Kundenrezensionen


32 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein mehr als gelungener Abschluss einer für mich besonderen Reihe!
Wellington ist es gelungen, die Wahre Quelle der Magie unter seine Kontrolle zu bringen – er verfügt somit über eine Waffe, wie sie die Welt bisher noch nicht gesehen hat. Holmes und Randolph werden vom Luftschiff des Vatikans aufgesammelt, wo sie neben Misstrauen und Geheimnissen auch die Magieragentin Lionida Diodato erwartet. Kendra und Jonathan sind...
Veröffentlicht am 13. Januar 2013 von Marny "fantastische-bueche...

versus
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider eine kleine Enttäuschung im Gegensatz zu den Vorgängern!
Nachdem es dem Usurpator Wellington tatsächlich gelungen ist, die Wahre Quelle der Magie zu öffnen und somit die Führung über den Silbernen Kreis zu übernehmen, versuchen Jonathan und seine Mitstreiter immer noch verzweifelt, ihn aufzuhalten. Während Holmes und Randolph vom Luftschiff des Vatikans aufgelesen werden und versuchen müssen,...
Veröffentlicht am 5. Oktober 2011 von Karo adores...


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 4,5: Ein Showdown wie er sein muss!, 27. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Magierdämmerung: In den Abgrund (Broschiert)
Wenn schon Band 1 und 2 einer Trilogie begeistert haben, ist es klar, dass man sich vom 3. Teil ein fulminantes Ende erwartet - und das enthält Bernd Perplies seinen Lesern wahrlich nicht vor. "In den Abgrund" ist genau das, was ich mir erhofft habe und rundet eine Trilogie ab, die Fantasy und Steampunk (definitionsgemäß ein Untergenre der Science-Fiction) auf bisher nicht gekannte Weise verbindet.

Inhaltlich schließt "In den Abgrund" nahtlos an den Vorgänger "Gegen die Zeit" an, was auch erklärt, warum man darauf verzichtet hat, die Kapitelnummerierung wieder bei 1 zu beginnen. Schon die ersten Seiten zeigen: Dieses Buch zu lesen ist wie ein Zurückkehren zu alten, liebgewonnenen Freunden. Zudem ein sehr aufgewühltes Zurückkehren, denn auf den ersten 100 bis 150 Seiten folgt ein Kampf dem nächsten! Erst dann beginnt - einem dritten Teil angemessen - an allen Fronten die Vorbereitung auf das Grande Finale, auf das man regelrecht hinfiebert.

Getrübt hat mir den Einstieg in das Buch lediglich ein ganz grober Fehler, der mich auf Seite 22 direkt angesprungen ist (für die, die das Buch zu Hand haben: ganz unten, letztes Wort). Auf Seite 23 folgt ein Fallfehler (Mitte der Seite). Eigentlich wundert mich das bei diesem Buch mehr, als dass es mich ärgert, weil ich bei den Vorgängern, glaube ich, auf keine augenfälligen Fehler gestoßen bin. Natürlich, sowas kann passieren - besonders wenn man beim Lektorieren ein 500-Seiten-Projekt zu bewältigen hat -, aber erwähnen wollte ich es trotzdem.

Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass dieser letzte Teil sehr auf Jupiter Holmes fokussiert und weniger auf Jonathan Kentham, was einerseits schade ist, weil ich immer gern über Jonathan gelesen habe, andererseits passiert an Holmes Front einfach mehr. Spannender war es so auf jeden Fall und deshalb eine erzähltechnisch gute Entscheidung (vielleicht auch gar keine bewusste Entscheidung?).
Sehr gefreut hat mich auch, dass Figuren, die im zweiten Band eingeführt wurden, mehr in den Mittelpunkt treten. Allen voran Lionida Diodato, die Magieragentin des Vatikans.
Darüber hinaus werden wieder neue Charaktere eingeführt, wie zB ein indianischer Magier, der mir allerdings lange Zeit etwas suspekt war. Mein Problem bei seiner Sichtweise war schlicht, dass ich den Sinn des Charakters an sich erst sehr spät erkennen konnte. Davor waren seine Passagen leider etwas unspannend zu lesen.

Da dies nun der letzte Teil ist und ich nicht mehr schreiben könnte, ohne jene, die die Magierdämmerung erst für sich entdecken müssen, zu spoilern, möchte ich mir ein kurzes Trilogie-Fazit nicht nehmen lassen:

Bernd Perplies hat in der Magierdämmerung lange versunkene Welten wieder aufleben lassen, unvergessliche Charaktere geschaffen und der Magie ein Gesicht gegeben, wie sie es vorher nie hatte.
Mitunter ist die Fadenmagie einer der genialsten Aspekte dieser Bücher. Magie existiert nicht einfach als unantastbare Macht - stattdessen hat sich Perplies ein Modell geschaffen, diese bildlich zu beschreiben und so, dass jeder magische Akt vollkommen nachvollziehbar wird. Ein Stuhl fliegt nicht einfach durch die Luft, weil jemand daruaf zeigt, sondern wird von Fadenbündeln, die von der Hand dieses jemand ausgehen, an seinen neuen Platz gezogen oder geschleudert.
Was mich außerdem sehr beeindruckt hat, ist, dass Perplies sich getraut hat, einen Helden zu schaffen, der nicht alles im Alleingang schafft. Jonathan Kentham wird völlig unvorbereitet in die Welt der Magie und die damit verbundenen Abenteuer geworfen. In den 2 Wochen der Handlung wächst er zwar deutlich über sich hinaus, aber trotzdem wird er nicht zu einem alles bezwingenden, alles beherrschenden Helden. Er ist auf die Hilfe anderer angewiesen.

-------------------------------------------------

Es ist unglaublich schade, dass es jetzt vorbei ist. Von Jonathan, Holmes, Kendra und all den anderen zu lesen, war für mich bei jedem Band der Magierdämmerung ein Abtauchen in eine andere Welt. Lieber Herr Perplies, Sie haben mich großartig unterhalten - machen Sie bitte immer schön weiter mit dem Schreiben. Vor allem in diesem Tempo! Dass man eine komplette Trilogie innerhalb eines Jahres aufgetischt bekommt, ist ja nicht gerade selbstverständlich. In einem halben Jahr hätte ich dann gerne ihr nächstes Werk. ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioses Fantasy-Spektakel, 26. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Magierdämmerung: In den Abgrund (Broschiert)
Eine Fortsetzungsgeschichte, die gut geschrieben ist, den Spannungsbogen immer wieder aufrecht hält und zu einem befriedigenden Ende kommt - diese sind selten. In diesem Fall ist es dem Autor auf grandiose Art und Weise gelungen, die ersten beiden Bände im dritten zu einem befriedigenden Ende zu bringen. Ein Wiedersehen mit den altbekannten und neuen, interessanten Charakteren - mancher, den der Leser schon abgeschrieben hatte, fand den Weg zurück. Spannung, Action und Emotionen in einer gelungenen Mischung, die Lust auf Mehr macht. Am Ende angekommen, scheint das Fadenwerk sortiert, atmet man erleichtert auf und lässt die Magie nachwirken. Wirklich sehr lesenswert, auch für nicht-Fantasy-Fans!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Magierdämmerung: In den Abgrund
Magierdämmerung: In den Abgrund von Bernd Perplies (Broschiert - 8. September 2011)
EUR 12,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen