Kundenrezensionen


14 Rezensionen


3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Facebooks Entstehung, Entwicklung und Trends, 25. Oktober 2010
Von 
Mario Pf. (Oberösterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Vor noch nicht allzu vielen Jahren war es Google das mit den täglichen "Google Trends" (was heute so am meisten gegoogelt wurde) und der Eindeutschung des Worts "googeln" für mediales Aufsehen sorgte. Doch was früher mal die auf fast jeder Homepage anzutreffende Google-Suche war ist heute Facebooks "Gefällt mir"-Button und der Login via Facebook-Accounts, mit dem man sich das Registrieren auf einigen Seiten bereits sparen kann. Wie weit Facebook unsere Gesellschaft allerdings bereits verändert hat wird einem klar wenn man selbst auf den Webpräsenzen renommierten Printmedien bei fast jedem Artikel bereits die Möglichkeit hat ein "Gefällt mir" zu vergeben und selbst in einschlägigen Job-Inseraten diverser Bezirksmedien von neuen Redakteuren bereits explizit Facebook-Erfahrungen verlangt werden. Erfolgreiche Facebook-Gruppen schaffen es als Reinkarnation so mancher Bürgerbegehren sogar in die klassischen Medien und manche Privatsender wie Puls4 oder Kronehit (in Österreich) nutzen Facebook-Gruppen sogar zur Gestaltung ihrer Sendungen, Fragen, Musikwünsche und dergleichen können parallel zu E-Mail und Telefonat auch über Facebook geposted werden.

Als Technik-Journalist des KURIER setzt sich Jakob Steinschaden in PHÄNOMEN FACEBOOK mit der Frage auseinander wie Facebook zu dem werden konnte was es heute ist und wohin der neben Google bereits zweitbedeutendste Web-Konzern mit dem Inbegriff der Social Networks hinsteuert. Doch ehe Steinschaden soweit kommt beschäftigt er sich erst einmal mit einer ganz anderen Frage, nämlich warum gerade Facebook dieser Erfolg beschieden war und worin die großen Vorzüge der Site liegen. Man bedenke doch dass gerade die Generation der aktivsten Facebook-Nutzer mit Web Communitys wie Szene1 und dergleichen aufgewachsen ist. Facebooks großer Vorzug liegt in der Zentralisierung all dieser Aktivitäten die man früher auf eigenen Portalen ausgetragen hat. Kommunikation die früher in meist eher abgeschotteten Foren stattfand verlagert sich nun in Facebookgruppen, Freunde die man oft mühsam über diverse Chat-Sites und Portale anschreiben musste, erreicht man nun ganz einfach über Facebooks Chat, wo es mangels der sonst üblichen Maskerade via Usernamen gleich viel einfacher ist all die Leute wiederaufzustöbern zu denen man den Kontakt verloren hat. Noch einfacher wird das weil (Stand von Juni 2010) sich schon 25% der Bevölkerung Österreichs und immerhin noch 12% der Deutschlands auf Facebook tummeln. Facebook bietet jedem einen eigenen Blog, ohne das mich sich um Design und dergleichen scherren muss. Man kann die Leute wissen lassen was man gerade bei Amazon bestellt hat, welcher Zeitungsartikel einem gerade gefällt, welches Youtube-Video man gerade zum Schreien komisch findet oder schlicht was man gerade tut. Da wundert es einen auch nicht mehr woher die großen Risiken rühren dass eine Auswertung all dieser freigiebig mit der Welt geteilten Informationen von Facebook zunächst einmal genutzt werden um das stets präsente Werbematerial neben dem News-Feed gezielt auf diese Web-Persönlichkeit abzustimmen. Denn mit Werbung verdient Facebook schlussendlich auch sein Geld und sorgt für beinahe 365 Tage ununterbrochenen Betrieb.

Die technische Betrachtung Facebooks ist jedoch wie bereits erwähnt nur der Einstieg in die Thematik. Steinschaden versucht zudem die Unternehmensgeschichte, welche es 2010 mit der Accidental Billionaires-Verfilmung The Social Network sogar in die Kinos geschafft hat, anhand der beiden Bücher Ben Mezrichs (The Accidental Billionaires alias Milliardär per Zufall) und David Kikpatricks (The Facebook Effect) sowie diverser Zeitungsartikel und eines einwöchigen USA-Aufenthalts nachzuzeichnen. Dabei beleuchtet Steinschaden auch Facebooks derzeitige Lage, in der von der Gründergeneration außer Mark Zuckerberg selbst keiner mehr in den höheren Rängen des Konzerns verblieben ist und die Lücken immer öfter mit abtrünnigen Google-Mitarbeitern geschlossen werden. Dass Facebook sich allmählich zur größten Bedrohung für Google entwickelt ist eine These die dem Leser zunächst allerdings etwas unwahrscheinlich erscheint, denn was haben die Suchmaschine und ihre Ablegerprojekte schon mit der Social Network-Plattform gemein? Nun zunächst einmal liegen beide Seiten im offenen Clinch mit Datenschützern aller Nationen und darüber hinaus geriert sich Facebook an manchen Tagen und Uhrzeiten Google als meistgenutzte Plattform des Web abzulösen. Nachdem sich viele Unternehmen und noch mehr Vereine darauf verlegt haben neben oder statt ihren Webpräsenzen gleich solche auf Facebook einzurichten ist ein interessanter Trend entstanden. Wer früher keinen Blog oder keine Homepage unterhielt weil ihm oder ihr das zuviel Aufwand gewesen ist, nutzt nun Facebook für genau solche Repräsentationszwecke und so muss man Facebook oft schon gar nicht mehr verlassen um an Informationen über Unternehmen, Produkte und Projekte zu gelangen, die diese Strategie bereits antizipiert haben.

Was Facebook jedoch konkret plant um Google ein Schnippchen zu schlagen enthüllt Steinschaden als er auf die zukünftige Bedeutung des Open Graph genannten "Gefällt mir"- oder "Like"-Buttons zu sprechen kommt. Je mehr Likes desto höher soll eine entsprechende damit auf Facebook registrierte Seite in der Facebook-Suche gereiht werden. Somit bräuchte man keine wertvolle Facebook-Zeit mehr opfern um etwas zu googeln, sondern kann sich auf die Empfehlungen einer Mehrheit der User stützen. Doch das ist nicht alles. Da Facebook was die Menge an Fotos und Videoclips betrifft die sich bereits auf der Seite finden längst an Youtube und Flickr heranreicht gibt es ein gezieltes schon fast orwellsch anmutendes Projekt via Gesichtserkennung all diese Fotos und vielleicht irgendwann auch Videos durch ein Autotagging erfassen zu lassen. Damit würde es einem Facebook schlicht abnehmen sich durch all die Fotoalben zu wühlen in denen man eventuell irgendwo zu sehen ist. Ob man das überhaupt will steht freilich auf einem völlig anderen Blatt. Da Facebook jedoch bereits einige Firmen aufgekauft hat, die solche Gesichtserkennungssoftware entwickelt haben, wird es wohl so kommen, auch weil diese Investitionen sonst ihren Sinn verlieren würden.

Wer The Social Network gesehen hat der wird sich vielleicht auch schon gefragt haben wem Facebook denn nun gehört, seit man weiß dass Mark Zuckerberg zwar die Mehrheit am Unternehmen hält, aber längst auch andere Investoren aufgenommen als bloß Peter Thiel. Wem gehört Facebook? - Auch auf diese Frage weiß Jakob Steinschaden eine Antwort und zeigt wer heute neben Mark Zuckerberg in der Firma den Ton angibt. In diesem Zusammenhang und auch im Vergleich zu Google spielt natürlich die Frage nach der finanziellen Zukunft Facebooks eine gewisse Rolle, denn während Mark Zuckerberg als jüngster Milliardär der Geschichte gehandelt wird stützt sich dieser Reichtum doch nur auf seine Facebook-Beteiligung und kein entsprechend hohes Barvermögen. Ein Zustand der Zuckerberg eines Tages zwingen könnte (Steinschaden prognostiziert diesen Tag auf 2011-12) sein Unternehmen entweder zu verkaufen, um mit den entsprechenden Erlösen seine Investoren zufriedenzustellen oder ähnlich dem Konkurrenten Google an die Börse zu gehen. Bis dahin dürfte allerdings noch einiges an Zeit vergehen, da Facebook seine tatsächlichen Gewinne derzeit wie Staatsgeheimnisse hütet. Erst seit Ende 2009 soll das Unternehmen positiv wirtschaften, darf die genauen Zahlen jedoch unter Verschluss halten, da es noch kein öffentliches Unternehmen ist.

Steinschadens erzählerisches Talent liegt ganz darin dass er Facebooks Entstehungsgeschichte und Zukunftsperspektiven relativ ausgewogen und spannend präsentiert. Weder verfällt er auf Glorifizierung noch tumbes Bashing. Dank Steinschadens kurzweiligen Stil wird auch die hohe Informationsdichte nicht zum Problem und bleibt sehr gut lesbar und informativ.

Fazit:
Spannende und höchst informative Lektüre, fern von Facebook-Bashing und Facebook-Glorifizierung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Leben in zwei Welten, 5. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Facebook hier, Facebook da - unser Leben scheint ohne das virtuelle Pendant nicht mehr vollständig zu sein. Zwei Millionen Österreicher (25 %) und knapp zehn Millionen Deutsche (12 %) haben eine Facebook-Identität. Dabei ist die Mehrzahl der User 13 bis 30 Jahre alt! Und der Großteil von ihnen veröffentlicht Privates und vor allem private Meinungen ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein. Kaum einer hatte bis vor kurzem eine Vorstellung davon, wie transparent diese virtuelle Welt eigentlich ist. Erst als die ersten Probleme auftraten (jemand verlor seinen Job wegen abfälliger Bemerkungen, ein Schüler konnte seine Matura nicht machen, weil er sich negativ gegenüber einem Lehrer geäußert hat und am schlimmsten: ein 17jähriges Mädchen fiel einem Triebtäter zum Opfer), sickerte es schön langsam durch: was immer man in Facebook veröffentlicht ist NICHT GEHEIM!
Jakob Steinschaden analysiert in seinem Buch den Werdegang von Facebook, seine Stärken gegenüber anderen Portalen, seinen Konkurrenzkampf gegen Google, seine Machtposition aufgrund der vielen Daten der User, die weltweit gesammelt werden und nicht zuletzt die großen Gefahren, die sich hinter dem sozialen Netzwerk verbergen.

Wer bislang vertrauensvoller User auf Facebook war, sollte das Buch ebenso lesen, wie jemand, der aufgrund des sozialen Drucks in die Situation gerät Mitglied im größten sozialen Netzwerk der Welt werden zu müssen.
Es ist sachlich, fachlich fundiert und zeigt beide Seiten der Medaille auf.
Am Ende des Buches werden die Nutzungsbedingungen von Facebook auch noch im Detail erläutert, damit keiner mehr sagen kann, er hätte nicht gewußt, worauf er sich einlässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch!, 25. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Finde das Buch ausgezeichnet. Es ist gut geschrieben, liefert die richtigen Hintergrundinformationen und geht mit seinem Gegenstand weder gezwungen kritisch um noch wird es zu einer Werbung für 'Facebook'.

Das Buch arbeitet sich neben der Geschichte und der Alltagsfunktionen der Webseite auch an den ökonomischen Hintergründen des 'Facebook- Konzerns' ab, verweist auf Datenschutzprobleme und versucht nicht zuletzt zu deuten, was 'Facebook' für uns als Benutzer bedeutet.

Dem Autor ist es gelungen, wichtige Details einzuarbeiten ohne dabei langatmig oder gar langweilig zu argumentieren. Das Buch bleibt bis zum Ende spannend. Deswegen fünf Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen brisant, aktuell, akut, 23. November 2012
Von 
Detlef Rüsch "detlefruesch" (Landshut, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (#1 HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Gleich wie man generell zu sogenannten Sozialen Netzwerken steht: dieses Informationsbuch ist eine reichhaltige Lektüre, bei der man neben den "Mainstream-Infos", wie sie immer wieder über Facebook verbreitet werden, zusätzlich eine Vielzahl an Hintergrundinformationen erhält. Sowohl die "Historie" von Facebook als auch die aktuelle Entwicklung greift das Buch hervorragend auf und ist hierbei sehr lesefreundlich. So ist man gut informiert über die Alters- und Geschlechtsstruktur der Nutzer/-innen. Noch interessanter dürfter aber für viele sein, welche Personen und Institutionen sich wie hinter den geläufigen Sozialen Netzwerken (also nicht nur Facebook) verbergen.
Hierzu hat der sehr gründlich recherchierende Autor neben einer Vielzahl an Internet- und Literaturverweisen auch ein umfassendes Glossar erstellt, welches bedeutsame Personen beschreibt und wichtige Begriffe erläutert.
Jakob Steinschaden beschreibt eindrücklich, wie massiv und rasch sich das persönliche Leben und dasjenige in der Gesellschaft durch die Möglichkeiten nicht nur, aber vor allem von Facebook eklatant veränden bzw. verändern werden. Dass allein schon weit über ein halbe Milliarden Nutzer weltweit sich über Facebook mit Informationen austauschen, erklärt auch dessen enormes Machtpotential, welches sich durch die politischen Entwicklungen nach Erscheinen des Buches erst recht gezeigt haben.
Mittels E-Mail, Chats, Fotos, Videos, Handy ermöglicht Facebook eine umfangreiche Online-Kommunikation und tangiert bzw. beeinflusst immer mehr die Privatsphäre jedes Mitglieds. Die eingefügten Reportagen und Interviews mit wichtigen Vertretern der Online-Branche machen den Text so abwechslungsreich und lassen einen nicht mehr los. Wie lautet der Untertitel: "Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt"! Dies dürfte sich zwei Jahre nach Erscheinen der Erstauflage noch mehr und intensiver herausgestellt haben.
Ein kritisches Buch, dem viele, sehr viele "User" zu wünschen sind!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes Buch über Facebook, 31. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Das Buch beinhaltet wirklich viele Aspekte über Facebook. Angefangen von der Geschichte über Funktionen bis zur Zukunft von fb.
Der Autor hat von vielen Büchern das interessanteste zusammengetragen und in Form dieses Buches geschnürt. Somit ist es objektiv, also keine FB-Werbung.

Ganz besonders hat mir gefallen, dass er selbst in der Zentrale von Facebook und in der Zentrale von Google war und davon erzählt.

FAZIT: kaufen, es lohnt sich für Facebook-User
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein bisschen Flair des Silicon Valley, 5. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Zur Zeit ein Buch über Facebook herauszubringen, ist sicherlich ein Garant für die höchste Aufmerksamkeit, die man erhalten wird. Doch macht es nicht den Eindruck, als hätte es der Autor Jakob Steinschaden genau darauf angelegt, hier auf der Welle des Facebook-Booms einfach mal mitzuschwimmen und schnell ein Buch über das bekannteste Social Network zusammenzuschustern.

Im Gegenteil - der Autor scheint sich bereits eine ganze Weile in der Web-2.0-Welt aufzuhalten und entsprechend solide kommt das Wissen auch rüber. Nicht ganz so kritisch ausgelegt wie Sascha Adameks Buch über Facebook und nicht ganz so unkritisch wie David Kirkpatricks Buch, also so ziemlich genau dazwischen ist Steinschadens positioniert.

Es kommt ab und zu der Flair von Silicon Valley herüber - und so habe ich nicht selten darüber nachgedacht, dass es schon ganz spannend wäre, mal in der Bay Area südlich von San Francisco zu arbeiten bzw. zu leben...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gut recherchiertes, spannendes Buch über FB, 2. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Jakob Steinschaden hat mit seinem Buch das "Phänomen Facebook" aus vielen Perspektiven aus beleuchtet. Entstanden ist ein Buch, das sich mit dem Werbewunder, der sogenannten "Datenkrake", dem neuartigen Kommunikationstool und dem Big-Player Facebook beschäftigt. Ich empfehle es jedem Interessierten, aber auch allen Insidern als Lektüre.

Ein Manko hat das Werk in meinen Augen leider dennoch: Steinschaden gibt sich sichtbare Mühe, eine sachliche Sprache und Darstellungsweise zu verwenden. Dennoch gelingt es ihm manchmal nicht und die eher pessimistische und negativ-kritische Haltung gegenüber dem Unternehmen aus dem Silicon Valley wird als Grundstimmung deutlich.

Fazit: Für Insider, Laien oder Interessierte. Gut recherchiert, spannend geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Facebook-Buch für private Anwender und Marketingfachleute, 14. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Jakob Steinschaden untersucht in seinem Buch Phänomen Facebook, wie ausgerechnet diese Plattform einen so großen Einfluss auf die Neuen Medien nehmen konnte und letztlich zu einer echten Bedrohung für den bisher dominanten Suchmaschinengiganten Google geworden ist. Dafür beschäftigt sich Steinschaden zunächst mit dem technischen Aufbau von Facebook und der Grundanlage um sich dann zu Strukturen durchzuarbeiten, durch die Facebook mittlerweile unverzichtbarer Bestandteil von nahezu allen weiteren Angeboten im Social Media Bereich geworden ist.

Steinschaden beginnt zunächst mit den ersten und grundlegenden Funktionen von Facebook und gibt Prognosen über zukünftige Entwicklungen und Erweiterungen ab. Insbesondere auch die Verwendung von Nutzerdaten wird genauer beleuchtet ein wichtiger Aspekt für alle Facebook-Nutzer, die den Datenschutz immer noch nicht wichtig nehmen.

Für Marketingverantwortliche in Unternehmen stellt dieses Buch eine eminent wichtige Grundlagenliteratur dar, um Facebook wirklich tiefgründig zu verstehen und auf der Basis dieses Wissens die passenden Strategien für Facebook-Werbung zu entwickeln. Praktisches Anwenderwissen wird in Bezug auf den Datenschutz insbesondere für private Anwender geboten, Unternehmen lernen durch Steinschadens intensive Analysen, Facebook in seiner Bedeutung für globale Kommunikationsvorgänge korrekt einzuschätzen.

Robert Nabenhauer
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ende der Privatsphäre?, 21. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
Facebook: Über 400 Millionen Nutzer weltweit, davon allein 10 Millionen in Österreich, Schweiz und Deutschland. Facebook ist heutzutage allgegenwärtig und hat längst andere Social Networks abgelöst. MySpace, wkw oder StudiVZ sind längst nicht mehr auf der Beliebtheits-Skala der User, seit Facebook "salonfähig" wurde.

Wie aber steht es um die Privatsphäre bei Facebook? Wie sehr hat das Social Network unsere Gesellschaft vereinnahmt? Und was passiert mit den persönlichen Daten, die man da von sich preisgibt? Diesen Fragen geht der Autor Jakob Steinschaden kompetent und ausführlich nach, analysiert in Experten-Interviews und Reportagen die aktuelle Situation, vor allem auch der brandheißen Frage um das neue Phänomen "Cyber Mobbing".

Das Buch gibt klare Informationen zum Thema Chancen und Gefahren des "Mitmach-Interents" und ist dabei umfassend und tiefgreifend. Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolutes must have für alle facebook nutzer, 26. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt (Gebundene Ausgabe)
das buch ist gut geschrieben, sehr informativ und bietet spannende und interessante infos zur grössten community weltweit. wie die vorredner schon erwähnt haben, sehr kurzweilig und objektiv geschrieben.

da es wenige alternativen in deutscher sprache gibt also für jeden facebook user ein must-have um zu wissen wo(mit) man den halben(oder ganzen!?) tag verbringt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt
Phänomen Facebook: Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt von Jakob Steinschaden (Gebundene Ausgabe - Oktober 2010)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,86
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen