Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nötig!, 8. Oktober 2012
Von 
Christian Günther - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Von Diktatur keine Spur?: Mythen und Fakten über die DDR (Broschiert)
Eigentlich sind es nur bekannte Fakten, die der Autor Armin Fuhrer hier auf knapp 150 Buch-Seiten im Stile eines langen, gut recherchierten, sachlich formulierten Zeitungsartikels zusammengetragen hat. Und doch will es mir ganz und gar nötig vorkommen diese an sich bekannten Tatsachen immer wieder in Erinnerung zu rufen, sie konzentriert vor Augen zu führen.
Verklärer gibt es allzu viele und mit jedem Jahr, mit dem der Zusammenbruch der SED-Diktatur weiter in die Vergangenheit, in die Geschichte absinkt, so will es scheinen, werden es mehr. Ob aus Unwissenheit, aus der menschlich inhärenten Neigung Negatives eher zu vergessen oder gar zu verdrängen und Positives in der Erinnerung zu überhöhen, oder gar aus gezielter Motivation zur Verharmlosung oder Idealisierung, um aktuelle politische Ziele umzusetzen und Wählerstimmen zu gewinnen, ist dabei vollkommen irrelevant.

Wichtig ist zu verhindern, dass das faktische Wissen um die absolute Unmenschlichkeit, die reindiktatorischen Eigenschaften, die totale Überwachung, das Töten und Misshandeln aus politischem Kalkül, die systematische Manipulation des Volkes, das wirtschaftliche und soziale (!) Totalversagen und die Freiheitsberaubung an Millionen Menschen, nicht auch in das Vergessen absinken! Dafür ist es nötig belegte Fakten immer wieder neu aufzubereiten. Armin Fuhrer gelingt das mit diesem Buch sehr gut.

Er fuchtelt nicht mit dem moralischen Zeigefinger herum, sondern benennt Punkt für Punkt zunehmend aufkommende Fehleinschätzungen der Realitäten in der DDR und des SED-Regimes, oder auch gezielte Falschdarstellungen seitens der SED - die sie bleibt, auch wenn sie sich innerhalb von knapp 20 Jahren nun schon den fünften Namen gab: SED - SED/PDS - PDS - Linkspartei - Die Linke. Letzteres ein eindeutiger Beleg für den Größenwahn und Allmachts-Anspruch, den die Kommunisten schon bei der Zwangsvereinigung als ihr Verein noch KPD hieß mit der SPD offenbarte, denn sie vereint ganz gewiß nicht alles im linken Spektrum! Warum dann diese Anmaßung eines derartig verabsolutierenden Namens? Kommunismus und Sozialdemokratie sind zwei völlig unterschiedliche Politik- und vor allem Menschenrechts- und Sozial-Philosophien! -

Es ist schon erstaunlich, teils beängstigend, welch schräge und verharmlosende bis hin zu glorifizierenden Sichtweisen mittlerweile in Umlauf sind und von zum Teil erheblichen Anteilen im Volke für bare Münze genommen werden. Der Autor stellt jedem Kapitel zunächst die grassiernden Meinungen voran, die in der Gesellschafft, Ost wie West, jung wie älter, heute existieren, meist mit Umfragewerten, um dann faktisch verifiziert auf das jeweilige Thema einzugehen. Das ist vielleicht die große Erkenntnis, die das Buch all jenen liefert, die um die Fakten an sich wissen und denen bewusst ist, dass die DDR eine Diktatur per Definition war.

Gestatten sie mir eine Schlussbemerkung, die nur indirekt mit diesem Buch zu tun hat:
Ich bin aus tiefster Überzeugung ein Gegner der Nazi-Ideologie (worauf Kommunisten im Übrigen auch keinen Exklusiv-Anspruch haben, genauso wenig wie die Grünen auf Umweltbewusstsein!), und treten entschieden dafür ein, alles dafür zu tun, jeden Versuch die Nazi-Diktatur zu verharmlosen oder gar zu idealisieren, gesellschaftlich zu ächten.
Dasselbe gilt aber uneingeschränkt auch für die Kommunisten-Diktatur. Es gibt keinen vernünftigen Grund mit zweierlei Maß zu messen. Die Abartigkeit, die Aggression, die totale Überwachung, die Bereitschaft für Machterhalt und Machtausbau zu quälen und zu töten, Grundrechte zu missachten, sind bei beiden Ideologien deckungsgleich und in beiden Diktaturen praktiziert worden. Und wenn irgendein SED/DDR-Apologet versucht verharmlosend gegenzuhalten, dass ja wohl in der DDR weit weniger Menschen so brutal an Leib und Leben leiden mussten wie unter Adolf Nazi, dann spuckt er der Demokratie und den Menschenrechten mit diesem Argument ins Gesicht!

Die Elends-Bilanz der Kommunisten (die Genossen und großen Brüder Lenin, Stalin, Cruschtschow, Breschnew etc. bitte nicht vergessen) fällt genauso verabscheuungswürdig aus, wie jene der Verbrecher am rechten Rand. Und wenn es nötig gewesen wäre, daran besteht nicht der mindeste Zweifel, dann hätte es auch in der DDR mehr Opfer gegeben. Daß es nicht dazu kam, ist nicht das Verdienst der SED und Stasi-Kader. Und bitte nicht vergessen, wenn es nach den SED-Führern gegangen wäre, dann wären die Demonstrationen im Herbst 1989 zusammengeschossen worden! Nichts unterschied sie von den Verbrechern der Jahre 1933-1945!

Es geht nicht darum die braune Diktatur weichzuzeichnen, bewahre, aber darum, der roten Diktatur endgültig die Maske zu entreißen, die versucht dem kommunistischen Wahnsinn ein freundliches Antlitz aufzusetzen.

Nie wieder! Beides nicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegen die DDR-Legenden, 12. August 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Von Diktatur keine Spur?: Mythen und Fakten über die DDR (Broschiert)
Die DDR lebt, könnte man ja meinen, wenn man heute viele Menschen reden hört. Gerade bei kritischen Ostdeutschen scheint sich angesichts der Finanzkrise die Meinung zu etablieren, in der DDR sei vom Sozialsystem bis zum Bildungssystem vieles besser und dieStasi ohnehin ein ganz normaler Geheimdienst gewesen. Wer sich von solch irrigen Meinungen anstecken läßt, dem kann mit Armin Fuhrers Buch geholfen werden. Der Autor läßt keine Zweifel daran, dass die DDR ein Unrechtsstaat und eine Diktatur war, in der Menschen, Meinungen und Lebensentwürfe unterdrückt wurden. Das Buch ist präzise, knapp gehalten und gut lesbar. Vor dem Hintergrund der erschreckenden Umfragen über das positive DDR-Bild, die der Autor zitiert, kann man ihm nur das Prädikat 'sehr lesenswert' geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von Diktatur keine Spur, 29. Juli 2010
Kinder-Rezension
Rezension bezieht sich auf: Von Diktatur keine Spur?: Mythen und Fakten über die DDR (Broschiert)
Das Buch Armin Fuhrers ist eine schallende Ohrfeige für alle DDR-Schönredner. Der Autor stellt mit zahlreichen historischen Fakten übersichtlich die schlimmsten Lebenslügen des sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaates zusammen. In kurzen, detaillierten Kapiteln schildert er das tagtägliche Unrecht und die brutale Entmündigung des Einzelnen durch die SED-Clique. Angesicht der zunehmenden Verharmlosung des Unrechtsstaates DDR sollte dieses Buch Pflichtlektüre in den Schulen werden. Fazit: besonders wertvoll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Von Diktatur keine Spur?: Mythen und Fakten über die DDR
Von Diktatur keine Spur?: Mythen und Fakten über die DDR von Armin Fuhrer (Broschiert - Juni 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 3,95
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen