Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Auseinandersetzung mit der Romanvorlage
Eine meiner Lieblingsfolgen aus der Gruselkabinett-Reihe. Man merkt, dass die Autoren sich sehr gut mit der Romanvorlage von Shirley Jackson auseinandergesetzt und vermutlich auch Sekundärliteratur dazu gelesen haben. Dies zeigt sich zum Beispiel in der Art, wie die homoerotische Komponente in der Beziehung zwischen den beiden weiblichen Hauptfiguren angedeutet wird...
Vor 11 Monaten von 59Jahrealt veröffentlicht

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen etwas lau, aber doch noch "OK"...
Dr. Montague läd 3 Personen auf Hill House ein und diese sollen dort Ihre Erlebnisse/Emotionen usw. aufzeichnen, da das Haus eine unheimliche Geschichte umgibt und diese will Dr. Montague untersuchen.

Das Hörspiel kommt leider nie richtig in Fahrt. Immer wieder gibt es einige Längen, die man hätte deutlich kürzen
können um es...
Vor 20 Monaten von Nephilim777 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Auseinandersetzung mit der Romanvorlage, 24. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine meiner Lieblingsfolgen aus der Gruselkabinett-Reihe. Man merkt, dass die Autoren sich sehr gut mit der Romanvorlage von Shirley Jackson auseinandergesetzt und vermutlich auch Sekundärliteratur dazu gelesen haben. Dies zeigt sich zum Beispiel in der Art, wie die homoerotische Komponente in der Beziehung zwischen den beiden weiblichen Hauptfiguren angedeutet wird. Bei rein oberflächlicher Behandlung des Sujets hätte das leicht übersehen oder vergessen werden können, was hier aber nicht passiert ist. Viele Details dieser Art deuten auf eine sehr genaue Kenntnis (und ein hervorragendes Verständnis) des Originals hin! Damit ist die Hörspielfassung deutlich besser zu bewerten als die diversen Verfilmungen des Stoffes!

Wie bei den meisten Gruselkabinett-Folgen haben die Stimmung, die Dialoge, der Humor und die Atmosphäre absolutes Suchtpotenzial!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gruselkabinett - 8. Spuk in Hill House -1-, 12. April 2009
Von 
Poldis Hörspielseite - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett, Folge 8: Spuk in Hill House, Teil 1 von 2 (Audio CD)
Erster Eindruck: Das Haus des Schreckens'

Der Anthropologe Dr. Montague will das von Geistern heimgesucht Hill House untersuchen. Dazu hat er zwei übersinnlich begabte junge Frauen und ein Mitglied der Familie, der das Haus gehört, eingeladen, einige Tage dort zu verbringen und ihre Eindrücke mit den Heimsuchungen zu schildern. Was anfangs wie ein lustiger Ausflug anmutet, wird schon bald zu einem schrecklichen Abenteuer'

Mit Spuk in Hill House erschien mit Folge acht und neun der erste Zweiteiler der Gruselkabinett-Serie. Cineasten dürfte die Handlung aus den Filmen "Bis das Blut gefriert" und "Das Geisterschloß" bekannt sein, Titania Medien hat sich jedoch weitestgehend von den Verfilmungen gelöst und konzentriert sich stärker auf die Buchvorlage von Shirley Jackson. Hier steht wieder einmal nicht knallige, laute Effekthascherei im Vordergrund, sondern hintersinniger, leiser Grusel, der sich immer weiter steigert und sich auch mit der Psyche der Menschen befasst. So lernen wir besonders die empfindliche Eleanor Vance kennen, die in ihrer Jugend übersinnliche Fähigkeiten bewiesen hat. Interessant ist besonders die Entwicklung dieser jungen Dame, die über das gesamte Hörspiel immer deutlicher wird und ein weiterer Pluspunkt für das Hörspiel ist. Auch die Spannung steigert sich für den Hörer immer weiter, bis sie in einer unheimlichen Nacht ihren Höhepunkt findet. Hier wird vieles auf die kommende Folge vorbereitet, das das alles sehr unterhaltsam und spannend, sodass auch hier keine Sekunde Langeweile aufkommt.

Evelyn Maron hat als Eleanor Vance den wohl anspruchsvollsten Part, da sie voller widerstrebender Gefühle steckt. Sie meistert aber alles gekonnt und erstellt so ein genaues Charakterprofil der jungen Frau. Als Dr. Montague ist Christian Rode zu hören, der sowohl das wissenschaftliche Interesse als auch die Warmherzigkeit seiner Rolle überzeugend darstellt. In einer kleineren Nebenrolle, bei der man nicht so recht weiß ob man schmunzeln oder sich gruseln soll, ist Gisela Fritsch als merkwürdige Haushälterin Mrs. Dudley zu hören. Weitere Sprecher sind Heinz Ostermann, Charles Rettinghaus und Dagmar Altrichter.

Wieder haben es Stephan Bosenius und Marc Gruppe geschafft, mit einer feinsinnigen musikalischen Untermalung und geschickt platzierten, nicht zu übertriebenen Geräuschen eine wohlig-gruselige Atmosphäre zu schaffen, die so typisch für die Serie ist und für sich allein schon ein kleines Meisterwerk bildet.

Auf dem Cover sehen wir die vier abenteuerlichen Bewohner des Hauses, wobei jeder in seinem ganz eigenen Charakter gut dargestellt wird. Im Hintergrund ist das verfluchte Hill House zu sehen, das sich vor dem abendlichen Himmel abhebt. Wieder eine tolle Arbeit von Firuz Askin.

Fazit: Der erste Teil von Spuk in Hill House besticht durch die genaue Charakterisierung der Hauptfiguren und natürlich durch die wunderbare schaurige Stimmung. Ein Hochgenuss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Haus der Verdammnis, 20. Januar 2010
Von 
callisto (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett, Folge 8: Spuk in Hill House, Teil 1 von 2 (Audio CD)
Zu wissenschaftlichen Zwecken mietet der Parapsychologe Dr. Montague Hill House, ein 80 Jahre altes Herrenhaus, in welchem es spuken soll. Er will diese Geisterphänomene näher untersuchen und lädt für seine Studie zwei psi begabte Frauen ein: Eleanor and Theodora. Des Weiteren ist auch Luke, den Erben von Hill House, dabei weil die derzeitige Besitzerin darauf besteht, dass er das Haus kennen lernen soll, welches er erben wird.
Schon bald zeigt das Haus sein wahres Gesicht, oder sind es die beiden Frauen, die diese Erscheinungen erschaffen? Eleanor ist ein psychisch labiler Charakter. Eine alte Jungfer, die ihre Mutter bis zu deren Tod pflegte und nun von ihrer jüngeren Schwester tyrannisiert wird. Sie ist unsicher, unglücklich und fühlt sich ungeliebt. Thoedora hingegen ist selbstsicher und macht sich über die unsichere Eleanor (Nell genannt) immer wieder lustig.
Die Geschichte erinnerte mich stark an Stephen Kings "Haus der Verdammnis". Tatsächlich jedoch basiert sie auf dem Roman Spuk in Hill House von Shirley Jackson aus dem Jahre 1959 (der 1963 unter dem Namen Bis das Blut gefriert verfilmt wurde). Obwohl ich beim hören des Hörspiels nicht wusste aus welchem Jahr die Geschichte stammt, spürte ich jedoch, dass es die 50er Jahre sein müssen, die Atmosphäre passt und man fühlt sich irgendwie wie in den 50er, ohne dass es je erwähnt würde.
Während des ganzen Hörspiels wird nicht klar von wem die Bedrohung wirklich ausgeht. Ist es das Haus oder sind es die beiden Frauen mit ihren Fähigkeiten oder ist es einfach nur ein psychologisches Phänomen, normale Spannungen zwischen so unterschiedlichen Persönlichkeiten wie Wissenschaftler, alte Jungfer, Playboy und erfahrene Frau von Welt.
Evelyn Marons Darstellung der hysterischen alten Jungfer Eleanor Vance fand ich sehr gelungen, Christian Rode spricht dagegen den väterlichen, älteren Wissenschaftler Dr. Montague sehr warm und doch distanziert genug, um Wissenschaftler zu sein. David Nathan hingegen ist mit seiner sexy Stimme die einzig wahre Besetzung für den Herzensbrecher Luke, der mit beiden Frauen flirtet und dabei verkennt, mit was für einer labilen Persönlichkeit er es bei Eleanor zu tun hat. Die Geräuschkulisse ist wie immer perfekt und sehr räumlich, was besonders auffällt, wenn das das Hörspiel mit Kopfhörern hört.
Nur der Schluss der Geschichte ist irgendwie seltsam, aber das liegt an der Buchvorlage, an die man sich wohl wie gewöhnlich sehr genau gehalten hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geisterhaus mit subtilem Grauen, 24. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett, Folge 8: Spuk in Hill House, Teil 1 von 2 (Audio CD)
Eine echt gute Umsetzung der Buchvorlage. Die Geschichte nimmt sich als 2-teiler wirklich viel Zeit, um die Charaktere der einzelnen Rollen realistisch darzustellen. Was mir besonders gefällt, ist der allgegenwärtige Grusel ohne ein "reales"Monster (Vampir, Werewolf, usw.). Das Cover zeigt die Protagonsisten und im Hintergrund das Geisterhaus.
Auch der zweite Teil fügt sich nahtlos an den ersten an.

Die Musik und die höchkarätige Besetzung ist wieder einmal ein Glücksgriff.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut umgesetzt, 9. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett, Folge 8: Spuk in Hill House, Teil 1 von 2 (Audio CD)
Die Story, die Sprecher und die Musik sind wirklich toll umgesetzt. Selbst wenn man den Film kennt, wird man von diesem Hörspiel nicht enttäuscht. Ich höre es immer wieder gerne. Es ist wirklich spannend gemacht, man kann sich gut hineinversetzen und unheimlich ist es auch. Toll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeitloser Klassiker..., 24. Oktober 2012
Von 
Thomas (Hannover, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
„The Haunting of Hill House“, aus dem Jahr 1959, der wohl bekannteste Roman der Schriftstellerin Shirley Jackson, wurde zweimal für die große Leinwand verfilmt und selbst Horror-Altmeister Stephen King zollte ihm Hommage mit der Vorlage zu einer TV-Miniserie.

Doch was ist die vorgegebene Bildwelt des Celluloid gegenüber der Leinwand, welche alle Geschichten am subjektivsten darstellen kann – dem Kopfkino.

Und wenn man schon von Altmeistern redet, so hat man es hier mit eben solchen zu tun, auch wenn sie damals, im Jahr 2005, noch keine waren: Marc Gruppe und Stephan Bosenius von Titania Medien.

Die Geschichte um den Platz im Leben einer jungen Frau, welche sich bisher aufopfernd um die Pflege ihrer kranken Mutter bis zu deren Tod gekümmert und sich selbst stets in den Hintergrund gestellt hat, bedarf viel Fingerspitzengefühl in der Inszenierung um nicht ins unfreiwillig komische abzurutschen. Eleanor, die erwähnte junge Dame, leidet in ihrer und durch ihre Umwelt, doch soll sie erfahren was es bedeutet begehrt zu werden. Doch der Weg dorthin ist mit einer Menge unheimlichen Ereignissen gepflastert.

Der „Spuk in Hill House“ war die erste Geschichte des damals noch jungen Gruselkabinett, welche mich mit eben diesem versorgte – gepflegtem Grusel auf der eher psychologischen Ebene. Die Charaktere der Vorlage wurde sehr behutsam ins rein akustische Medium übertragen, ohne ihnen zu viel Overacting anzulasten und sie somit aus ihrer Dramatik heraus zu lösen.

Die ausgewählten Sprecher leisten das ihre, um dieser Stimmung ebenfalls zu 100% gerecht zu werden. Evelyn Maron chargiert von der verletzlichen Eleonore bis hin zur extrem exzentrischen Diva mit Bravour und meistert jede Situation des Dramas in Perfektion. Arianne Borbach hingegen verleiht der lebenlustigen Theodora eine Menge an sexueller Spannung, welch stets mit sarkastischen Untertönen gepaart ist. David Nathan - als eher unbedarfter Luke Sanderson und Christian Rode als sehr jovialer Dr. Montague runden das Bild der Hauptdarsteller ab.

Die Inszenierung ist ausgearbeitet bis ins kleinste Detail. Wind, knarrende Bodendielen und sonstige Geräusche, welche Hill House und Umgebung von sich geben, sind zu hören und lassen den Schauer der Geschichte noch verstärkt beim Zuhörer ankommen. Auch die Musik versteht es alles in die richtigen Bahne zu bringen, um auf der Innenaugenleinwand den subjektiven Film ablaufen zu lassen.

Der „Spuk in Hill House“ ist ein früher Hörspielmeisterwerk aus der Schmiede, welche später noch mehrere solcher Perlen auf die Beine stellen sollte, und auch heute noch ein mehrfaches hinhören wert...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Erster 2-Teiler innerhalb des Gruselkabinett`s, 2. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett, Folge 8: Spuk in Hill House, Teil 1 von 2 (Audio CD)
Den Machern ist ein toller 2-Teiler gelungen...

Die Geschichte ist interessant, undurchsichtig und verwirrend...

Die Sprecher sind wieder mal TOP, alle machen ihre Sache sehr gut...

Sounds sind wieder ausreichend gehalten, also nur das nötigste, ansonsten wird bei Gruselkabinett mehr Wert auf die Atmosphäre gelgt...

Musikalisch werden wieder stimmige, düstere und atmosphärische Stücke eingesetzt...

Hat mir sehr gefallen :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Am Anfang gut nachher sehr gut, 29. August 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett, Folge 8: Spuk in Hill House, Teil 1 von 2 (Audio CD)
The Haunting of Hill House wurde zwei Mal verfilmt: Zum einen 1963 von Robert Wise unter dem Titel Bis das Blut gefriert mit Julie Harris und Claire Bloom, zum anderen 1999 von Jan de Bont unter dem Titel Das Geisterschloss mit Lili Taylor und Liam Neeson in den Hauptrollen.

Das Hörspiel ist echt klasse. Selten so eine gute Sprecherbsetzung gehört. Der erste Teil Baut auf das Finish ist Top...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Einfach super !!!, 1. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett, Folge 8: Spuk in Hill House, Teil 1 von 2 (Audio CD)
Ein supertolles und gelungenes Hörspiel. Einfach ganz große Klasse, immer wieder gerne zum Anhören. toll toll toll toll toll toll
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Top Story, Top Besetzung, Top Sound, 22. Dezember 2009
Hier passt meines Erachtens alles. Gänsehaut zu erzeugen, ohne dass der Leser/Zuhörer genau sagen kann, warum er diese bekommt, ist eine ganz große Kunst, die ich vor alle Horror- und Schlachtwerke stelle.
Wer diese Art von Grusel mag, wird hier nicht enttäuscht. Eines der absoluten Highlight von Titanias Gruselkabinett.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen