Kundenrezensionen


19 Rezensionen
5 Sterne:
 (19)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolstoi mal ganz anders, 26. Oktober 2009
Von 
callisto (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
"Die Familie des Vampirs" ist eine klassische romantische Gruselerzählung des russischen Schriftstellers Alexei Konstantinowitsch Tolstoi, den man nicht mit Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, dem Autor von "Anna Karenina" oder "Krieg und Frieden" verwechseln sollte, die erstmals 1839 erschien. Zu dieser Zeit war Alexei Konstantinowitsch Tolstoi selber Diplomat und wird wohl einige eigene Erlebnisse und einiges auf Reisen gehörte in dieser Kurzgeschichte verarbeitet haben.

Der junge französische Diplomat Serge d'Urfe erzählt auf einer Party die gruselige Geschichte einer seiner Dienstreisen. Durch schlechtes Wetter aufgehalten muss er in dem kleinen Dorf Kisolova (Serbien) Unterkunft erbitten.
Die Familie, bei welcher er unterkommt steht unter großer Anspannung, denn das Familienoberhaupt Gorcha ist seit zehn Tagen auf der Jagd nach einem Räuber namens Ali Bek. Kurz vor seiner Abreise musste seine Familie ihm schwören ihn nicht einzulassen, wenn er später als 10 Tage zurückkehren sollte, weil er dann zu einem Vourdalak geworden sei. Als Gorcha mit dem letzten Schlag der Uhr gerade vor Ablauf der 10 Tage Frist zurückkehrt ist die Familie unentschlossen, ob sie ihn einlassen soll, bis der kleine Enkel die Situation entscheidet und seinen Großvater hereinbittet. Gorcha scheint der Familie verändert, aber die Veränderung lässt sich nicht mit Sicherheit benennen, bis Gorcha des Nachts seinen Enkel entführt und dieser blutleer aufgefunden wird, den Vourdalaks töten jene, die sie lieben und ernähren sich von ihnen.
Da sich das Wetter gebessert hat, muss d'Urfe weiterreisen, was ihm sehr schwer fällt in dieser Situation, zumal er sich in Zdenka, die Tochter Gorchas verliebt hat. Er gesteht ihr seine Liebe, wir aber von ihrem Bruder gezwungen abzureisen ohne sich von ihr zu verabschieden.
Monate vergehen bis d'Urfe nach Erfüllung seines Auftrages zurückkehren kann. Er findet das Dorf verlassen vor und die wenigen Überlebenden haben sich im Kloster verschanzt.

Auch diese Kurzgeschichte ist deutlich älter als der erst 1897 erschiene Dracula Roman von Bram Stoker. Es gibt bereits einige Parallelen zum heute bekanntesten Roman. Vampire sind nachtaktiv, sie tinken Blut, sind wunderschön und von hoher Anziehungskraft für Sterblich und Vampire können keine geweihten Gegenstände berühren. Jedoch unterscheidet sich der Vourdalak insofern, als er es bevorzugt geliebte Menschen zu beißen und sie so zu Untoten zu machen, also bevorzugt Verwandte und Freunde. Dadurch dass d'Urfe Zdenka seine Liebe gestanden hat, hat er sich selber zum Ziel der Vampirin gemacht, die ihn nun überallhin verfolgen wird.

Graf Alexei Konstantinowitsch Tolstoi war ein Cousin von Leo Tolstoi und Spielgefährte von Zar Alexander II. Er war zu Lebzeiten Diplomat und bereiste Deutschland, Frankreich, Italien und auch Russland. Seine Erzähöungen erschienen zunächst unter dem Pseudonym "Krasnogorski".
Erst 1859 ging er auf unbegrenzte Zeit in Urlaub um sich seinen schriftstellerischen Ambitionen voll und ganz widmen zu können. Mit seinen beiden Vettern Alexei und Wladimir Schemtschuschnikow schrieb er unter dem Pseudonym Kosma Prutkow parodistische und literaturkritische Texte. In seinen späten Jahren wandte Tolstoi sich wieder verstärkt satirischen Balladen und Gedichten zu.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar atmosphärisches Hörspiel, 14. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Nach "Der fliegende Holländer" und "Der Freischütz" hat dieses Titania-Hörspiel mich wieder einmal begeistern können. Die Musik, die Geräuscheffekte und die Synchronspecher wissen zu überzeugen. Ein paar eingestreute Überraschungseffekte lassen den Puls ansteigen, insbesondere wenn man sich die CD in der passende Atmosphäre anhört (gedämpftes Licht, ohne Störungen durch Handy oder Telefon). Das Titelbild ist sehr gut gestaltet, dass Booklet knapp-informativ gehalten, dazu noch ein günstiger Preis ... Hörspielfan, was willst du mehr ?

Allerdings sollte man tunlichst darauf achten, die Titania-Serie keinen kleinen Kindern zugänglich zu machen, eine unruhige Nacht ist dann vorprogrammiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gruselkabinett - 3. Die Familie des Vampirs, 12. April 2009
Von 
Poldis Hörspielseite - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Erster Eindruck: Unheilvolle Horrornächte

Serge d'Urfé, ein Reisender durch das winterliche Serbien, findet Unterschlupf bei einer Familie, die in einer einsamen Hütte wohnt. Ihr Vater ist aufgebrochen, um einen grausamen und besonders hinterhältigen Vampir, zu töten. Doch erst nach einer Frist, die er der Familie für seine Rückkehr gesetzt hat, kehrt er zum Haus zurück. Ist er tatsächlich zu einem Vampir geworden?

Um es vorweg zu nehmen: Mit "Die Familie des Vampirs" ist Titania Medien ein absolutes Glanzstück gelungen! Neben der fantastischen Umsetzung und den ebenso fantastischen Sprechern kann hier die Story vollkommen überzeugen. Schon zu Anfang, als Serge bei der Familie ankommt, ist einiges im Argen, und dieses Gefühl, dass jeden Moment etwas Schreckliches passieren kann, hält den Zuhörer die ganze Laufzeit von über einer Stunde in seinem Bann. Früher Höhepunkt ist die Ankunft des Vaters nach seiner gefährlichen Reise und die Frage, ob er mittlerweile zu einem Vampir geworden ist oder nicht. Doch auch hier wird im Laufe der Folge immer noch etwas zugelegt, indem er sich nach und nach an den Familienmitgliedern zu schaffen macht. Auch der zweite Teil des Hörspiels, nachdem Serge von einer Reise zu der Familie zurückkehrt, ist an vortrefflicher Spannung kaum zu überbieten. Ein frühes Highlight des Gruselkabinetts, das auch heute noch zu den absoluten Höhepunkten der Serie gehört und keinem Grusel-Fan unbekannt sein sollte.

Einfach fantastisch ist die Sprecherauswahl, die sich mit Namen wie Peer Augustinski, Dagmar von Kurmin und Daniela Hoffmann schmücken darf. Als Serge d'Urfé hören wir David Nathan, der sich hier vollends in die Geschichte hineinversetzt und so eine hochgradig überzeugende Darstellung abliefert. Als Vampirvater Gortscha ist Jörg Löw besetzt, der mit seiner eindringlichen Stimme viel zur gruseligen Stimmung beiträgt und die absolut erste Wahl für diese Rolle darstellt. Arianne Borbach spricht Zdenka, in die Serge sich verliebt, mit ebensolchen Enthusiasmus und Professionalität.

Zum Gelingen trägt auch die phänomenale akkustische Umsetzung bei, die fest an die Geschichte gebunden ist und sie so optimal zur Geltung bringt. Das gilt sowohl für die Geräusche, die alles viel intensiver und glaubhafter wirken lässt, als auch für die Musik, die fest an die Story gebunden ist und so Nuancen herausarbeitet, die sonst verborgen geblieben wären.

Schon das Cover vermittelt einen ersten Eindruck von der Geschichte. Ein einsamer Reiter auf dem Weg in ein Dorf, darüber thronen die beiden unheilvollen Vampire. Mit der bläulichen Farbwahl absolut gelungen. Auch die restliche Gestaltung ist wunderschön, und hinter der CD findet sich noch eine Auflistung der Tracks.

Fazit: "Die Familie des Vampirs" gehört zu den besten Folgen der Serie und ist auch in der restlichen Hörspiellandschaft ein absolutes Highlight, das keinem fehlen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echt spannend bis zum Ende, 7. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Bereits aus dem Jahre 2004 stammt die zweite Folge des Gruselkabinetts, eine überragende Hörspiel-Serie von Titania. Sprecher, Musik und Geräusche bilden eine dichte und spannend- fesselnde Atmosphäre in Perfektion. Einmal angefangen, möchte man an einem Stück durchhören, und die 68 Minuten vergehen wie im Fluge.

Die Vorstellung in einer einsamen Hütte irgendwo in den Kaparten bei Nacht und Sturm von Untoten belauert zu werden, welche ums Haus schleichen, ist für mich ein Horror. Uns so musste ich dann auch mein Licht in der Nacht anlassen um einschlafen zu können.

Fazit: Kann ich nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Gruselunterhaltung, 16. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Meine Meinung:

Serge D’Urfé befindet sich auf einer diplomatischen Reise. Aufgrund des starken Wintereinbruchs muss er ein paar Tage bei der Familie des alten Gortscha Zuflucht suchen. Doch die ist über den unerwarteten Besuch gar nicht erfreut. Zdenka, die hübsche Tochter des Gortscha klärt Serge auf. Gortscha hat seine Famile verlassen, um den Vampir Alibek zu töten. Wenn er innerhalb von 10 Tage nicht wieder zurück sei, soll die Familie vergessen, dass er je existiert hat, denn dann ist er ebenfalls ein Vampir geworden und wird versuchen seine Familie zu töten. Und genau dieser 10. Tag ist an Serges Ankunft angebrochen. Um Mitternacht endet die Frist. Die ganze Familie ist in ihrem Haus versammelt und wartet. Und tatsächlich, mit dem letzten Glockenschlag kommt Gortscha zurück. Doch er hat sich verändert…
Niemand weiß, ob es die 10 Tage in Einsamkeit auf der Jagd nach Alibek sind, die ihn verändert haben, oder ob er selbst zu einem Vampir geworden ist. Trotz aller Warnungen von Grigori nehmen sie ihren Vater wieder in ihr Haus auf. Und damit beginnt der Albtraum der Familie des alten Gortscha….

Im Bereich Horrorhörspiele ist die Gruselkabinettreihe ganz weit oben mit einzuordnen. Nach Erzählungen von berühmten Autoren, eine stimmige Umsetzung und tolle Sprecher.
Dabei macht auch diese Folge keine Ausnahme. Es herrscht das ganze Hörspiel über eine düstere und geheimnisvolle Atmosphäre. Die Musik trägt ihr übriges dazu bei, diesen Effekt auch beizubehalten.
Der Hörer wird eine gute Stunde lang gefesselt und in den Bann der tragischen Geschichte um Serge und seine Geliebte Zdenka gezogen.
Die Sprecher sind wie man es bei Titania-Hörspielen gewohnt ist, rundum perfekt. David Nathan (ebenfalls bekannt aus diversen andern Hörspielen wie Faith – The Van Helsing Chronicles oder als Stammsprecher von Hörbüchern) als Serge D’Urfé erzählt seine Geschichte in einem melankolischen Ton, der sich sehr gut in das Gesamtbild der Geschichte einreiht.
Sehr gut hat mir auch noch Friedrich Schoenfelder als Erzähler gefallen. Zwar fällt sein Sprechteil nicht so groß aus, dadurch, dass Serge einen Großteil der Geschichte aus seiner Perspektive erzählt und somit teilweise auch die Erzählerrolle übernimmt. Dennoch hat Friedrich Schoenfelder eine angenehme und sehr passende Stimme.

Das Cover bleibt dem Stil der Serie treu und ist meiner Meinung nach sehr ansprechend.

Fazit:

Jeder, der noch keine Folge der Gruselkabinett-Serie gehört hat, sollte dies schnellstmöglich nachholen. Eine tolle Geschichte, gute Umsetzung und klasse Sprecher runden ein schönes Gruselhörvergnügen ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atmosphäre pur, 11. November 2010
Von 
Florian Hilleberg (Göttingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Das Jahr 1788.
Kisolova, ein kleines Dorf in Serbien.

Es ist tiefster Winter und die Flüsse sind allesamt zugefroren. Der junge Marquis Serge d'Urfé ist in diplomatischer Mission unterwegs, als er aufgrund des strengen Winterwetters in Kisolova Rast einlegen muss. Doch niemand will ihn aufnehmen. Schließlich wird er zum Haus des alten Gortscha geschickt. Der älteste Sohn nimmt sich des Fremden an, doch die Familie Gortschas ist in Sorge, denn der Hausherr hat sich auf den Weg gemacht den Räuber Alibek zu töten. Aber Alibek ist nicht nur ein Räuber, sondern auch ein verfluchter Wurdelak, ein Vampir, der nur durch den Pfahl des Hagedornbusches zu vernichten ist und erst diejenigen heimsucht, die ihm im Leben am nächsten standen.
Sollte Gortscha nach 10 Tage nicht zu seiner Familie zurückgekehrt sein, so würde er tot und ein Wurdelak sein. Mit dem letzten Glockenschlag, der das Ende der 10 Tage verkündet klopft es tatsächlich an die Tür von Gortschas Haus. Der Alte steht davor und bittet herrisch um Einlass. Doch ist der liebende Vater und Großvater als Mensch oder als Vampir zurückgekehrt?

Getragen wird die spannende Geschichte von seinen professionellen Sprechern und hier tut sich vor allem David Nathan hervor, die deutsche Synchronstimme von Johnny Depp.
Nathan spricht die Rolle des Marquis Serge d'Urfé derart lebendig, dass er nie unglaubwürdig klingt. Weitere Sprecher des Hörspiels sind Arianne 'Catherine Zeta-Jones' Borbach, Peer 'Robin Williams' Augustinski, Daniela 'Julia Roberts' Hoffmann und viele andere mehr.
Neben dem fesselnden Text sind es vor allem die Musik und die unheimlichen Geräusche, welche dem Hörspiel seine Atmosphäre verleihen.
Auch die Geschichte selber ist unheimlich spannend und dicht erzählt worden, mit überraschenden Wendungen und einem nicht minder überraschenden Ende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anspruchsvolle Geschichte mit stilsicherer Umsetzung, 2. März 2010
Von 
Joerg Schmidt (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Ich habe lange überlegt, ob ich "nur" vier Sterne oder die volle Punktzahl vergeben soll.

Wenn man noch die Europa-Hörspiele aus den seligen Kindertagen kennt, so ist dies schon ein Quantensprung. Bei allen Geschichten und deren Umsetzung durch Titania-Medien ist sowohl die Liebe zum Detail als auch das handwerkliche Können deutlich zu erkennen.

Die Geschichten sind gut ausgesucht sowie von Marc Gruppe und Stephan Bosenius wunderbar für das Hörspiel adaptiert worden. Zwar wirkt der Werbeslogan "mit den Stimmen vieler Hollywoodstars" etwas plakativ, ist wohl aber dem Vertrieb geschuldet.

Die Geschichte "die Familie des Vampirs" möchte ich als wahres Juwel bezeichnen. Sie ist nahezu unbekannt und lebt von den beiden kongenialen Sprechern Arianne Borbach (als Zdenka) und David Nathan (als Serge d'Urfe). Beide sind zwar tatsächlich u. a. die Stimmen der Hollywoodstars Catherine Zeta-Jones, Cate Blanchett und Johnny Depp. Aber in erster Linie sind sie hervorragende Schauspieler.

Eine Lanze möchte ich gerade für Arianne Borbach brechen, die mit ihrer wunderbar ausdrucksstarken und erotischen Stimme sowohl das unschuldige Bauernmädchen als auch die lüsternde Vampirin so pointiert darstellt, daß es einem schlicht den Atem verschlägt.Im Fernsehen ist sie leider nicht so präsent, hat Ihren Schwerpunkt wohl aber ohnehin in der Synchronschauspielerei. Schön ist, daß sie bei vielen Hörspielen von Titania-Medien mitgewirkt hat. Auch gibt es auf deren Homepage unter der Rubrik "... im Gespräch mit" ein sehr schönes Gespräch mit Marc Gruppe, welches Arianne Borbach als unterhaltsame und eloquente Schauspielerin zeigt.

So kann damit auch nur ein Profi wie David Nathan mithalten, der das gesamte Spektrum seiner Schauspielkunst in der Rolle verarbeiten kann.

Wie jedoch zu Anfang schon gesagt, drohte hier Punktabzug. Denn Titania-Medien hat wohl aus Kostengründen keine Ensembleaufnahme mit allen Sprechern zur selben Zeit in einem Studio gemacht, sondern die verschiedenen Szenen zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Studios aufgenommen. Nur so ist zu erklären, warum David Nathan in den Erzähldialogen wärmer und voller, in den Spielszenen mit Borbach oder Peer Augustinski jedoch seltsam blechern und höhenlastig klingt. Bei Borbach und Augustinski ist dies leider nicht anders.

Zwar wundert mich, das dies noch niemendem aufgefallen zu sein scheint. Jedoch leidet die Qualität der Stimmen nicht unwesentlich darunter. Denn nahezu alle Worte mit den Buchstaben "s, ß, und v" weisen unangenehme Zischlaute auf.

Auch ist dieser Effekt bei anderen Hörspielen von Titania-Medien, etwa dem aus vier Teilen bestehenden Dracula-Hörspiel ebenfalls zu beobachten.

So richtig fällt einem der Unterschied erst bei einem Vergleich zur Doppelfolge "Spuk in Hill House" auf. Denn dort hat man die vier Hauptsprecher zu einer gemeinsamen Aufnahme in ein und das selbe Studio geholt, so daß die Stimmqualität stets die selbe bleibt.

Das ist aber nun wircklich der einzige Kritikpunkt. Deshalb schließlich doch die volle Punktzahl für eine außergewöhnliche Produktion.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verdammt gut!, 25. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Diese CD war die erste, die ich mir aus der Gruselkabinett Reihe gekauft habe. Die Umsetzung ist sehr gut gelungen. Die Sprecher und die Geräuschkulisse machen diese Erzählung zu einem wirklich beeindruckenden Hörspielerlebnis.

In dieser Folge stimmt einfach alles!

Wer diese CD noch nicht hat - sofort bestellen. Wenn es dunkel ist in den CD Player einlegen, Kopfhörer aufsetzen, "Play" drücken und sich vortrefflich unterhalten lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Familie des Vampirs, 5. April 2007
Von 
Broichhausen "darksun" (Herzogenrath) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Wirklich gelungen und gut erzählt. Die Geschichte spielt 1788 in einem Dorf in Serbien, beginnt allerdings in Paris.

Serge d`Urfé verlässt Paris um seine große Liebe Isabelle zu vergessen und einen Diplomatischen Auftrag für die Regierung zu erfüllen. Ein starker plötzlicher Wintereinbruch hindert Serge an der Fortsetzung seiner Reise. Keiner der Dorfbewohner will ihm Unterkunft gewähren und eine Dorfbewohnerin schickt ihn schliesslich lachend zum Haus des alten Gortscha, wo er auch nach Bitten unterkommt. Gortscha selbst ist nicht im Hause, nur seine Familie. Er brach Tage zuvor auf, um den berüchtigten Vampir Alibek zu töten. Als er nach der mit seiner Familie abgemachten Zeit wieder auftaucht ist er verändert und die Familie sowie Serge in Gefahr...

Eine schöne Vampirgeschichte, zum schaudern und gruseln... Nicht nur blanker Horror sondern auch mit Story und Romantik.

Werde ich sicher nicht zum letzten Mal angehört haben...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das unvorstellbare Grauen - Wurdelak, 24. August 2009
Von 
Jan Haas "Ross" (Euratsfeld) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Gruselkabinett Folge 3 - Die Familie des Vampirs (Audio CD)
Das Hörspiel beginnt zuerst sehr ruhig. Man glaubt, dass man hier eine nette Schauer-Geschichte serviert bekommt, doch sobald die Handlung in das kleine Dorf Kisolova führt, wird der Zuschauer in einem Alptraum gefangen genommen. Hier ist Dauerherzklopfen garantiert. Schon alleine die Stimme des alten Gortscha wird der Zuhörer sein Leben lang sicher nicht vergessen. Eindeutig die Nummer eins der Gruselkabinett-Serie und wahrscheindlich eines der besten Horror-Hörspiele aller Zeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen