Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen103
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 7. August 2010
Teil 2 der "Gilde der Jäger" knüpft direkt an das Ende von Teil 1 an: Elena Deveraux, die in einem Kampf gegen den Erzengel Uriel schwer verwundet wurde, erwacht nach einem Jahr aus dem Koma. Körperlich noch sehr geschwächt, hat sie sich grundlegend verändert - Raphael, der mächtige Erzengel von New York, hat sie in einen Engel verwandelt. Elena bleibt wenig Zeit, zu Kräften zu kommen oder Flitterwochen mit Raphael zu verbringen: Lijuan, Erzengel von Beijing, hat sie eingeladen, oder besser gesagt, herausgefordert. Lijuan ist nicht nur weitaus älter und mächtiger als Raphael, sondern in einer ganz eigenen Faszination von Tod und Manipulation anderer Wesen versunken.

Als wären Fliegen und mit Flügeln kämpfen zu lernen nicht schon Herausforderung genug, treibt auch noch ein Mörder im Refugium der Engel sein Unwesen, der verstümmelte Leichen hinterläßt und eines der Kinder der Engel verletzt. Hinter Elenas Rücken kursieren Wetten darüber, wie lange sie es schaffen wird, ihren Kopf auf den Schultern zu behalten. Die Sieben halten sie für eine Schwäche, die sich Raphael nicht leisten kann; insbesondere Dmitri hat seine ganz eigenen Pläne, sollte sie dessen Herrschaft in Gefahr bringen. Zudem bedrohen Erinnerungen an den gewaltsamen Tod ihrer Mutter und Schwester Elenas Konzentration und Kampfstärke, was Lijuan versucht auszunutzen, indem sie Elena Geschenke macht, die sie an die Morde erinnern sollen.

Elena stellt sich diesen Herausforderungen mit Mut und Entschlossenheit, was sie sehr sympathisch macht. Sie benutzt ihre Waffen genauso wie ihren Verstand und ist nicht zu stolz oder starrsinnig, Raphaels Hilfe anzunehmen. Damit ist sie eine erfrischende Abwechslung zu anderen "Kickass"-Heldinnen, die auch dann die Klappe aufreißen und die Waffen schwingen, wo gesunder Menschenverstand angebrachter wäre. Auch Raphael hebt sich vom typischen Alpha-Mann-Muster ab: zwar kämpft er mit seinen Instinkten, Elena zu beschützen und zu dominieren, aber er vertraut auch ihren Fähigkeiten und ihrer Intelligenz, selbst wenn er dabei einen Teil seiner Kräfte verliert und menschlicher wird. Damit entwickelt sich die Beziehung der beiden vom Stadium der ständigen Auseinandersetzungen und Wortgefechte hin zu einer gemeinsamen Vertrauensbasis, die sie aus einer Position der Stärke heraus die bevorstehenden Machtkämpfe und Manipulationen angehen läßt.

Nach einigen blutigen und gewalttätigen Szenen (sinnliche und romantische sind auch dabei) bewegt sich der Plot auf ein Finale zu, in dem es in einer Art Showdown um Macht, Beherrschung anderer Wesen, Unsterblichkeit und Gewalt um ihrer selbst willen geht. Einige Charaktere wechseln die Seiten, nicht alle überleben.

Mit ihrer ungewöhnlichen Interpretation des Vampir- und Engelsthemas hat N. Singh in einem fast übersättigten Markt eine neue und originelle Variante geschaffen, die mir unerwartet gut gefallen hat. Bisher kannte ich nur Fantasy-Geschichten über Engel von Sharon Shinn, die mich nie wirklich überzeugen konnten. Singhs neue, von Engeln und Vampiren bevölkerte Welt ist äußerst spannend, facettenreich und unterhaltsam, auch die dunkleren Aspekte sind faszinierend und gut gezeichnet, ohne kitschig oder eindimensional zu wirken. Angenehm ist auch der Verzicht auf einen religös-moralischen Unterton und vereinfachende Gut-Böse-Charakterisierungen.
11 Kommentar|41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2012
Ein Jahr ist vergangen seit den Ereignissen aus dem 1. Teil der Gilde der Jäger. Elena Deveraux erwacht aus ihrem Koma in das sie gefallen war, nach dem finalen Kampf gegen den Erzengel Uram. Doch nichts ist mehr wie es war - Raphael hat sie, durch seine innige Liebe zu ihr, in einen Engel verwandelt. Nun heißt es, sich mit dem neuen Körper vertraut zu machen.

In diesem Teil der Geschichte erfährt man viel Hintergrundwissen über Elenas Vergangenheit und auch über die von Raphael, obwohl beide noch nicht soweit sind, alles dem anderen zu erzählen. Trainiert wird Elena von Raphaels Führer der Sieben" Dmitri und auch der Engel Illium - ebenfalls ein Mitglied der Garde von Raphael, beschützt sie wo es geht. Nicht jeder in Raphaels Garde ist sofort mit Elena einverstanden doch sie weiss sich durchzusetzen. Auch andere Mitglieder tauchen auf uns es gibt interessante Nebencharakter die einem auch mit der Zeit ans Herz wachsen bzw. von denen man gerne mehr erfahren möchte. Vielleicht wird es in zukünftigen Bänden mehr von diesen zu lesen geben. Dmitri, Venom z, B. die Vampire oder Illium, Galen oder Jason die Engel.

Doch es lauern weitere Gefahren, die Zufluchtsstätte von Raphael wird von einem Engel heimgesucht, der selbst von den jüngsten der Engel - den Kindern nicht halt macht. Er fordert Raphael und Elena heraus. Und auch Lijuan, die ältestes der Erzengel sieht in Elena eine Bedrohung und läd sie deshalb zu einem Ball ein der auch eine Herausforderung darstellt. Auch die ehemalige Gefährtin von Uram aus Teil 1, Michaela - zeigt ihren Hass gegenüber Elena und bedroht das ein oder andere Mal ihr Leben. Doch zum Schluss des Buches hin wird der Mörder ebenso bestraft wie Lijuan.

Auch das zweite Buch der Gilde der Jäger läßt keinen Moment Langeweile aufkommen. Es ist gespickt mit Erotik, Action und auch viel Hintergrundwissen über Engel, Vampire und der Vergangenheit von Raphael und Elena. Ich freue mich jetzt schon auf Band 3 der Gilde der Jäger "Engelsblut" und welche Abenteuer es diesmal zu erleben gibt. Von mir volle Punktzahl.

Gilde der Jäger 1 - Engelskuss
Gilde der Jäger 2 - Engelszorn
Gilde der Jäger 3 - Engelsblut
Gilde der Jäger 4 - Engelskrieger
Gilde der Jäger 5 - erscheint erst in englisch im September 2012 (archangel's STORM)
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2010
Nalini Singhs neue Reihe "Gilde der Jäger" wurde mit großer Begeisterung aufgenommen, gespannt wartete man auf den Nachfolgeband "Engelszorn". Dass es gerade der zweite Band ist, der es schwer hat, vor allem nach großer Begeisterung und hohen Erwartungen, war klar. Und so wird "Engelszorn", der eigentlich ein Verbindungsglied zwischen Band 1 und 3 darstellt, eventuell nicht alle rundum begeistern. Doch eines steht fest, die Autorin knüpft zumindest inhaltlich nahtlos an "Engelskuss" an...

Elena Deveraux wurde in einem schweren Kampf gegen den Erzengel Uram schwer verletzt und lag daraufhin ein ganzes Jahr lang im Koma. Raphael sah damals keinen Ausweg und hat mit Elena einen Engel geschaffen, nur so konnte sie überleben. Jetzt ist die an sich toughe Frau noch ziemlich geschwächt und muss sich schnell an ihre großen Flügel gewöhnen. Viel Zeit für eine schonende und langsame Eingewöhnung hat sie jedoch nicht, Raphael und sie wurden nämlich auf einen Ball in Bejing eingeladen. Ausgerechnet Lijuan, ältester und mächtigster Engel mit einem sehr seltsamen Menschenbild, will Raphaels neuestes Spielzeug kennenlernen.

Aber auch New York wird nicht langweilig, hier treibt ein wahres Monster sein Unwesen, ein Engelkind wird schwer verletzt und zig verstümmelte Leichen werden gefunden. Und auch die anderen Engel machen es Elena in ihrer Eingewöhnung nicht einfach, sie können sich nicht vorstellen, dass sie lange durchhält bzw. überlebt. Raphaels Sieben machen sich ihre ganz eigenen Gedanken zum Umgang mit ihr, da sie mit ihr arbeiten und sie beschützen müssen. Und vor allem Michaela stichelt immer wieder in Richtung Elena. Diese lässt sich jedoch nicht entmutigen und stellt sich mutig jeder neuen Lektion. Hier kommt ihr besonders ihre Gildenausbildung zugute und lässt sich daher nicht alles von den harten Lehrmeistern sagen. Während all dem Stress kommen sich aber auch Raphael und Elena immer näher. Nachts beschützt er sie oft vor ihren Albträumen ihrer ermordeten Familie, die sie derzeit schwer beschäftigen. Raphael würde alles für seine große Liebe tun und so machen sich die zwei Liebenden schweren Herzens auf den Weg zu Lijuan, gespannt, was sie dort erwarten wird...

"Engelszorn" ist das nötige Bindeglied zwischen erstem und drittem Band, hier werden tiefe Einblicke in Elenas Vergangenheit und Raphaels Seelenleben gewährt, die in einem "normalen" Buch untergegangen wären. So ist die Geschichte hier und da etwas lang gezogen, aber spätestens beim Showdown in China weiß man, dass man dieses Wissen braucht, um alles zu verstehen.

Singh bleibt sich selbst treu, fantastisch, packend und erotisch erzählt sie ihre Geschichte. Die Entwicklung ihrer Charaktere ist bewegend zu verfolgen, vor allem Elena von der Jägerin zum Engel muss sich schnell an ihr neues Leben gewöhnen. Und Raphael ist im Zwiespalt zwischen seiner großen Liebe und seinen Erzengelkollegen. Hart und vor allem auch blutig geht es zu in diesem Band, aber Fans des Genres kommen auch in Sachen Erotik nicht zu kurz. Hier macht die Mischung aus allem die nötige Würze aus, wenn die Geschichte mal etwas lang geraten ist. "Die Gilde der Jäger" mit ihrem großartigen Showdown bleibt weiterhin spannend, hoffen wir, dass bald Band 3 verschlungen werden kann. 3.5 von 5 Sternen.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2012
Elena ist ja nun ein Engel und die Gefährtin von Raphael. Sie ist nach dem langen Koma noch geschwächt und muss nun erst mal trainieren. Zu Raphael fühlt sie sich sehr hingezogen, doch er bleibt erst mal zurückhaltend, um sie nicht zu verletzen. Aber Elena hat einen Dickschädel und mag immer noch nicht gerne auf Befehle hören und versucht immer wider ihn zu verführen.
In ihrem Refugium treibt leider ein Mörder sein Unwesen. Verstümmelte Leichen tauchen auf...Menschen, Vampire und dann wird auch das Tabu gebrochen: ein Engelskind wird verletzt. Elena kann es noch retten, aber es ist schwer verletzt.
Nun muss nicht nur der Mörder gefasst werden, Elena muss auch schnell lernen zu fliegen, denn Lijuan hat eine Einladung ausgesprochen, der sie folgen müssen und ausserdem muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen.

Das Elena und Raphael ein unzertrennliches Paar werden, stand im ersten Band schon fest, da er sie ja transformiert hat. Es ist also auch keine große Überraschung, dass hier immer wieder Liebesgeplänkel und Sex auftaucht...es bleibt aber geschmackvoll und erträglich. Wobei mir die kleinen Reibereien der beiden im ersten Band auch gut gefallen haben...aber die Beziehung muss sich ja weiterentwickeln.
Elena muss erst mal lernen, ein Engel zu sein, damit tut sie sich etwas schwer, weil sie sehr menschlich denkt und noch nicht auf Unsterblichkeit eingestellt ist. Sie trainiert und setzt sich aber langsam bei der Sieben durch. Nur Raphael muss sie sich noch erziehen, denn er bleibt sehr dominant und herrisch, auch wenn er alles für sie tun würde. Aber sie muss auch noch lernen, manchmal zu gehorchen, denn so manche Aktion ist riskant.
Es ist schon gut geschrieben und auch flüssig, aber manches störte mich ein bischen. Erst konnte sie ihn nicht besonders leiden, dann fühlen sie sich doch zueinander hingezogen...das ist ja ok und nun im 2. Band denkt sie andauernd, er ist so schön, aber gefährlich, und er gehört ihr, aber manchmal fürchtet sie ihn...na ja. Ein bischen weniger oft hätte auch gereicht.

Leider dreht sich auch alles um die beiden. Es gibt noch so viele interessante Charaktere, die die beiden unterstützen...von denen würde ich auch gern mal mehr lesen. Da gibt es oft interessante Hinweise, was sie können oder über die Vergangenheit und dann erfährt man doch nichts oder nicht viel, obwohl Elena mit ihnen reden möchte. Schade, denn die Reihe könnte sich noch weiter ausbauen lassen.

Den Anfang fand ich hier leicht in die Länge gezogen mit dem Training und dem eingewöhnen und dann ging es fast etwas zu schnell zu Ende. Der Kampf gegen Lijuan war ja fast lachhaft schwach, so kurz war das. Da hatte ich mir ehrlich gesagt irgendwas heftiges erwartet, da sie ja so eine geheimnisvolle und gefürchtete Gegnerin war.

Insgesamt war das Buch recht schön zu lesen, auch wenn es einige Schwächen hat. Die extremen Veränderungen zum ersten Band sind einfach nicht zu übersehen. Nun kann man sich aber ungefähr vorstellen, wie es weitergeht und man erlebt hoffentlich nicht wieder solche Wandlungen.
Ich fand es nicht schlecht und werde wohl auch den 3. Band lesen.
Von mir gibt's hier mal 4 Sterne.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2012
Da schon viele Rezensenten vor mir den Inhalt zusammengefasst haben, halte ich mich hierbei kurz.

Elena erwacht nach einem Jahr aus dem Koma, nur um festzustellen, dass sie nun Flügel hat und während ihrer Heilung zu einem Engel geworden ist. Schnell steht fest, dass es einige Zeit dauert, bis sie sich daran gewöhnen kann und sich ganz erholt hat. Doch es gibt viele, die sie für Raphaels einzige Schwäche halten und die diese Schwäche auszunutzen versuchen....

Ich halte diesen Roman für einen Sandwichroman - er ist zwischen dem ersten spannenden Teil, in dem sich Elena und Raphael kennenlernen und dem dritten Roman, in dem Elena dann verwandelt wieder zurückkehrt und sich mit den Menschen ihrer Vergangenheit auseinander setzen muss. Also ist diese Geschichte so gesehen der Schinken im Sandwich ;-)

Somit hat der Roman keine leichte Aufgabe: er muss eine spannende Handlung schaffen, die in sich schlüssig ist und die Vorfreude auf den folgenden dritten Teil noch erhöht.

Da ich mich sehr auf die Rückkehr von Elena gefreut habe, besonders auf die Begegnung mit ihren Freunden und Verwandten, war ich etwas enttäuscht, als dies hier nicht stattfand. Jedoch schaffte es Singh wie immer, hier mit ihrem fesselnden Schreibstil eine spannende und geladenen Athmosphäre zu schaffen. Und die Handlung ist wirklich sehr interessant und gelungen.

Natürlich unterhält die Liebe zwischen Elena und Raphael immernoch, jedoch hat das Prickeln etwas nachgelassen. Die Protagonisten fand ich nach wie vor sehr interessant und ihre Charaktere sehr vielschichtig.

Alles in allem denke ich, es ist Frau Singh gelungen, hier eine gut durchdachte Fortsetzung zu schaffen, die Lust auf mehr macht, an den Vorgänger kommt das Buch allerdings nicht heran.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 20. April 2016
zunächst die Reihe im Überblick:

KG: Engelstanz (Galen + Jessamy) - auch in der Anthologie Dunkle Verlockung erschienen
KG: Engelsfluch (Deacon + Sara) - auch in der Anthologie Geheime Versuchung erschienen
Teil 01: Gilde der Jäger: Engelskuss - Raphael + Elena
KG: Engelspfand (Janvier + Ashwini) - nur veröffentlicht in der Anthologie Magische Verführung
Teil 02: Gilde der Jäger: Engelszorn - Raphael + Elena
KG: Engelsbann (Noel + Nimra) - auch in der Anthologie Dunkle Verlockung erschienen
Teil 03: Gilde der Jäger: Engelsblut - Raphael + Elena
Teil 04: Gilde der Jäger: Engelskrieger - Dmitri + Honor
Teil 05: Gilde der Jäger: Engelsdunkel - Jason + Mahiya
Teil 06: Gilde der Jäger: Engelslied - Raphael + Elena
Anthologie: Sehnsucht des Augenblicks - entfallene kleine Szenen der Gestaltwandler- und Engel-Reihen ~ nur als e-Book veröffentlicht
Teil 07: Gilde der Jäger: Engelsseele - Janvier + Ashwini
Teil 08: Gilde der Jäger: Engelsmacht - Naasir + Andromeda

englisch geht es weiter mit:

Teil 09: Archangel's Heart (A Guild Hunter Novel, Band 9) - Raphael + Elena ~ erscheint im November 2016

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ein Jahr ist es her, dass der mächtige Erzengel Raphael, Herrscher über New York, und die Jägerin Elena Deveraux dem Engel Uram das Handwerk legten. Der Kampf gegen den Abtrünnigen kostete Elena fast das Leben. Nur die Liebe des Erzengels bewahrte die Jägerin vor dem sicheren Tod. Sein Ambrosia machte Elena zu einem Engel - dem ersten gewandelten der Geschichte. Nun ist sie endlich aus dem Koma erwacht.

Noch sind ihre Wunden nicht ganz verheilt, und ihr Körper muss sich von der Umwandlung erholen, da droht bereits neue Gefahr: Lijuan, die älteste unter den Unsterblichen und Herrin der Toten, lädt Elena und ihren Geliebten Raphael nach Beijing ein - eine Einladung, die nicht einmal Raphael ausschlagen kann. So bleibt Elena nichts anderes übrig, als schnell zu Kräften zu kommen, denn die oft brutale Gesellschaft der Engel verzeiht keine Schwäche.

Als jedoch bei einer Reihe von blutigen Anschlägen, die nicht einmal vor dem höchsten Gut der Engel - deren Kindern - Halt machen, immer wieder Gildendolche auftauchen wird klar, dass jemand es auf ihr Leben abgesehen hat. Elena kann sich nicht weiter verstecken, denn ihre Fähigkeiten als Jägerin werden erneut benötigt ...

Der zweite Teil schließt nahtlos an die Geschehnisse des ersten Bandes an, so dass man augenblicklich wieder mitten im Geschehen ist. Und das hat es für Elena in sich. Steckt sie doch quasi als Engel noch in den Kinderschuhen und muss alles neu erlernen. Hilfe bekommt sie dabei, neben Raphael, von so guten alten Bekannten wie z. B. Jessamy und Raphael's Sieben, allen voran Dmitri, Illium und Galen - wo ich mich sehr gefreut habe, wieder von ihnen zu lesen. Und auch die restlichen Mitglieder der Sieben lernt man nach und nach kennen.

Elena hat es in diesem Teil wahrlich nicht einfach. Als ob es nicht schon reichen würde, sich mit dem Leben als Engel vertraut zu machen, stürmen immer wieder Erinnerungen an den gewaltsamen Tod ihrer Schwestern und Mutter auf sie ein und sie sieht sich neben den Intrigen anderer (Erz-)Engel gegen sie auch noch Anschlägen auf die Bewohner in deren Zufluchtsstätte gegenüber. Und auch wenn sie von Dmitri und Galen Hilfe bei der Ausbildung erhält, so stehen ihr die beiden doch noch mehr als skeptisch gegenüber, was sie Elena auch deutlich spüren lassen. Ein guter Ausgleich dazu ist der Kontakt zu Sara und den anderen Mitgliedern der Gilde, den sie weiterhin hält / halten darf.

Die Handlung wird straff erzählt, so dass zu keinem Augenblick Langeweile beim Lesen aufkommt. Neben all der Spannung durch die Intrigen und den Anschlägen kommt aber auch die Romantik und - hauptsächlich durch Illium - der Humor nicht zu kurz, so dass ich mich schon auf sämtliche weitere Neuigkeiten über Elena, Raphael und seinen Sieben und den Mitgliedern der Gilde freue.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2012
Die Geschichte um Elena und ihren Erzengel geht in die zweite Runde. Nachdem der Kampf mit Uram nicht nur halb Manhattan zerstört hat, sondern auch Raphael wie Elena schwer verletzt hat, hätte man den beiden eigentlich etwas Ruhe gegönnt. Doch Michaela, der wohl schönste Erzengel, sieht in Elena nach wie vor eine Konkurrenz. Eine Konkurrenz, die es auszulöschen gilt.
Allerdings ist Michaela Elenas geringste Sorge. Beunruhigende Nachrichten dringen aus Lijuans Palast und schnell begreift sie, dass die Einladung zu Lijuans Ball eine Probe für ihre Stärke sein wird – oder nur ein Mittel zum Zweck Raphael über sie hinweg zu vernichten.

Im zweiten Band der Gildenjäger erleben wir eine ganz andere Elena. Keine Kriegerin, die sich all ihrer Fähigkeiten bewusst ist – nein, wir erleben eine Elena, die lernen muss mit ihrem neuen Körper zurecht zukommen; ihre neuen Fähigkeiten erst einmal kontrollieren lernen muss und natürlich darf hierbei Dmitri als ihr ewiger, sie triezender “Trainer” nicht fehlen.

Raphael hingegen weiß genau, was Elena erwarten wird und zeigt wieder alte Verhaltensmuster: Mehr denn je ist er um ihre Sicherheit besorgt; mehr denn je versucht er sie vor allem zu beschützen.

Dann passieren unerklärliche Angriffe; ein Engelskind wird verletzt und Elena ahnt nicht, in welche Gefahr sie gerät, als sie bei der Aufklärung hilft…

Fazit:

Ich hab Band 2 nur so verschlungen! Singh ist sich absolut treu geblieben und hat Elena und Raphael wieder hitzig streiten lassen, aber genauso leidenschaftlich haben sie sich auch wieder versöhnt. Elenas ewiger Gegenspieler Dmitri erwärmt sich allmählich für Elena – die beste Szene ist die auf der Engelsburg und der heißen Quelle! Ein aboslutes Muss, wem Teil1 schon gefallen hat!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2012
Meine Meinung:
Das Cover finde ich wirklich schön anzusehen. Ich mag einfach Cover mit Frauen darauf, weil es nicht so pervers aussieht. Die Stadt im Hintergrund macht es noch interessanter.

In Band 2 geht es direkt weiter mit der Geschichte. Elena Deveraux liegt seit dem Kampf gegen den Erzengel Urial im Koma. Körperlich ist sie noch sehr geschwächt seit sie aufgewacht ist, da der Erzengel Raphael sie in einen Engel verwandelt hat. Sie ist der erste Engel seit jemand denken kann der erschaffen wurde.
Als Lijuan, der Erzengel von Beijing, herausfordert, bereitet sie sich darauf vor. Sie muss stärker werden damit sie nicht nur als Raphaels Spielzeug gesehen wird. Lijuan ist aber nicht nur ein Erzengel der sich vom Tot faszinieren lässt. Nein, sie kann sogar gegen den Tot ankämpfen.

Das die Geschichte gleich weiter geht ist wirklich toll. Das macht es gleich von Anfang an spannend. Elenas Mut und Entschlossenheit macht sie nur sympathischer. Da sie eine starke Frau ist, die sich gerne wehrt, macht die Geschichte erst spannend. Sie ist stolz und will alles erst selber schaffen, bevor sie um Hilfe bittet. Das bringt manchmal den Erzengel Raphael ziemlich auf die Nerven. Er ist so ein typischer Alpha Mann. Alles muss nach seiner Nase laufen. Doch das Elena nicht wirklich so ist, macht es interessant.
Es ist amüsant zu sehen, wie die beiden sich immer weiter entwickeln und auch vertrauen aufbauen.

Auch wenn die Geschichte Richtung Mitte eher schleppend wird, weiß die Autorin wie sie es doch wieder hin bekommt, dass man sich nicht langweilt. Da hat die Autorin etwas eingesetzt, dass mich seit dem ersten Band interessiert. Elenas Vergangenheit.
Ihre Erinnerungen kommen immer wieder zum Vorschein und sie vertraut sich Raphael langsam an.
Mit Spannung geht die Geschichte Richtung ende mit dem ich nicht gerechnet hatte.
Da es eher in der Mitte des Buches um eine andere Art von Spannung herrschte, habe ich mich doch gefreut, dass am Ende doch noch noch Action in die Geschichte kam.

Der Schreibstil von Nalini Singh fasziniert einen und ist wirklich leicht zu verfolgen. Sie weiß, wie sie etwas schreiben muss, damit es wirklich gut kommt.
Ihre Art zu schreiben fesselt einen und man vergisst die Zeit. Sie geht einfach vorbei und bevor man sich versieht, hat man das Buch schon durchgelesen und man will mehr.

Fazit:
Auch wenn es in Richtung Mitte des Buches nicht gerade wirklich spannend wird, oder eher gesagt eine andere Art von Spannung herrscht, ist es doch ein gelungener zweiter Band. Man erfährt mehr über Elena und auch über den Erzengel Raphael.
Ein wirklich tolles Buch, was ich nur empfehlen kann.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Im Vergleich zu seinen Vorgänger ist das Buch auf jeden Fall ruhiger und konzentriert sich sehr stark auf Elenas Erholung und Entwicklung. Sie lernt wie es ist mit Flügeln zu kämpfen, bekommt Trainingseinheiten von Raphaels Seven und Raphael höchstpersönlich bringt ihr das Fliegen bei. Dazu kommen intime Gespräche, aber auch Einblicke in das Leben der anderen. Zwischendurch gibt es immer wieder spannende und rasante Szenen, die die Handlung jeweils einen großen Schritt voranbringen, dabei aber nicht die Gesamtstimmung verderben, sondern sich wunderbar einfügen. Elena und Raphael wird es nicht leicht gemacht und auch innerhalb der Gruppe der Erzengel gibt es Stimmen gegen sie, denen sie sich stellen müssen. Langeweile kommt zu keinem Zeitpunkt auf, der Gegenspieler der beiden ist grausam und unbarmherzig und schreckt vor nichts zurück. Einfach wird es ihnen wirklich nicht gemacht, aber dennoch behalten sie den Überblick und verlieren das Wichtige nicht aus den Augen.

Die Anziehungskraft zwischen Raphael und Elena hat nicht nachgelassen und ist ebenso explosiv wie im Vorgängerband, obwohl Raphael nun sehr vorsichtig und zärtlich im Umgang mit Elena ist. Sie hat noch nicht ihre alte Stärke wieder gefunden und ist verwundbar, bleibt aber sie selbst und gibt offen zu, wenn sie Hilfe braucht. Und es ist herrlich mit an zu sehen, wie Raphael versucht Elenas Annäherungsversuchen auszuweichen und sie immer mehr die Initiative übernimmt. Auch gefühlsmäßig öffnen sie sich noch weiter dem anderen gegenüber, Raphael erzählt einiges von seinen Eltern und seiner Kindheit, Elena spricht über den Verlust ihrer Mutter und Schwestern. Und Raphael steht Elena auch in ihren Albträumen zur Seite, unterstützt sie wo er nur kann und versucht sie auch mal abzulenken. Beide werden zur jeweiligen Stütze des anderen und lernen immer mehr, sich auf den anderen zu verlassen.

Sanfte Szenen zeigen uns weitere Facetten der Charaktere, lassen sie dem Leser noch mehr ans Herz wachsen und erscheinen nicht mehr ganz so perfekt. Aber dadurch werden sie realistischer und glaubwürdiger, werden in ihrer Welt verankert und sind von dort nicht mehr wegzudenken. Jeder Charakter trägt entscheidend zu dieser Welt bei und das merkt man beim Lesen. Egal welche Sichtweise im Vordergrund ist, unabhängig davon, welche Charaktere in der Szene vorkommen, es stimmt alles zusammen und jedes noch so kleine Detail hat seine Wichtigkeit. Zum einen um sich diese Welt besser vorstellen zu können, zum anderen aber auch um Gefühle zu übermitteln und schon bald denkt man, dass man selbst fliegt. Nicht jeder Autor ist dazu in der Lage und dass es Nalini Singh gleich mit zwei Reihen gelingt mich für sich zu begeistern sagt viel über ihr Können aus.

Nalini Singh gewährt uns mit diesem Buch einen tollen Einblick in das Leben der Engel, wie ihre Kinder aufwachsen und auch welche Dinge den Engeln über alles stehen. Zudem treffen wir nun auch auf die übrigen Personen aus Raphaels engstem Kreis und sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Jeder von ihnen hat eine bewegte Vergangenheit, aber untereinander herrscht doch eine familiäre Bindung. Ein weiterer Aspekt betrifft die neuen Einsichten in die Erzengel. Zum ersten Mal erfahren wir mehr über die Beziehungen, die die anderen Erzengel führen, aber auch persönlichere Dinge kommen zum Vorschein. Während die eine dadurch menschliche Züge annimmt, setzt sich die andere noch stärker von den Erzengeln ab und beweist, dass sie fast schon über ihnen zu stehen scheint und in Zukunft kein leichter Gegner sein wird.

Nalini Singhs Guild Hunter Reihe kann locker mit der Welt der Psy und Changeling mithalten, basiert auf einem ebenso guten Gerüst und entwickelt sich konstant weiter. Momentan würde ich sogar sagen, dass ich diese Reihe hier lieber lese, weil es noch so viel zu entdecken gibt und das Potential für weitere großartige Bücher vorhanden ist. Hat man erstmal mit dem Lesen begonnen, möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. Januar 2012
Meine Meinung
Leider konnte mich das Buch nicht so ganz überzeugen, vorallem nicht nachdem ich Band 1 direkt davor gelesen habe, welcher mich wirklich begeistert hat.
Irgendwie konnte ich dieses Mal nicht so recht in die Geschichte reinfinden. Zu viele Kleinigkeiten störten mich.
Da wäre zum einen dieses ständige, übertriebene Rumgefummel und Angetatsche zwischen Elena und Raphael. Egal ob sie über ernste, gefährliche oder traurige Dinge reden. Ständig werden die Dialoge damit unterbrochen. Liebe hin oder her, das ist einfach nur unrealistisch in meinen Augen und genau das, was ich an vielen Romatic Fantasy Büchern nicht mag. Wie kann man denn bitte permanent aneinander rumfummeln, wenn man die schrecklichsten Dinge erlebt, das eigene Leben von mehreren Seiten bedroht wird und man von quälenden Albträumen heimgesucht wird? Ich kann da beim besten Willen nur die Augen verdrehen und den Kopf schütteln. Das man beieinander Trost sucht und sich deswegen nicht komplett enthaltsam verhält, ist ja absolut in Ordnung. Aber in diesem Buch war mir das zu viel des Guten.
Zwei weitere extrem subjektive, aber für mich nicht grade positive, Punkte wären noch: 1. ich fand die Dialoge manchmal verwirrend und wusste bei Kleinigkeiten garnicht so genau, was wirklich gemeint ist oder wer es sagt. Und das obwohl ich das Buch direkt im Anschluss zum ersten Band las. Aber vielleicht war ich auch einfach zu doof oder nicht genug bei der Sache? Allerdings habe ich das auch schon von anderen gelesen. 2. Ich mag es allgemein nicht gerne, wenn in einem Folgeband alles Grundlegende schon wieder wiederholt wird und die Geschehnisse unterbrechen. Das ist okay, wenn es im Prolog erklärt wird (sowas ist mir am liebsten) oder nur die ersten 50 Seiten andauert.. aber in diesem Buch passiert das noch nach der Hälfte.
Und von diesem ständigen Geschwärme absolut jeder auftauchenden Person - wie perfekt, wie schön, wie besonders die jeweilige Person ist - hatte ich dann auch irgendwann genug.

Die Spannung fand ich dieses Mal ein klein wenig.. merkwürdig. Die eigentliche Geschichte wurde so ewig lange garnicht richtig in Gang gebracht, dafür am Schluss aber innerhalb garnicht so vieler Seiten kurz und schmerzlos fast schon runtergeleiert. Das sorgte bei mir dafür, dass die Spannung in der Mitte des Buches einfach sehr schnell abebbte.

Naja gut, ich mochte das Buch trotzdem, da mir die Idee in der Geschichte einfach nach wie vor super gefällt und mir schon einige Charaktere ans Herz gewachsen sind - zum Beispiel Illium, der besonders in der ersten Zeit einige Auftritte hat.
Mir gefiel es gut, dass man vieles über Elenas schreckliches Erlebnis in der Vergangenheit erfährt, welches teilweise schon im ersten Band zur Sprache kam. Das wiederrum überbrückte auch gut die sehr lange Zeit, bis in der Hauptstory endlich mal etwas passierte.
Auch sehr gut gefallen hat mir die Zufluchtsstätte der Engel, in der sich Elena die meiste Zeit des Buches befindet. Die Beschreibung zu diesem Ort war einfach wundervoll und ich konnte mir es richtig gut vorstellen.

Fazit
Leider eine kleine Enttäschung. Kommt für mich nicht wirklich an den ersten Band ran und nervte mich teilweise ein bisschen. Eine mittelmäßige Fortsetzung.
22 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen