Kundenrezensionen


52 Rezensionen
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


55 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zauberhaft!
Erst kürzlich entdeckte ich die "Narnia"-Chronik von C.S. Lewis wieder. Ich kannte die Geschichten aus meiner Kindheit, besaß jedoch niemals selber ein Buch davon. Jetzt bekam ich "Das Wunder von Narnia" geschenkt. Man sollte denken, mittlerweile sei ich zu alt für Kinderbücher, aber ich muß sagen: Narnia hat bis heute...
Am 30. August 1999 veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Wunder von Narnia
Meinung: Dass das 175 Seiten Buch nicht viel Handlung enthält ist wohl jedem klar. Aber eine so langweilige Handlung hätte ich nicht erwartet. Digory und Polly kommen durch den Zauber des verrückten Onkels Andrews in eine andere Welt und bringen von dort aus Unheil, die Hexe, in ein fremdes Land. Narnia wird geboren. In Narnia sind sie erst kurz vor Seite...
Vor 18 Monaten von Sandrina veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

55 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zauberhaft!, 30. August 1999
Von Ein Kunde
Erst kürzlich entdeckte ich die "Narnia"-Chronik von C.S. Lewis wieder. Ich kannte die Geschichten aus meiner Kindheit, besaß jedoch niemals selber ein Buch davon. Jetzt bekam ich "Das Wunder von Narnia" geschenkt. Man sollte denken, mittlerweile sei ich zu alt für Kinderbücher, aber ich muß sagen: Narnia hat bis heute nichts von seiner Magie verloren. Im Gegenteil: Jetzt wo ich älter bin, bin ich in der Lage, viel mehr in den "Narnia"-Chroniken zu entdecken als mit sieben oder acht. "Das Wunder von Narnia" quillt über mit Fantasie und Warmherzigkeit. Die Charaktere sind durchweg wunderbar gezeichnet und die Geschichte über die Entstehung von Narnia und den Kampf von Gut und Böse ist so spannend erzählt, daß man auch als Erwachsener nur schwer widerstehen kann. Ich für meinen Teil, mußte gleich den zweiten Teil lesen. Eine Buch-Reihe, die Eltern ihren Kindern nahe bringen sollten, aber auch eine, die sie selber gerne lesen werden. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


56 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seit 17 Jahren verzaubert, 21. August 2000
Und wieder habe ich den ersten Band der Narnia-Reihe gelesen. Ich weiß nicht zum wievielten Mal. Mit acht Jahren verschlang ich die ersten Bände von C. S. Lewis' zauberhafter Welt. Das ist jetzt 17 Jahre her und sie haben nicht von ihrer Wirkung eingebüßt.
Im Gegenteil. Narnia ist wie eine Zwiebel. Man schält bei jedem Mal lesen eine Schale des tieferen Verstehens ab und dringt immer weiter zum Kern der Sache vor.
Als Kinderbuch ist es ebenso gut geeignet wie als tiefe philosophische Abhandlung über Religion, Moral, Liebe und die Moderne. Ein Werk, geeignet von 6-106 Jahren, sozusagen.
Gerade eben hab ich das erste Mal Harry Potter gelesen. Ein reizendes Buch. Unterhaltsam, originell, liebenswürdig. Aber eigentlich nicht mehr. Das find ich auch in Ordnung, schließlich muß ja nicht jedes Buch weiß Gott was für Ansprüche stellen. Narnia aber fesselt den Leser - jung und alt - mit tieferer Magie, läßt ihn nicht mehr los und will immer wieder gelesen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super zum Vorlesen, 24. März 2006
Ich habe meinen Kindern im Laufe der Jahre schon viel vorgelesen, aber mit keinem Buch so einen Erfolg gehabt wie mit den beiden ersten Bänden der Narnia-Chroniken. Illustrationen sind gar nicht nötig, die Sprache ist so wunderschön und gleichzeitig kindgerecht, die Kapiteleinteilung ist ideal zum Vorlesen, jedes Kapitel endet mit einem Spannungsmoment, so dass der Spannungsbogen nie abreißt. Ich finde nicht, dass die Bücher handlungsarm sind, man darf halt nicht vergessen, dass sie schon älter sind, damals hat man den Kindern wahrscheinlich mehr Geduld zugemutet, es muss ja nicht auf jeder Seite soviel Action bereitgestellt werden wie in einem Comic oder den Jugendbüchern der neueren Generation.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Den alten Übersetzungen vorzuziehen!, 29. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Chroniken von Narnia 1: Das Wunder von Narnia (Gebundene Ausgabe)
Lewis präsentiert in diesem Buch eine Schöpfungsgeschichte, die der biblischen Genesis alle Ehre macht, und die Parallelen sind kein Zufall. In schönen, bildreichen und kindgerechten Worten beschreibt er eine Gut-gegen-Böse-Geschichte, wobei dem erwachsenen Leser die machtversessene Jadis beinahe Leid tut – die Zielgruppe ab etwa zehn Jahren wird mit einer gewissen Genugtuung lesen, wie es ihr in Narnia ergeht.

Dem britischen Autor gelingt es, mit einfachen Worten und ohne deskriptive Ausschweifungen eine zauberhafte Welt vor dem Leser auszubreiten, in die sich auch Erwachsene gut hineinfühlen können: Liebevoll beschreibt er amüsante Details wie die Straßenlaterne, die aus dem Boden wächst, und stellt die Menschen sehr amüsant aus der Sicht sprechender Tiere dar. Alles ist irgendwie putzig und voller schöner Ideen und einfach märchenhaft. In einem starken Kontrast dazu steht die tote Welt Charn, in der Digory und Polly Jadis finden: postapokalyptisch, leb- und lieblos, eine Utopie, aus der man sicherlich auch einiges an Sozialkritik ziehen kann. Das „gramvolle Wort“, das jene Welt vernichtet hat, könnte 1950, als Lewis dieses Buch geschrieben hat, „Atombombe“ geheißen haben.

Die beiden Kinder sind glaubhaft dargestellt. Wie so oft ist der Junge der unvorsichtige Draufgänger und das Mädchen klüger und ängstlicher. Bei den beiden findet man alles wieder, was zum Miteinander von Kindern gehört: trotzige Dialoge, Rangeleien, aber auch einen unschuldigen Hang zu Pathos und Ehrgefühl, dazu ganz viel Staunen und Wundern. Kurz: Die meisten jungen Leser werden sich in einer dieser Figuren wiedererkennen.

Die Neuübersetzung ist geglückt - auch wenn hier die Unsitte der leider erlaubten regelmäßigen Konjunktion ehemals starker Verben gepflegt wird, etwa bei “triefte“ auf Seite 122 als Präteritum von “triefen“, was mich doch ein wenig getroffen hat -, sie bleibt nahe am Original, während alte Übersetzungen bisweilen sogar etwas von Nacherzählungen hatten, sie greift Lewis’ Stil gut auf, behält die englischen Namen bei und transportiert sogar einigermaßen die schludrige Sprechweise des Londoner Kutschers. Sie ist auf jeden Fall den alten Übersetzungen vorzuziehen, auch deswegen, weil das Duo Rendel/Hohlbein auch die folgenden Bände der „Chroniken von Narnia“ übersetzen und damit einen einheitlichen Stil bewahren wird. Das Zugreifen lohnt sich also auch für Leser, die die Bücher schon in der älteren deutschen Fassung kennen, und für alle anderen, klein und groß, lohnt es sich sowieso.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Welche Perlen für die Seele des erwachsenen Lesers bereitliegen:, 20. Oktober 2008
Inhalt:

Die Experimentierlust seines rücksichtslosen Onkel Andrew befördert den englischen Jungen Digory und das Mädchen Polly ungewollt in eine Parallelwelt. Dort angekommen, finden die Kinder Zugang zu weiteren Welten und landen schließlich in Narnia. Sie erleben sowohl die Schöpfung dieser Welt durch den mächtigen Löwen Aslan als auch die Infiltration dieser neuen Welt durch das Böse. Für beide Kinder gilt es, Abenteuer zu bestehen, wobei mitunter auch das Treffen falscher Entscheidungen Spannung erzeugt. Ob der Junge Digory in Narnia Hilfe für seine Mutter finden kann, die zuhause in England im Sterben liegt oder ob diese dem Tod ausgeliefert bleiben muß, wird zum eigenen, emotionalen Spannungsbogen.

Beurteilung:

Die Erzählung enthält zahlreiche Verknüpfungspunkte einerseits zum biblischen Schöpfungsbericht und andererseits zu menschlichen Denk- und Fühl- und Entscheidungsprozessen (z. B. die Versuchbarkeit des Kindes Digory dargstellt in der Apfelbaumszene). Wer der biblischen Botschaft aufgeschlossen gegenübersteht und sich noch dazu mit den menschlichen Eigenschaften der Kinderdarsteller identifizieren kann, der findet in dieser Erzählung eine Fülle von Perlen für die eigene Seele (Trost, Hoffnung und mehr). Eine die ich gefunden habe, wiedergegeben im Zitat: ...daß Digory einen Augenblick lang dachte, der Löwe müsse über das schlimme Schicksal seiner Mutter noch trauriger sein als er." Die Rückschlüsse, die sich im Leser im Hinblick auf das eigene Gottesbild formen, so er es zuläßt, bilden m. E. neben dem Leseabenteuer ein zweites, höchst individuelles und spannendes Abenteuer, das sich dann in den weiteren Narnia-Erzählungen und darüber hinaus fortsetzen kann.
Literatur, die einen solch wertvollen Prozeß in Gang zu setzen vermag, verdient m. E. auch eine entsprechend hohe Bewertung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fantasy für Kinder, 28. Februar 2006
Von 
Polly und Digory, zwei Nachbarskinder, spielen auf dem Dachboden
und entdecken eine verborgene Tür, die zu einem Tunnel führt. Mit
dem Vorhaben, durch diesen Tunnel in ein leerstehendes Haus
einzudringen, beginnen sie ihre Expedition. Doch sie verschätzen
sich und landen stattdessen in den geheimen Arbeitszimmer des
verschrobenen Onkel Andrew. Dieser experimentiert mit Magie und
hat vier geheimnisvolle Ringe hergestellt, aber ihre Macht noch
nicht entschlüsselt. Mit diesen Ringen können die Kinder zu
phantastische Parallelwelten wechseln.

Die beiden treffen den gütigen Löwe Aslan, der gerade damit beschäftigt ist, das Reich Narnia zu erschaffen. Allerdings tragen die beiden auch die Schuld daran, daß das Böse
in Gestalt der Eiskönigin Jadis in Narnia Einzug hält. Aslan
schickt die beiden Kinder zu ihrer Bewährungsprobe auf eine
Mission.

Die Romane um Narnia erheben den Anspruch, mit "Herr der Ringe"
verglichen werden zu können, doch werden sie m.E. diesem
Vergleich absolut nicht gerecht. Im Gegensatz zu HdR und Harry
Potter wird hier alles sehr viel kindgerechter präsentiert, man
hat nie das Gefühl, daß die beiden Kinder in ernsthafter Gefahr
schweben. Auch wenn die Romane für Erwachsene durchaus nicht
ungeeignet sind, muß man sich bewußt sein, daß hier alles etwas
weicher gezeichnet ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Wunder von Narnia, 28. September 2012
Meinung: Dass das 175 Seiten Buch nicht viel Handlung enthält ist wohl jedem klar. Aber eine so langweilige Handlung hätte ich nicht erwartet. Digory und Polly kommen durch den Zauber des verrückten Onkels Andrews in eine andere Welt und bringen von dort aus Unheil, die Hexe, in ein fremdes Land. Narnia wird geboren. In Narnia sind sie erst kurz vor Seite 100. Davor wird beschrieben, wie Polly und Digory von Welt zu Welt taumeln, mit der Hexe im Schlepptau, die nur Schaden anrichtet.

Der Esel sammelte riesige Büschel mit Disteln und warf sie zu Onkel Andrew hinein, aber daraus schien er sich nichts zu machen. Die Eichhörnchen bombadierten ihn mit Nüssen, doch er hielt nur die Hände vors Gesicht und versuchte den Geschossen auszuweichen. Einige Vögel flogen hin und her und ließen emsig Würmer auf ihn fallen. Der Bär gab sich besonders große Mühe. Im Lauf des Nachmittags fand er ein Nest mit wilden Bienen und anstatt es selbst zu verspeisen (was er liebend gern getan hätte) brachte er diese edle Kreatur Onkel Andrew. S.158

Der Schreibstil ist sehr einfach, fast schon kindlich, aber sehr amüsant und empfehlenswert. Bei manchen Passagen musste ich sogar lachen, siehe oben. Anfangs war ich aber schnell gelangweilt, da die Erkärungen zu lang sind und die Handlung wenig spannend. Spannend wird es auch später nicht. Der Entstehungsprozess von Narnia spielt hier die Hauptrolle. Es war schön zu lesen, wie diese neue Welt entsteht. (Die Bibel lässt grüßen, von Tierpäärchen bis hin zum verbotenen Apfel, der ewiges Leben verpsicht, ist alles dabei.)

Fazit: Der Anfang langweilte mich, dafür waren die Beschreibungen sehr schön. Charactere sind auf den 175 Seiten nicht sehr ausgereift, aber symphatisch. Band 2 werde ich dennoch lesen, da ich mir den ja ausleihen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das bieblische wunder von Narnia, 1. Oktober 2005
Von Ein Kunde
Nun wartet die ganze Welt mit Spannung auf den Kinofilm, welcher von Disney und Walden Media, in einer Co-Produktion (Der König von Narnia) produziert wurde.
Das Buch an sich ist einfach und schnell zu lesen, und man ist nach kurzer Zeit in der Geschichte gefangen (so sollte es ja eigendlich auch mit einem guten Buch sein)
Trotz allem kann man, so finde ich die Narnia Bücher nicht mit den Potter Büchern oder den Herr der Ringe Büchern vergleichen.
Ich finde die Geschichte ist sehr stark an das alte Testament angelegt. "Die Geburt des Landes Narnia durch das gottgleiche Wesen, den Löwen Aslan, dessen Name im übrigen auf türkisch Löwe bedeutet. So verkörpert die böse Königin oder besser gesagt die Hexe, das Böse also den Teufel der die glaubenden verführen will, ihrem Gott abzuschwören.
So opfert sich zum Beispiel der Löwe Aslan im zweiten Band (Der König von Narnia), welcher ja eigendlich der erste ist, seinem Volk. Eine Ahnlichkeit zu dem neuen Testament, in dem sich Jesus opfert.
Aber ich finde die Bücher gerade desswegen sehr interessant, weil sie Kindern und Jugendlichen wichtige moralische Werte vermitteln. Es werden die Themen Freundschaft, Glaube und Tolleranz sehr stark mit einbezogen.
Gehört in jede Büchersammlung und daher schnell bei amazon bestellen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschönes Märchen!, 24. Januar 2006
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Eines vorweg:
Die Vergleiche, die ständig zu Tolkien gezogen sind, abseits der Tatsache, daß es sich um Fantasy handelt, völlig fehl am Platze.
Es handelt sich bei "Das Wunder von Narnia" nicht um ein, mehr oder weniger, Erwachsenenbuch, sondern um eine wunderschöne, klassische Märchengeschichte.
Dieses Märchen ist jedoch liebevoll erzählt und zieht auch Erwachsene in den Bann; denn, was für Kinder gut ist, kann für Erwachsene ja nicht schlecht sein. Die Charaktere sind sehr schön herausgearbeitet und heben sich sehr gut voneinander ab; die Geschichte wundervoll erdacht und in sehr schönen Bildern erzählt.
Zum Buch:
Es handelt sich zwar um den ersten Band der insgesamt sieben Bücher, das Werk wurde jedoch erst als fünftes verfaßt. Zuerst schrieb Lewis "Der König von Narnia", sah sich aber alsbald gezwungen, genötigt oder herausgefordert, einige Dinge zu erklären, wie es zu Narnia kam etc. Dies ist in diesem Buch beschrieben: die Vorgeschichte. So erfährt man bsp. wie es zu dem magischen Schrank kam oder der Laterne im Wald.
Jeder, der seinen Kindern gerne vorliest, der selbst gerne in magische Welten abtaucht, muß dieses Buch unbedingt lesen! Es ist schlicht und ergreifen entzückend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nicht vergleichbar mit Herr der Ringe oder Harry Potter..., 14. Mai 2006
Eins vorweg: Ich habe das Buch für mich als Erwachsene gekauft; überzeugt von den Vergleichen mit der Herr der Ringe oder auch Harry Potter.

Das Buch erzählt die Geschichte von einem Jungen und einem Mädchen, die bei dem Onkel des Jungen seltsame Ringe entdecken. Damit können die beiden in andere Welten reisen. Was zunächst als Spaß beginnt, wird Ernst als sie in das Königreich Charn gelangen. Dort wurden vor langer Zeit alle Menschen durch die böse Königin getötet. Diese wird von den beiden Kindern aus Versehen wieder zum Leben erweckt und gelangt in unsere Welt.Doch die beiden Kinder erleben auch schöne Dinge: wie die Erschaffung des Landes Narnia durch den den Löwen Aslan. Hier wird wirklich wunderbar die Entstehung allen Lebens beschrieben...

Sie werden sich jetzt fragen, warum ich dem Buch nur 4 von 5 Sternen gebe?! Das Buch ist einerseits schön zu lesen, andererseits muss ich leider zugeben, dass es wirklich mehr für Kinder als für Erwachsene geeigent ist. Die Kinder geraten nie wirklich in Gefahr, alles ist immer irgendwie nach dem "Heile Welt"-Schema zusammengesetzt - was bei der Herr der Ringe und Harry Potter unter keinen Umständen so ist...

Ich werde trotzdem die restlichen Bücher noch lesen, mal sehen was noch so kommt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa07f5324)

Dieses Produkt

Die Chroniken von Narnia 1: Das Wunder von Narnia
Die Chroniken von Narnia 1: Das Wunder von Narnia von Clive Staples Lewis (Gebundene Ausgabe - September 2006)
EUR 12,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen