Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen To keep Alexander Solzhenitsyn's spirit alive! And free press "presentation" of English speaking world., 11. November 2013
Away from commissars in the candle's light we read samizdats pages of this Great Humanist writer with hope to get into hands few more typewriten following pages (in 1960's) and now.......few decades later, few time zones west we are back to candle's light in regard of Solzhenitsyn's work.
This is mine inquiry to the book distributors and medium: Dear friends!
I am very thankful for your's services, which I appreciate, it is completely new age of access to information, communication ....& You are part of this corporate chain.
I would like to ask You about corporate abuse, conspiracy, censorship (Thought Police) in regard of Alexander Solzhenitsyn's books "Two hundred years together" still not published in English (lingua franca) after more then 10 years. Solzhenitsyn and his books including "200 years together" should be part of educational curriculum pointing to man who stand-up to the evils of totalitarian oppression,.....and opening window to those events.
Commissars of Thought Police in the forefather's footsteps as in early years of last century Great Russia regions are mostly giving literary reviews to the contemporary goyims, as the historians, professors in higher learning. With Solzhenitsyn's publication it is in conflict with there's interpretation of some events, as documented in Wikipedia. Behind accusation of "anti semitism" they are imposing their supreme judge newspeak correctness via ownership of media. Solzhenitsyn's "200 years together" is not on book shells of "free press" distributors. Alexander Solzhenitsyn wrote not because of Nobel Price, but as human being who stand-up to the evils of totalitarian oppression with their Gulags and Thought Police.These western commissars at the time of Cold War priced Solzhenitsyn's bravery, admired underground samizdats of forbidden literature and smuggling Bibles and other books into USSR.
But now, because of Solzhenitnyn's "200 years together" they missed to burn him as Jan Hus was in 1415; maybe they will unearth his bones and burn as heretic,with ashes into Jordan river-Death Sea(thoughts), it was done with John Wycliffe's bones in 1428;...... or just burn books as the 7th Century BC when Jehoiakim, King of Judah, burned part of the prophet Jeremiah's scroll, (Jeremiah 36). To the present day, the burning of books has a long history as a tool wielded by authorities in efforts to suppress dissenting or heretical views that are perceived as posing a threat tothe prevailing commissars of Thought Police.
But better ways is even not to allow to be this heretical book published...plebeians don't deserve it. As was done in Chinese and Moslem world for several centuries without Gutenberg's modern printing press.No press,no heretical prints to censor.
Zealous "Newspeak" tribe gained English publishing rights for the purpose to actually
completely block globally printing of Solzhenitsyn's books.
Maybe we should ask Mr.Putin to samizdat Alexander Solzhenitsyn's "200 years together" in English and underground smuggling into "free press" our world.This is "free press" witch is lecturing others all over the world. In these case, will You provide space on book shells for these smuggled Mr.Putins English samizdats? Please I would like to have one.
You know,....... there should be room for two more books on the shells of "free press" distributors, when You offering selection of thousands, or are we really free from this new correctness, or in Dark Age under totalitarian Thought Police?
Because You are part of this information chain (corporation), are You involve in this conspiracy ?
I hope, You are not hiding behind the screens of new correctness as "human rights, women rights, gay rights, anti-semitism,....." with black list, white list of forbidden literature, which can corrupt plebeian's mind.
We, as human being are different, we have different opinions, different goals,....just look at election of any developed country. I believe there are people who don't like interpretation of contents in Alexander Solzhenitsyn's "200 years together" books, I would not argue, but facts are facts in some events.
Taboo discourse addressed by Solzhenitsyn's books was well documented in the writings of 1920's, 30's,....(as Winston Churchill)..but it was pronounced as anti-semite, lunatic and sealed in "Taboo box" by these historians, professors of higher learning commissars, it did not fit in theirs interpretation of "Official History".Now, we entered with English non publication of Solzhenitsyn's books into another stage of "Pandora Taboo Box" to be kept closed.
P.S. I red 50-70% of this book in Czech PDF ,but I would like have English edition of books. Czech books are not available and reediting got into International Tribe of Thought Police death hole. What coincidence ?
I admire Alexander Solzhenitsyn for his bravery,spirit,..to stand for free thought.

Thank You. To keep Alexander Solzhenitsyn's spirit alive!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mangelhafte bibliographische Angaben, 3. August 2014
Beim Angebot handelt sich offenbar um Solschenizyn: Zweihundert Jahre zusammen. Band 1: Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916, des zweibändigen Werkes. Für diesen einen Band ist der Preis zu hoch.

Ich kenne bisher nur Band 2: Die Juden in der Sowjetunion. Dieser Band jedenfalls ist eindrucksvoll und unentbehrlich, wenn er auch vielfach abgelehnt worden ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Wenigen und die Vielen, 13. April 2007
Von 
Thomas Dunskus (Faleyras, France) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Zweihundert Jahre zusammen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Hat man das doppelbändige Werk über das Leben der Juden im russischen bzw. sowjetischen Reich zwischen 1800 und 2000 gelesen, möchte natürlich auch die Meinung anderer Leser dazu kennenlernen. Merkwürdigerweise findet sich zur deutschen Ausgabe nur eine kommentierende Stimme, die sich zudem speziell mit dem ersten Band befasst. Man sieht sich die Dinge ein wenig näher an und stellt fest, dass in manchen Ländern der Autor überhaupt irgendwie ausgedient zu haben scheint, so haben offenbar in den USA seine nach 1975 geschriebenen Werke wenig Anklang gefunden, obwohl diese ja gerade in Bezug auf die Geschichte Rußlands und der späteren Sowjetunion eine wesentliche Bereicherung der historischen Literatur darstellen und dem Leser bei der Beurteilung der politischen Verhältnisse im so turbulenten 20. Jahrhundert sehr nützlich sind. Auch das vorliegende zweibändige Werk ist anscheinend bis heute noch nicht in englischer Sprache erschienen.

Im ersten Band des Werkes wird die Lage des jüdischen Volkes innerhalb des russischen Reiches bis zum Ende der Zarenherrschaft beleuchtet, wobei dem Leser vor Augen geführt wird, dass die große Masse dieses Volkes historisch dort erst durch die Teilungen Polens am Ausgang des 18. Jahrhunderts hineingeworfen wurde und mit welchen Schwierigkeiten ihre Integration in diesen Vielvölkerstaat einherging..

Der zweite Band schildert in vielen Einzelheiten das Schicksal der russischen Juden im Sowjetreich durch die verschiedenen Stadien seines Aufstiegs und seines Verfalls hindurch, in denen die Juden dauernd am Wechselspiel der poltischen Strömungen aktiv und passiv beteiligt waren, bis sie sich dann in der dritten Generation geistig vom sowjetischen Staate trennten und so gut sie konnten das Land verließen – zunächst um nach Israel zu gehen, dann aber auch zunehmend mit anderen Zielen.

Solschenizyn beleuchtet in allen Kapiteln des Buches den Zwiespalt, in welchem sich die sowjetischen Juden permanent befanden: der Bolschewismus mit seinem Ziel eines Neuen Menschen, wie er allen Hindernissen zum Trotz als Ziel der Revolution geschaffen werden sollte, bot ihnen zwar nach einem Jahrhundert der Einengung im Russischen Reich die Aussicht auf eine freie persönliche Entfaltung, verlangte jedoch gleichzeitig von ihnen die Preisgabe ihrer traditionellen Identität, wie sich diese bislang in der Religion ausdrückte. Da der jüdische Glaube für den aufstrebenden Sowjetstaat schon zahlenmäßig weit weniger gefährich war als die Orthodoxe Kirche, waren seine Vertreter den ansonsten üblichen Verfolgungen weniger stark ausgesetzt.

Vielen war offenbar anfangs dieses Dilemma zwischen Freiheit und Religion nicht bewusst oder der geforderte Preis dünkte ihnen angemessen für die entscheidende Verbesserung ihrer gesellschaftlichen Position, wie sie ihnen künftig zuteil werden sollte in einem politischen System, das ohnehin auf völlig anderen Füßen stand, als alle anderen Modelle, und an dessen Formgebung sie aktiv teilnehmen konnten. Die ihnen innewohnende Aktivität führte sie dazu, sich intensiv zu engagieren, doch die Folge war auch, dass sie mehr als manche anderen Völker Rußlands zum Spielball der politischen Kursänderungen wurden, welche die frühe Sowjetunion so entscheidend prägten.

Erst als nach dem 2. Weltkrieg der Zustand der Welt im allgemeinen in ein etwas weniger turbulentes Fahrwasser und die innenpolitische Situation ebenfalls ein wenig zur Ruhe gekommen war, bot die Existenz des Staates Israel den Juden in der Sowjetunion eine Alternative und im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts wirkte sich dies zusehends stärker aus und ermöglichte vielen die Auswanderung.

Jedoch war auch diese Möglichkeit kein reines Geschenk, sagt uns der religiös denkende Mensch Solschenizyn: wenn sich erstmals in der 2000-jährigen jüdischen Geschichte seit der Vertreibung durch die Römer nun endlich die Möglichkeit einer Rückkehr ins Gelobte Land bot, so war es auf alle Fälle für jeden, der sich für eine Auswanderung in einen anderen Staat entschied, im Grunde genommen eine Absage an die Religion, auf die er sich die ganze Zeit gestützt hatte.

Das vorliegende Buch behandelt das unsichere Zusammenspiel der drei Ideologien, die das 20. Jahrhundert geprägt haben. Jeder, der sich näher mit diesen unheilvollen Ereignissen näher befassen will, sollte Solschenyzins Werk lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Buch für den Bildungshintergrund., 1. Dezember 2003
Im Mittelalter waren die Juden aus einigen Ländern, darunter auch England und Frankreich, vollständig vertrieben worden. Im 12. und 13. Jahrhundert waren es vor allem Juden aus dem Rheinland, die nach Polen flüchteten. Betrug der Bevölkerungsanteil der Juden in Polen um 1500 noch weniger als 1%, so stieg er auf 5% um 1650 und danach im 19. Jahrhundert bis auf etwa 10% an. In der sich allmählich entwickelnden, immer stärker arbeitsteiligen Wirtschaft besetzten sie einen Sektor, der überdurchschnittliche geistige Anforderungen stellte, bei wirtschaftlichem Erfolg aber auch günstige Entwicklungsbedingungen für eine kopfstarke jüdische Familie bot. Mit den polnischen Teilungen kam der größte Teil dieser Juden unter die Herrschaft des russischen Zaren. Solschenizyns Buch berichtet von der zwiespältigen Politik Rußlands gegenüber seinen Juden und ihrer allmählichen Emanzipation. Er benutzt dazu vor allem schwer zugängliche zeitgenössische Quellen, die er in eher erzählender als analysierender Form auswertet. Besonders gelungen ist das Kapitel über die Bildungsbeteiligung der Juden. Als Ende des 19. Jahrhunderts die Jugend des jüdischen Volkes in immer stärkerem Maße an die höheren Schulen und Universitäten als Mittel ihres sozialen Aufstiegs zu drängen begann, erließ der Zar die Weisung, daß der Anteil der Juden an den höheren Bildungseinrichtungen des Ansiedlungsrayons auf maximal 10% zu beschränken sei. Solschenizyn führt zahlreiche Beispiele an, wie dieser Numerus clausus durch die Gründung von Privatschulen umgangen und praktisch unwirksam wurde, auch bei der weiblichen Jugend. Ein Teil der Juden schrieb sich an mitteleuropäische Universitäten ein und legte nur die Abschlußprüfungen in Rußland ab. Dennoch sieht Solschenizyn die gemeinsame russisch-jüdische Geschichte bis zum 1. Weltkrieg vor allem als eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte und eine Geschichte der gegenseitig wachsenden Anpassung und Toleranz. Die Pogrome, die vor allem ab 1881 zahlreiche Juden zur Auswanderung in die USA oder Mitteleuropa veranlaßten, und die Ursachen dieser Pogrome in der wirtschaftlichen Konkurrenzsituation des einheimischen ukrainischen, polnischen und litauischen Mittelstandes zum jüdischen, spielen in seiner Darstellung nur eine untergeordnete Rolle.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pseudohistorischer ideologischer christlich russischer Antisemitismus, 4. August 2008
Prof. Dr. Ulrich M. Schmid schrieb in der Neuen Zürcher Zeitung:

"Bei Solschenizyn lässt sich auch ein Ressentiment gegen das nichtorthodoxe Christentum feststellen. So seien Ritualmordprozesse im Russland des 19. Jahrhunderts «meist auf katholischem Boden» aufgetreten. Mit dieser Argumentationsfigur versucht Solschenizyn den Vorwurf zu entkräften, der berüchtigte Bejlis-Prozess von 1911 stelle eine spezifisch russische Spielart des Antisemitismus dar. Allerdings vergisst Solschenizyn zu erwähnen, dass gerade in diesem Prozess die Ritualmordthese durch den orthodoxen Priester Pawel Florenski und den Religionsphilosophen Wasili Rosanow gestützt wurde."

Eine drastische Wendung zum Schlechteren trat für die jüdische Bevölkerung nach der Ermordung des Zaren Alexander II. 1881 ein: Nachdem bekannt geworden war, dass sich unter den Terroristen eine Jüdin befand, brachen in vielen südrussischen Städten Pogrome los. Vom Thronfolger Alexander III. ist das Diktum überliefert: «Ich muss zugeben, dass ich mich freue, wenn man die Juden verprügelt!» Solschenizyn bezeichnet dieses Zitat als «üble Verleumdung», ohne freilich den Nachweis für die Richtigkeit seiner Behauptung führen zu können. Ausserdem verlegt sich Solschenizyn bei der Darstellung der Pogrome auf eine kleinliche Rechenübung und versucht darzulegen, dass die Opferzahlen in jüdischen Publikationen künstlich aufgebauscht worden seien. Wirklich bedenklich ist aber Solschenizyns mystische Historiosophie, die für das Schicksal jedes Volks einen Zusammenhang von Schuld und Sühne postuliert. 1911 wurde der russische Ministerpräsident Stolypin in Kiew von einem jüdischen Terroristen ermordet. Solschenizyn errichtet auf dieser Tatsache eine empörende Spekulation und deutet das Massaker der Nazis an den Kiewer Juden 1941 als metaphysische Strafe für die Ermordung Stolypins."

Nach der Hälfte des Buches mußte ich es wütend in die Ecke schleudern Ich persönlich halte Solschenizyns letztes Werk für ein übles Machwerk, das es fast unmöglich macht ihn weiterhin als großen Autor zu würdigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zweihundert Jahre zusammen: Band 2
Zweihundert Jahre zusammen: Band 2 von Alexander Solschenizyn (Gebundene Ausgabe - September 2003)
Gebraucht & neu ab: EUR 69,98
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen