Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leichte Kost im besten Sinne!
Das etwa zeitgleich zu "Moderne Mythen" geschriebene Buch von Rüdiger Dahlke will uns einen Raum dafür eröffnen, daß die Wege zur letztendlich unvermeidlichen Erleuchtung nicht allein von Schweiß, Dornen und Entbehrungen begleitet sein müssen, sondern daß es durchaus auch leichte und beschwingte Wege zur Einheit des Bewußtsein...
Veröffentlicht am 14. März 2002 von carstenboerger

versus
25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht so spannend wie seine Vorträge!
nach einem seiner zahlreichen Vorträge war ich echt fasziniert von Herrn Dahlke. Ich habe mir das Buch gekauft und bin nach dem Lesen schwer enttäuscht. Alles andere als spannend erzählt, eher schwere Kost, statt Leichtigkeit des Schwebens. 50 Seiten(!) über das Schweben im Wasser sind ja toll, aber Dahlke erzählt und erzählt und...
Am 30. Mai 2002 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leichte Kost im besten Sinne!, 14. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Die Leichtigkeit des Schwebens (Gebundene Ausgabe)
Das etwa zeitgleich zu "Moderne Mythen" geschriebene Buch von Rüdiger Dahlke will uns einen Raum dafür eröffnen, daß die Wege zur letztendlich unvermeidlichen Erleuchtung nicht allein von Schweiß, Dornen und Entbehrungen begleitet sein müssen, sondern daß es durchaus auch leichte und beschwingte Wege zur Einheit des Bewußtsein geben kann und gibt.
Dahlke, den praxisnähe und Offenheit gleichermaßen auszeichnen, bringt uns im ersten Teil des Buches seine "Gedanken über die Leichtigkeit" näher, die er weitgehend identisch mit dem "flow"-Zustand sieht, der sich in einer gesunde Mitte zwischen Unter- und Überforderung befindet. Dabei macht Dahlke sehr deutlich, daß man-che flow-Zustände oder Gipfelerlebnisse durchaus als Geschenke daherkommen können, wenn man den teilwei-se verbissenen Anspruch los- und die Dinge einfach mal geschehen läßt. Wer absichtlslos handelt wird gewis-sermaßen zum Zeugen des eigenen Lebens und des Seins an sich und erhöht die Wahrscheinlichkeit ein Ein-heitserlebnis geschenkt zu bekommen deutlich.
Wie das denn so einfach gehen soll, davon handelt der zweite Teil des Buches, indem Dahlke verschiedene We-ge zur konkreten Begegnung mit der Leichtigkeit vorstellt (und von einigen kann ich versichern, daß sie tatsäch-lich funktionieren).
Persönlich habe ich keinen Zweifel, daß es Einheitserlebnisse gibt und daß sie auf den angegebenen Wegen zu erreichen sind, zwei Anmerkungen möchte ich jedoch machen, die vielleicht eine weitere Diskussion ermögli-chen. Erstens steht heute außer Zweifel, daß es verschiedene Grade der Entwicklung gibt, wie sie uns die philo-sophie perennis (und die moderene Entwicklungspsychologie) in der "Großen Kette des Seins" nahegebracht hat; Körper, Emotionen, Gedanken, Seele, spiritueller GEIST. In jedem dieser Bereiche gibt es Einheitserfahrungen und so müssen Zen, Sex, verbundener Atem und Sport nicht zwingend zu denselben flow-Erfahrungen oder Gipfelerlebnissen führen. Ebenso werden die Gipfleerlebnisse wohl stets durch die eigene Brille interpretiert und was den einen zu mehr Toleranz anspornt, sieht ein anderer als Bestätigung der eigenen Großartigkeit.
Damit aber Stufen der Entwicklung beschritten werden, müssen sich, zweitens, gelegentliche Gipfelerlerfahrun-gen allmählich zu ausgedehnteren, sogenannten Plateauerfahren kondensieren und in einem letzten Schritt zum manifesten Charakterzug werden. Ich fürchte, daß dies dann doch wieder intesiveres Bemühen erfordert (das den Spaß an der Sache aber keinesfalls ausschließt), lasse mich aber gerne auch vom Gegenteil überzeugen.
Doch all das mindert in keiner Weise den Wert des Buches (und ich empfehle die dazu erschienen geführten Meditationen von Rüdiger Dahlke ausdrücklich mit), denn jede Gipfelerfahrung ist ein Durchbruch und gibt und Kraft und Motivation den Weg bewußt und vielleicht ein wenig beschwingter weiterzugehen.
Es ist zig mal besser irgendeine Gipfelerfahrung zu machen (gleich auf welcher Ebene) als keine und ich kann jedem nur Wünschen, daß er oder sie dies gelassen in Angriff nimmt und Rüdiger Dahlkes Wegweiser kann dabei sicher eine große Hilfe darstellen.
Überaus sympathisch ist mir der Autor und sein Buch noch aus einem anderen Grund. Er zeigt uns unverkrampft auf wie wir die in unserer Zeit offenbar fällige Synthese verschiedener Bereiche (wie etwa Technik und Spiri-tualität) praktisch leben können. Der Grat zwischen Synthese und Undifferenziertheit ist zwar ein schmaler, doch Dahlke hat sich, so meine ich, seine Kritikfähigkeit bewahrt und weiß durchaus Gutes und Schlechtes zu trennen.
Wenn notwendige Kritik und eine integrale Gesamtschau sich die Hand reichen, dann ist die Frage ob wir denn noch zu retten sind mit ja zu beantworten. Unsere Zeit könnte es gut gebrauchen, eine visionäre Gesamtschau einerseits und deren konkrete Umsetzung andererseits.
Dann können wir die Unterschiede bestehen lassen und das Gemeinsame feiern und aus dem dumpfen Gleich-schritt wird ein beschwingter Tanz um die Mitte der dann irgendwann -einfach so und so einfach- zur "Leichtig-keitkeit des Schwebens" wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht so spannend wie seine Vorträge!, 30. Mai 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Leichtigkeit des Schwebens (Gebundene Ausgabe)
nach einem seiner zahlreichen Vorträge war ich echt fasziniert von Herrn Dahlke. Ich habe mir das Buch gekauft und bin nach dem Lesen schwer enttäuscht. Alles andere als spannend erzählt, eher schwere Kost, statt Leichtigkeit des Schwebens. 50 Seiten(!) über das Schweben im Wasser sind ja toll, aber Dahlke erzählt und erzählt und erzählt, aber immer wieder dasselbe. Schade darum, auch 30 Seiten über den Ener-chi-zer sind einfach zu viel. Dabei fehlen einem echt interessierten Leser wie ich einer bin, einfach einige anschauliche Zeichnungen wie das Schweben im Wasser nun funktionieren soll. Das würde außerdem den an manchen Stellen sehr zähen Text auflockern und illustrieren.
Wie das funktionieren soll mit dem Schweben im Wasser, ist echt schwer zugänglich und kaum nachvollziehbar. Wenn ich mir das vorstelle, dass man sicher noch einen 2 weitere Menschen braucht, die ausserhalb des Wassers sind, weil der eine das Buch besser halten kann und der andere verständliche Anweisungen geben kann, wird es doch schon kompliziert.
Manchmal kommt einem auch das Buch vor wie eine Ansammlung von Verweisen auf andere Bücher von ihm. Wobei ich das Einheitserlebnis nicht in Frage stellen möchte, aber auch dieses schlecht erklärt wird.
Fazit: insgesamt lässt sich sagen: ganz nett, aber wenig anschaulich. weniger wäre hier mehr gewesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa1920510)

Dieses Produkt

Die Leichtigkeit des Schwebens
Die Leichtigkeit des Schwebens von Ruediger Dahlke (Gebundene Ausgabe - 2001)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,50
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen