecken.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, aber das Buch ist bis zur letzten Seite spannend, da das Rätsel um Marguerite's Verschwinden nicht gelöst wird und die Familie weiter um sie bangen muss.
Die Liebesgeschichte zwischen Thomas und Inez liest sich sehr schön und ist an vielen Stellen einfach nur komisch, da Inez ein richtiger kleiner Vulkan ist der gerne einmal überkocht.
Sie scheint wirklich die perfekte Frau für Thomas zu sein.
Während sie immer neue Seiten an ihm entdeckt, merkt er selbst auch langsam zu was er alles fähig ist. Die Beziehung zu Inez gibt ihm Kraft, aber auch seine Ängste wachsen, da er nicht weiß ob sie ihn wirklich liebt.
Die selben Zweifel wachsen auch in Inez, aber leider bleibt ihnen wenig Zeit sich mit sich selbst zu beschäftigen.

Alles in allem verdient dieses Buch 5 Sterne, da wir auch erfahren was mit den anderen Paaren die sich bereits gefunden haben passiert und auch die ganze Familie an sich mehr in den Vordergrund rückt.
Wir erfahren einfach viel mehr über die Figuren und ihr Zusammenwirken - nicht nur über das Liebespaar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wer will schon einen Vampir?
Wer will schon einen Vampir? von Lynsay Sands (Taschenbuch - 7. Juni 2010)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen