Kundenrezensionen


1.580 Rezensionen
5 Sterne:
 (793)
4 Sterne:
 (288)
3 Sterne:
 (231)
2 Sterne:
 (142)
1 Sterne:
 (126)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


329 von 378 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schnitzeljagd mit Robert Langdon, die vierte
Es geht doch nichts über eine gute Schnitzeljagd, und Mr. Brown ist der gekrönte König dieses Genres. Nur ein kleiner Geheimtip am Rande: Ein Koffer voll Blut (Berlin Noir) ist auch ein Schatzsuche-Thriller, sehr spannend und außerdem echt witzig.
Aber nun zu Inferno. Nachdem Das Verlorene Symbol ja nicht so ganz das Gelbe war, bin ich froh, dass...
Vor 14 Monaten von Dino veröffentlicht

versus
20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Thriller oder kunsthistorische Abhandlung ..... und am Ende sind alle gut
Inferno ist spannend und das Theama brisant. Es hält überraschende Wendungen parat, eigentlich ein typischer Dan Brown Roman. Allerdings kommt das Buch nicht an die Spannung und an das Tempo von Illuminati heran, auch die Brisanz des Themas kann Sakrileg nicht das Wasser reichen. Inferno wirkt hier eher etwas aufgesetzt und teilweise nicht so glaubwürdig...
Vor 14 Monaten von T. Brandt-Thiery veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Fortsetzung, 15. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inferno (Gebundene Ausgabe)
Ein sehr spannendes Buch. Toll geschrieben. Es hat mich sehr gefesselt und sogar mein Mann der sonst nicht liest konnte es nicht aus der Hand legen. Ich fand die Beschreibungen der Handlungsorte super, so konnte man sich noch besser in die Geschichte hinein versetzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein typisches Dan Brown!, 8. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inferno (Gebundene Ausgabe)
Mein Bruder hat schon alle anderen Bücher der Serien gehabt und nur dieses hier fehlte ihm. Er hats regelrecht verschlungen. Es muss also gut gewesen sein wie er sagt^^
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung und Information, 23. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Inferno (Gebundene Ausgabe)
Nach "Iluminati", "Sakrileg" und "Das verlorene Symbol" nun das vierte Abenteuer von Professor Robert Langdon. Wie auch in allen anderen Teilen, jagd der Symbologe unter Zeitdruck und Einsatz seines Lebens von Ort zu Ort und entschlüsselt Rätsel und Hinweise um eine Katastrophe abzuwenden. Auch wenn der Ablauf der Brownschen Handlungen um den Harvard-Professor immer gleich bleibt, wird es trotzdem nicht langweilig. Spannung von Beginn an, einige überraschende Wendungen und dazu jede Menge Information über Kunstwerke und historische Bauten - würde jetzt gerne mal nach Florenz fahren - machten auch diesen Teil für mich zum absoluten Lesevergnügen. Daumen hoch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echter Dan Brown!, 5. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inferno: Thriller (Kindle Edition)
Hier konnte man(n) wohl nichts falsch machen. Gekauft, gelesen ... und begeistert gewesen. Die Handlung packt von Beginn an und - typisch für Dan Brown - lässt einen nicht los. Dazu bekommt man kulturhistorische Fakten, bildhafte Beschreibungen der Schauplätze und der Charaktere. Natürlich ist die Handlung fiktiv und etwas überthrillt - das weiß man aber und das will man dann auch. Eine 100%ige Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Inferno, 3. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inferno: Thriller (Kindle Edition)
Ein typischer Dan Brown Klassiker. Einmal angefangen kann ich nicht aufhören weiterzulesen. Wieder mit Prof. Langdon mit extrem guter historischer und lokaler Recherche. Ich kann mich immer seirh gut in den Professor einfinden und lebe so die einzelnen Abenteuer jedesmal mit.

Als Dan Brown Fan habe ich wohl nahezu alle in deutsch veröffentlichten Bücher von ihm gelesen. Hier wieder ein absolutes HighLight. Diesen Kauf kann ich nur jedem anraten, der gute und spannende Literatur lesen möchte.

Unbedingte Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grausam, 7. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inferno: Thriller (Kindle Edition)
habe nächtelang nicht schlafen können. Türen verbarrikadiert und niemanden herein gelassen. Erst nach intensiven Gesprächen kann ich wieder am normalen Leben telnehmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erwartungsgemäß gut, 14. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Inferno: Thriller (Kindle Edition)
Wer die Vorgänger Illuminati, Sakrileg und Symbol gelesen hat, weiß ungefähr, was auf ihn zukommt. Ich mag das Buch gerne, aber noch mehr mag ich Robert Langdon, und hier spielt vermutlich auch die Verfilmung der beiden ersten Bücher eine Rolle, da ich ein großer Verehrer von Tom Hanks als Schauspieler bin und die Figur des Robert Langdon für mich dadurch positiv profiliert wurde. Ich folge seinen Abenteuern noch lieber, seit ich ein "Gesicht" dazu habe, auch wenn man faktisch diverse Dinge für arg weit hergeholt oder anderweitig kritisch betrachten könnte. Dan Brown versteht es zu erzählen (jedenfalls vermittelt das die Übersetzung), und ich habe auch nach jedem seiner Bücher das Gefühl, ein wenig dazugelernt zu haben.
Für mich ein Autor, der verdient in den Bestsellerlisten steht und sie oft sogar anführt, was man wahrlich nicht von allen dort auftauchenden Autoren und Büchern sagen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


64 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig - vorhersehbar - absolute Zeitvergeudung !, 20. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Inferno (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich mich bisher durch ca. 360 Seiten des Buches tapfer gekämpft habe, bin ich noch am Zweifeln, ob ich die restlichen Seiten überhaupt noch lesen möchte !
Klar, das Buch kann an und für sich nur noch besser werden ... schlechter geht nicht mehr !

Ich habe bisher alle Dan Brown Romane gelesen und bei den letzten schon festgestellt, dass mit Ausnahme der ersten beiden Bände, die nachfolgenden erschreckenderweise furchtbar schlecht wurden. Man hat den Eindruck, dass Dan Brown auf Biegen und Brechen seiner Erfolgsmasche treu bleiben muss - nur nichts Neues probieren, könnte schiefgehen ! Dabei vergisst er, dass die Bücher dadurch den kompletten Reiz verlieren.

Kennt man ein Dan Brown Buch kennt man alle !

Leider trifft dies auch auf "Inferno" zu. Das Buch ist vom Aufbau genau wie die Vorgänger (Illuminati, Sakrileg): Langdon trifft eine Frau, diese rettet ihn aus einer aussichtsloser Lage, Hetzjagd (dieses Mal durch Florenz).
Bei "Inferno" fand ich es allerdings zum ersten Mal FURCHTBAR ermüdend mit welcher akribischen Erläuterungen er aus "Dantes Inferno" zitiert, die Seiten damit füllt (GÄHN) sowie über diverse Schauplätze in u.a. Florenz berichtet (bis ins Detail werden architektonische Besonderheiten herausgearbeitet - auch hiermit werden Seiten gefüllt!).

Aufgrund der sehr detaillierten Schilderung der Sehenswürdigkeiten sowohl in Florenz, Venedig als auch Istanbul, mag das Buch für den ein oder anderen auch als Reiseführer ganz nützlich sein - wenn man dem Ganzen noch etwas Positives abgewinnen möchte.

Was dabei für mich allerdings komplett auf der Strecke bleibt ist die Spannung ! Diese ermüdenden Auflistungen, zerstört für mich den eigentlichen Handlungsstrang.
Für all diejenigen, die Kunstgeschichte und Literatur studiert haben ist das Buch sicherlich eine Bereicherung - für all die anderen ein mühsamer Kampf bis zur letzen Seite.

Unfassbar war für mich auch, dass in dem Buch permanent Erklärungen zu Dantes Sichtweisen sowie ein Video doppelt manchmal auch dreimal wiederholt werden (immer der gleiche Wortlaut), damit auch der "allerdümmste" Leser es irgendwann verstanden hat. Für all die cleveren Leser, die bei der Lektüre noch nicht eingeschlafen sind, wird offensichtlich: hier stimmt doch was nicht ??!!

Das geht soweit, dass in einer kurzen Rückblende (Seite 425 und Seite S. 525: "Chicago. der Blizzard....) auf den folgenden drei Seiten GENAU das gleiche (häufig auch der genau gleiche Satzaufbau!!) geschildert wird.
Das grenzt schon an einer absoluten Frechheit dem konzentrierten Leser gegenüber !
Mir fehlen dafür ehrlichgesagt die Worte ....!

Bei dem Buch habe ich den Eindruck gewonnen, dass versucht wird mit permanenten Wiederholungen, leeren bzw. mit nur ein paar Zeilen Text bedruckten Seiten ein Buch auf
685 Seiten zu füllen.

Für mich definitiv der letzte Dan Brown, den ich gekauft habe - es gibt genügend andere Schriftstellter, die es schaffen, Neues erfolgreich zu wagen und nicht Altes 1zu1 zu kopieren und den Leuten für viel Geld (26 EURO!!) zu verkaufen !

Anmerkung: Man sollte dieses Buch nicht in der Rubrik "Thriller" anbieten sondern eventuell in "historische Romane" - dann würde es sich sicherlich nicht so gut verkaufen - was es definitiv auch verdient hätte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


81 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Dan Brown liefert wieder genau das, was man von ihm erwartet, 16. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Inferno (Gebundene Ausgabe)
Dan Brown ist ohne Zweifel ein außerordentlich fähiger Autor, aber ich möchte seine (Robert Langdon-)Romane einmal mit den Hits von Modern Talking vergleichen: Diese wurden kritisiert, den gleichen Song immer und immer wieder unter anderem Namen herausgebracht zu haben. Ein ähnliches Gefühl beschleicht mich auch bei den - immer wieder nach dem völlig gleichen Muster gestrickten - Abenteuern von Robert Langdon. Uraltes Rätsel - geheimnisvolle Gesellschaften - eine moderne Technologie, von der eine unvorstellbare Gefahr ausgeht - actionreiche Jagd mit knappem Entkommen - Frau an Langdons Seite - überraschende Wendung/Ende. Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Browns Verleger/Leser erwarten nun genau das auch im neuen Roman wieder und sie erhalten es auch (warum das Erfolgsrezept ändern?).
Das Problem dabei ist aber: es gibt eben nicht unbegrenzt viele geheimnisvolle Gesellschaften oder gefährliche, neue Technologien, um die herum sich eine Geschichte basteln ließe, die in obiges Schema passt. Die bekanntesten und interessantesten sind bereits in den vorherigen Werken ausgeschlachtet worden, Brown muss also immer tiefer in der Kiste wühlen, um noch etwas Neues und Brauchbares daraus hervorzuzaubern - kein Wunder, wenn diese "Reservekanditaten" nicht mehr die gleiche Faszination erwecken wie in den ersten Büchern.
Die Geschichten, die Brown sich einfallen lässt, um diese Elemente zu verbinden, wirken meiner Ansicht nach immer gekünstelter und realitätsferner und es tauchen immer öfter Logikfehler und Situationen auf, bei denen man mangels Nachvollziehbarkeit unweigerlich den Kopf schüttelt.
Das zweite Problem ist - denke ich - der enorme zeitliche Druck, der auf Brown lastet. Der Mann ist schließlich ein Goldesel, was er schreibt, wird sowieso gekauft, Hauptsache also, er liefert so schnell wie möglich neues Material - so könnte man die Meinung des Verlags zusammenfassen. Und solange er Romane dieser Machart verfasst, wird Brown wahrscheinlich auch Erfolg haben, man kann ihm also schlecht einen Vorwurf daraus machen, dass er auf seiner eigenen Erfolgswelle weiterschwimmt. Man sollte sich aber darauf einstellen, dass in Zukunft die seinen Romanen zugrunde liegenden Stories immer seichter und absurder, dafür aber immer aufgebauschter werden. Denn das ist BrownŽs Stärke: Seine Romane möglichst bombastisch zu präsentieren. Er versteht es auch wie kaum ein anderer, die Spannung aufzubauen. Allerdings finde ich persönlich dies mit der Zeit auch äußerst lästig (typischer Satz am Ende eines Kapitels: "Was er sah, ließ ihm das Blut in den Adern gefrieren." Es folgen 2 -3 kurze, nebensächliche Kapitel; erst dann erfährt der Leser, was denn nun so Furchtbares passiert - und meist ist es gar nicht so furchtbar)
Fazit zu Inferno: Spannende aber völlig absurde Geschichte mit belanglosen aufgesetzten Ausschweifungen. Im direkten Vergleich zu "Das verlorene Symbol" macht Inferno meiner Ansicht nach den besseren Eindruck, da der Vorgänger über die Maßen gestreckt wurde.
Kein völliger Verhau also, wer die anderen Brown-Romane gelesen hat weiß ja, was ihn erwartet. Die Geschichten sind austauschbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


79 von 107 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen LASST, DIE IHR EINTRETET, ALLE HOFFNUNG FAHREN, 14. Mai 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Inferno (Gebundene Ausgabe)
Steifer Rücken, flimmernde Augen, schmerzende Blase, denn stundenlang bin ich nicht aufs Klo gegangen – ich wollte den Lesefluss nicht unterbrechen. Jetzt bin ich durch. Zur Vorbereitung hatte ich mir noch Dantes „Göttliche Komödie“ reingezogen, zumindest den „Inferno“-Teil.

Das war es wert, denn so konnte ich dem komplizierten Suspense-Netz, das Brown auf Basis des infernalischen Dante-Codes gesponnen hat, gut folgen. Die Puzzle-Handlung ist noch kleinteiliger als in früheren Büchern des Autors.

Der Harvard-Symbolforscher Robert Langdon wacht mit einer Kopfschussverletzung und einer Erinnerungslücke von zwei Tagen in Florenz auf – Tausende Kilometer von dem Ort entfernt, wo er zuletzt zu sein glaubte. Wacht auf in einem Krankenhaus, und er hat nicht lange Zeit sich zu wundern, denn schon wird ihm wieder nach dem Leben getrachtet: Ab geht’s – wie mit einem Spezialsauger hinein in ein tosendes, gemeingefährliches Labyrinth scheinbar ohne Ende und Ausgang, bei dem bald nur eins klar ist: Die Weltbevölkerung ist in Gefahr.

Ein durchgeknallter Dr. Seltsam, ein Biochemiker namens Bertrand Zobrist möchte sie um ein paar Milliarden nach unten korrigieren, weil er der Meinung ist, dass die Überbevölkerung Wurzel aller Übel ist, als da wären Klimawandel, Ressourcenschwund, Ökokatastrophen, Kriege… Der Weg ins Paradies führt für den wahnwitzigen Wissenschaftler durch die Hölle, womit wir wieder bei Dante wären.

Dieser Roman ist ein echter Brownie. Niemand dürfte sich wundern, dass der Autor seinem Patentrezept, das ihm eine weltweite Zig-Millionen-Leserschaft eingebracht hat, treu geblieben ist. Wie bei den Spültabs, die ich benutze, könnte man von drei Komponenten sprechen: Reiniger, Salzfunktion und Klarspüler, alles in einem. Da wären zum einen als Salzfunktion die Thriller-Handlung (Verfolgungsjagden durch Florenz, Venedig, Istanbul), zweitens ein ordentlicher Packen Gelehrsamkeit und Recherche (Sightseeing europäischer Kulturgeschichte, der Reiniger) und drittens die Verschwörungstheorie, gewissermaßen, ähh, der Unklarspüler. Eigentlich wie bei Umberto Eco, nur mehr auf Indiana Bond getrimmt. Codes und Kunst, Symbole und Satanisches, Geheimgesellschaften und Bioterrorismus, alte Zeiten und ein bisschen Science-Fiction, dazu eine schicke junge Ärztin von der WHO an Langdons Seite – alles drin in diesem Schmöker.

Wer ausgefeilten literarischen Stil, Innenleben und psychologische Plausibilität sucht, wer Zwischentöne und kriminalistischen Realismus schätzt, ist hier im falschen Buch. Hier bekommt man Blockbuster-Prosa, die ordentlich rumst. Eine rasante und total ausgedachte Schnitzeljagd, deren Ende zudem voraussehbar ist.

Dan Brown wird gehasst von gesetzten Literaturliebhabern, die sich stattdessen für ihre Nischenprodukte mehr Aufmerksamkeit wünschen und lange Zähne kriegen, wenn sie hören dass „Inferno“ allein in Deutschland eine Startauflage von 700.000 hat. Dan Brown braucht keine Stadtschreiber-Stipendien, denn er bietet Millionen, was sie wünschen: spannende Unterhaltung! Und bei der literarischen Schnitzeljagd fallen eine Menge Bildungsbröckchen ab, die die Leser aufpicken mögen. Viele, die zuvor den Namen Dante nicht einmal kannten, haben jetzt zumindest eine Ahnung… Früher gab es behäbige Bildungsromane, Dan Brown schreibt irrwitzige Quizwissen-Thriller.

Schönes Gefühl, das Buch zu lesen, dass gerade Millionen andere in Tausenden Städten dieser Welt lesen, allein und doch in einer weltweiten Gemeinschaft… Hallo, Ihr da draußen!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Inferno
Inferno von Dan Brown (Gebundene Ausgabe - 14. Mai 2013)
EUR 26,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen