Kundenrezensionen

8
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Anne auf Green Gables / Anne in Four Winds - Folge 20
Format: Audio CDÄndern
Preis:6,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Mai 2010
Da ist sie nun, die letzte Folge, der zwanzigteiligen Hörspielserie.
Jede einzelne davon habe ich genossen. Jede Person ist mir ans Herz gewachsen. Und nun ist Schluss.
Als ich die Titelanzeige meines CD-Players verfolgte, und mit dem letzten Track anfing, habe ich eine Pause gemacht.
Ich wollte das Ende verzögern. Ist mir bei keiner anderen Hörspielserie bisher passiert.
Was bleibt: Mein Dankeschön an die Macher der Serie, die Sprecher und alle anderen. Es ist für mich eine der
besten Serien überhaupt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Juli 2010
Ich bin erst nach langer Zeit dazu gekommen,die Anne Hörspiele zu erwerben.
Ich darf gar nicht daran ,was ich verpasst habe.
Diese Hörspielserie ist meiner Meinung das Beste,was der Markt zur Zeit zu bieten hat(auch noch 2010).Dies hier zu toppen wird für die anderen Verlage sehr ,sehr schwierig werden.
Ich habe vom titania-Verlag auch die Special Hörspiele( z.b der kleine lord,frohe weihnachten.mr srooge) und diese Hörspiele sind grandios und einfach nur klasse.
Ich hoffe sehr ,dass dieser Verlag weiterhin auf diesem hohen Niveau Hörspiele produzieren wird.
Mit den Anne Hörspielen ist ihnen etwas besonderes und wundervolles gelungen,was es bisher noch nie gegeben hat.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Gilbert Blythe ist überzeugt, dass durch eine neue Operationsmethode der Gedächtnisschwund von Dick Moore, dem Ehemann von Leslie, behandelt werden kann. Darüber geraten Anne und Gilbert in einen heftigen Streit, der ihre Ehe stark belastet. Doch Anne muss feststellen, dass ihre Ansichten nicht immer die besten sind. Leslie steht vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Währenddessen veröffentlicht Owen Ford den Roman über die Lebensgeschichte von Captain Jim Boyd, wodurch für den alten Mann ein langgehegter Traum in Erfüllung geht.

Mit dieser Folge endet die wundervoll inszenierte Hörspielserie ANNE. 20 Folgen voller Emotionen, Humor und Atmosphäre. Die Jungs von Titania Medien haben mit den Hörspielen etwas geschaffen, was in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit ist. Gute Unterhaltung auf gehobenem Niveau für die ganze Familie. Egal ob jung oder alt, für diese Hörspiele gibt es keinerlei Altersbeschränkung. Hinzu kommt die erstklassige Inszenierung, die sich auch in der 20. Folge wiederfindet. 'Ein neuer Anfang' konfrontiert Anne und ihre Freunde mit allen Höhen und Tiefen des Lebens. Natürlich gibt es wieder zuckersüße Happy Ends, aber auch viel Trauer, denn das Alter fordert erneut seinen Tribut und wieder muss sich Anne von einem geliebten Menschen verabschieden. Die perfekte Idylle wird durch die Schicksalsschläge des Lebens ein wenig getrübt und gerade das macht den Reiz der letzten Folgen aus. Marie Bierstedt, Lutz Mackensy, Simon Jäger und Dagmar von Kurmin haben den Hörer 20 Folgen lang begleitet und gehen auch im Finale mit sehr viel Engagement und Liebe an ihre Arbeit heran. Man hört den Sprechern deutlich an, dass ihnen ihre Rollen ans Herz gewachsen sind. Des Weiteren sorgen Hasso Zorn, Ulrike Möckel, Melanie Pukaß, Axel Malzacher, Marianne Lutz und Andreas Mahnkopff für das optimale Hörspielfeeling. Musik und Effekte sind harmonisch auf die Dialoge abgestimmt und nehmen den Hörer für knapp eine Stunde mit in eine andere Welt. Die Abenteuer von Anne spielen über einhundert Jahre in der Vergangenheit, wo es weder Computer, Handys, Autos noch Meetings oder optimierte Arbeitsabläufe gab. Entspannung pur für die Seele.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
So wild der Klappentext die Geschehnisse für die letzte (!) Folge der "Anne"-Reihe auch ankündigt, als ganz so dramatisch entpuppen sich diese dann doch nicht. "Ein neuer Anfang" ist der Titel der Folge. In Annes buntem Leben gehen die Dinge weiter, auch wenn für die Hörerschaft nach dieser 20. Hörspielfolge nun endgültig Schluss ist. Und natürlich kommen zum Finale alle Dinge in Ordnung und alle Beteiligten finden ihr Glück. Im Mittelpunkt des Hörspiels steht die Operation von Dick Moore. Soll Leslie ihren Mann operieren lassen mit Hoffnung auf Heilung? Anne ist rigoros gegen diese Operation, muss aber am Ende einsehen, dass sie falsch liegt.

Das schöne an dieser Folge ist, dass sie so unaufgeregt daherkommt, wie die vielen Hörspiele davor. Obwohl "Ein neuer Anfang" die letzte Geschichte um Anne und Gilbert erzählt, ist die Erzählweise dieselbe geblieben. In leisen Tönen verabschieden sich das rothaarige Mädchen von damals und die junge Mutter von heute. Titania Medien beendet an dieser Stelle die preisgekrönte Hörspielserie nach den Romanen von Lucy Maud Montgomery. Zwar gibt es noch weitere Geschichten über Anne aus der Feder der Autorin, doch diese werden nicht mehr vertont. Einerseits schade, andererseits läuft sich jede noch so schöne Serie irgendwann tot oder die Luft geht raus. Von dieser Sicht aus gesehen, ist das schon eine nachvollziehbare Entscheidung. Denn seien wir doch mal ehrlich: Die Vorkommnisse ähnelten sich zuweilen doch ein wenig. Viele unglückliche Verliebte, die dann doch noch die Liebe ihres Lebens heiraten dürfen ...

Nichts desto trotz ist "Anne" eine wunderbare Hörspielserie, die vor allem von ihren Sprechern lebt. Marie Bierstedt steckt so viel Gefühl und Herz in ihre Rolle, dass man Anne einfach mögen muss. Die Personen wirken so lebendig, schrecklich sympathisch und glaubhaft obendrein. Da haben Marc Gruppe und Stephan Bosenius wirklich ganze Arbeit geleistet und einen wunderbaren Sprechercast zusammengestellt. Und auch im vorliegenden letzten Hörspiel entpuppt sich die Liste der mitwirkenden Sprecher wieder als Créme de la Créme. Neben Marie Bierstedt und Simon Jäger hört man unter anderen die Stimmen von Hasso Zorn, Marianne Lutz, Dagmar von Kurmin und natürlich Lutz Mackensy - Tolle Leistung aller Beteiligten. Auch wenn ich sagen muss, dass mir Simon Jäger als Gilbert manchmal dann doch zu dick aufträgt. So nett und verständnisvoll kann ein Mann auf Dauer doch gar nicht sein. Im wahren Leben würde jede Frau doch mit so einem Ehemann irgendwann Amok laufen, oder?

Wunderschön auch wieder die tolle Musik. Mit viel Liebe zum Detail wurde von Titania jede einzelne Szene wunderbar in Szene gesetzt, mit Geräuschen unterlegt und so mit der einigartigen Atmosphäre der Titania-Hörspiele versehen. Dass das Leben kein Ponyhof ist, wissen wir alle. Doch bei dieser romantischen Inszenierung könnte man denken, es wäre so.

Ende gut, alles gut! Als Hörer bleibt man mit dem wunderbaren Gefühl zurück, dass Anne auch weiterhin ein glückliches Leben führen wird, an der Seite von Gilbert. Und ich sehe beide in vierzig Jahren vor mir als altes, grauhaariges Ehepaar im Garten sitzend und den Vögeln lauschend.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Erster Eindruck: Herrlich unaufgeregtes Serienfinale

Als Gilbert Blythe von einer neuartigen Operation hört, die seinem Nachbarn Dick Moore sein Gedächtnis zurückgeben könnte, bricht ein Streit zwischen ihm und seiner Frau Anne aus. Denn Dicks Frau Leslie würde darunter noch mehr leiden als unter der jetzigen Situation. Doch manchmal kommt es anders, als man denkt...

Nach 20 Folgen soll Schluss ein mit der erfolgreichen und beliebten Serie rund um die rothaarige Anne, denn die nachfolgenden Romane von Lucy Maud Montgomery haben laut Aussage des Labels nicht mehr den Charme ihrer Vorgänger. Mit "Ein neuer Anfang" liegt also die letzte Folge vor, und statt einem spektakulären Schluss wird die Geschichte in bereits gewohnter Tradition fortgeführt, einzelne Episoden reihen sich aneinander. Die oben beschriebene endet recht überraschend und in einer wunderbaren Begebenheit, während ein weiterer Todesfall für bitter-süße Momente sorgt. Für Anne und Gilbert geht es weiter bergauf, sie erfahren großes Glück genauso wie neue Chancen. Schön, dass sich Marc Gruppe und Stephan Bosenius nicht haben hinreißen lassen, von den Vorlagen abzuweichen und ein geschlossenes Ende der Geschichte zu produzieren, auch die wunderbar unaufgeregte Machart dieser letzten Folge ist löblich. Das alte Gefühl beim hören der Anne-Folgen bleibt so erhalten, und das ist es, was ich an der Serie so geschätzt habe. Diese Serie lässt man mit einem lachenden und einem weinenden Auge ziehen, sie hat viele schöne, lustige und traurige Momente bereitet und war definitiv eine außergewöhnliche Bereicherung der Hörspiellandschaft. Und diese letzte Folge macht da keine Ausnahme.

Ein großer Pluspunkt der Serie ist auch die sehr gute Sprecherauswahl, allen voran natürlich de zauberhafte Marie Bierstedt als Anne, die die Wandlung der jungen Frau glaubhaft gemacht hat. Ohne sie wäre die Serie nicht das geworden, was sie ist. Auch Dagmar von Kurmin ist als Marilla Cuthbert von der ersten Folge an mit dabei und setzt ihre leicht kratzige Stimme wieder hervorragend ein. Hasso Zorn ist als Captain Jim Boyd hier besonders gefühlsbetont und sorgt für Gänsehaut. Weitere Sprecher dieser Folge sind Andreas Mannkopff, Simon Jäger und natürlich Lutz Mackensy als Erzähler.

Die dichte Atmosphäre, die die kleinen Geschichten trägt und sie weich auspolstert, wird insbesondere durch die eingespielten Melodien erzeugt, mal heiter, mal tragend, aber immer mit einem Hauch Romantik darin. Geräusche sind hingegen verhältnismäßig wenige eingesetzt, diese unterstützen die Handlung ebenfalls sehr gut.

Anne und Gilbert bei einem abendlichen Spaziergang, ihre Verliebtheit und Vertrautheit ist sofort zu spüren. Der Hintergrund mit ihrem Traumhaus und dem mit Wolken verhangenen Himmel ist ebenfalls wunderschön anzusehen. Der Rahmen, der sich von Staffel zu Staffel in seiner Farbe veränderte, schafft eine einheitliche Optik für die Reihe.

Fazit: Ein wunderbarer Abschluss, gerade weil er sich vom Rest nicht großartig unterscheidet. Eine grandiose Hörspielserie geht hier zu Ende.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Nach zwanzig Folgen beendet Titania Medien seine erfolgreiche, preisgekrönte Hörspielserie nach den Anne-Romanen von Lucy Maud Montgomery, die im Original vor rund hundert Jahren erstmals erschienen sind. In gewohnter Qualität - die Serie wurde nicht umsonst unter anderem als "Beste Hörspielserie" ausgezeichnet - folgt der Hörer den Erlebnissen der rothaarigen, selbstbewussten Anne ein letztes Mal. Und tatsächlich stellt man fest, dass das Label mit Marie Bierstedt in der Titelrolle eine Sprecherin gefunden hat, der man sowohl das kleine Waisenmädchen aus der ersten Folge als auch die erwachsene Ehefrau und Mutter aus der letzten Folge abnimmt. Es hat sich definitiv ausgezahlt, dass die Produzenten der Reihe auf bekannte Synchronsprecher gesetzt haben: Gilbert alias Simon Jäger kennt man als deutsche Stimme von Josh Hartnett und Matt Damon, Melanie Pukaß - hier Leslie Moore - spricht im Kino Helena Bonham-Carter und Ulrike Möckel ("Cornelia Bryant") Meg Ryan. Besonders erfreulich ist, dass auch Dagmar von Kurmin als Marilla Cuthbert einen kleinen, willkommenen Gastauftritt in der Episode hat. So schließt sich der Bogen zur ersten Folge, wo sie als steife, unwirsche alte Jungfer sehr unfreiwillig das seltsame Waisenmädchen Anne Shirley auf ihrer Farm Green Gables aufgenommen hat. Da ist es auch verschmerzbar, dass mit einer Laufzeit von 54 Minuten diese Folge der Hörspielreihe kürzer ausfällt als die meisten vorangegangenen.

Die knappe Stunde ist vollbepackt mit aufregenden Erlebnissen, in denen nicht immer Anne und Gilbert, sondern meist die Bewohner des Küstenörtchens Four Winds im Mittelpunkt stehen: Leslie Moore sehnt sich noch immer nach einem glücklicheren Leben; Cornelia Bryant verteufelt weiterhin aufs ärgste die Herren der Schöpfung, fasst aber zum Ende der Episode hin einen überraschenden Entschluss. Und Anne überwindet schließlich sogar einen traumatischen Schicksalsschlag: den Tod ihrer erstgeborenen Tochter. Nach viel Drama und Tragik beendet Lucy Maud Montgomery "Anne in Four Winds" versöhnlich: Hindernisse sind überwunden, Pärchen haben sich gefunden - und Anne und Gilbert blicken optimistisch einer vielversprechenden Zukunft und einer eigenen Familie entgegen. So manches wirkt in der Abschlussfolge überzogen und kann nicht mit dem Charme der frühen Episoden konkurrieren. Dafür gibt's Punktabzug.

In Romanform sind noch weitere Anne-Geschichten erschienen. Titania Medien hat sich jedoch dazu entschlossen, es nach der Adaption des in der Chronologie an fünfter Stelle stehenden Buches gut sein zu lassen. Das mögen Fans bedauern, schlussendlich ist die Entscheidung aber nachvollziehbar. Aus dem quirligen Rotschopf ist eine gereifte junge Frau geworden, wodurch sich der Ton der erzählten Geschichten wesentlich geändert hat. Auch wenn die letzten vier Folgen der Reihe nicht auf ganzer Linie überzeugen können, so runden sie doch eine wunderbare, manchmal etwas verkitschte Serie ab, die all jenen gefallen dürfte, die für den Charme des ausgehenden 19. Jahrhunderts etwas übrig haben.

Eine Hörprobe gibt es auf der Verlagswebsite bei Titania Medien.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 15. Januar 2014
schnelle und prompte Lieferung trotz Weihnachtszeit! Hatten wir nicht mehr mit gerechnet, dass es rechtzeitig funktioniert! Verpackung o. k. Jederzeit wieder und kann ich damit nur empfehlen
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 3. Dezember 2014
sehr gut gelungen und so schön, man möchte immer weiter hören, gerade jetzt zu weihnachten, mal so richtig zum abschalten
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen