summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More beautysale Kühlen und Gefrieren Shop Kindle Shop Kindle SummerSale

Kundenrezensionen

33
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. August 2007
Die "Wolkenvolk"-Trilogie in ihrer Gesamtheit gehört definitiv zu meinen Favoriten von Kai Meyer. Die von ihm entworfene Welt ist wirklich wunderbar und wird in bunten Farben und angenehmen Worten gekonnt beschrieben.

Nun zum dritten Teil der Geschichte: Schon nach wenigen Kapiteln steckt der Leser mitten im großen Finale. Natürlich wird es dabei ziemlich episch. Aber nichts anderes hat man ja erwartet. Immerhin geht es um die Rettung der Welt vor dem listigen Aether.

Ein wenig enttäuschend fand ich es, dass das Wolkenvolk, nach dem immerhin die Trilogie benannt wurde, kaum mehr vorkommt und für das Finale nur eine kleine Rolle zu spielen scheint. Vom Volk der Lüfte hätte ich so gerne mehr gelesen.

Das Ende lässt sehr viel offen... das ist Geschmackssache, doch vom Autor durchaus so gewollt. Viele Leser hätten sich aber sicher Antworten gewünscht auf all die Fragen, die Teil eins und zwei der Trilogie so spannend machten.

Was mir persönlich nicht gefallen hat, war die Liebesgeschichte, die sich zwischen Niccolo und Nugua entwickeln sollte. Die fühlte sich für mich persönlich hölzern an, irgendwie forciert, verkrampft. Zwischen Niccolo und Nugua hätte es auch bei freundschaftlichem oder geschwisterlichen Gefühlen bleiben können, die Geschichte wäre nicht anders ausgegangen. (Auf die Frage, ob Professor McGonagall in Professor Dumbledore verliebt sei, sagte Joan K. Rowling einmal: "No. Not everyone falls in love.")

Nach all der Kritik möchte ich sagen, dass die Wolkenvolk-Trilogie insgesamt gesehen dennoch großartig ist. Ich gebe "Drache und Diamant" 4 Sternchen, weil die ersten beiden Bände mir besser gefallen haben. Im Vergleich mit vielen, vielen 4-Sterne-Romanen, die nicht aus Kai Meyers Feder stammen, hätte es aber auch 5 Sternchen geben können.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Niccolo hat die Drachen gefunden, die so plötzlich vom Erdboden verschwunden waren. Sie leben im Inneren der Berge, in den Höhlen des Dongtian. Werden sie Mondenkind heilen, Mondenkind, das sich selbst umbringen wollte, weil es dem Äther verfallen ist?

Auch Nugua findet sich dort, das Mädchen, das in Niccolo verliebt ist, der nur Augen für Mondenkind hat. Nugua hasst diese Liebe, die so überhaupt nicht zu ihr passt, aber ändern kann sie sie nicht. Obendrein wollen die Drachen, bei denen sie aufgewachsen ist, nichts von ihr wissen. Denn was sie vorhaben, das ist gefährlich und sie wollen nicht, dass Nugua stirbt. Doch Nugua hält gar nichts von dieser Fürsorge, sie gehört zum Clan der Drachen und wenn diese im Kampf um die Welt sterben, dann wird sie eben mit ihnen sterben.

Kai Meyer hat den dritten Band seiner Wolkenvolk Triologie vorgelegt. China um 1700, eine Wolke getragen vom Äther, die Leonarda da Vinci konstruierte, Händler in fliegenden Schiffen und chinesische Drachen bilden den Hintergrund; der Äther, der das Weltall beherrscht und nun eine neue Welt schaffen möchte, bedroht diese Welt. Jeder der Figuren des Romans muss sich dem stellen, jeder auf seine Weise, vom jammernden Rattendrachen, der immer Angst hat bis zur Schwertkämpferin, die längst vergessen hat, was Angst ist.

Faszinierend wie der Autor aus da Vincis Zeichnungen, aus chinesischen Sagen und der barocken Weltsicht eine eigene Welt geschaffen hat. Denn den Äther gab es wirklich, zumindest in den Vorstellungen der Wissenschaftler und Alchemisten. Er war es, der angeblich die Ausbreitung des Lichtes ermöglichte, der die Gestirne umgab. Descartes schrieb über ihn, Huygens und Newton und erst mit Einstein verschwand dieses Konzept endgültig aus der Physik. Kai Meyer hat ihn lebendig werden lassen, in seinen Büchern erlangt er Bewusstsein und einen eigenen Willen.

Diese Triologie ist ein absolutes Muss für alle Fantasy Freunde, gleich welchen Alters und auch mancher, der sonst keine Fantasy liest, dürfte bei diesen drei Büchern eine Ausnahme machen. Die Mischung aus Realem und Erfundenem, aus glaubwürdigen Personen und einer spannenden Handlung zeigt, dass Fantasy eben mit Phantasie zusammenhängt und gute Fantasy nicht der Abklatsch der immer gleichen Ideen sein muss.

(C) Hans Peter Roentgen
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 5. Januar 2014
Niccolo und Mondkind sind in den Himmelsbergen angekommen. Während die schwer verletzte Mondkind von den Drachen in einen Heilschlaf versetzt wird und Niccolo an ihrer Seite wacht, möchte Nugua mehr darüber herausfinden, was die Drachen in die Himmelsberge gezogen hat. Dabei macht sie eine erschütternde Entdeckung und muss feststellen, dass der Aether kurz vor dem Sieg und der Zerstörung der Welt steht. Feiqing und Wisperwind sind an Bord der Abendstern und ebenfalls auf dem Weg in die Himmelsberge. Die finale Schlacht rückt unaufhaltsam näher – aber wer wird am Ende der Sieger sein?

Nachdem am Ende des zweiten Bandes Niccolo, Mondkind und auch Nugua endlich in den Himmelsbergen eingetroffen sind, habe ich mich sehr darauf gefreut, endlich mehr über die Drachen und die Gründe ihrer Flucht zu erfahren. Nachdem ich zwei Bücher lang auf diesem Moment wartete, kam ich hier auf meine Kosten. Vor allem Nugua interagiert häufig mit den Drachen, insbesondere mit dem Drachenkönig Yaozi, dessen besonnene Art mir sehr gefallen hat. Man erfährt auch einiges über das Wesen der Drachen und die erschreckende Aufgabe, die sie in den Himmelsbergen wahrnehmen. Auch Niccolo hat Kontakt zu den Drachen. Er wird in diesem Buch allerdings eher zu einem Beobachter der Ereignisse, der bei wichtigen Entwicklungen hautnah dabei ist, ohne selbst eine allzu große Rolle zu spielen.

Die Geschichte rund um Feiqing und Wisperwind, über die ich im zweiten Band gerne etwas mehr erfahren hätte, nimmt hier etwas mehr Platz ein. Man erfährt mehr über die geheimen Händler und kann vor allem bei Feiqing eine enorme Charakterentwicklung beobachten. Aber auch Wisperwind habe ich noch besser verstehen gelernt und ihr Mut hat mich beeindruckt.

Enttäuscht war ich von den Geschichten der Charaktere Mondkind und Alessia. Über zwei Bücher wurde um beide herum eine komplexe Geschichte aufgebaut, mit deren Ausgang ich nun eher unzufrieden war. Vor allem von Alessia und dem Wolkenvolk hatte ich eine größere Bedeutung für das Gesamtgeschehen erwartet, da immerhin die Serie nach diesem Volk benannt ist. Letztendlich spielt das Wolkenvolk in der gesamten Serie aber nur eine Nebenrolle, während der Kampf gegen den Aether immer stärker ins Zentrum rückt.

Auf der ersten Hälfte des Buches werden viele Fragen zufriedenstellend gelüftet, die den Leser der Trilogie schon lange Zeit begleiteten. Nach und nach erkennt man, wie alles zusammenhängt. Kurz darauf beginnen auch schon die Vorbereitungen auf den großen Endkampf. Dieser hat es in sich, ist hochspannend und es mangelt nicht an Opfern. Das Ende hat mir insgesamt gut gefallen, auch wenn ich von der Rolle einzelner Charaktere wie gesagt etwas enttäuscht war.

„Drache und Diamant“ ist der spannende Abschluss der Wolkenvolt-Trilogie, in welchem die Zukunft der ganzen Welt auf dem Spiel steht. Welchen Plan verfolgt der Aether, wird er endgültig siegen oder kann ihn noch jemand aufhalten? Vor allem das Auftreten der lang ersehnten Drachen hat mir sehr gefallen. Für Leser der Vorgängerbände ist dieses Serienfinale Pflicht. Ich kann die Wolkenvolk-Trilogie an Fantasyfans weiterempfehlen, die Interesse an einer abenteuerlichen Reise haben und sich auch ein wenig für die chinesische Mythologie begeistern können.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Mai 2011
Niccolo hat endlich die Drachen gefunden, doch trotzdem bricht um ihn herum alles zusammen: Der Aether übernimmt die Kontrolle, die Wolkeninsel stürzt ab, Mondkind liegt im Sterben und die Drachen kämpfen eine aussichtslose Schlacht gegen den Aether, den sie dabei unwillkürlich über ihren Atem immer mehr stärken. Zwar schaffen es Wisperwind und Feiqing in letzter Minute, zu ihnen zu stoßen und dabei auch noch unverhoffte Verbündete mitzubringen, doch trotzdem erringt der Aether augenscheinlich die letzte Schlacht. Plötzlich liegt das Schicksal der Welt in den Händen zwei augenscheinlich schwacher Menschen, einem Drachen- und einer Verräterin.

Nach einem spannenden Beginn und einer eher lauen Fortsetzung habe ich mich auf ein grandioses Finale gefreut- und war leider enttäuscht. Zwar gab es jede Menge Action, Spannung, ein paar gefühlsbetonte Augenblicke und jede Menge lebensbedrohlicher Augenblicke, aber das 'echte' Verhalten der Charaktere hat sehr darunter gelitten. Weder Nugua, noch Niccolo, haben sich in irgendeiner Form glaubhaft verhalten. Zwar kann Liebe blind machen, aber sie schaltet kaum das Gehirn ab. Niccolo sieht nur noch Mondkind und sonst gar nichts mehr. Nugua hat noch am ehesten sowas wie Persönlichkeit. Auch Feiqing macht eine 180-Graddrehung, Wisperwind wird plötzlich gefühlsbetont und dieser ganze Händler-Konflikt ist auch kaum nachvollziehbar. Außerdem bleiben jede Menge Fragen offen. So ist das ganze Aether-Dilemma doch in erster Linie wegen den Pumpen und den dort lebenden Menschen entstanden, und jetzt geben sich die Drachen komplett die Schuld? Gao Lons letzte Szenen im Buch widersprechen auch den vorher gemachten Angaben über die Götterwaffen, und warum ist Mondkind von Aether steuerbar (und zwar komplett), Niccolo aber nicht? Als Mensch müsste er viel angreifbarer sein. Außerdem hängen die Erklärungen: wenn Pangu die Welt geschaffen hat (und somit auch wieder auflösen kann), was sind/ machen dann die Götter und wozu sind die Xian da? Erst sind die Himmelssäulen wahnsinnig wichtig, dann interessiert es keinen mehr und sie waren nur die Ablenkung?
Insgesamt konnte der letzte Band mich nicht überzeugen, aber da die Idee sehr schön war, es viel zu wenig asiatisch angehauchte, überzeugende Fantasy gibt und ich Wisperwind sehr mochte, geben ich für diesen Band 3,5 / 5 und der ganze Reihe 4 / 5 Sterne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Der dritte Band ist m.E. nach der schwächste der Trilogie, die im Vergleich zu Merle & den Wellenläufern leider insgesamt "nur" Mittelmaß ist.

Trotz dessen habe ich wie in meinen Rezension von Teil 1 & 2 beschrieben mich schon auf den Abschluss gefreut, denn es versprach spannend zu werden. Leider wurde ich sehr enttäuscht- ich habe mich über 2 Wochen durch das Buch gequält....Obwohl mir der gesamte Entwurf , der hinter Meyers neuester Trilogie, mich leider nicht so mitriss wie die anderen Trilogien fand ich Teil 1 und 2 recht "nett."

Zum Inhalt: Alles Hauptakteure sind inzw. in den Himmelsbergen dem "Dongtian" angekommen. Nugua wurde auf wundersame Weise (schade darüber erfährt man nichts) von Yaozi geheilt. Ebenso kümmern sich die Drachen um Mondkind: sie versetzen sie in einen Heilschlaf. Yaozi und die anderen Drachen bewachen währenddessen das Herz Pangus (ein Diamant)- denn der Plan des Aethers ist es, den Weltenschaffer für seine Zwecke zum Leben zu erwecken, doch dabei lassen viele ihr Leben (das Schicksal & der Mut der Drachen ist insgesamt sehr bewegend- v.a. Xixiati- heul;-)). Wisperwind und Feiquing machen sich mit den Geheimen Händlern auf den Weg dorthin... ebenso wie die Riesen, Guo Lao....

Auch das Aetherfragment inkl. Wolkeninsel steuert darauf zu, denn es hat den Auftrag vom Aether bekommen den Erdboden "platt" zu machen.

Schließlich kommt es zur entscheidenden Schlacht- Geheime chinesische gegen russische Händler- Juru gegen Drachen... Nugua und Niccolo sind die einzigen die letztendlich den Weltenuntergang verhindern können....

Mein Eindruck: viele Handlungsstränge bei denen einiges ungereimt wirkt - die "Harmonie/Ausgewogenheit" der Handlungsstränge fehlt: Alessia und die Geschichte des Wolkenvolks interessiert nur ganz am Rande. Wisperwind und Feiqing begegenen Nugua & Niccolo erst zum Schluss wieder.

Vor allem das offene Ende lässt im Bezug auf den Rattendrachen einges zu wünschen übrig- steckt dahinter etwas die Absicht eines 4. Teil????? Insgesamt fand ich auch die Beziehung zw. Mondkind und Niccolo erstaunlich steif. Niccolo ist zerrrissen von seinem "Verrat" am Wolkenvolk durch seine Liebe zu Mondkind- ein doch leider sehr jugendlicher und unausgeglichener Held- Nuggua gefällt mir da aschon besser- sie entwickelt sich weiter. Mein Favorit des dritten Teils waren die Drachen v.a. Xixiati und Yaozi. die sich heldenmutig für die Zukunft der Erde opfern bereit sind. Viele Charaktere bleiben trotz erstaunlich guter Ansätze des Autors merkwürdig- steif und platt man "leidet" weder mit ihnen noch kann man sie in sein "Herz schließen"!

Fazit: leider kein Vergleich zu Merle und den Wellenläufern- wer sie noch nicht kennen- UNBEDINGT LESEN!!!!Nicht nur für Kinder!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Mai 2009
Meiner meinung nach ist der dritte mit Abstand der beste Band der Trilogie. Die ersten beiden waren sicher nicht schlecht aber so richtig fesseln konnten sie auch nicht... der dritte jedoch ist so spannend dass ich ihn in einer Nacht gelesen habe, weil ich einfach nicht aufhören konnte. Das Finale ist einer der besten die ich je gelesen habe.
Trotzdem gibts auch ein bisschen Kritik: die Juru oder Raunen oder was es sonst noch für Felsen- oder Baumwesen gab, nerven nach einer Weile ziemlich. Ich hab ein paar Schlachten dann einfach überlesen, weil man eigentlich nach den ersten Bänden schon genug von ihnen hat. Aber wenn man mal von der häufigkeit absieht in der sie erscheinen, sind sie doch gut ausgedacht.
So, jetzt der zweite Kritikpunkt: die Liebe zwischen Niccolo und Nugua ist, zumindest von Niccolos Seite aus, eher unglaubwürdig. Ich finde da hätte es irgendeine bewusstere Entscheidung für Nugua und gegen Mondkind geben können. Also eine der schwächeren Liebespaare Kai Meyers, doch das heißt nicht viel, denn das schlechteste von Kai Meyer ist immer noch überdurchschnittlich gut!!
Also gibts für das spannentste Finale ,der wunderschönen Sprache und sehr ausgefallene Charaktere (man denke an Feiqing) 5 Sterne!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. August 2007
Mit dem finalen Band der Wolkenvolk Trilogie ist Kai Meyer erneut ein kleines Meisterwerk geglückt. Ich konnte das Buch vor Spannung und Neugierde nicht mehr aus der Hand legen und habe bis zum Ende mitgefiebert, ob die Welt gerettet werden kann. Allerdings sind nicht alle meine Erwartungen erfüllt worden, was zum einen sehr schade ist, denn ich hätte so gerne gewusst, wer Feiqing war, was zum anderen aber auch das beste war, denn so dachte ich dass:
1) Niccolos Vater noch eine Rolle spielt
2) Die "Liebesgeschichte" zwischen Niccolo und Nugua etwas anders verläuft
3) Wisperwind sich nicht wieder gänzlich zurückzieht.

So blieben für mich am Schluss doch noch ein paar Fragen offen, was der Wirkung des Werkes auf mich jedoch nicht schadet.

Fazit: Ein grandioses Finale eines äußerst spannenden Kampfes.
Kai Meyers Art zu schreiben lässt ganze Welten vor dem inneren Auge entstehen und die Figuren so lebendig werden als sähe man sie im Film.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 28. Februar 2012
Mit dieser Trilogie habe ich mich alles in allem sehr schwer getan, da der Funke einfach nicht richtig übergesprungen ist. Die Idee die Geschichte im alten China spielen zu lassen ist klasse und die dortige Mythologie mal etwas vollkommen anderes.
In diesem Band treffen alle bereits bekannten Charaktere in den heiligen Bergen den 'Dongtian' zusammen und versuchen gemeinsam das Ende der Welt und den Sieg des Aethers zu verhindern. Vielfältig sind diese Charaktere ja. Fliegende geheime Händler, Drachen, unsterbliche Xian, Schwertmeister, das Volk der Wolken, der Aether und die unter Drachen aufgewachsene Nugua. Dazu einige sehr kampfeslustige Monster. Eine zu undetailiert oder bildarme Darstellung kann man Kai Meyer nach wie vor nicht vorwerfen.
Für mich war die Handlung wohl eindeutig zu sehr von Kämpfen dominiert. Natürlich geht es in diesem Buch um den Showdown, allerdings war es für meinen Geschmack nicht ausgewogen genug. Es gab Handlungsteile deren Existenz nicht schlecht aber für den Handlungsverlauf auch keineswegs mehr zwingend notwendig waren. Hier hat mich lediglich das Interesse am Schicksal der jeweiligen Charaktere geleitet. Obwohl schon ein Zusammenhang vorhanden war, fehlte mir die endgültige Verknüpfung zu einem großen Ganzen. Zu viele Handlungsstränge mit fehlendem Bezug zueinander lassen alles etwas zusammengeschustert wirken und kein richtig harmonisches Bild entstehen.

Das Ende war gut gelungen, da zum Teil doch wirklich unvorhergesehen. Dadurch kam insbesondere in der Endpassage auch noch einmal richtig Spannung auf. Leider blieben Fragen (wohl bewusst) offen. Auch konnten mich die Charaktere nicht mehr richtig überzeugen. Sie bleiben etwas zweidimensional und manche Beziehungen wirken plötzlich abgehackt.
Die Sprache in Kai Meyers Büchern ist immer absolut flüssig zu lesen. Bildreich und mitreißend kommt sie daher, so dass selbst uninteressantere Episoden den Lesefluss weniger stören.

FAZIT:
Eine Trilogie, die nicht schlecht ist, mich aber auch nicht aus den Socken gehauen hat. Es scheint ein wenig so, als habe der Autor den Feinschliff bei der Plotplanung etwas vernachlässigt. Für Fans von Kai Meyer aber dennoch zu empfehlen, wenn man sich zeitweilig in ein mystisches China versetzen lassen will.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 11. Dezember 2009
Drache und Diamant ist der Abschluss der Wolkenvolk Trilogie. Am Berg der Drachen sammeln sich die Truppen zur letzten alles entscheidenden Schlacht gegen den Äther.
Die Drachen sind bereit sich zum Wohle der Welt zu opfern, und die geheimen Händler werden zum Zünglein an der Waage, das die Schlacht entscheiden kann.
Jeder der Gefährten hat seine eigene Aufgabe zu meistern im Kampf um das Herz des Ur-Riesen Pangu.

Dieser dritte Teil des Hörspiels (ja Hörspiel nicht Hörbuch, das Hörbuch hat 6 CDs und wird nur von einem Sprecher gelesen Drache und Diamant - Das Wolkenvolk (6 CD)) basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kai Meyer.
Insgesamt ist die Wolkenvolk Trilogie eine der schwächeren Trilogien von Kai Meyer und kann mit der Merle Trilogie nicht mithalten. Kai Meyer die Hörer dieses Hörspiels in die chinesische Mythologie. Der dritte Teil nun ist dem Endkampf um Pangu und sein Herz aus Diamant gewidmet. Die Helden haben alle eine eigene Aufgabe und so läuft die Handlung teils in 3 parallelen Handlungssträngen, denen man jedoch auch im Hörspiel sehr gut folgen kann.

Wie bereits aus den ersten beiden Teilen bekannt sind die Sprecher sind dieselben unverbrauchten, frischen Stimmen, dennoch immer noch ein wenig leblos und steif. Wie auch die ersten beiden Teile ist der dritte Teil des Hörspiels sehr sparsam akustisch untermalt und nahezu nicht musikalisch untermalt. Vielleicht trägt auch dies ein wenig zum leblosen Eindruck der Produktion bei.
Es ist nicht zu empfehlen dieses Hörspiel ohne Kenntnis der ersten beiden Teile zu hören, da die Handlung aufeinander aufbaut und somit das Verständnis der Handlung nicht gegeben ist, ohne die ersten beiden Teile (Seide und Schwert: Das Wolkenvolk 1Lanze und Licht. Das Wolkenvolk: Das Wolkenvolk 2)gehört oder gelesen zu haben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 22. Juni 2015
Diese Rezension bezieht sich auf alle drei Bände der Wolkenvolk-Trilogie (1 Seide und Schwert, 2 Lanze und Licht, 3 Drache und Diamant)

Nugua wurde als Baby von den Drachen aufgenommen und von ihnen groß gezogen. Doch eines Tages sind sie einfach spurlos verschwunden. Niccolo gehört zum Volk der hohen Lüfte, das buchstäblich auf einer Wolke wohnt, die vom „Großen Leonardo“ konstruiert wurde. Die Wolke wird durch den Äther, den die Drachen ausatmen in der Luft gehalten, aber nachdem die Drachen verschwunden sind, beginnt die Wolkeninsel zu sinken. Um frischen Äther zu beschaffen, begibt sich Niccolo auf die Suche nach den Drachen und trifft dabei auf Nugua und gemeinsam begeben sie sich auf eine abenteuerliche Reise. Aber sie sind nicht allein. Auf ihrer Reise begegnen sie Einigen, die sich ihnen anschließen und zusammen mit ihnen kämpfen.

Kai Meyer schreibt hauptsächlich Fantasie und Historische Jugendbücher. Ich habe schon viele Bücher von ihm gelesen und bin immer wieder erstaunt, wie schön er Geschichten erzählen kann, die einen von der ersten bis zur letzten Seite in ihren Bann ziehen und fesseln. Sein Schreibstil ist sehr schön, die Bücher sind flüssig zu lesen, die Story ist jedes Mal toll und einzigartig, die Charaktere werden sehr schön dargestellt und die Spannung bricht nicht ab.

Für mich eine wundervoll erzählte Geschichte, die ich nicht aus der Hand legen wollte!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Wolkenvolk-Trilogie, Band 1: Seide und Schwert
Wolkenvolk-Trilogie, Band 1: Seide und Schwert von Kai Meyer (Taschenbuch - 22. Juli 2010)
EUR 9,99

Wolkenvolk-Trilogie, Band 2: Lanze und Licht
Wolkenvolk-Trilogie, Band 2: Lanze und Licht von Kai Meyer (Taschenbuch - 23. November 2010)
EUR 9,99

Lanze und Licht
Lanze und Licht von Kai Meyer (Gebundene Ausgabe - Januar 2007)