Kundenrezensionen


467 Rezensionen
5 Sterne:
 (381)
4 Sterne:
 (55)
3 Sterne:
 (18)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


46 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ungewöhnlich und aufwühlend
Obwohl die Tribute von Panem als Jugendbuch verkauft werden, sind die drei Bände eher etwas für Erwachsene. Der erste Band ist außergewöhnlich, aufwühlend, erschütternd und tief beeindruckend. Die geschilderte Weltordnung kommt einem bekannt vor, nur dass die Dekadenz der Reichen noch ungeheuerlicher ist als in unserer Welt und die...
Veröffentlicht am 2. Februar 2012 von R. Haushofer

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen mehr Schein als Sein
also zum Inhalt muss man wohl nichts mehr sagen, die Geschichte ist einfach sehr gut. Aber die Quallität scheint mir doch gerade bei einer limited Edition schon ein wenig billig, es geht damit los das es keinen Lesefaden (Lesezeichen) gibt wie es meiner Meinung nach zu guten Büchern dazu gehört. Das was mich aber wirklich am meisten verärgert ist das...
Vor 8 Monaten von B. Dahms veröffentlicht


‹ Zurück | 1 247 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

46 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ungewöhnlich und aufwühlend, 2. Februar 2012
Obwohl die Tribute von Panem als Jugendbuch verkauft werden, sind die drei Bände eher etwas für Erwachsene. Der erste Band ist außergewöhnlich, aufwühlend, erschütternd und tief beeindruckend. Die geschilderte Weltordnung kommt einem bekannt vor, nur dass die Dekadenz der Reichen noch ungeheuerlicher ist als in unserer Welt und die Unterdrückung und Entrechtung der Armen eine bewusste Strategie ist, die auf grausamste Weise in die Tat umgesetzt wird. Dort, wo das Elend und die Unfreiheit am größten sind, wächst die Heldin heran und mit und in ihr eine unbeugsame Kraft. Wie sie unfreiwillig und todesmutig den Kampf gegen die Unbesiegbaren aufnimmt, ist an Spannung kaum zu übertreffen. Ein Spektakel, bei dem es um Leben und Tod geht, wird von den Medien schonungslos ausgeschlachtet, nicht anders als in unserer modernen Gesellschaft. Diese Aspekte machen die Tribute von Panem zu einem gesellschaftskritischen Werk, das umso packender ist, da es nur scheinbar in einer fernen Welt spielt, in Wahrheit aber unsere Psyche durchleuchtet. Wer sich auf dieses Denkexperiment einlässt, kann viel herausfinden. Nicht nur über Panem, sondern vor allem über unsere gesellschaftliche Gegenwart. Leider nimmt die Qualität der Geschichte von Band zu Band ab. Der dritte Band ist für meinen Geschmack zu blutig und düster geraten und auch von der Handlung und den Charakteren her nicht durchgängig schlüssig. Daher einen Stern Abzug.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen verstörend schön, 20. April 2012
Inhalt des ersten Buches

In einer fernen Zukunft ist Amerika gesellschaftlich neu strukturiert. Nach einem großen Krieg, den man nur die dunklen Tage nennt, regiert das Kapitol mit eiserner Hand über 12 Distrikte, in denen lebensnotwendige Güter, Luxusartikel aber auch Waffen produziert werden. Doch während das Kapitol eine dekandente im Überfluss schwelgende Gesellschaft verkörpert, regiert in den Distrikten Hunger, Armut und eine strenge militärische Hand.

Jedes Jahr und zur Erinnerung an die dunklen Tage werden die HungerSpiele ausgerufen und per Los ein Junge und ein Mädchen benannt, sogenannte Tribute, die sich in einer Arena im Kapitol gegen Kinder aller anderen Distrikte durchsetzen müssen. Doch die Spiele dienen keinerlei sportlichem Ehrgeiz, auch wenn dem Sieger ein Leben in Wohlstand winkt, hier sollen sich die Tribute gegenseitig abschlachten, denn es darf nur einen einzigen Sieger geben.

In Distrikt 12 kämpft Katniss Everdeen um das tägliche Überleben ihrer Familie. Gemeinsam mit ihrem Freund Gale jagt sie und verkauft das erlegte Wild heimlich in ihrem Distrikt. Das Leben ist hart aber sie kommt zurecht, bis sich die Hungerspiele das vierundsiebzigste Mal in Folge wiederholen und ihre Schwester Prim aus dem Lostopf als weibliches Tribut gezogen wird.

Katniss meldet sich freiwillig, um sie zu ersetzen. Mit dieser Entscheidung beginnt ein neues wenn auch kurzes Leben, in der sie vom Kapitol zu einer Überlebenskünstlerin und Entertainerin ausgebildet wird, welche die Massen unterhalten soll. An ihrer Seite der männliche Tribut aus Distrikt 12 Peeta, den sie kaum kennt und der gemeinsam mit den Spielmachern in ein perfides Spiel um gute Zuschauerquoten und blutrünstige Unterhaltung gedrängt wird, in der zuerst die kindliche Unschuld stirbt.

Anfänglich abgeschreckt durch das Cover, dass mich irgendwie an eine der mittelmäßige Schriftstellerin dieses Jahrhundert erinnerte... wie hieß sie gleich ach ja Stefanie Meyers, wurde ich dann doch dazu überredet zumindest doch mal den ersten Teil zu lesen... Ich wollte nicht, hielt es für ein Konsumbuch... höchstens Mittelklasse mit irgendeiner Bella und zwei Archetypen von Kerlen, die um das Mädchen kämpfen, eingerahmt in ein JUHU endlich mal etwas innovatives Konzept... die Postapokalypse und das große Schicksal von... na ja schauen wir mal.

Ich habs doch gelesen... und nicht nur den ersten Teil, sondern auch den zweiten an einem Tag und den dritten am nächsten Tag...

Die Bücher sind bitter, lesen sich ungeschönt, teilweise abschreckend kaltherzig. Sie verniedlichen nichts, verharmlosen nichts, sondern erzählen von der tödlichen Maschenerie eines totalitären Staates, die Kinder benutzt, tötet und wenn sie doch die Arena überleben, seelisch zerstört. Sie handeln von Kindern, die erst auf dem Weg sind menschlich zu werden und denen man diesen Weg mit allen Konsequenzen, mit kühler Präzision und kalkulierter Sensationslust nimmt.

Die Hintergrundszenerie der Hungerspiele ist gerade zu anmaßend in ihrer technischen Perfektion und unverhohlen gezeigtem Reichtum, während sich im Vordergrund Kinder mit archaischen Waffen abschlachten. Doch am schlimmsten ist es, dass sie es, ohne rechte Gewissensbisse tun.

Suzanne Colliens schreibt ruhig, gnadenlos nüchtern, versetzt den Zuschauer in die Fessel eines fast unbeteiligten Zuschauers und schafft es Ekel zu erzeugen. Aber nicht vor der Tat, die man nachliest, sondern vor dem Gefühl, das man beim Lesen hat, nämlich, dass es Okay ist, wenn sich Kinder gegenseitig töten, eben weil es in dieser Welt okay erscheint.

Die Hungerspiele sind jedoch nur der Auftakt für eine tödliche Spirale aus Gewalt, Verlust und seelischen Abgründen, die sich in eine unausweichliche Zukunft dreht, in der es zwar eine kleine aber bestehende Hoffnung auf etwas Gutes gibt aber bei der die Preise, die dafür bezahlt werden müssen, bald jedes Ziel in Frage stellen.

Am Ende aller drei Teile kann ich nur sagen, lest diese Triologie, auch dann, wenn euch das Genre vielleicht nicht zusagt. Lernt diese verstörende Nüchternheit kennen, mit der Colliens schreibt. Teilt den inneren Kampf der Protagonisten und die unausweichliche Zerstörung ihrer Seelen, um die Welt in der sie leben zu verändern, um den Preis, an ihr umzukommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


76 von 91 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Panem - Die Zukunft ruft!, 23. Oktober 2011
Geschichte:

In ferner Zukunft wurde Amerika, wie wir es kennen, komplett neu geordnet und in 12 Distrikte (eine Art Bundesländer) unterteilt.
Jedes Jahr veranstaltet die brutale und unterdrückende Regierung grausame Spiele, in welchen 24 Jugendliche,
ein Junge und ein Mädchen aus jedem Distrikt, gegeneinander kämpfen müssen. Nur ein einziger von ihnen darf am Ende überleben.
In dieser furchtbaren Welt führt die 16-jährige Katniss Everdeen ihr Leben im Armenviertel von Distrikt 12.
Dieses junge Mädchen wird als eine der 24 Kanidaten in die Spiele geschickt und muss dort unter all den anderen bestehen.
Als wäre diese Tatsache nicht schwer genug für sie, wird auch noch Peeta, ein Junge aus ihrem Distrikt für die Arena ausgelost.
Dies führt zu einem schwerwiegenden Konflikt der Protagonistin, denn zu Hause wartet auch ihr bester Freund Gale auf ihre Heimkehr.
Doch das Oberhaupt des lange verschollenen und als zerstört geltenden Distrikt 13 plant den Sturz der Regierung und die Rebellion.

Positiv:

In den Büchern wird sehr viel Spannung aufgebaut und alle drei Teile bleiben bis zum Ende realistisch.
Außerdem lässt sich der Scifi-Roman leicht lesen und ist so auch gut als Zwischendurchlektüre und auch für Jugendliche geeignet.
Die Welt wird nicht schön geredet, sondern es wird von einer möglichen Zukunft erzählt, wie sie uns wirklich einmal bevorstehen könnte.
Viele verschiedene Elemente zum Beispiel aus dem Fantasie- und Endzeitgenre sind in diesem Werk verewigt worden, so ist das Buch etwas für jeden,
ob für Männer, Frauen, Jugendliche oder junge Erwachsene.
Die drei Teile lassen viel Interpretationsfreiheit und regen zum Nachdenken an.
Die Charaktere wurden stark herausgearbeitet und agieren mit viel Gefühl und Verstand,
zudem versteht es die Autorin immer wieder ungeahnte Wendungen einzubauen.
Mit ungefähr 450 Seiten und hübsch gestalteten Covern sind die Bücher ihr Geld wert.

Negativ:

Auch bei so einem guten Buch lassen sich ein paar Makel finden.
Zum Beispiel ist der Schreibstil oft zu einfach gehalten und es entstehen sogenannte 3-Wortsätze.
Gegen Ende wurde die Seitenanzahl der Bücher zu gering, um die Story richtig und LANGSAM voranzutreiben,
so konnte man sich mit manchen Punkten einfach nicht vertraut machen und viele Charaktere gar nicht richtig kennenlernen,
was wirklich sehr schade ist. Später verwendet die Autorin auch das Her-und-Weg-Prinzip und sorgte mit teilweise sinnlosen Toten
für Kopfschütteln und Tränen, welche sich sicherlich vermeiden ließen.
Das Ende ist immer Ansichtssache und so ist das Gefallen jedem selbst überlassen, mir hat es jedoch nicht so zugesagt.

Fazit: Ein realistisches Buch, welches mit einer ausgefallen Story jeden zum Bücherwurm werden lässt.
Sehr zu empfehlen!

Und jetzt mal ehrlich: Selbst Kultbücher wie Harry Potter haben gewisse Makel und deshalb lege ich euch die Tribute von Panem wärmstens ans Herz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen der helle Wahnsinn, 13. Februar 2012
Ich habe die Bücher über eine Kollegin bekommen. Am Anfang dachte ich ja, na toll schon wieder ein teenie schmacht fetzen zum lesen, aber weit gefehlt. Ich fing im Urlaub an zu lesen und - hörte nach 3 Tagen mit Band 3 wieder auf. Bloß gut, dass ich in der Nacht ungestört durchlesen konnte und ich muss betonen, selbst wenn ich hätte arbeiten gehen müssen, ich wäre mit wenig Schlaf ausgekomen. Diese Bücher ließen mich nicht mehr los.
Die Story ist so schrecklich vorstellbar. Der Schreibstil ist flüssig, sicherlich etwas einfacher gehalten, aber ich glaube er ist auch auf eine Alterschicht ab Teeniealter geplant und nicht für die "älteren" Semester. Wobei ich betonen muss, dass ich zu den "älteren" Semestern gehöre und die Bücher trotzdem verschlungen habe. Ich finde am Ende sogar gut, dass es nicht mit absolutem "Friede,Freude,Eierkuchen" aufhört, sondern die Trostlosigkeit auch nach einem Krieg vermittelt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen was bleibt ist der hunger auf mehr, 20. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ich weiß gar nicht, wo ich so recht anfangen soll, darum versuche ich etwas ordnung in meine gedanken zu bringen:

Layout:

Der Schuber ist aus solider Pappe mit goldenem Aufdruck, an den Seiten sind Laubblätter angedeutet. Nichts zu meckern, schön anzuschauen, volle 5 Punkte.

Buchaufmachung:

Schwarzer Untergrund, goldene Titel, dabei hätte man es in meinen Augen belassen sollen. Die Blätter sind für mich etwas zu viel. Ohne diese "bunten Flecken" hätten die Bücher verdammt edel ausgesehen. Daher nur 3 Sterne, weil es trotzdem nicht schlecht aussieht.

Charaktere:

Für den Aufbau der Hauptcharaktere hat sich die Autorin viel Zeit gelassen, man hatte wirklich das Gefühl sie zu kennen. Um so mehr viel auf, das andere Personen nur mittel zum Zweck waren, um die Handlung nur für ein paar Seiten zu begleiten, oder um kurz darauf zu sterben. Mit ein paar Seiten mehr hätten diese Charaktere die Tiefe erhalten, die ich gebraucht hätte, um etwas mehr mit ihnen zu fiebern oder auch um sie zu trauern. Auch der Präsident Snow kommt in meinen Augen etwas undeutlich weg. Er ist böse. Er geht über Leichen. Ich hätte mir etwas mehr Komplexität gewünscht. Daher nur 3 Sterne.

Geschichte:

Endlich mal was anderes als der typische Alltagsbrei, der einem öfters über den Weg läuft. Und vor allem wurde ich ein ums andere Mal von Wendungen und Situationen überrascht, was mir in letzter Zeit nicht oft passiert ist. Zu oft hatte ich bei anderen Büchern ne Vorahnung, die sich meistens erfüllte. In diesem Fall jedoch nicht. Menschen starben, die Leben sollten, Personen taten Dinge oder sagten Dinge, die man ihnen nicht zugetraut hätte. Es wirkte...echt. Nicht gekünstelt und schon gar nicht allglatt.
Die Schattenseite waren einige wenige Logikfehler, über die man mit einem Schmunzeln hinwegsehen kann (Ich sag nur Geheimwaffen) und eine doch öfters konstruiert wirkende Story (fragt nicht nach Beispielen, es wirkte einfach etwas unrund). Und nicht zu vergessen der dauernde Aufenthalt in einer Klinik oder einem dilirischen Zustand, der zu oft gebraucht wurde um etwas Zeit zu überbrücken.
Trotzdem gebe ich 4 Sterne, da ich die Bücher kaum aus den Händen legen konnte. Katniss hatte mich in ihren Bann gezogen, und ich finde es schade, dass es schon vorbei ist und auf etwas abrupte Weise enden musste. Ich hätte mir noch gerne ein oder zwei Kapitel mehr gewünscht.

Schreibstil:

Locker flockig von der Hand auf die Seite. Nicht sehr komplex, kurze Sätze und etwas naiv, jedoch auf keine Weise langweilig. Auch wenn ich mir manchmal etwas...MEHR gewünscht hätte, will ich mich nicht beschweren. 3 Sterne.

Fazit:

Für jeden, der kurzweilig in eine fremde Welt abtauchen und mit Katniss mitleiden will, der nicht Friede-Freude-Eierkuchen erwartet und der mal was anderes lesen will als den ewigen Einheitsbrei. Wer jedoch High-Fantasy erwartet, mit der Handschrift eines Tolien, sollte erst einmal Probelesen. Für mich insgesamt sehr gute 3 Sterne, die ich mal zu 4 aufrunde, da ich noch immer etwas im Katniss-Fieber bin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So was hab ich schon lange nicht mehr gelesen, 16. November 2011
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war in letzter Zeit gelangweilt von vielen Autoren oder Büchern.
Da einfach keine Originalen Geschichten mehr zu finden waren.
Es geht doch nur noch um Vampire, Werwölfe oder wie in alle Romane um die Liebe
Doch endlich hab ich bei" Die Tribute von Panem" eine Geschichte gefunden die es so noch nicht gab.
In der es nicht nur um die Liebe zweier Menschen geht sondern darum sich selber zu opfern um andere zu retten.

Egal ob es die Kleine Schwester, der Beste Freund, die Mutter oder ein ganzes Land ist.
Die frage sich zu stellen, ob man bereit ist, sein Eigenes Leben zu opfern um ein Land zur Rebellion zu bewegen. Endlich aufzustehen und das Barbarische Treiben des Kapitol zu beenden.

Die Buchreihe hat mich gepackt wie schon lange keine mehr. Die Figuren sind Überzeugend und Lebhaft. Mit all ihren Macken und schwächen.

Man fiebert einfach mit.

Wer sich den Band holen will und noch zögert. Der sollte einfach zuschlagen. Denn es lohnt sich auf jeden Fall.
Die Aufmachung ist super und das Lese vergnügen wird auf jeden Fall mit dabei sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liebe, Kampf und Habgier, 16. Februar 2012
Ich bin durch den Kinotrailer auf die Tribute von Panem aufmerksam geworden und da es eine Macke von mir ist zuerst die Bücher zu lesen und dann den Film zu sehen musste ich mir diese Box zulegen. Als erstes natürlich aus preislichen Gründen und dann weil es einfach hübscher aussieht ;)
Das 1. Buch habe ich an einem Tag geschafft, es hat sich so flüssig und spannend gelesen, dass ich es nicht weglegen konnte. Das 2. Buch war an zwei Tagen fertig, da ich das Gefühl hatte es wiederhole sich zuviel und beim 3. Buch brauchte ich drei Tage. Irgendwie kam mir die Story etwas ausgelutscht vor. Schon wieder eine Arena, wieder Katniss die alle rettet etc. Aber alles in allem eine tolle Idee, ich freue mich die Trilogie im Schrank zu haben und werde sie auch bald wieder lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 5-Sterne-Box mit 3-Sterne-Inhalt..., 13. Dezember 2011
Die Box und die Aufmachung der Bücher gefallen mir wirklich sehr gut. Die Box ist aus dicker Pappe gefertigt und sehr stabil, die Bücher sehen mit den Blättern und der goldgeprägten Schrift einfach super aus. Besser als die vorangegangen gebundenen Ausgaben mit den Frauengesichtern, wie ich finde. Ein wahrer Blickfang im Bücherregal! Und über den Preis gibt es eindeutig nichts zu meckern!

Vom Inhalt kann ich das leider nicht behaupten. ACHTUNG SPOILER!!!

"Tödliche Spiele":
Band 1 hat mich größtenteils noch sehr mitgenomen und bis zum Schluss spannend unterhalten. Inhaltsbeschreibungen kann man ja hier auf amazon.de nachlesen, deshalb gehe ich an dieser Stelle nicht weiter darauf ein. Die Idee mit den Hungerspielen, den unterdrückten Distrikten und dem heldenhaften Einspringen von Katniss um ihre Schwester zu schützen, hat mir sehr gut gefallen und mich durchgehend mitfiebern lassen. Ab der Hälfte der Geschichte, also ab Beginn der Spiele in der Arena, konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen. Durch und durch spannend und ergreifend!

"Gefährliche Liebe":
Ab Band 2 bekam die Geschichte allerdings so manche Länge, die sich erst mit Beginn der zweiten Hungerspiele einigermaßen spannend las. Besonders hervorzuheben sei hier die toll geschilderte Arena in Form einer überdimensionierten Uhr, wobei jeder Stundenabschnitt mit seinem ganz eigenen außergewöhnlichen Schrecken aufwartete! Sehr kreativ. Auch das Ende hat mir hier gut gefallen und war auch einigermaßen nachvollziehbar.

"Flammender Zorn":
Mit Beginn von Band 3 allerdings, war für mich jede Spannung wie weggeblasen! Die endlosen Schilderungen vom vermeintlich toten Distrikt 13, den "stillen" Rebellen die sich auf die unausweichliche Schlacht gegen das Kapitol vorbereiten und die übertrieben inszenierten Propos (Werbevideos) mit Katniss als dem Gesicht der Rebellion, haben mich leider sehr gelangweilt. Hinzu kamen die unnötigen neu eingeführten Charaktere (von denen ich an dieser Stelle gerade mal zwei oder drei noch aus dem Gedächtnis weiß!) die allessamt eher durch oberflächliches Erscheinen glänzten als durch tiefgründige Wesenszeichnung. Irgendwann in der Geschichte brechen die Hauptpersonen übereilt ins Kapitol auf und kommen dort, aller realistischen Einschätzung zum Trotz, auch noch ziemlich schnell an. Die paar "Steine" die den Rebellen hier in den Weg gelegt wurden, waren für ich nicht der Rede wert. Der beschwerliche Marsch dauerte für mich nur gefühlte wenige Stunden als mehrere Tage. Fahrt bekam für mich die Geschichte erst wieder ab der Stelle, an der Katniss den "großen Plan" durchschaut und sich ihrer wahren Rolle als Spotttölpel schmerzlich bewusst wird. Dies geschah leider erst nach ungefähr 4/5 des gesamten Buches. Eindeutig zu spät um mir an dieser Stelle eine bessere Bewertung zu entlocken!

Um ganz ehrlich zu sein, bekämen die Bücher von mir nur insgesamt 3 Sterne, wenn der schöne Pappschuber nicht wäre...Der korrigiert den Gesamteindruck für mich deutlich nach oben! Da es hier jedoch um das KOMPLETTE Produkt gehen soll, sind 4 Sterne durchaus mit meinem Gewissen vereinbar. Eine umgekehrte Sternevergabe wäre mir wesentlich lieber, aber die Autorin hat meiner Meinung nach, die anfangs sehr gelungene Geschichte zu keinem befriedigenden Ende geführt. Schade!

Wenigstens gibt es noch zwei "Trostpflaster": Die Box hat einen hohen Wiederverkaufswert und der Trailer zum Kinofilm, der im März 2012 erscheinen wird, sieht sehr vielversprechend aus!! ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen mehr Schein als Sein, 10. Februar 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Tribute von Panem: limitierte Ausgabe (Gebundene Ausgabe)
also zum Inhalt muss man wohl nichts mehr sagen, die Geschichte ist einfach sehr gut. Aber die Quallität scheint mir doch gerade bei einer limited Edition schon ein wenig billig, es geht damit los das es keinen Lesefaden (Lesezeichen) gibt wie es meiner Meinung nach zu guten Büchern dazu gehört. Das was mich aber wirklich am meisten verärgert ist das der goldene Druck auf den Büchern bereits nach einmaligem lesen ablöst und ich leide bei weitem nicht an schwitzigen Händen. Sowas ist bei einer limited Edition die man sich nun mal nicht nur kauft um sie ins Regel zu stellen sondern auch zum lesen ein absolutues No-Go.

Geschichte: 5 Sterne
Limitierte Ausgabe: 1 Stern
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stark angefangen und dann stark nachgelassen, 4. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Erstmal zur Box an sich : Ich halte sie für sehr schön gestaltet (schöner als die Bände im Einzelkauf) und dazu auch noch deutlich günstiger als eben diese 3 Bände in der Einzelausgabe. Der Schuber besteht aus einem festen Karton und nicht bloß aus einer einfachen Schicht Pappe.

Soweit zum Schuber an sich...kommen wir nun zum Inhalt: Ich persönlich bin erst durch den Kinotrailer auf diese Buchreihe aufmerksam geworden und habe die 3 Bände in 5 Tagen verschlungen. Wobei ich dazu sagen muss Band 1 : 1 Tag; Band 2: 1 Tag; Band 3: 3 Tage.
Seit Harry Potter habe ich keinen Fantasy_roman mehr gelesen der mich so gefesselt hat wie Band 1 der Trilogie. Und gerade weil Band 1 so fesselnd ist, möchte man sich dannach auch direkt Band 2 zu Gemüte führen, der meiner Meinung nach nicht mehr ganz so Stark ist aber immernoch sehr lesenswert. Aber Band 3.... Ich weiss nicht woran es lag, allerdings hat die Autorin hier sehr, sehr nachgelassen! Es wirkt einfach viel zu abgedreht, aktionreich und blutrünstig. Aber wenn man einmal begonnen hat möchte man es auch zu Ende bringen, nicht wahr?!
Also lieber 4 Euro mehr investieren und alle Bücher lesen als sich bloß mit den ersten 2 in der Einzelausgabe zu begnügen.

Band 1: 5 Sterne; Band 2: 4 Sterne; Band 3: 2Sterne; Schuber: 5 Sterne = 4 Sterne Gesamtergebnis =)

Viel Spaß beim lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 247 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Tribute von Panem: limitierte Ausgabe
Die Tribute von Panem: limitierte Ausgabe von Suzanne Collins (Gebundene Ausgabe - 17. Oktober 2013)
Gebraucht & neu ab: EUR 45,81
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen