MSS_ss16 Hier klicken 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet Siemens Waschmaschine A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket GC FS16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen7
3,9 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:12,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Februar 2011
Was tun Christen wenn sie 'biblisch kochen' und warum tun sie das? Sie möchten der Lebenswelt der Bibel näher kommen. Sie versprechen sich Einsichten in die 'damalige Kochweise und Lebensart' (Seite 8) und ein vertieftes Verständnis biblischer Geschichten.

Die Fotos im Buch lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die kulturgeschichtlichen Hinführungen und Bezüge zu biblischen Geschichten sind interessant und anregend gemacht. Das Buch ist schön und liebevoll gestaltet und die Rezepte sind durchaus originell und aus Zutaten, die in der Bibel genannt sind oder in diesem Kulturraum vorkommen, aber ein biblisches Kochbuch ist es nicht, auch wenn die Kapitel mit "biblische Fleischgerichte", "Rebekkas Kochkunst" oder "aus dem biblischen Suppentopf" überschrieben sind.

Der Eindruck, der hier vermittelt wird, täuscht, denn leider berücksichtigt auch dieses 'biblische Kochbuch' nicht, dass die Mehrzahl der Protagonisten sowohl in der hebräischen Bibel als auch im Neuen Testament Juden sind, die sich an jüdische Speisegebote und Festtagstraditionen halten. Haroseth (Seite 17) ist eben nicht eine Art Chutney, die man zu Fleischspeisen verzehrt, sondern ein Mus, das ausschließlich zum Pessach-Fest gegessen wird, weil es an den Lehm für die Ziegel erinnert, die von den Israeliten in der Sklaverei in Ägypten gefertigt werden mussten.

Da im Judentum Milch- und Fleischprodukte nicht miteinander zubereitet und gegessen werden dürfen, geht der Hinweis, dass der Kebabspieß (S. 38) durch eine Joghurtmarinade verbessert werden kann, an der Realität biblischer Esskultur vorbei.

Daß es spezielle jüdische Speiseregeln gibt, wissen die Verfasser durchaus, aber sie berücksichtigen sie nicht bei der Zusammenstellung der Rezepte. Sie verweisen auf Daniel (S. 39), der sich am Hof des Königs Nebukadnezar weigerte von dessen Tisch zu essen, weil diese Speisen nicht der biblischen Ernährungsweise entsprachen. Mehrmals wird auch noch an anderer Stelle auf die jüdischen Speisegebote verwiesen, sogar der Unterschied zwischen aschkenasischer und sephardischer Küche erklärt, um dann auf der nächsten Seite (S. 54) 'Reis aus Beerscheba' mit Hühnerbrühe UND Butter zuzubereiten.

Auf Seite 59 und 60 wird die Trennung zwischen Milch und Fleisch erläutert und sogar mit der Schlussfolgerung veranschaulicht: 'Züricher Sahnegeschnetzeltes ist unmöglich in der koscheren Küche'. Das hält die Autoren jedoch nicht davon ab, 'Esaus Wildgulasch' mit Schlagsahne zuzubereiten. Gerade mal das Lammfilet mit Granatapfel-Walnuss-Sauce (S 61), die Masakahu (S 69) und das Kalbfleisch (S. 82) kommen ohne Zugabe von Milchprodukten aus.

Auch in diesem Kochbuch ist Jesus bei einem Pharisäer zu Gast (S. 78ff). Ausführlich wird auf die Reinheitsgebote und pharisäische Lebensweise eingegangen, um dann Kalbfleisch mit Hummus zu kombinieren, das mit Joghurt (Milchprodukt) gemacht wird. Als ob es nicht unzählige Hummusrezepte gäbe, die ohne Milchprodukte auskommen. Und auch hier wird zum Nachtisch Jerusalemer Honig-Käse-Kuchen gereicht. Vermutlich stand hier ein ähnliches Kapitel aus 'Kochen mit der Bibel' Pate.

Fazit: Schade um die verpasste Gelegenheit. Wer sich die Rezepte anschauen will, kann das auch auf der Website biblisch-kochen tun.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2013
Leider habe ich mich von dem schönen Cover blenden lassen. Ich suchte ein authentisches Kochbuch mit biblischen Rezepten für Gemeindeveranstaltungen. Die Einführungen in den biblischen Kontext sind ausführlich und es finden sich zu den verschiedenen Themen und Zutaten - schön hervorgehoben, die entsprechenden Bibelstellen. Es überascht dann in der Folge, dass sich bei den Rezepten viele Zutaten finden, die zu biblischer Zeit im Land Abrahams nicht zur Verfügung gestanden haben, angefangen von den Johannisbeeren, über Mais, Blumenkohl, Tomaten, und Kartoffeln, der Bourbonvanille bis hin zum Balsamico.
Optisch sehr gelungen, Kontext informativ, Rezepte als "biblisch" vielfach unbrauchbar. Ich habe mir ältere Bücher zum Thema angeschafft, die zwar nicht so modern anmuten, aber die Rezepte und Lebenswirklichkeit sicher besser aufbereiten.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2011
Auch wenn hier einige Rezepte auftauchen, die nicht wirklich koscher sind: allein vom Durchblättern bekommt man schon Hunger. Das Buch ist eine tolle Zusammenstellung aus biblischen Texten und Erzählungen und Rezepten. Man findet nicht nur Rezepte zum jüdischen Pessach-Fest, sondern auch Gerichte, die in der Bibel erwähnt werden wie Esaus Linsengericht, Matzen oder Manna. Darüberhinaus gibt es auch viele von der Bibel inspirierte Gerichte wie geschmorte Wachteln, Weinblätter in Käse, Jerusalemer Honig-Käsekuchen, Gemüseeintopf Garten Eden oder Lammfilet mit Granatapfel-Walnuss-Sauce.
Ein netter Gag ist auch der "Bibel-Kuchen" am Ende, dessen Zutaten mit Bibeltextstellen belegt werden.

Mein Fazit: Ein gelungenes Nicht-Nur-Kochbuch, das sich nicht nur für Zuhause aber auch super für Themenabende in der Gemeinde oder für Teenie und Jugendkreise eignet.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2014
... aber die enthaltenen Rezepte sind interessant und klingen lecker.

Wie wir auf dieses Buch gekommen sind? Auf die Frage, was wir an Heiligabend essen wollen (Kartoffelsalat? Ente und Rotkohl?), fragte uns unsere Tochter zurück: "Was haben eigentlich Maria und Josef gegessen?"

Nun können wir diese Fragestellung mit dem Buch kulinarisch beantworten.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2013
Sehr interessant, da alle Zutaten umgesetzt wurden auf die heutigen Produkte. Sehr einfach nachzukochen, auch mal für ein Partymotto zu verwenden? Sehr ungewöhnlich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2013
Habe das Buch verschenkt.Das durchblättern war sehr interessant.Gute Geschenkidee für kreative Christen mit Familie und Freude am bewirten von Freunden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2013
Wer so ein Kochbuch haben möchte, der sollte es bestellen. Die Informationen, die zusätzlich zum Rezept gegeben werden, erweitern das Wissen.
Es war ein Geschenk und ist sehr gut angekommen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden