Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sherlock Holmes - 12 - Ein Skandal in Böhmen, 23. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes,Folge 12: Ein Skandal in Böhmen (Audio CD)
Zum Inhalt:
Seit dem Fall "Das Zeichen der Vier" und seiner darauf folgenden Heirat hat Dr. Watson seinen Freund Sherlock Holmes etwas aus den Augen verloren. Als er eines Abends nach einem Patientenbesuch zufällig an der Bakerstreet vorbekommt, beschließt er spontan, diesen zu besuchen. Der Meisterdetektiv erwartet gerade einen neuen Klienten, und schon dessen schriftliche Ankündigung lässt erahnen, daß sein Fall Holmes' ganzes Fingerspitzengefühl erfordern wird.

Zur Produktion:
Nachdem es sich bei den letzten beiden Folgen der Titania-Serie "Sherlock Holmes" um überarbeitete Wiederveröffentlichungen handelte, liegt nun die erste komplett neue Weiterführung des Conan Doyle-Kanons vor. Passenderweise setzt das Label die Reihe mit genau der Kurzgeschichte ("Ein Skandal in Böhmen") fort, mit der auch der Schriftsteller im Juli 1891 die einjährige Pause seit Erscheinen seines zweiten Romans "Das Zeichen der Vier"(1890) beendete.
Das Drehbuch stammt wie immer aus der Feder von Marc Gruppe, der stets bemüht ist, der literarischen Vorlage möglichst gerecht zu werden. Entsprechend wurden die meisten Änderungen wohl vor allem aus dramaturgischen Gründen vorgenommen. So hat der Skriptautor z.B. Monologe in Dialoge umgewandelt oder auch mal einen Gesprächspartner ausgetauscht, damit nicht immer dieselben Stimmen zu hören sind. Darüber hinaus gibt es noch mehrere kleine Dialoge, die im Original zwar fehlen, hier aber für fließende Übergänge sorgen. Prinzipiell bestehen nur drei relevante Abweichungen, die "Holmesianern" möglicherweise nicht so ganz gefallen dürften. Die Eröffnungsszene, wie Gruppe sie schildert, beinhaltet zwar eigentlich alles, was auch Conan Doyle seinen Watson an dieser Stelle erzählen lässt, ufert aber in eine zusätzliche, minutenlange Diskussion zwischen Watson und Mrs. Hudson aus, bei der es vor allem um Holmes' Kokaingenuss geht. Apropos Mrs. Hudson: In der Kurzgeschichte ist von ihr überhaupt nicht die Rede, stattdessen wird eine Mrs. Turner genannt, was aber für die Handlung eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Da irritiert schon eher die Szene, in der Holmes seinen Plan zur Wiedererlangung des Photos schildert. Bei Gruppe ist Watson über ihn verwundert und regelrecht empört, während er in der Geschichte nicht zögert, Holmes nach Kräften zu unterstützen. Zuletzt sei noch erwähnt, daß die Wohnung von Irene Adler im Original den Eindruck macht, als habe ihre Mieterin sie völlig überhastet verlassen. Davon wird im Hörspiel kein Wort erwähnt, und so entsteht der Eindruck, Adler sei in aller Ruhe aus dem Haus gegangen.
Ich persönlich kann gut mit diesen doch eher dezenten Umarbeitungen leben und denke, so wird es wohl außer mir auch den meisten anderen Fans der Conan Doyle-Stories gehen.
Produktion und Regie liegen wie immer bei Marc Gruppe und Stephan Bosenius. Dem relativ ruhigen Inhalt entsprechend, haben beide auch den Einsatz der Musik eher zurückhaltend gestaltet. Die Eröffnungsmelodie wirkt langsam, beinahe schon getragen, während die Musikstücke zwischen und in den Szenen eher leicht und fröhlich daherkommen. Da die Anzahl der Handlungsorte in dieser Geschichte stark begrenzt ist, wurde die Geräuschkulisse entsprechend angepasst. Für die Darstellung der Wohnung reichen das Prasseln des Kaminfeuers, die Standuhr und das Stühlerücken vollkommen aus, und die Straße wird authentisch durch fahrende Kutschen, wiehernde Pferde und Stimmengewirr repräsentiert.

Zu den Sprechern:
Joachim Tennstedt(Sherlock Holmes)zeigt hier schon zu Beginn die ansonsten eher selten sichtbare emotionale Seite des Meisterdetektivs, als er von Irene Adler schwärmt und sie fast ehrfurchtsvoll "die Frau" nennt. Auch ansonsten ist dieser hauptsächtlich entweder über den Fall oder seinen Freund Dr Watson amüsiert. Tennstedt darf seine Professionalität außerdem gleich mehrfach unter Beweis stellen. Um Holmes' Verkleidungen auch akustisch darzustellen, verändert er seine Stime dermaßen, daß man meinen könnte, es handele sich um jeweils andere Sprecher.
Detlef Bierstedt(Dr. Watson) verkörpert einmal mehr den treuen Chronisten, der seinen Freund auch dann noch bewundert, wenn dieser ihn verspottet, und Regina Lemnitz(Mrs. Hudson) ist natürlich wieder die gute Seele, die sich große Sorgen um ihren Mieter macht. Pascal Breuer(König von Böhmen) überzeugt als kompromittierter zukünftiger Thronfolger mit dem für Adlige oft typischen, leicht arroganten Ton, während Traudel Haas(Irene Adler), mit der charmanten Stimme einer in sich ruhenden Frau, leider viel zu kurz kommt. Ähnliches gilt für Johannes Raspe(Godfrey Norton), dem es aber auch mit nur wenigen Sätzen gelingt, einen sympathischen, verliebten Mann zu portraitieren. Liane Rudolph ist klasse als höfliche, etwas herablassende ältere Hausdame, genau wie Tim Schwarzmaier in seiner Rolle als der freundliche, aber etwas gelangweilte Kutscher John. Manfred Lehmann(Priester) hat als würdevoller Geistlicher mit durchdringender Stimme einen beinahe ebenso kurzen Auftritt wie die restlichen Nebendarsteller. Marc Gruppe(Taschendieb) und Jannik Endemann(Taschendieb) sind die beiden verschlagenen, etwas schmierigen Grobiane. Dirk Petrick(Kutscher), Hans Bayer(Kutscher), Hasso Zorn(Kutscher) und Tobias Lelle(Kutscher) hört man lediglich mit Wortfetzen oder sehr kurzen Sätzen, genau wie Jennifer Rohde(Pöbel), Dana und Thomas Fischer(Pöbel) und Stephan Bosenius(Pöbel) als Straßenmob.

Fazit:
Schöne Umsetzung eines klassischen Falls.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sherlock Holmes – 12. Ein Skandal in Böhmen, 28. April 2014
Von 
Poldis Hörspielseite - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes,Folge 12: Ein Skandal in Böhmen (Audio CD)
Erster Eindruck: Ebenbürtige Gegenspielerin für Holmes

Nach seiner Heirat ist Dr. Watson kein viel gesehener Gast mehr in der Baker Street. Doch nach einer zufälligen Begegnung mit Mrs. Hudson kehrt er bei seinem Freund Sherlock Holmes ein und wird gleich in einen neuen Fall hineingezogen: Ein Brief kündigt die Ankunft eines geheimnisvollen Besuchers an, den der Meisterdetektiv jedoch schnell identifizieren kann. Und er hat eine ungewöhnliche Bitte….

„Ein Skandal in Böhmen“ gehört zu den bekanntesten Erzählungen, die Sir Arthur Conan Doyle seiner Figur Sherlock Holmes auf den Leib geschneidert hat. In der Umsetzung von Titania Medien fällt auf, dass sich hier sehr eng an ebendiese Vorlage gehalten wird, beispielsweise wird Dr. Watsons Heirat hier nicht verschwiegen, sodass das Bild der ewigen Junggesellen nicht aufrechterhalten wird, und auch Holmes‘ Drogensucht wird hier ausführlich behandelt und nicht nur angedeutet. Der Einstieg in die Handlung ist sehr klassisch, nach der Begegnung mit Mrs. Hudson und einigen Sticheleien von Holmes trifft der Besucher ein und weiht das Gespann in die Rahmenbedingungen des Falles ein. Doch danach entwickelt die Handlung ganz eigene Elemente und geht insbesondere gegen Ende andere Wege als einige andere Fälle. Die Verkleidungskunst von Sherlock wird gefordert, ebenso sein detektivischer Scharfsinn, doch an seiner Gegenspielerin beißt er sich die Zähne aus. Sie scheint ihm immer einen halben Schritt voraus zu sein, und so kann der Fall auch nicht zur vollen Zufriedenheit gelöst werden. Das ist sehr kurzweilig und spannend erzählt, zumal auch der bissige Humor hier nicht zu kurz kommt. Das sehr gut geschriebene Dialogbuch mit dem flüssigen Verlauf kann vollkommen überzeugen und diese Umsetzung sehr gelungen wirken.

Hervorragend ist auch wieder die Besetzung der Sprecher. Pascal Breuer macht als unbekannter Besucher eine sehr gute Figur, mit Nachdruck und einem gelungenen Sprechrhythmus kann er die Figur sehr rund darstellen. Johannes Raspe spricht in einer Nebenrolle den Godfrey Norton, den er mit seiner volltönenden Stimme gekonnt in Szene setzt. Besonders gut gefallen hat mir jedoch Traudel Haas als Irene Adler, der Gegenspielerin dieser Geschichte. Mit einer sehr energischen und energiegeladenen Stimme kann sie ihr viele Facetten und zahlreiche Eigenschaften verleihen. Weitere Sprecher sind Tim Schwarzmaier, Liane Rudolph und Manfred Lehmann.

Dezent und unaufdringlich präsentiert sich auch hier wieder die akustische Gestaltung, die aber trotzdem ihre Wirkung nicht verfehlt und eine stimmige Atmosphäre schaffen kann. Dabei sind während der Szenenübergänge leise Melodien eingebaut worden, während die Dialoge durch passende und glaubhafte Geräusche untermalt werden. Dabei stehen die Gespräche der Protagonisten jedoch stets im Vordergrund.

Der Hintergrund des Cover ist reich verziert und zeigt das Zimmer des Meisterdetektivs, zahlreiche Details sind hier eingebaut worden, beispielsweise die Geige, die Holmes manchmal spielt. Das reichliche Zierwerk überdeckt aber nicht Holmes im Fokus des Bildes, der mit einer Lupe dem ihm überreichten Brief überprüft, während der geheimnisvolle Besucher im Sessel vor ihm nur halb von hinten zu sehen ist. Ein ansprechendes und gelungenes Cover.

Fazit: Die Geschichte wird hier sehr eingängig und lebendig umgesetzt, hält sich dabei nah an das Original und kann sowohl die spannende als auch die sarkastische Seite der Handlung betonen. Mit Irene Adler ist ein sehr gelungener Gegenspieler aufgetaucht, die jede Menge Würze mit einbringt und sehr eigenständige Elemente mit einbringt. Eine sehr gelungene Umsetzung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die beste Vertonung dieser Erzählung, 16. April 2014
Von 
Florian Hilleberg (Göttingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes,Folge 12: Ein Skandal in Böhmen (Audio CD)
Mit dieser Folge setzt Titania Medien die neuen Vertonungen der Original-Fälle von Sherlock Holmes aus der Feder von Sir Arthur Conan Doyle fort. Nach der Wiederveröffentlichung der bereits vertonten Erzählungen aus der Reihe KRIMI-KLASSIKER, geht es nahtlos mit einem der berühmtesten Fälle von Sherlock Holmes und Dr. Watson weiter. In „Ein Skandal in Böhmen“ berichtet Watson nämlich von der denkwürdigen Begegnung zwischen Holmes und Irene Adler, der einzigen Frau, der der Detektiv aufrichtige Bewunderung entgegenbrachte. Im Gegensatz zu den Vertonungen von „Der Vampir von Sussex“, „Das gefleckte Band“, „Der Teufelsfuss“ und „Der Fall Milverton“ hat sich Marc Gruppe für das vorliegende Hörspiel Zeit genommen und der Erzählung eine komplette Folge mit 65 Minuten Länge gewidmet. Eine Zeitspanne, die dieser außergewöhnliche Fall aber auch verdient hat.
Im Gegensatz zu Maritim geht Titania Medien dabei streng chronologisch vor. Die Geschichte erschien erstmals im Juli 1891 und schließt direkt an „Das Zeichen der Vier“ an.
Entsprechend folgen demnächst „Der Bund der Rotschöpfe“ und „Eine Frage der Identität“. Die Erzählungen sind in dem Band „Die Abenteuer des Sherlock Holmes“ zusammengefasst.
Inhaltlich hat sich Marc Gruppe natürlich strikt an die Vorlage von Sir Arthur Conan Doyle gehalten und lässt das Herz eines jeden Holmesianers höher schlagen, zumal er eben nicht Dr. Watsons Ehe verleugnet, wie es so viele Vertonungen und Verfilmungen vor ihm gemacht haben.
Außerdem sind Joachim Tennstedt und Detlef Bierstedt auch altersmäßig sehr viel authentischer, werden Holmes und Watson doch allzu oft älter dargestellt, als sie letztendlich in den Geschichten von Doyle waren. Die beiden Sprecher sind in der vorliegenden Folge hervorragend aufgelegt und spielen ihre Rollen mit sehr viel Engagement und Hingabe. Ein großes Lob gebührt auch den beiden Nebendarstellern Pascal Breuer in der Rolle des böhmischen Königs und Traudel Haas als Irene Adler. Der Soundtrack ist unaufdringlich und passend, wenngleich es kaum Innovationen gibt. Die Atmosphäre des viktorianischen Londons wird vor allem durch das exzellente Sounddesign, in diesem Fall die Hintergrundgeräusche erzeugt.
Die mit Abstand überzeugendste Vertonung dieser Geschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine würdige Gegnerin -> Sherlock-Holmes-Hörspiel, 6. Mai 2014
Von 
Heike Werner (Leipzig) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes,Folge 12: Ein Skandal in Böhmen (Audio CD)
Seit seiner Heirat mit Mary Morstan nach dem Fall Das Zeichen der Vier hatten Dr. Watsons Wege ihn nur noch selten in die Baker Street 221 b geführt. Als er eines Patienten wegen in der Nähe ist, beschließt er, das zu ändern und platzt direkt in Holmes' Vorbereitungen zu einem neuen Fall: Ein mysteriöser, maskierter Besucher hat sein Kommen angekündigt und die Andeutungen im vorab gesandten Brief klingen mehr als verheißungsvoll.
Nach der Holmes' schen Aufdeckung der königlichen Identität seines neuen Klienten wird auch schnell die Brisanz des Falles klar, wobei seine Lösung sehr einfach scheint. Vielleicht zu einfach?

Und mein Fazit:
Die Vertonung der immerhin schon 12. Folge der Holmes-Reihe von Titania Medien ist wieder perfekt gelungen; man wähnt sich wie immer in Holmes verräucherter Stube oder in den nebligen Straßen Londons. Auch die Crew um Joachim Tennstedt und Detlef Bierstedt als Holmes und Watson macht ihre Sache einmalig gut.
Den abgezogenen Stern gibt es für den Fall an sich, bei dem einfach Spannung und Dramatik sehr sparsam dosiert sind. Bevor man als Hörer richtig in die Ermittlungen einsteigen kann, sind sie auch schon vorbei; auch das "Duell" von Holmes und Irene Adler als Highlight des Falles kommt zu kurz.
Nichtsdestotrotz war es wie immer ein lohnenswertes und atmosphärisch dichtes Hörspiel; ich gebe 4 begeisterte Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Sehr schöne Adaption, 28. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes,Folge 12: Ein Skandal in Böhmen (Audio CD)
Titania zeigen hier, warum sie eben immer noch die Besten sind. Das gilt für das Gruselkabinett, das meterhoch über allen anderen Gruselserien thront und auch für Holmes. Hier hat man sich einen der großen Doyle Klassiker vorgenommen und in gewohnt großartiger Manier vertont. Die Stimmen sind erstklassig, auch, wenn ich mit Bierstedt als Watson nach wie vor nicht warm werde. Der Rest aber ist einfach nur toll. Stimmung, Musik und die dichte Geräuschatmo tun ihr übriges. Wirklich schön.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Schönes Hörspiel, 23. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes,Folge 12: Ein Skandal in Böhmen (Audio CD)
Bei dem Hörspiel gibt es zwar viele interessante & unterstützende Hintergrundgeräusche, aber trotzdem ist es - auch aufgrund der Rollen in die Holmes schlüpft - teilweise schwer zu wissen, wer gerade spricht!
Spannend, aber auch nicht zu lang für den Preis!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen