Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als Meditation und Achtsamkeit, 1. Juli 2013
Von 
Timm Steuber (Bochum) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining: Methoden einer achtsamen Bewusstseinskultur (Gebundene Ausgabe)
"Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining" erscheint 2013 erstmals im Schattauer- Verlag und ergänzt die lange Reihe spezieller Fachbücher zu Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie.

Das Buch umfasst knapp 350 Seiten und beschäftigt sich vor allem mit der Frage: Wie können buddhistische Konzepte dem Therapeuten hilfreich sein bei der Behandlung psychischer Probleme? Dabei gehen die Autoren wesentlich weiter als es bisher üblich ist. Denn während es ja geradezu inflationär benutzt wird, von "Achtsamkeit", "bewusstem Leben" etc. zu sprechen, bleibt von vielen Fachbüchern beim genaueren Lesen nicht viel Substanz übrig.

Dieses Buch passt in keine Schublade, am wenigsten passt es zwischen Klangschale und Räucherstäbchen.

Reuster, Meibert und Meck haben dieses Fachbuch in sechs größere Abschnitte unterteilt. Diese kann man durchaus einzeln lesen und als Lerneinheit verstehen. Besser ist es wohl, das Buch von vorne bis hinten durchzulesen.

Der Aufbau ist didaktisch klug und beginnt mit Fragen rund um das Bewusstsein in buddhistischem und abendländischem Verständnis. Anschließend wird erarbeitet, wie buddhistische Konzepte der Wahrnehmung, Achtsamkeit, Meditation, Mitgefühl oder die Vorstellung des Krankheitsbegriffes in Asien westliche Therapie unterstützen kann.

Hier wird deutlich: Die pathologische Selbstkonzeption vieler Patienten hängt untrennbar mit westlicher Wahrnehmung und Sozialisation zusammen. Ist das nicht hoch spannend?

Das Buch erweitert den Horizont in Richtung Osten- was dem Patienten zu Gute kommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buddhistisch psychotherapieren? – wie Heilung sanft und zugleich wirkungsvoll gelingen kann, 14. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining: Methoden einer achtsamen Bewusstseinskultur (Gebundene Ausgabe)
Im Rahmen der sog. dritten Welle der Verhaltenstherapie hat sich glücklicherweise auch die deutsche Psychotherapie für östliche Heilungsansätze geöffnet. Ursprünglich im Buddhismus verwurzelte Begriffe wie „Achtsamkeit“ haben längst auch in unseren Sprachgebrauch Eingang gefunden. Als Psychotherapeut muss man nicht mehr befürchten, sogleich als „Esoteriker“ eingestuft und belächelt zu werden, wenn man Meditation als eine hilfreiche Praktik bei seelischen Problemen vorschlägt und vielleicht sogar zusammen mit Patienten praktiziert. Vor diesem Hintergrund kann das im Schattauer Verlag erschienene Grundlagenwerk „Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining. Methoden einer achtsamen Bewusstseinskultur“ uneingeschränkt empfohlen werden. Das Buch richtet sich in erster Linie an eine psychotherapeutisch tätige Leserschaft. Ein Basisvorwissen ist sicherlich hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich. In dem 20teiligen und in sich erfreulich gut strukturierten Sammelband nehmen ausgewiesene Experten zu sechs Themenkomplexen Stellung: 1. Zu Fragen des Bewusstseins, 2. zu Einflüssen des Buddhismus auf Psychotherapie, 3. zum Problem des „Selbstkonzepts“, 4. zur Heilung von innen durch Bewusstseinsveränderung, 5. zum Mitgefühl in der Psychotherapie und 6. zur „Achtsamkeit. Ich selbst habe das Buch von hinten nach vorne gelesen, da ich als Psychotherapeut auf der Suche nach praktischen Anleitungen war (insbesondere zum Thema Selbstmitgefühl) und mich daher besonders für den Praxisteil interessierte. Vor allem die Beiträge zur „Tonglen-Praxis“ und zum „Deep Listening“ waren in diesem Punkt für mich hilfreich. Nach dem ich die zweite Hälfte des Buches zuerst gelesen hatte, wurde ich auch auf die Beiträge des ersten Teils neugierig und wurde von deren Lektüre nicht enttäuscht. Besonders anregend (wegen mehrerer Aha-Effekte) empfand ich beispielsweise die aufgezeigten Parallelen zwischen der „frei schwebenden Aufmerksamkeit“ des Psychoanalytikers einerseits und der „Achtsamkeit“, wie sie der Buddhismus versteht andererseits. Ebenfalls beeindruckt war ich von der Überlegung, dass man auch in der Öffnung der Psychoanalyse (und anderer Psychotherapierichtungen) für das „intersubjektive Geschehen“ zwischen Patient und Therapeut eine Annäherung an buddhistisches Denken sehen kann. Die vom Buddhismus schon immer beschriebene untrennbare Verbundenheit aller Phänomene wird also allmählich auch in der westlichen Psychotherapie anerkannt und in der therapeutischen Praxis berücksichtigt. Indem mehrere Beiträge des Buches für den unvoreingenommenen „Anfängergeist“ plädieren, rütteln sie natürlich erheblich am Status des „Experten“ und stellen auch manches „Behandlungsmanual“ in Frage. Der Sammelband kann sicherlich nicht in einem Stück gelesen werden und sollte lieber in kleineren Happen verkostet werden (wozu sich die 20 Einzelbeiträge sehr gut eignen). Am Ende der Lektüre wird vermutlich jeder Leser verstanden und sich gemerkt haben, dass mit dem buddhistischen Begriff der „Leere“ ein heilsamer Zustand gemeint ist, in dem Menschen frei von oft Leid erzeugenden „Konzepten“ sind (es gibt kein Bewerten und dadurch kein „anhaften“ mehr) und uns selbst und der Welt mit vier heilsamen Gefühlen begegnen: Güte, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sich selbst und die Welt annehmen lernen, 3. Oktober 2013
Von 
Manfred Sandau (Hespe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining: Methoden einer achtsamen Bewusstseinskultur (Gebundene Ausgabe)
Wenn ich als Patient, der ein körperliches, oder seelisches Leiden mitbringt, oder beides, zu einer Psychotherapeutin gehe, dann erwarte ich, dass diese alles für mich tut, damit ich wieder gesund werde. Dafür gebe ich ihr doch meine Karte, oder werde von meinem Hausarzt in die Klinik eingewiesen.
Dieses Paradigma, wird durch die Beispiele aus dem Buch über achtsamkeitsbasierte Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining auf den Kopf gestellt, oder doch auf die Füße?
Der Buddha soll, bevor er öffentlich wirkte und lehrte, 40 Jahre meditiert haben. Das soll mir helfen? Soll ich mich auch für den Rest meines Lebens unter einen Affenbrotbaum setzen und auf die Erleuchtung warten?
Der Schattauer- Verlag ist ein ausgewiesener Fachbuchverlag. In dieser weiß-orangenen Reihe sind eine Fülle von Büchern, von Kernberg, Dulz, Sachsse, Peichl, Sack, von Lüdecke und anderen erschienen. Diese Bücher machen Ärzte zu Fachärzten. Ulrike Anderssen-Reuster hat in diesem Verlag bereits ein Lehrbuch veröffentlicht. Die Autoren Michalak und Heidenreich, haben bereits 2 Lehrbücher über achtsamkeitsbasierte Therapie veröffentlicht. Michael von Brück, Mark Epstein und Christopher Gerner sind ausgewiesene Experten und haben eigene Bücher geschrieben. Es geht also nicht um Esoterik. Es geht auch nicht um Religion. Auch wenn diese Praktiken in einer religiösen Tradition verwurzelt sind. Religionsvermittlung und weltanschauliche Fragen gehören weder ins Ordinationszimmer noch in die Klinik. Worum geht es eigentlich? Meine oben genannte auf die Therapeutin gerichtete Erwartung wird auf mich selbst zurück gewendet.
Ich kann lernen mich selbst, meinen Atem, meinen Körper, meine Gefühle und meine Gedanken bewusster wahrzunehmen. Muss ich dazu ein Mantra das ich nicht verstehe 1000 Mal herunterleiern? Muss ich dazu zum Buddhismus konvertieren? Ich glaube, der Rabbi Jesus und der Buddha haben den leidenden Menschen mit dem gleichen liebevollen und mitfühlenden Blick angesehen. In dieser Bewusstseinsschulung kann ich lernen, mich selbst mit diesem liebevollen, achtsamen Blick zu betrachten. Das Leid ist in der Welt. Daran gibt es nichts zu deuteln. Aber ich brauche es durch das ständige Wühlen im Schlamm, nicht noch weiter zu kultivieren. Der Atem den ich beobachten kann hält mich am Leben. Der mit Sauerstoff gesättigte Atem fließt durch die Nasenöffnungen ein und der verbrauchte Atem fließt durch den Mund wieder aus. Das ganze Leben findet in rhytmischen Prozessen statt.
Über Tongelen habe ich schon ein kleines Büchlein von Pena Chödrön gelesen. Mir ist das ganze Leid der Welt viel zu groß. Deswegen kann ich nur einen Zug davon verkraften. Wenn es mir zu viel wird, dann stoße ich es schnell wieder aus.
Für mich liegt der Wert eines solchen Buches darin, zu lernen besser mit mir umgehen zu lernen. Mich an zu nehmen. Auch mit meinen Defiziten. Das anzunehmen was ich erlebt habe.
Beim Gehen, das Gewicht bedächtig von dem einen auf den anderen Fuß zu verlagern. Einen Schritt vor den anderen zu setzen. Nicht drei auf einmal zu nehmen. Die Sonne auf meinem Rücken wieder zu spüren. Und den Strom, der zwischen den Herzen fließt, wenn ich auf respektvolle und wertschätzende Weise mit einem anderen Menschen in einem Raum bin.
Ich danke den Autoren für dieses wertvolle Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining: Methoden einer achtsamen Bewusstseinskultur
Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining: Methoden einer achtsamen Bewusstseinskultur von Ulrike Anderssen-Reuster (Gebundene Ausgabe - 15. Mai 2013)
EUR 49,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen