Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein absolutes Muss für medizinethisch Interessierte, 13. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin: Ein Lehrbuch (Taschenbuch)
Giovanni Maio: Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin. Stuttgart 2012

Dieses Lehrbuch des Freiburger Universitätsprofessors für Bio- und Medizinethik ist exzellent geschrieben, didaktisch hervorragend und sucht seinesgleichen im deutschen Sprachraum.
Es richtet sich an alle im Gesundheitswesen Tätigen, Medizinstudenten sowie alle Interessierten und bietet eine umfassende und fundierte Auseinandersetzung mit allen medizinethischen Themen und damit auch eine klare Orientierung.
Der Titel ist Programm – der Mensch, insbesondere der kranke Mensch steht immer im Mittelpunkt der Überlegungen des Arztes und Philosophen. Maio gibt “einen Überblick über medizinethische Problemfelder und die Inhalte einer modernen Medizinethik“ und zeigt „die Relevanz der Theorie für den praktischen Umgang mit Patienten auf“ mit 39 kommentierten Patientengeschichten. Dabei geht es ihm stets darum, dass die Behandler sich dem Menschen in seiner Gesamtheit mit seiner individuellen Lebensgeschichte zuwenden.
Heute ist in der Medizin der naturwissenschaftliche Zugang vorherrschend. Maio sieht die Medizin dagegen als „eine praktische Wissenschaft, die darauf angewiesen ist, zusätzlich zur naturwissenschaftlichen Erklärung des menschlichen Organismus einen Begriff des Guten als Grundlage ihrer praktischen Ausübung reflektiert zu haben.“ (S.4) Genau das geschieht in der Reflexion von ethischen Fragen mit Hilfe z. B. der Prinzipienethik bezüglich der Behandlung von Patienten.
Das Prinzip der Autonomie wird, ebenso wie die anderen medizinethischen Prinzipien, von Maio in all seinen Facetten beschrieben. Er betont auch in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit des Dialogs zwischen Arzt und Patient, damit der Patient die für sich guten Entscheidungen treffen kann.
In den folgenden Kapiteln behandelt der Autor sehr kenntnisreich und fundiert die ganze Breite ethi-scher Themen im Gesundheitswesen (jeweils mit exemplarischen Patientenbeispielen): Ethische Grundlagen der Schweigepflicht, Ethik in der Psychiatrie, Forschung mit Embryonen und Stammzellforschung, Pänataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch, Präimplantationsdiagnostik, Ethik der Reproduktionsmedizin, prädiktive Gendiagnostik, Ethik in der Kinder- und Jugendmedizin, Transplantationsmedizin, Forschung am Menschen, Medizin und Ökonomie sowie Enhancement und wunscherfüllende Medizin. Im vorletzten Kapitel widmet sich Maio der Ethik am Lebensende. Nach der prägnanten Darstellung der verschiedenen Formen von Sterbehilfe und ihrer ethischen Unterscheidung schließt der Autor ethische Überlegungen zur Patientenverfügung an. Es ist ihm voll zuzustimmen, dass Patientenverfügungen ernst genommen, jedoch nicht wie Checklisten behandelt werden sollten. Im Epilog „Was könnte ein gutes Sterben sein?“ plädiert Maio für eine „begleitende Beziehungsmedizin“, die am Lebensende die Grenze des Machbaren früh erkennt und den Sterbenden begleitet.
Das letzte Kapitel beginnt mit einen klugen Analyse „beherrschender Menschenbilder in der modernen Medizin“ und schließt mit einem Gegenentwurf des Autors für eine zukunftsweisende Medizin: Maio definiert als das unverzichtbare Kernelement der Heilberufe nicht das Herstellen von Gesundheit sondern die Annahme des anderen Menschen in seiner Not sowie die zuwendende Hilfeleistung. Die Güte von ärztlichen und auch therapeutischen Handlungen hängt davon ab, mit welcher inneren Einstellung sie ausgeübt werden.
Medizin ist in den Augen des Autors (und auch der Rezensentinnen) ein umfassender Dienst, eine authentische Sorge um den ganzen Menschen mit all den Facetten seiner einzigartigen Lebensgeschichte. Dieser „ganze Mensch“ muss wieder im Zentrum der Begegnung von Arzt und Patient stehen.
Maio bezeichnet die Ethik in der Medizin als ein faszinierendes Gebiet. Er leistet mit diesem Buch ei-nen beeindruckenden Beitrag. Es ist spannend, mitreißend, schlägt den interessierten Leser in seinen Bann und macht neugierig auf weitere Werke dieses Autors. Die Lektüre dieses ausgezeichneten Lehr-und auch Studienbuches ist ein Gewinn für jeden, der es liest und kann wärmstens empfohlen werden. An diesem Buch kommt man nicht vorbei, wenn man sich mit der Medizinethik beschäftigen will.

Dipl.-Psych. M. Schröer und Dr. med. S. Hirsmüller
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umfassende medizinethische Orientierungshilfe, 16. Juni 2014
Von 
Sophia! - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin: Ein Lehrbuch (Taschenbuch)
„In der Freiheit geht es immer um den Menschen als solchen und ganzen […] Dort, wo Freiheit wirklich begriffen wird, ist sie nicht das Vermögen, dieses oder jenes tun zu können, sondern das Vermögen, über sich selbst zu entscheiden und sich selbst zu tun.“ - Karl Rahner
_
Ethik und Medizin … – auf den ersten Blick scheinen sich hier zwei Disziplinen zu begegnen, die in einer konträren Positionierung zueinander zu sehen sind: Theorie und Praxis.
Auf ebenso anschauliche wie wissenschaftlich fundierte Weise beschreibt Prof. Dr. med. Giovanni Maio, warum es gerade in unserer heutigen Gesellschaft unumgänglich ist, konkrete Problemfelder medizinischer Praxis bewusst zu reflektieren und dabei die Ethik als Orientierungshilfe eines guten Denkens und Handelns zu berücksichtigen. Seine Ausführungen zeugen von brillantem Fachwissen kombiniert mit hochinteressanten Fakten und Hintergründen. Die Leser profitieren dabei von den Erfahrungen des Autors, der neben seiner Tätigkeit innerhalb der klinischen Ethikberatung ebenso im universitären Kontext arbeitet und Lehrtätigkeiten in Zürich, Aachen, Lübeck und Freiburg vorzuweisen hat.
_
Mit den Bereichen Geburt, Krankheit und Tod dreht sich die Medizin schon seit jeher um die Grenzerfahrungen menschlichen Lebens. Allerdings legt ein Blick auf den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung eine Vielzahl unterschiedlichster Fragestellungen offen, die sich alleine mithilfe unserer moralischen Intuition nicht mehr beantworten lassen. Die Frage nach dem Beginn des menschlichen Lebens beispielsweise hat sich dank modernster Gentechnik, In-vitro-Fertilisation und Präimplantationsdiagnostik vom korporalen in den extrakorporalen Raum verschoben.
Hier wie auch in Hinblick auf Stammzellenforschung, Möglichkeiten der reproduktiven Therapie, der Transplantationsmedizin, des Enhancement, der Patientenverfügung oder Sterbehilfe ist ein eindeutiger Konsens häufig nicht zu finden. Ein buntes Repertoire verschiedener Interessenlagen stehen sich in Politik, Gesellschaft, Medizin, Religion und Forschung gegenüber, sodass es immer wichtiger wird, zu einer eigenen Urteilsbildung zu gelangen. Die bereits von Hippokrates geforderte interdisziplinäre Verbindung von Medizin und Philosophie gilt somit heute mehr denn je.
_
Im Zentrum des Lehrbuchs stehen Funktionsweisen und Hintergründe zu den bereits genannten Spezialthemen der Ethik innerhalb unserer gegenwärtigen Medizin. Anhand überschaubarer Kapitel erhalten die Leser einen überaus gelungenen Überblick über alle relevanten Informationen zu den einzelnen Bereichen. Die Informationen zur PID beinhalten z.B. ausführliche Erläuterungen zu den sogenannten SKIP-Argumenten und darüber hinaus ebenso geschichtlich-theologisch relevante Hintergründe, zu denen etwa die aristotelische Sukzessivbeseelungstheorie zu zählen ist. Anhand 39 kommentierter Patientengeschichten wird die Relevanz der besprochenen Themen für den praktischen Umgang mit Patienten und Betroffenen deutlich. Des Weiteren bietet Maio seinen Lesern zahlreiche Tabellen, Übersichten und Abbildungen bis hin zu medizinethischen Dokumenten sowie Angaben zu weiterführender Literatur, die den eigenen Nachvollzug des jeweiligen Themas maßgeblich erleichtern. Die Kapitel überzeugen durch eine präzise Darstellung all dessen, was zum Kern des einzelnen Problemfelds gehört. Durch relativ knappe Darstellungen bietet das Buch gerade allen Studenten der Medizin, Theologie, Philosophie und Ethik eine gewinnbringende Arbeitserleichterung. Es eignet sich gerade auch für all jene, die an aktuellen medizinethischen Diskursen interessiert sind. Gewinnbringend und lehrreich ist in diesem Zusammenhang insbesondere das Anfangskapitel, in dem Grundbegriffen ethischer Urteilsbildung (Handlung, Urteil, Wert, Norm, Prinzip, Theorie) erläutert werden. Zu den Grundlagen, die im ersten Teil dargestellt werden, gehören mit der Pflichtethik Kants, dem Utilitarismus und der Tugendlehre, beginnend mit Platon über Aristoteles bis hin zu Thomas von Aquin, die zentralen ethischen Theorien. Neben historischen Grundlagen zur Medizin, wie beispielsweise Inhalt, Entstehungsgeschichte und Nachwirkungen des Hippokratischen Eides oder die vier wesentlichen Konzepte des Arztbildes, beleuchtet Maio praxisorientierte Felder, in denen eine Medizinethik zum Tragen kommt: das Verhältnis Arzt-Patient, Ethik und Psychiatrie, Grundlagen der Schweigepflicht oder die Spannungsfelder Autonomie und Fürsorge sowie Patientenwünsche und medizinische Ziele. An dieser Stelle ist vor allen die Frage nach notwendigen Grenzen hochinteressant.
_
Fazit: Dieses Lehrbuch bietet eine systematische Zusammenstellung wirklich aller relevanten Themenkomplexe medizinethischer Handlungsfelder – von klassischen Bereichen bis hin zur Problematisierung neuester Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten. Umfassende und präzise Ausführungen werden durch einen praktischen Bezug anhand konkreter Fallbeispiele ergänzt. Die Lektüre schafft ein Fundament, auf dessen Basis eine eigene Urteilsbildung möglich wird. Ein Lehrbuch, wie es besser nicht sein könnte. Absolut zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super gut verständlich auch für Nichtmediziner, 20. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin: Ein Lehrbuch (Taschenbuch)
Es ist ausführlich erklärt wie auf die Erkenntnisse gekommen wurde und dies so einfach das ein Jeder in der Lage ist die Sichtweisen nachzuvollziehen.

Ich habe das Buch genutzt um mir für eine Präsentation Wissen über die Präimplantationsdiagnostik anzueignen und war begeistert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesenswert, 18. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin: Ein Lehrbuch (Taschenbuch)
Ausführlich und kompetent alle Prpblemfacettten der Medizinethik behandelt.
Sehr empfehlenswert, nicht nur für Mediziner, sondern für alle Heilberufe.
Hilft bei schwerwiegenden Entscheidungen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin: Ein Lehrbuch
Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin: Ein Lehrbuch von Giovanni Maio (Taschenbuch - 9. Dezember 2011)
EUR 24,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen