Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen10
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Oktober 2008
Was am Anfang auf einen etwas langweiligen Urlaub in einem Nordseedorf hinauszulaufen scheint, läuft schon frühzeitig aus dem Ruder, nicht nur, als Rufus am Zielbahnhof feststellen muss, dass Onkel Oskar nicht wie vereinbart erschienen ist, um ihn abzuholen. Rufus erlebt eine Überraschung nach der anderen, wozu auch manch ungewöhnliche Charaktere beitragen, zum Beispiel der kauzige Oskar selbst, der Rufus "Rußfuß" nennt, und seine Vermieterin, die eine Flinte in der Küche stehen hat, um Marder aus dem Hühnerstall zu vertreiben.
Zu den Elementen, die diese Geschichte spannend und abwechslungsreich gestalten, zählt also nicht nur die sich stellenweise fulminant entwickelnde Handlung, sondern auch die bunte Mischung aus Charakteren, Kindern wie Erwachsenen, die immer wieder für allerlei Verblüffung und Verwirrung sorgen - Charaktere, wie Kinder sie mögen.
Rufus, der Protagonist, macht Kindern leicht, sich mit ihm zu identifizieren: Einerseits hat er eine tolle Fähigkeit, nämlich jene, blitzschnell zu rennen, er ist schlau und seinen Freunden gegenüber sehr loyal. Andererseits kennt er jedoch auch Angst, und auf Oskars Schiff, wohin es die Piratenblutbande zwischendurch verschlägt, wird ihm furchtbar übel.
Bei dieser Geschichte handelt es sich vor allem um ein spannendes und witziges Abenteuer. Nebenher klingen Probleme an, die heute vielen Kindern unmittelbar oder im Freundeskreis begegnen: das Zerbrechen der Familie und die Auseinandersetzung mit dem neuen Partner eines Elternteils sowie Alkoholismus. Der Autor beweist hier jedoch Augenmaß und zeigt vor allem auf, dass diese Probleme, vor allem die "Patchworkfamilie", mit etwas gutem Willen aller Beteiligten gelöst werden können.
Das Buch eignet sich für Jungen wie für Mädchen, nicht nur, weil in der Piratenblut-Bande das Mädchen Mira eine Führungsrolle innehat. Der nicht ganz geringe Umfang des Buchs freilich mag manchen potenziellen Leser aus der Zielgruppe ab acht Jahren zunächst ein wenig abschrecken; wurde mit der Lektüre erst einmal begonnen, so sorgt die Spannung fürs Durchhalten. Schwarzweiß-Illustrationen lockern den Text ein wenig auf.
Eine gut ausgedachte, mitreißende Abenteuergeschichte also mit ein bisschen Piratenromantik und allerlei überraschenden Wendungen. Billig ist das Buch nicht gerade, aber auf jeden Fall seinen Preis wert.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Rufus lebt nach der Scheidung seiner Eltern vorübergehend bei seiner Großmutter, weil seine Mutter mit ihrem neuen Freund auf der Kanalinsel Jersey einen Laden eröffenen will - nach den Ferien soll Rufus dann dazustoßen.
Als die Großmutter wegen einer Gallenoperation ins Krankenhaus muss, wird der Junge kurzerhand zu seinem Onkel Oskar in ein Dorf an der Küste geschickt. Onkel Oskar ist ein ziemlicher Chaot, immerhin ist er ein ehemaliger Pirat. Immer mit dabei ist seine Labradorhündin Qualle. Als kurz nach Rufus' Ankunft auch noch drei finstere Typen in dem kleinen Küstenort auftauchen, ist man schon mittendrin im Abenteuer. Die drei "Gorillas" sind hinter Onkel Oskar her, in dessen Besitz sich eine Schatzkarte befindet. Schnell finden sie heraus, dass Rufus und Oskar zusammengehören und nutzen Onkel Oskars Abwesenheit aus, um Rufus zu jagen. Der schaffte es, sich in Mirabellas Garten zu retten. Das Mädchen, das sich selbst Mira nennt, versteckt ihn und stellt ihm gleich ihre Freunde, die PB-Bande (Piratenblut-Bande) vor. Gemeinsam schaffen sie es sogar, Onkel Oskar aus der Bredouille zu retten, nachdem der doch noch von den "Gorillas" gefangen genommen wird und Qualles Leben zu retten. Zusammen mit Oskar machen sich Rufus, Mira und Henker aus der Piratenblutbande auf den Weg, den Schatz selbst zu heben. Der liegt zufälligerweise auf der Nachbarinsel von Jersey. Auf der Insel angekommen, erleben die vier aber eine mächtige Überraschung. Es kommt zum Showdown mit den den Gorillas und zum Schluss wird natürlich alles gut...

Ich habe die Geschichte unserem Sohn vorgelesen und sie hat ihm ziemlich gut gefallen (naja, Kunststück bei einer Piratengeschichte ;). Erhard Dietl, den man vielleicht schon von den Olchi-Büchern kennt, schreibt witzig und gut verständlich. Es gibt eigentlich keine Längen in dem Buch und es kommt immer wieder zu überraschenden Wendungen. Die Gesichte eignet sich auch gut zum Vorlesen für jüngere Kinder - sie ist nicht allzu grausaum oder gruslig. Im Großen und Ganzen also eine nette Piratengeschichte, bei der man gut unterhalten wird.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2010
Meine Kinder waren schon von den Olchis begeistert. Obwohl ich diese Begeisterung überhaupt nicht mit meinen Kindern teilen konnte, kamen wir irgendwann an Rufus Rakete. Und ich kann mich hier nur der Rezension von Media-Mania.de anschließen. Allerdings halte ich bei dieser schriftlichen Bewertung fünf Sterne für adäquat Das Buch bringt alle Stilelemente eines Jugend- und Kinderbuches mit sich. Es hält dabei die Spannungskurve stets sehr hoch, so dass man gar nicht mehr aufhören möchte zu lesen, was ja grundsätzlich das wesentliche Kennzeichen für ein gutes Buch ist. Obwohl ich dachte, dass es für meine jüngste Tochter (5) nicht unbedingt geeignet ist, war sie ebenso begeistert wie ihre älteren Geschwister (fast 7 und 9 Jahre). Die wilden Hühner" sind nun unsere nächsten Helden. Auf die Frage, was Ihnen besser gefällt, antworten Sie spontan mit Rufus Rakete" und haben dabei den Ausdruck der Begeisterung und der Abenteuerlust im Gesicht...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2011
Eigentlich hatte ich das Buch für meine Tochter bzw. für später für meinen Sohn (wegen des Namens) gekauft. Jetzt hae ich es aber erstmal selbst gelesen und ich muss sagen, auch für Erwachsene liest es sich gut und spannend. Meine Große (6 Jahre alt) hat bis jetzt nur den Anfang gehört, findet es aber auch gut, es sind für ihre Altersgruppe zuwenige Bilder drin, aber für später zu selbstlesen ist es bestimmt genau richtig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2013
Sehr spannendes, etwas "gruseliges" Buch (fuer einen 8-jaehrigen).
Auf den ersten Seiten wird gesagt, dass man es ruhig am Abend vor dem Einschlafen lesen kann...
Ist sehr schwer aufzuhoeren, weil jede Geschichte mit einem grossen Fragezeichen und viel Spannung endet.
Mein Sohn ist total begeistert ... mehr, mehr mehr...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2014
Das ist mal ein Buch, das an Spannung nichts zu wünschen übrig läßt. Eigentlich hatte ich es ja für mein Enkelkind gekauft, aber zuerst musste ich es in einem Rutsch auslesen. Ich denke es ist für Jungs und Mädchen gleichermaßen geeignet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2013
Ein bischen wie "5 Freunde" oder TKKG, aber eben zum Vorlesen. Ohne Albträume danach! Unser Sohn (8) meinte, er würde die Illustrationen auch noch ausmalen. Warum eigentlich nicht? Die Fantasy kommt offensichtlich nicht zu kurz.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2013
Super....
Wirklich toll. Hat schon viel Freude bereitet. Dieses Produkt entspricht den Erwartungen.
Übertrifft die Erwartungen sogar, würden wir wieder kaufen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2013
wir haben das Buch verschenkt, Laut dem 8 jährigen Jungen ein nettes spannendes Buch.
Es ist für Mädels oder Jungen geeignet
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2011
Bewährte Abenteuerkost für Kinder, das trifft es wohl am besten. Allerdings hat man ein wenig den Eindruck, dass die Geschichte ihr Pulver in der ersten Hälfte über Gebühr verschießt und danach nicht mehr so richtig auf Hochtouren kommt. Dennoch ein guter Mix aus Spannung und Humor, (vor-)lesenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden