Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie war nicht erwünscht, 26. September 2009
Von 
Helga König - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Agnes Bernauer: Die ermordete 'Herzogin' (Gebundene Ausgabe)
Das Leben der in diesem Buch beschriebenen jungen Frau war legendär kurz. Agnes Bernauer (um 1410-1435) war die Tochter eines Baders von Augsburg. Ob es sich um einen einfachen Barbier oder um einen Chirurg gehandelt hatte, steht dahin: er kannte jedenfalls die weltlichen Wissenschaften.

Agnes war bei einem Turnier dabei, das der Kronprinz von Bayern, Albrecht von Wittelsbach, veranstaltete. Als dieser hohe Herr sie bemerkte, entflammte Albrechts Leidenschaft. Agnes blieb tugendhaft. Sie wollte dem Prinzen erst gehören, nachdem sie die ehelichen Weihen empfangen hatte.

1432 heiratete er sie heimlich und lebte mit ihr auf Schloss Frohburg. Beide hatten nicht mit dem herrschenden Herzog gerechnet, der seinen Sohn mit der Prinzessin von Braunschweig verheirateten wollte. Albrecht gestand den heimlichen Bund. Der Herzog tobte, erreichte jedoch nichts. Um seinen Sohn zur Räson zu bringen, beleidigte er ihn, indem man ihm den Zutritt auf den Turnierplatz in Regensburg verweigerte.

Albrecht fragte nach den Gründen des Verbotes. Man antwortete ihm, dass die Rittergesetze all jenen das Turnier versagten, die mit einer Frau in Unzucht lebten. Er lehnte sich dagegen auf und beteuerte, dass Agnes seine rechtmäßige Frau sei. Man glaubte ihm nicht. Der Turnierplatz blieb ihm verschlossen.

Tags darauf ließ er unter Trompetenklängen ausrufen, dass er mit der Tochter des Baders verheiratet sei. Er machte sie zur Prinzessin von Bayern und schenkte ihr als Wohnsitz das Schloss Straubing an der Donau. Der herrschende Herzog verbarg seinen Zorn und hob seine Rache für eine günstige Stunde auf.

Als Albrecht nicht in Straubing war, nahm der Herzog Agnes im Schloss fest und schleppte sie wegen Hexerei vor das Tribunal. Hatte sie nicht den Erben von Bayern verzaubert, ihre Hexenkräfte missbraucht und ihn an sich zu binden versucht?

Agnes wurde zum Tode verurteilt und ins Wasser der Donau geworfen. Albrecht ergriff gegen Ernst die Waffen. Erst die Autorität des Kaisers Sigmund vermochte den Streit zu schlichten. Der Herzog brachte es sogar fertig Albrecht mit Anna von Braunschweig zu verheiraten.

Maria A. Panzer hat das Leben dieser jungen Frau sehr einfühlsam nachgezeichnet, deren Schicksal nicht nur Historiker inspiriert, sondern auch den Dichter Friedrich Hebbel in den Bann gezogen hat, siehe: Agnes Bernauer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa609dc3c)

Dieses Produkt

Agnes Bernauer: Die ermordete 'Herzogin'
Agnes Bernauer: Die ermordete 'Herzogin' von Marita A Panzer (Gebundene Ausgabe - März 2007)
EUR 22,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen