Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wundertüte, 13. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Foodblogs und ihre besten Rezepte: Kulinarische Momentaufnahmen: Interviews, Geschichten & Rezepte ausgewählter Foodblogs (Broschiert)
Das Buch ist eine wunderschön gestaltete Wundertüte, eine Mischung aus Koch- und Lesebuch, reich bebildert und für Sofa und Küche gleichermaßen ein Gewinn. Die Menschen hinter den Blogs werden vorgestellt, erzählen von sich und ihren Beweggründen im Netz zu veröffentlichen, biographisches fließt mit ein – vielfältig, spannend und interessant sind die Einblicke in die unterschiedlichsten Lebenswege und Küchenphilospohien.

Die sorgfältig erarbeiteten Rezepte sind eine weitere Säule des, in elegant-pastelligen Farben gestalteten Buches: Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte, vegetarische Gerichte, Süßes und Backwaren finden sich, von alltagstauglich bis innovativ ist alles dabei. Und den Beweis, dass alle Rezepte auch gelingen, ist die Autorin selbst angetreten: Ariane Bille hat sämtliche Rezepte aus dem Buch nachgekocht und verantwortet auch die mundwässernden Fotos.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weit mehr als ein Rezeptebuch!, 13. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Foodblogs und ihre besten Rezepte: Kulinarische Momentaufnahmen: Interviews, Geschichten & Rezepte ausgewählter Foodblogs (Broschiert)
Ariane Billes Buch ist kein Buch über Foodblogs, kein Buch über gutes Essen, es ist eigentlich kein Buch. Es sprengt den Rahmen. Billes 160 Seiten starkes Werk macht möglich, was unmöglich scheint: Es entreißt dem Schnelllebigen die Eile, es holt Luft während die Welt sich draußen weiter dreht. Es nimmt uns mit in die Gedanken und Geschichten von zwölf bekannten und geschätzten Foodbloggern, in ihre Koch- und Küchenphilosophien. Es reduziert die Rezeptmaschinerie Internet auf fassbare und wohltuend erholsame bedruckte Fasern voller Kochleidenschaften.

Zwölf Foodblogger, zwölf eindrucksvolle Interviews. Heike von Au, Stevan Paul, Zorra, Katharina Seiser, Robert Sprenger, Claus Schlemmer, Alexander Hansen, Inés Gutiérrez, Astrid Paul, Eveline Exner, Sebastian Dickhaut, Claudio Del Principe.

Jeder Interviewte steuerte zwei Rezepte aus seinem Blog und zwei nur für das Buch entwickelte Rezepte bei. So bietet sich dem Leser mit jedem Foodblogger ein erprobtes Vier-Gänge-Menü, für jeden Monat eines, von der Autorin nachgekocht und fotografiert.

Die Menüs jedoch sind nur das Beiwerk, die Nachspeise, vielleicht auch die berühmte Sättigungsbeilage zu einem Schatz, der weit höher zu werten ist als die bloße Kulinarik. Es ist der Schatz der Erfahrung, der Schatz der Lebensphilosophien, der Träume und Enttäuschungen, der Leidenschaften und Umbrüche.

Keine Frage wiederholt sich, keine Antwort gleicht der anderen. Spannend bis zum Schluss. Und aktuell. Fragen nach Regionalität, nach der Güte unserer Nahrungsmittel, nach gutem Essen und unserer Gesellschaft – all dies sind Fragen, die nicht zuletzt erst durch die Foodblogger-Szene in den Fokus vieler Menschen und der Medien gerückt sind. Die Lebenswege aller zwölf vorgestellten Foodblogger sind so beeindruckend, weil sie alle für das gleiche große Thema brennen, aber jeder von Ihnen einen anderen Weg gefunden hat, es auszuleben.

Billes Werk lässt sich nicht einordnen, nicht kategorisieren. Es ist, genau wie sein schon in der Titelüberschrift festgehaltener Anspruch eine Momentaufnahme, ein aus der beschleunigten Welt herausgefallenes, liegen gebliebenes und konserviertes Kästchen voller Lust, Begeisterung und Liebe für das Essbare.

Und es ist weit mehr als das. Welche Rolle spielen Foodblogs als Werbeträger? Sind sie Konkurrenz und Copyshop für Kochbücher? Werden Kochbücher ohne die neuen Medien und die Foodblogs ohne Kochbücher überleben? Verleger aufgepasst. In Ariane Billes Interviews stecken Ideen und Erfahrungen, die für die Existenz der (Koch-) Buchlandschaft entscheidend sein werden.

Ab und zu braucht es einen Halt, an dem zurückgeblickt und vorausgeschaut werden kann. Ariane Bille hat für sich und ihre Leser zwölf beeindruckende Stops eingelegt und hervorragend festgehalten.

Bleibt zu wünschen, dass es bald einen Nachfolger, weitere 12 Foodblogger, ihre Blogs, Lebensgeschichten, Ansichten und Philosophien, Rezepte und Erfahrungen geben wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als ein Kochbuch, 16. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Foodblogs und ihre besten Rezepte: Kulinarische Momentaufnahmen: Interviews, Geschichten & Rezepte ausgewählter Foodblogs (Broschiert)
Die Geschichte des Buchs klingt schon ein wenig märchenhaft: Ariane Bille suchte eine Idee für ihre Diplomarbeit, entschied sich für ein Kochbuch, startete ihren eigenen Blog, finalisierte das Buch und fand schließlich einen Verlag, der bereit war, ihr Werk zu drucken.

“Foodblogs und ihre besten Rezepte: Kulinarische Momentaufnahmen
” ist der gelungene Versuch, die gedruckte mit der digitalen Welt, die Schnelligkeit des Internets mit der heimeligen Ruhe eines Buches und die Vielfalt der Food-Blogger-Szene mit der Singularität des Printmediums zu verbinden.

Ariane stellt 12 Food-Blogger vor, die je vier Gerichte beisteuern. Zusammen ergeben diese jeweils ein komplettes Vier-Gänge-Menü: Je 2 Gerichte stammen vom Blog der beteiligten Blogger, je zwei Gerichte wurden eigens und exklusiv für das Buch produziert. Mehr noch: 12 Blogger passen zu 12 Monaten, und so sind die 12 Menüs auch noch saisonal und ermöglichen so ganzjährigen Spaß. Ariane hat es geschafft, das einem Blog anhaftende Wesen des täglichen Begleiters in ein Buch zu übersetzen. Die Autorin ließ es sich nicht nehmen und kochte jedes der 48 Rezepte nach und fotografierte alle Bilder im Buch selbst. Ariane ist also Autorin, Fotografin, Food-Sytlistin, Köchin, Layouterin und Gestalterin in Personalunion.

Und genauso wenig wie Food-Blogs reine Rezept-Datenbanken sind, genauso wenig ist “Kulinarische Momentaufnahmen” eine reine Auflistung hübscher Kochanleitungen. Ariane hat jeden der 12 Food-Blogger interviewt und herausgearbeitet, was die jeweilige Person antreibt, motiviert und bewegt. Die Interviews lesen sich mitunter spannend bis lustig und geben einen sympathisch-bodenständigen Eindruck der karikierten Personen mit vielen tiefen und persönlichen Einblicken. Die 12 beteiligten Food-Blogger sind auch beileibe keine Unbekannten. Neben Robert von “lamiacucina”, zorra von “1x umrühren bitte!”, Claudio von “Anonyme Köche”, Astrid von “Arthurs tochter kocht”, Stevan Paul von “nutriculinary” und Heike von “Kochzeilen” sind noch mein guter Kochkumpel Alex von “Chef Hansen”, Katharina von “esskultur”, Claus von “Nur das gute Zeugs”, Ines von “Vorspeisenplatte” sowie Sebastian von “Rettet das Mittagessen” und Eveline von “Küchentanz” dabei.

Das Buch entstand aus der Abschlussarbeit für Arianes Kommunikationsdesignstudium. Da bei ihr stets die Affinitiät und Leidenschaft für gutes Essen vorhanden war, lag der Entschluss nahe, ein Kochbuch zu gestalten. Ariane startete ihre Ausarbeitung und dokumentierte den Fortschritt parallel auf einem Blog – “Kulinarische Momentaufnahmen“. Dass sie gut drei Jahre später die Früchte ihrer Arbeit gedruckt in Händen halten würde, war zunächst wohl ein insgeheim gehegter Wunsch, der aber mit der Zeit immer realer wurde. Nach konstantem Suchen eines Verlages wurden die Gebete erhört und das Buch erschien nun zur Frankfurter Buchmesse im Hädecke Verlag.

Wenn Du nun Lust bekommen hast, mehr über die teilnehmenden Blogger zu erfahren und sie über die Interviews von einer privaten Seite kennenzulernen und dazu noch einige tolle Rezepte wie Hansens Lammbratwürste, Roberts Gnocchetti, Claudios “Filet Robbespierre” oder Astrids Kalbsbäckchen zu probieren – dann greife beherzt zu und unterstütze eine junge Autorin – Du wirst es nicht bereuen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen