Kundenrezensionen


195 Rezensionen
5 Sterne:
 (116)
4 Sterne:
 (33)
3 Sterne:
 (25)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (14)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


60 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Roman - tolle Übersetzung!
Eines vorneweg: Meine Rezension bezieht sich auf das Buch und NICHT auf das Hörbuch.

Von klein auf hat mich die Geschichte von Jules Verne fasziniert. Ich habe die Filme verschlungen und als Kind mir etliche Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen. Jetzt nach langer Zeit, habe ich "In 80 Tagen um die Welt" mal wieder im Fernsehen gesehen. Das Feuer ist...
Veröffentlicht am 17. Januar 2007 von sixthsense

versus
42 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Achtung - Kinderbuchausgabe! Für Erwachsene ein Mißgriff
Es handelt sich bei der Omnibus-Klassiker-Ausgabe (s.o.) um ein Kinderbuch! Die Sprache ist vereinfacht und der Satzbau radikal gekürzt. Es gibt eigentlich genug Kinder- und Jugendliteratur: Ich sehe keine Veranlassung, auch noch die Klassiker zu verhunzen, bis wir irgendwann alle nicht mehr über das sprachliche Niveau von nachmittäglichen...
Veröffentlicht am 14. November 2007 von djh


‹ Zurück | 1 220 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

60 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Roman - tolle Übersetzung!, 17. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: In 80 Tagen um die Welt (Gebundene Ausgabe)
Eines vorneweg: Meine Rezension bezieht sich auf das Buch und NICHT auf das Hörbuch.

Von klein auf hat mich die Geschichte von Jules Verne fasziniert. Ich habe die Filme verschlungen und als Kind mir etliche Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen. Jetzt nach langer Zeit, habe ich "In 80 Tagen um die Welt" mal wieder im Fernsehen gesehen. Das Feuer ist sofort wieder entfacht und ich wollte mir daher sofort die Geschichte als Buch kaufen. Aber welches? Mittlerweile gibt es dutzende verschiedene Versionen und Übersetzungen - die meisten gekürzt!
Nach langem hin und her habe ich mich nun für diese Version entschieden und den Kauf nicht bereut:

Übersetzung:
Es handelt sich hier um eine neue Übersetzung, welche von Sabine Hübner stammt. Die Übersetzung ist hervorragend - von der Art und Weise der Sprache scheint sie sehr nah am französischen Original zu liegen!

Kürzungen:
Vermutlich keine Kürzungen. Der Patmosverlag wirbt mit dem Begriff "Vollständige Ausgabe" und mir sind auch keine Kürzungen aufgefallen (im Gegensatz zum Hörbuch!). Allerdings habe ich das französische Original mangels guter Französischkenntnisse nie gelesen.

Sonstiges:
Was ich wirklich klasse an dem Buch finde ist, dass alle Illustrationen von Alphonse de Neuville und Léon Benett aus dem französischen Original mit im Buch sind. Wirklich eine Bereicherung!

Fazit: Wer sich im Dschungel der vielen "In 80 Tagen um die Welt" - Ausgaben nicht entscheiden kann, der kann mit gutem Gewissen dieses Buch kaufen. Vollständig, gut übersetzt und mit allen Illustrationen des Originals. Einfach TOP!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gekürzte Ausgaben, 24. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: In 80 Tagen um die Welt (Gebundene Ausgabe)
Von Jules Verne gibt es verschiedene Ausgaben auf Deutsch, leider oft schlecht übersetzt und gekürzt. So hat die neue Fischer-Ausgabe der "Reise zum Mittelpunkt der Erde" gegenüber der früheren Ausgabe fast 200 Seiten und damit ca. zwei Drittel mehr Inhalt. Auch das Buch "In 80 Tagen um die Welt" ist betroffen, wenn auch nicht in dem Umfang. Dennoch spotten einige, es müsse eigentlich "in 40 Tagen um die Welt" heißen. Das betrifft nicht nur die Bücher, welche speziell für Jugendliche angeboten werden, sondern nahezu alle älteren Exemplare.

Zum 100. Todestag von Jules Verne wurden endlich neue, ungekürzte Exemplare herausgegeben. Das ungekürzte Taschenbuch gibt's beim Fischer Verlag (Übersetzer: Manfred Kottmann). Der Artemis & Winkler Verlag (Übersetzer: Sabine Hübner) bietet die ungekürzte gebundene Ausgabe an. Beide zeigen sämtliche Illustrationen der Erstausgaben. Fischer bietet den Roman nicht nur vollständig, sondern sogar noch mit textergänzenden Erläuterungen an, die allerdings kaum auffallen und den Lesefluss in keiner Weise behindern. Die Winkler-Ausgabe verzichtet auf Glättungen und unternimmt den Versuch, den Text möglichst originalgetreu wiederzugeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kindle (gratis) Verison. Schwierig lesbar, wegen veralteter Übersetzung/ Rechtschreibung --- Dennoch: Charmant!, 13. Juni 2011
Von 
Apicula "Biene" (Apiculis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (#1 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zwar dürfte klar sein, dass es sich bei dieser (gratis Kindle-Ausgabe von DIE REISE UM DIE ERDE IN 80 TAGEN von Jules Verne, nicht um Rechtschrebfehler handelt, sondern um eine veraltete, unserer Rechtschreibung nicht entsprechende, Übersetzung. Dennoch: Ich fand das Lesen dieser Kindle Verison anfangs sehr gewöhnungsbedürftig...
Die Szene heißt hier "Scene", der Vorteil wird "Vortheil" geschrieben. Man geht nicht ins Hotel, sondern in's Hotel.
Bei Schreibweisen dieser Art, wächst zunehmend meine Besorgniß! Würde ich in einem neu erschienenen Buch solche Verunstaltungen unserer Sprache zur Kentniß nehmen hätte ich hinreichend Gründe ein Polizeibureau aufzusuchen... ;-)

Andererseits gewöhnt man sich schnell an die ungewöhnlichen Vocabeln und Ausdrucksweisen und findet diese schöne alte Sprache womöglich ganz charmant. ;-)

Die Abenteuer von Felias Fogg und seinem Diener Passepartout sind in dieser veralteten Übersetzungsausgabe ein Vergnügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein mitreißender Klassiker, 17. Januar 2008
Der englische Gentleman Phileas Fogg geht eine (für die damalige Zeit) gewagte Wette ein: In 80 Tagen um die Erde zu reisen. Dabei riskiert er mit einmaliger Gelassenheit sein halbes Vermögen, wohl wissend, dass er sein ganzes Geld verliert, wenn seine Wette misslingt. Mit seinem Diener Passepartout macht er sich auf den Weg. Doch obwohl seine Reise zunächst gut verläuft, fallen seine Aktien in London schnell und er gerät unwissend in Verruf. Grund ist ein Bankraub, der vor Kurzem die englische Nationalbank erschütterte und Fogg sieht dem gesuchten Dieb furchtbar ähnlich - und so heftet sich Detektiv Fix an seine Fersen, im Foggs Reise mithilfe eines Haftbefehls vorzeitig zu beenden...

Die Story ist hinreichend bekannt und wurde schon des Öfteren verfilmt. Erst vor kurzem habe ich das Original für mich entdeckt, war hellauf begeistert und konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Auch wenn der Roman bereits über 130 Jahre auf dem Buckel und sich die Welt seit damals sehr verändert hat, weiß dieser Klassiker immer noch zu fesseln. Kann nicht wirklich erklären warum. War einfach fasziniert von Foggs stetig eisiger, gefühlsloser (war am Ende echt gerührt, als er endlich Gefühle zeigte), unerschütterlicher und ungerührter Haltung. Außerdem fand sofort Gefallen an dem sehr sympathischen Charakter Passepartout, der seinen Herrn auch hin und wieder in Schwierigkeiten bringt. Und musste auch öfters über den Polizeiagenten Fix schmunzeln, der Fogg auf seiner Reise nachjagt, aber aufgrund eines ausbleibenden Haftbefehls von einer Misere in die nächste gerät.

Jules Verne hat ein Buch geschaffen, das noch heute begeistern kann und ich hoffe, dass man es noch lange lesen wird. Sehr schön finde ich auch die Zeichnungen, die das Buch auflockern, welche aus der französischen Originalausgabe stammen.

Und auch, dass das Buch eher schmal als ein umfangreicher Wälzer ist (war sehr erstaunt, als ich es im Buchladen sah) heißt nicht, dass es nur wenig Inhalt hat.

FAZIT: Ich kann jedem nur empfehlen, dieses Buch zu lesen. Es ist ein Stück Weltliteratur und ich hoffe wirklich, dass Jules Vernes Roman auch noch lange gelesen und geliebt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine mitreissende Achterbahnfahrt um die Welt in 135 Minuten, 17. September 2007
Von 
H. Raeder "holgerraeder" (Allen, Tx United States) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: In 80 Tagen Um die Welt (Audio CD)
"In 80 Tagen um die Welt" - Jules Verne

PRODUKTION:
"In 80 Tagen um die Welt" ist die zweite Hoerspiel-Produktion in der Jules Verne Triologie, welche der MDR zum 100. Todestag von Jules Verne 2005 produziert hat. Es gibt noch "Reise zum Mittelpunkt der Erde" und "20000 Meilen unter dem Meer". Der Hoerverlag hat alle drei auf jeweils 2 CDs herausgebracht. Diese Besprechung bezieht sich auf die zweite eigenstaendige Produktion: "In 80 Tagen um die Welt".

STORY:
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts macht sich der eigenwillige Gentlemen Mr. Phileas Fogg mit seinem Diener Passepartout auf, eine Wette zu gewinnen und die Welt in 80 Tagen zu umreisen. Auf ihren Wegen erleben sie unglaubliche Abenteuer unter anderem im Orient, in Indien, China, USA und natuerlich auf den Ozeanen und eine Reihe sehr unterschiedlicher Abenteuer stehen den Reisenden bevor. Verfolgt werden sie dabei von dem Detektiv Fix, der glaubt, dass Mr. Fogg ein Bankraeuber auf der Flucht ist und ihn deshalb staendig verhaften will. Die Geschichte basiert auf die bekannten Abenteuerklassiker von Jules Verne.

LAUFZEIT:
Die Produktion kommt auf 2 CDs mit 68 + 67 = 135 Minuten Spielzeit. Die CDs sind in 10 bzw. 11 Tracks eingeteilt, so dass man gut vorwaerts und rueckwaerts manoevrieren kann. Das Cover des CD Jewel Cases ist aus dem Film mit Pierce Brosnan und Peter Ustinov und das Design passt zu den anderen Abenteuerklassikern vom Hoerverlag (z.B. mit der Abenteuerkiste). Die Faltbeilage ist nett gemacht, und die Tracks haben alle ein Datum und Ortsangabe, so dass man die Reise leicht verfolgen kann.

SPRECHER:
Die Sprecher sind durchweg sehr gut. Axel Milberg spricht den eigenwilligen Gentlemen Philias Fogg sehr passend und auch Passpartout wird sehr gut von Boris Aljinovic gesprochen. Ein Highlight fuer mich ist der Detektiv Fix, der von Peter Groeger (Dr. Warson in Maritims Sherlock Holmes Serie) klasse dargestellt wird. Er denkt, er ist schlau, jedoch ist er es in Wirklichkeit nicht. Auch die Nebenrollen sind exzellent besetzt. So trifft man im Club am Anfang die deutsche Stimme von Indiana Jones und im Konsulat von Yokohama trifft man Juergen Thormann. Und andere Sprecher geben gewisse Akzente der jeweiligen Region wieder. Also erste Klasse Nebenrollen.

PS: An einigen Stellen hat mich Axel Milberg an den unvergessenen Peter Passetti erinnert, besonders bei der Szene im Konsulat in Suez. Da dachte ich echt sofort an den guten alten Peter Passetti. Aber vielleicht empfinde nur ich das so.

BEARBEITUNG UND REGIE:
Die Hoerspielbearbeitung und die Regie ist sehr gut. Es gibt genug kleine Szenen, so dass man die Hauptcharaktere naeher kennenlernt (vor allem Track 1), und ansonsten geht die Geschichte sehr zuegig voran, aber man kann der Geschichte auch ohne jegliches Vorwissen (gibt es das bei dieser bekannten Geschichte?) sehr gut und einfach folgen. Die Szene am Anfang im Club, wo die Wette abgeschlossen wird, ist genial. Sehr viele, sehr gute Sprecher und die Geschichte startet fulminant. Komik kommt durch den Detektiv Fixx herein, der sich fuer sehr schlau haelt, der jedoch eigentlich ziemlich dumm ist. Seine Hinterlist, seine Gemeinheiten und seine Versuche, Passepartout auf seine Seite zu ziehen geben der Geschichte die Wuerze. Und ein klein bisschen Romantik darf hier auch nicht fehlen. Das Tempo des Buches wurde gekonnt auf das Hoerspiel uebertragen ohne allzuviel wegzulassen.

MUSIK:
Die Musik ist sehr stimmungsvoll und traegt zum positiven Gesamteindruck bei. Die Musik wurde extra fuer dieses Hoerspiel vom Deutschen Filmorchester Babelsberg eingespielt, und diesen Aufwand hoert man auch. Ich finde es sehr gut, dass nicht nur das Orchester gennant wird, sondern in der Faltbeilage werden alle Musiker mit Instrument gennant. Nette Geste fuer Personen, die meistens im Hintergrund bleiben.

SOUND:
Soundeffekte werden geschickt und gekonnt benutzt, um die jeweilige Szene vor dem Auge entstehen zu lassen. Ob das nun eine Zugfahrt, eine Schiffahrt, oder besonders eine Elefantenreise durch den Dschungel ist, alles entsteht sehr klar vor dem Hoerer-Auge.

FAZIT:
Eine mitreissende Achterbahnfahrt um die Welt in 135 Minuten voller Charm und ausgezeichneter Sprecher mit hohem Wiederhoer-Wert. Kaufempfehlung! Nun werde ich mir die naechste Jules Verne Vertonung in dieser Triologie holen und 20.000 Meilen tieftauchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Achtung - Kinderbuchausgabe! Für Erwachsene ein Mißgriff, 14. November 2007
Rezension bezieht sich auf: In 80 Tagen um die Welt (Taschenbuch)
Es handelt sich bei der Omnibus-Klassiker-Ausgabe (s.o.) um ein Kinderbuch! Die Sprache ist vereinfacht und der Satzbau radikal gekürzt. Es gibt eigentlich genug Kinder- und Jugendliteratur: Ich sehe keine Veranlassung, auch noch die Klassiker zu verhunzen, bis wir irgendwann alle nicht mehr über das sprachliche Niveau von nachmittäglichen Fernseh-Talk-Shows hinauskommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abenteuer-Klassiker jetzt als Hörbuch! TOP! Mit Rufus Beck!, 4. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Reise um die Erde in 80 Tagen (Audio CD)
JULES VERNE - Reise um die Erde in achtzig Tagen -
Kategorie Hörbuch-CD
Bereich Abenteuer-Klassiker
Romanvorlage Diogenes Verlag Zürich / 1966
Übersetzung Aus dem Französischen von Erich Fivian
Erzähler Rufus Beck
Regie Rosemarie Altenhofer
Produktion Hörbuch Hamburg 2001 und hr2 Radio
Spieldauer ca. 427 Min. auf 6 CD mit 105 Tracks
HÖRBUCH-REZENSION
Mit allen denkbaren Transportmitteln lebender und toter Materie, die sich dabei teilweise in fast nichts als Luft aufzulösen vermögen, jagen Mr. Phileas Fogg und sein Diener Passepartout um die 1872 noch recht unzivilisierte Erdkugel. Durch eine Wette steht das Vermögen des britischen Gentlemans auf Messers Schneide. Eine indische Prinzessin, Indianer, Agenten und vielerlei fremdartiges Getier erschweren den Triumph über den elitären adligen Londoner Reform Club seiner Opponenten. Wie im Fluge vergehen bei Zuhören 80 Tage Wettfrist und verrinnen diese Fogg zwischen den Fingern.
Mit der vertrauten und renommierten Stimme Rufus Becks in dieser gekürzten Lesung vermag das Hörbuch zu überzeugen (wohlklingende Übersetzung Erich Fivians aus 1966). Beck verfügt über ein facettenreiches Repertoire an Stimmen und Interpretationen für auch noch die kleinste Nebenrolle. Die typische Atmosphäre und Aufbruchstimmung der Frühindustrialisierung stellt sich alsbald ein. Der Sprecher beherrscht Foggs snobistischen Charakter, wie gleichsam die nasale Ausdrucksweise anderer Personen. Der Wechsel erfolgt quasi auf Knopfdruck. Das Hörbuch vermittelt einen stark überspitzten Einblick in die Kulturen und Gewohnheiten der Völker dieser Erde. London, Suez, Indien, China, Japan, Nordamerika, Liverpool und wieder London werden bereist. Tatsächlich entsteht hierbei die Illusion mehrere Sprecher seien an der Produktion beteiligt. Keine der Personen wirkt überzeichnet, sondern absolut pointiert dargestellt. Das Vokabular ist zeitgenössisch gestelzt und reizt zum Schmunzeln, wie auch Foggs einzige wirkliche Schwierigkeit der Reise: das Handling seiner großen Liebe Aouda. Doch auch hier obsiegt der britische Phlegmatiker schlussendlich. Die Erzählung bleibt stets fließend und die Reisestrapazen ziehen den Hörer in einen tropisch-transatlantischen Bann. Insgesamt entstand eine sonnige und frische Lesung für alle Altersgruppen, die man mit besonderem Genuss im winterlichen Ohrensessel erleben wird, auch gut Jahre 131 Jahre nach dem. 21. Dezember 1872, dem chronometrischen Höhepunkt aller Bemühungen.
Einziger nachhaltiger Minuspunkt der Produktion ist die recht lieblos gestaltete CD-Hülle. Eine Karte der Reiseroute, Tracktitel und deren Längen, eine Liste der auftretenden Charaktere und detaillierte Informationen zu Autor und Sprecher dürften erwartet werden.
AUTOR
Jules Verne wurde 1828 in Nantes geboren. Er studierte Jura, schrieb aber bereits Theaterstücke und Erzählungen. Sein erster Erfolgsroman "Fünf Wochen im Ballon" erschien 1863. Seine großen Romane waren von Anfang an Bestseller. Als neuer Mythenmeister und Klassiker ist er der Begründer der modernen Science-fiction-Literatur. Jules Verne starb 1905 in Amiens.
Guido Feldhaus
D-24105 Kiel
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein gutes Buch, 23. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: In 80 Tagen um die Welt (Gebundene Ausgabe)
In 80 Tagen um die Welt
Jules Verne
„Ein echter Engländer scherzt nie, wenn es sich um eine ernsthafte Wette handelt.“, antwortete Fogg. „Ich wette 20 000 Pfund mit jedem, der die Wette halten will, dass ich die Reise in 80 Tagen vollende. Wollen sie die Wette halten?“
Inhalt
Der Gentleman Phileas Fogg ist ein reicher Londoner, dem Pünktlichkeit über alles geht. Er schließt eines Tages eine Wette mit seinen Whistfreunden ab. Eine Reise um die Welt in achtzig Tagen soll mit Zug, und Schiff unternommen werden. Fogg bricht noch am selben Abend mit seinem Diener Passparout auf. Verfolgt von dem Polizeiagenten Fix, der Fogg für einen Bankräuber hält, jagen sie um die Welt, immer auf der Flucht vor der Zeit.
Rezension
Die weltbekannte Geschichte von Phileas Fogg und seiner achtzigtägigen Reise um die Erde, hat schon viele Generationen begeistert. Auch ich konnte mich dieser Begeisterung nicht entziehen, obwohl die Geschichte selbst, ja allgemein bekannt ist. Hin und wieder lustige Stellen, lassen die buntbeschriebene Welt hell aufleuchten, und obschon der Ausgang des Romans eigentlich schon am Anfang klar ist, wird es Richtung Endspurt immer spannender, sodass es einen fast zerreist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöner Jules Verne Roman, 9. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da ich schon Zwanzigtausend Meilen unter'm Meer - Erster Band und Zwanzigtausend Meilen unter'm Meer - Zweiter Band gelesen habe, musste ich direkt Reise um die Erde in 80 Tagen lesen!

Klar ist durch die alte Übersetzung der Lesefluss erst einmal arg gestört. Aber das legt sich nach den ersten zwei Kapiteln direkt. Außerdem bin ich der Ansicht, dass man sich eben wegen der alten Übersetzung erst richtig in die Zeit hinein versetzen kann.

Die Charaktere bilden schöne Gegenpole und die Story enthält keine "Tiefen".

Ein Rundum schöner Klassiker, den man gelesen haben sollte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gelungen - für Kinder!, 29. Dezember 2009
Von 
Stefan Erlemann (Witten) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: In 80 Tagen um die Welt (Audio CD)
Anfang Oktober 1872 entlässt Phileas Fogg seinen Diener. Nachdem der es gewagt hatte, ihm das Rasierwasser mit einer Temperatur von 86° Fahrenheit anstatt der notwendigen 84° zu bringen, war er untragbar geworden. Genauigkeit und Exaktheit sind für Fogg das Maß aller Dinge und nichts, absolut nichts kann seinen Tagesablauf auch nur um eine einzige Minute aus seiner gewohnten Bahn bringen.
Nachdem er um 11:22 Uhr Passepartout als neuen Diener eingestellt hat, begibt er sich, wie jeden Tag, um 11:30 Uhr in seinen Londoner Club. Dort speist er, liest alle verfügbaren Tageszeitungen und spielt mit seinen Freunden Wist. Doch heute, das Gespräch dreht sich um einen dreisten Bankraub tags zuvor, ändert sich dieses geregelte Leben schlagartig. Aus einem harmlosen Gespräch ergibt sich eine verrückte Wette. Phileas Fogg behauptet, dass man in modernen Zeiten nur noch 80 Tage benötigen würde, um einmal um die ganze Welt zu reisen. Da einige der Clubmitglieder dies für unmöglich halten, setzt Fogg die unfassbar hohe Summe von 20.000 englischen Pfund auf dieses Unternehmen. Fünf der Herren setzen dagegen und da dem englischen Gentleman - und Fogg ist einer der entschiedensten Vertreter dieser nur in England existierenden Gattung - eine Wette heilig ist, bricht er noch am selben Abend auf.
Seine minutiös geplante Reise führt ihn und seinen Diener nach Indien, quer durch den Kontinent nach Kalkutta und dann pünktlich nach Hong Kong, wo die Reise nach Yokohama weitergehen soll. Doch bereits vor der Abreise heftet sich ein Kriminalinspektor an die Fersen von Fogg. Herr Fix ist sich sicher, dass der englische Gentleman der gesuchte Bankräuber ist, und versucht ihn im Folgenden festzunehmen. Zu seinem Leidwesen ist die Reise derart schnell, dass der angeforderte Haftbefehl ihn nie erreicht, und er ist gezwungen, die Reise um die Welt mitzumachen. Ein weiteres Mal wird die Reise kompliziert, als sich Fogg genötigt sieht, im indischen Dschungel eine junge Frau zu befreien, die im Begriff stand, gegen ihren Willen an der Seite ihres verstorbenen Mannes bei lebendigem Leib verbrannt zu werden.
In Hong Kong aber scheint die Reise zu Ende zu sein, denn endlich gelingt es Fix, den Diener von Fogg festzusetzen und eine Weiterreise von Phileas Fogg unmöglich zu machen. Aber Fix hat nicht mit dem Erfindungsreichtum eines Phileas Fogg gerechnet.

Eines der erfolgreichsten Bücher von Jules Verne war und ist "In 80 Tagen um die Welt". Unzählige Male wurde es in Buchform veröffentlicht, zahlreiche Hörspiele und Hörbücher existieren. Hier handelt es sich meist um stark veränderte und gekürzte Varianten, die mehr oder minder hastig diese abenteuerliche Reise nacherzählen. So gibt es mehr als sechs Varianten, die mit einer CD und einer Lauflänge von knapp 60 Minuten auskommen.
Die vorliegende Fassung versucht auf zwei CDs und einer Länge von 158 Minuten, dem Werk des berühmten Autors gerecht zu werden.
Als Sprecher fungiert, wie bei allen Ausgaben der Klassik-Ausgaben des Ueberreuter-Verlags, Bodo Primus. Er macht seine Sache wundervoll. Ihm gelingt es, den Charakter des "englischen Gentlemans par excellence", Phileas Fogg, aufs Köstlichste zu verdeutlichen. Sowohl die spannenden Passagen als auch die gefühlvollen Zwischensequenzen dieses Parforce-Rittes um die Welt trägt er humorvoll und mit Verve vor. Es macht zu jedem Zeitpunkt Spaß, ihm zuzuhören.
Entscheidendes Faktum ist die notwendige Kürzung der Vorlage. Hier geht der Verlag neue Wege. Anstatt an vielen Stellen Kürzungen vorzunehmen, werden zu Gunsten einer ausführlichen Darstellung der entscheidenden Abenteuer Passagen und Orte komplett weggelassen. Vor allem der ausführliche einleitende Text, der Charakter, Eigenheiten und Lebensrhythmus des Phileas Fogg zum Thema hat, macht deutlich, dass dieses Konzept trägt.
Er ermöglicht, sich in die Geschichte und seine Helden einzufühlen und sorgt im Fortgang der Ereignisse dafür, dass man sich Orte und Geschehnisse plastisch vorstellen kann. Krankten viele der Kurzfassungen an der Hast und dem notwendigerweise sehr kurzen Verweilen an den einzelnen Handlungsorten, ist dies im vorliegenden Hörbuch ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. Als Beispiel mag die Szene im indischen Dschungel aufgeführt werden. Hier wird nicht einfach die Befreiung der jungen Frau geschildert, sondern die Prozession der Menschen, ihre Beweggründe, die Vorgeschichte und die Gefühle jedes einzelnen Beteiligten. Das macht aus der Szene ein eigenständiges Abenteuer. In dieser Art und Weise ist das gesamte Hörbuch aufgebaut.

Fazit: Dank der Sprecherleistung, der sehr geschickten Kürzungen und der herrlichen Vorlage handelt es sich bei diesem Hörbuch um ein Glanzstück der Klassik-Edition des Ueberreuter-Verlags. Zudem ist diese Ausgabe konkurrenzlos günstig. Als einziges Manko bleibt festzuhalten, dass bei aller Mühe viele Passagen des Buches fehlen, die dem Leser unvergessen sind und die er schmerzlich vermisst.

Stefan Erlemann
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 220 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

In 80 Tagen um die Welt. ( Ab 10 J.)
In 80 Tagen um die Welt. ( Ab 10 J.) von Jules Verne (Gebundene Ausgabe - Dezember 1997)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,03
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen