Fashion Pre-Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Wein Überraschung Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen275
4,6 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:15,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Oktober 2007
Selten habe ich ein Buch so geliebt, wie dieses kleine, zauberhafte Buch von Ajahn Brahm. Die Geschichten darin sind kurz, aber immer vermitteln sie eine Botschaft und sind sehr einprägsam. Jede für sich ist äusserst weise und liebevoll geschrieben, ein tolles "Seelenpflaster" für zwischendurch. Das Leben und der Weg zum Glück sind eigentlich einfach, und genau daran wird man durch diese Geschichten nochmal erinnert. Bei mir liegt das Buch auf dem Nachtisch, jeden Morgen lese ich zwei oder drei kleine Geschichten. Und dann habe ich den ganzen Tag etwas, worüber ich nachdenken, sinnieren und meistens auch schmunzeln kann!

Dieses tolle Buch sollte jeder lesen, so mancher wäre dann sicherlich glücklicher und zufriedener! Und würde den Tag achtsamer und liebevoller verleben..

Unbedingt lesen, und unbedingt den besten Freunden/Familie/Partner schenken!!
33 Kommentare|162 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2006
Buddhismus macht Spaß! Vielleicht habe ich jetzt auch begriffen, weshalb die Mönche oft so verschmitzt lächeln. Eigentlich bin ich kein Leser esoterischer oder spiritueller Bücher und nur durch Zufall an dieses schmale und höchst erbauliche Bändchen geraten. Ich habe es von der ersten bis zur letzten Seite genossen und immer wieder laut gelacht. Manchmal war ich auch den Tränen nah. "Nimm das Leben nicht so schwer" könnte das Motto lauten, das über dem Inhalt steht. Ich lege dieses Buch jedem ans Herz, der ein wenig Aufmunterung braucht oder der sich von diesen köstlichen Anekdoten aus alter und neuer Zeit einfach nur gut unterhalten lassen will. Flott und witzig geschrieben.
0Kommentar|216 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2013
108 Kurzgeschichten und buddhistische Weisheiten von Ajahn Brahm bringen dem Leser buddhistisches Gedankengut näher. Witzig, lehrreich und auch tiefgründig.

Der buddhistische Mönch Ajahn Brahm ist davon überzeugt: „Menschen finden leichteren Zugang zu Geschichten als zu abstrakten Theorien.“ Aus diesem Grund hat er in seinem Buch „Die Kuh, die weinte“ die Lehre „Über den Weg zum Glück“ in viele kleine Geschichten verpackt. Auch Buddha zog in seinen Lehrgesprächen oft Geschichten heran, die – je öfter man sie liest – immer noch weitere verborgene Wahrheiten offenbaren.
Geschichten über Wut, Angst, Schmerz, aber auch Liebe, Weisheit und Demut

Ajahn Brahms Erzählungen zeichnen sich durch Humor und Kurzweil aus. Nie aufdringlich vermitteln sie dennoch tiefe Einsichten und lehren uns ein glückliches und vor allem zufriedenes Leben zu führen. Dabei kommen die vielen Themen, die das Leben für uns bereithält, zur Sprache. Die Anekdoten bringen den Leser zum Lachen, aber auch zum Weinen. Eine sanfte Weisheit wird auch uns zu Eigen, während wir von der redseligen Schildkröte lesen, die es nicht gelernt hat, im richtigen Moment zu schweigen. Immer wieder fühlt sich der Leser aufgefordert, sich selbst einzubringen und Rückschlüsse auf das eigene Leben zu ziehen. „Der Wurm und sein wunderschöner Misthaufen“ dürfte als letzte Geschichte als Aufforderung zu einem glücklichen Leben zu verstehen sein. „Gibt es denn dort auch Mist?“, wird sich so mancher Leser fragen und seinen Kopf tief in den herrlich duftenden Misthaufen stecken.

Ajahn Brahm schreibt über elf übergeordnete Themen

Ajahn Brahm schreibt über Perfektion und Schuldgefühle, Liebe und Verbindlichkeit, Angst und Schmerz, Wut und Vergebung, Glück, Mitgefühl, Weisheit und innere Ruhe, Geist und Wirklichkeit, Werte und das spirituelle Leben, Freiheit und Demut, Leiden und Loslassen.
Wissenswertes zum Autor Ajahn Brahm

Ajahn Brahm wurde 1951 in London als Peter Betts geboren. Er studierte theoretische Physik an der Universität von Cambridge, vertiefte sich aber schon damals in die Lektüre buddhistischer Bücher. Nach seinem Studienabschluss arbeitete er ein Jahr lang als Lehrer, ehe er nach Thailand auswanderte. In einem thailändischen Waldkloster lernte er die Meditations-Tradition der Waldklöster kennen und praktizieren. Sein Lehrer war der Ehrwürdigen Meister Ajahn Chah.

1983 wurde er um die Hilfe bei der Gründung eines Waldklosters in der Nähe der westaustralischen Stadt Perth gebeten. Heute ist Ajahn Brahm der Abt des Bodhinyana Klosters, Spiritueller Direktor der Buddhist Society of Western Australia, Spiritueller Berater der Buddhist Society of Viktoria und Souterrain Australia, Spiritueller Schirmherr der Buddhist Fellowship in Singapur und des Bodhikusuma Zentrums in Sydney. Er arbeitet mit Mönchen und Nonnen aller buddhistischen Traditionen gleichermaßen, um die Australian Sangha Association zu etablieren. Von der Curtin Universität wurde er im Oktober 2004 für seine Dienste an der Australischen Gesellschaft mit der Curtin-Medaille ausgezeichnet.

Ajahn Brahm: Die Kuh, die weinte. Lotos Verlag 2009. Gebundene Ausgabe, 239 Seiten. Euro 14,95.

(exklusiv erschienen auf suite101)
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2008
Eigentlich wartete ich in einer Buchhandlung auf ein ganz anderes Buch und in dieser Zeit stöberte ich so ein bißchen rum, "Die Kuh, die weinte" kam in meine Hände, ich las ein bißchen, ein bißchen mehr, ich setzte mich hin, war tief berührt, las mehr, machte es mir bequem, lachte mit einem mal so laut, daß die Leute sich umdrehten, ich hoffte, die Suche für mein anderes Buch dauerte an und zum Schluß war klar: Ich konnte noch so schnell lesen, ich würde es nicht bis Ladenschluß schaffen. Also habe ich es gekauft. Und kann nur sagen - tun Sie's auch. Am besten 10 Stück, denn mindestes eines von all diesen so menschlichen Themen, die Ajahn Brahm dort zu Geschichten werden läßt, trägt jeder Freund, den Sie haben, im Stillen schwer mit sich herum.

Ich suchte nun wirklich keine Erleuchtung, aber das Buch hat mir trotzdem mindestens einen Hauch davon geschenkt. Fern ab jeglicher Analyse finden Herr Brahm mit seinen so liebevoll und achtsam formulierten Geschichten auf ganz sanftem Weg direkt zum Herzen des Lesers ... sie machen es weich, und warm, lassen es entspannen - weil es sich wiedererkennt, sich mit all dem, was es da so still mit sich rumträgt, auf einmal angenommen fühlt.

Gibt es einen besseren Weg der Heilung?

Ein wahrer Seelenfreund für jeden Menschen, dessen Herz ein wenig Hoffnung, Liebe, Lachen ... und vielleicht auch ein paar kleine Tränen des Erkennens braucht... denn all das liegt zwischen den Seiten dieses kleinen Buches verborgen ...
11 Kommentar|98 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2013
Ein rundum gelungenes Buch!
Die kurzen Geschichten machen manchmal nachdenklich, ein anderes Mal bringen Sie einen zum Schmunzeln!
Man kann sich in jeder Geschichte wieder finden und sich seine eigenen Gedanken machen, wo man "gerade steht". Ich denke dieses Buch wird immer aktuell sein, da man sich stets verändert und sicher immer wieder etwas Neues in den Geschichten für sich entdecken kann.
Mittlerweile lese nicht nur ich die Geschichten... Das Buch liegt da und so ziemlich jeder der zu Besuch ist blättert mal drin - sicher auch ein schönes Geschenk!!
Ob es glücklich macht??? - Wer sich Zeit nimmt über sich selbst nachzudenken ist sicher auf dem Besten Weg zum Glück!
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2016
Das Buch "Die Kuh, die weinte" ist beim Lotos Verlag erschienen und 239 Seiten dick.

Hierin befinden sich Geschichten von Ajahn Brahm, der 1951 in London geboren wurde und seit über 32 Jahren buddhistischer Mönch ist. Er ist mittlerweile Abt eines Klosters in der Nähe von Perth (Westaustralien).

Das Buch "Die Kuh, die weinte" ist voller buddhistischer Geschichten und Weisheiten. Die Geschichten sind in einzelnen übergeordneten Kapiteln unterteilt und handeln von Perfektion und Schuldgefühle, Liebe und Verbindlichkeit, Angst und Schmerz, Wut und Vergebung, Glück schaffen, Erste Probleme mit Mitgefühl begegnen, Weisheit und innere Ruhe, Geist und Wirklichkeit, Werte und das spirituelle Leben, Freiheit und Demut, Leiden und Loslassen.

Ich hab das Buch "Die Kuh, die weinte" gekauft, da ich das zweite Buch "Der Elefant der das Glück vergaß" bereits als erstes gelesen hatte und total begeister war. Auch dieses Band enttäuscht mich nicht. Ich hab es regelrecht verschlungen und dabei alle Gefühle durchlebt, die man empfinden kann. Ich hab soviele Weisheiten , gute Tipps für mein Leben, neue Sichtweisen , entdeckt und diese auch in meinem Leben mit eingebaut und umgesetzt, so dass dieses Buch tatsächlich ein Segen für mich ist. Hier schreibt kein Guru du musst es so oder so machen. Hier kann man einfach kleine, tiefsinnige Geschichten entdecken, die einen zum Nachdenken anregen und tief berühren und somit viel mehr geben und bewirken, als es Regeln oder dogmatische Leitsätze jemals schaffen könnten. Ich schau immer wieder mal hinein, vorallendingen wenn mir das Leben einmal wieder zu sehr mitspielt. Die Geschichten bauen auf. Eins meiner Lieblingsbücher, welches ich jedem Empfehlen kann und auch im Freundeskreis gerne verschenke. Selbst mein Sohn (10) hat sogar freiwillig einige Geschichten gelesen und ich war sehr erstaunt das er Gefallen an der Lektüre empfand, die er noch nicht völlig verstehen kann. Aber er fand sie ganz toll, obwohl er eigentlich ein absoluter Lesemuffel ist.

Könnte ich 5 Sterne mit einem Plus vergeben, so würde ich das hier tun.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2011
Ajahn Brahm schafft es, den Buddhismus für "Westler" verständlich zu machen. Seine Geschichten sind lebendig, lebensnah und vor allem witzig. Da er selbst als Brite nach Thailand gekommen ist, um die Buddhistischen Lehren zu studieren, weiß er, wo die Verständnisschwierigkeiten liegen, wie man den Buddhismus unserem Kulturkreis nahe bringen kann. Leider ist sein Buch in der deutschen Übersetzung nur halb so schön. Ich habe schon einige Reden von Ajahn Brahm gehört, aber dass er seine Studenten irgendwo mit einem Wort benannt hätte, dass man auch nur annähernd mit "Knackis" übersetzen könnte, ist mir nicht aufgefallen. Nur weil er einen gewissen "Schmäh" drauf hat, muss man ihn in der Übersetzung nicht derart salopp sprechen lassen! Darum für diese Ausgabe nur drei Sterne.
11 Kommentar|29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2010
Ich habe das Buch gelesen und bin davon sehr begeistert. Das Buch enthält wunderschöne Geschichten, die zum Nachdenken anregen. Aus diesem Grund habe ich mich auch auf die Hörbuchfassung sehr gefreut.
Die Hörbuchfassung ist leider auch aus meiner Sicht absolut nicht zu empfehlen! Die Stimme ist sehr unangenehm und schrill, zusätzlich ist die Betonung absolut übertrieben und sehr gekünstelt. Ich konnte mir die Hörbuchfassung leider nur wenige Minuten anhören und musste dann abbrechen. Das Hörbuch regt mich leider sehr auf. Die Umsetzung des Verlages ist absolut misslungen und ich rate auf jeden Fall vom Kauf ab.
11 Kommentar|78 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2010
Habe mir sowohl das Buch als auch das Hörbuch gekauft und bin zumindest vom Hörbuch sehr enttäuscht. Stimme und die meist sehr gekünstelte Betonung machen es mir unmöglich, die Geschichten zu genießen. Bitte unbedingt erst hineinhören und dann entscheiden.
0Kommentar|50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2010
Erst mal das Positive: Das Buch ist einfach und unterhaltsam zu lesen und durch viele Geschichten schimmert ein angenehmer gesunder und sympathischer Menschenverstand. Buddhistisch scheint mir das Buch auch irgendwie zu sein.

Nun meine Kritik: Einige Geschichten sind doch etwas langatmig und oberflächlich und hauen mich nicht gerade vom Hocker. Persönlich kann ich mich auch nicht mit einem spartanischen Mönch identifizieren, der wiederholt berichtet, dass er von madiges Essen lebt usw. - das ist mir dann doch etwas zu krass und nicht mein Weg...

Aber dennoch: Ein fast volles Glas und sicher eine angenehme und geistreiche Unterhaltung - Danke
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden