Kundenrezensionen

69
4,5 von 5 Sternen
Vegetarian Basics
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:15,00 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Januar 2013
Als Hobbykoch hat man ja auch so allerlei Kochbücher im Haus. Wobei ich mit meinem Regalmeter über der Küchentür noch recht spartanisch ausgestattet bin. In manche von denen schaue ich häufiger, in viele eher selten (bis gar nicht (mehr)).

Aus diversen Gründen versuchen wir den Fleischkonsum etwas zu reduzieren. Auf den Sonntagsbraten allein haben wir es allerdings noch nicht geschafft. Uns geht es einfach nur darum Fleisch bewusster zu genießen. Das soll natürlich nicht heißen, dass man sich in der Zwischenzeit nur mit Stulle auf Brot begnügen muss. Vegetarisches Essen kann ganz lecker sein, abwechslungsreich auch. Irgendwann gehen einem da aber auch mal die Ideen aus, also musste ein Ideengeber her.

Bei Vegetarian Basics bin ich ein bisschen hin- und hergerissen zwischen Begeisterung und Enttäuschung. Wirklich gut finde ich die Ideen, weswegen wir es ja auch hauptsächlich gekauft hatten. Da ist Abwechslung drin sowie für jeden was dabei. Hier sieht man, dass vegetarisch kochen (und leben) nicht langweilig sein muss (wovon man uns aber eh nicht überzeugen musste). Sowohl eingefleischte Vegetarier, als auch Neu-Probierer werden an dem Kochbuch ihre helle Freude haben.

Da ist aber auch ein Punkt, der mich so ein bisschen an diesem Kochbuch stört: Es weiß nicht so recht, wo es hin will. Einerseits will es - wie der Name auch vermuten lässt - ein Einsteigerbuch sein, andererseits haben es die Rezepte zum Teil auch in sich. So finden sich über weite Strecken pseudo-hippe Abschnitte über vegetarisches Essen. Tante Ilse (kein Scherz) erklärt einem z.B. wie man trotz vegetarischem Essens genug Eisen zu sich nimmt oder plaudert aus dem Gemüsekästchen (auch kein Scherz). Das mag ja interessant sein, aber Fragen an das Doktor Sommer äh Tante Ilse-Team sind albern.

Andererseits haben es die Rezepte zum Teil handwerklich in sich. Was mich allerdings richtig stört - und einem Einsteigerkochbuch entgegenwirkt, für ein Profikochbuch allerdings auch kein Ruhmesblatt wäre - ist die Tatsache, dass man an fast jedem Rezept Änderungen vornehmen muss. Mal stimmen einfach nur die Portionenangaben nicht. Da entpuppt sich ein Gericht für 4 zum Sattessen als Diätkost, dann wiederum kann man von einem Gericht eine ganze Kompanie satt bekommen, bei der Soße herrscht allerdings Ebbe.

Zu allem Überfluss muss man bei fast allen Gerichten noch Feintuning betreiben. Und damit meine ich nicht fehlendes Salz. Allzu häufig ertappen wir uns - auch schon beim Kochen - dabei, dass wir sagen, von der Idee nicht schlecht, aber ausbaufähig. Da fehlt noch etwas Pfiff oder Bums. Sonst schmeckt das irgendwie langweilig. Und das will der (Neu-) Vegetarier nun gerade nicht (sein). Und ist für ein (Einsteiger-)Kochbuch natürlich ein no-go.

Und deshalb kann ich das - ansonsten hervorragende Kochbuch - auch nur mit drei Sternen bewerten. Neue Ideen bietet das Buch reichlich und hätte als solches sicherlich volle Punktzahl verdient. Seine Schwächen zeigt es allerdings bei den Pseudo-Tipps, die andere Kochbücher weitaus besser können und in den Details der Rezepte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
83 von 89 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Oktober 2005
Die vegetarische Küche ist viel viel mehr als Körner, Trockenobst und Wurzelkost. Ganz frisch auf dem Markt ist das Kochbuch „Vegetarian Basics" von GU und es ist besonders für jene gemacht, die sich ganz neu mit der fleischlosen Küche beschäftigen möchten.
Schlägt man das Buch auf, stolpert der ambitionierte Koch schon in die Frage aller Fragen (jedenfalls in diesem Zusammenhang): Wie vegetarisch bin ich? In der hinteren Klappe des Buches wartet ein Test, der diese Frage klärt. Für Unentschlossene liefert das Buch 17 Gründe, vegetarisch zu essen. Die kann man für sich annehmen, muss man aber nicht. Ist die Frage des Vegetariergrades geklärt, geht das Stöbern durch den Rezeptteil los. Gemüsegratin mit Zitrone, Bärlauchspätzle mit Mozzarella oder Kürbisnockerl mit Salbeisahne, lassen das vegetarische Herz höher schlagen. Aber auch jede Menge Basics sind zu finden wie Salate, Brotaufstriche oder pfiffige Beilagen.
Die ersten 30 Seiten des Kochbuches geben neben anderen nützlichen Infos einen umfassenden Überblick über die saisonalen Gemüse. Die folgenden Rezepte finden sich in Unterrubriken wie „Brot & Salat", „Aus Wok & Pfanne", „Aus dem Topf", „Aus dem Ofen", „Dips & Saucen" oder „Süße Sachen". Nach einer kurzen Erklärung zu den Zutaten und Zubereitungsformen folgen die Rezepte. 120 Stück an der Zahl. Die für die Basics-Reihe typisch peppige Aufmachung und der gnadenlos günstige Preis machen „Vegetarian Basics" zu einem must have der modernen Küche.
„Eingefleischte" Vegetarier kommen bei dem Buch auf ihre Kosten und bekommen spannende Anregungen zur Erweiterung der Ernährungspalette. Und all jenen, deren Freundeskreis immer mehr Vegetarier aufweist, sei das Buch ebenfalls empfohlen. Es bietet eine Vielzahl unkomplizierter Gerichte, die mit Pfiff den Magen aller betören und zudem noch megagesund sind.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
39 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Januar 2009
Ich bin keine Vegetarierin, esse aber äußerst selten Fleisch und liebe es, mit Gemüse zu kochen. Früher dachte ich immer, ich brauche keine vegetarischen Kochbücher, weil auch in meinen anderen Kochbüchern so viele geniale Rezepte nur mit Gemüse sind. In vielen vegetarischen Kochbüchern, die ich früher in der Hand hatte, sind aber auch nur die üblichen Verdächtigen: Bratlinge & Co. zu finden. Das kann ja wohl nicht alles sein... Dachten sich wohl auch die Macher dieses Kochbuchs, und erstellten extrem leckere, einfach zu machende und (meiner Meinung nach) absolut alltagstaugliche Rezepte. Ich muß aber zugeben, daß das Buch eine Weile im Regal rumstand (ich habe einfach zu viele Kochbücher). Als ich dann mal kein rohes Gemüse essen sollte und auf der Suche nach guten Rezepten mit gedünstetem Gemüse war, die nicht fad sind, durchforstete ich auch dieses Buch. Und leiste seitdem sehr oft Abbitte dafür, daß ich es zuerst so vernachlässigt hatte. Es ist für mich unverzichtbar geworden. Kam zwar schon mal vor, daß ein Rezept dann doch nichts für mich war, aber dafür kann ja das Kochbuch nichts! Wie schon mehrmals hier geschrieben, kann ich dieses Buch sowohl Vegetariern als auch Nicht-Vegetariern, die ihren Speiseplan erweitern wollen, empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 18. April 2008
Die Rezepte in diesem Buch sind klasse und alles,was ich bisher nachgekocht habe,war köstlich (Gnocci in Pink Sauce - MMMhhh!). Vegetarier erhalten neue Ideen und Kochimpulse. Alledings ziehe ich einen Punkt ab, weil mir bei vielen Gerichten der Vorbereitungs - und Kochaufwand zu hoch ist und man ewig scnippeln und reiben und kochen muss,bis der Hunger endlich gestillt wird. Zwar koche ich gern, aber für eine langwierige Vorbereitung habe ich nicht immer Zeit.
Trotzdem - gutes Buch!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
41 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 18. Dezember 2006
Ich besitze schon viele Kochbücher und koche auch gern:

noch nie aber ist mir passiert, dass ich wie bei diesem Buch fast ALLE Rezepte nachgekocht habe, weil einfach Jedes nicht nur leicht vor- und zuzubereiten ist sondern vor allem NACH MEHR SCHMECKT!

Die Gerichte sind voller leckerer Überraschungen, was die Zutatenkombinationen betrifft und haben bisher auch jedes Nicht-Vegetarier-Herz z.B. meiner Gäste höher schlagen lassen!

Ich liebe dieses Buch über alles, warte sehnsüchtig auf einen 2. Band und werde wohl bis dahin auch noch das letzte Rezept genüsslich probieren.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. April 2006
Kürzlich kaufte ich aus einem Impuls das Kochbuch - was ich sonst nie tue, weil wir alle möglichen im Schrank haben und ich meine Vorhaben, mal nach Rezept zu kochen, leider nur selten umsetze (und ohne Rezept schmeckts immer ziemlich gleich), außerdem bin ich eine ziemliche Kochmuffel. Aber komisch: ich habe jetzt schon einiges ausprobiert, und ich habe seitdem nicht nur Lust zu kochen, sondern scheine es plötzlich auch zu können - jedenfalls schmeckts super. Toll fand ich z. B. die Kloßideen. Die Rezepte sind so beschrieben, dass auch eine mit wenig Ahnung sie nachmachen kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. November 2010
'Vegetarian Basics' von Schinharl und Dickhaut ist ein Kochbuch mit leichten Ratgeberambitionen. Das ist durchaus positiv gemeint. Der Neuling im "Veggie-Millieu" bekommt hier diem Möglichkeit, sein Näschen mal in den vegetarischen Kühl- und Vorratsschrank zu stecken - und somit die Angst vor dem Verhungern zu überwinden. Nebenbei werden noch einige Infos über Nährstoffe eingestreut und es werden Gründe für die vegetarische Ernährung angeführt. Irgendwie putzig ist auch der Veggie-Test am Ende des Buches. Soweit zu den Ratgeber-Abitionen des Buches. Nun zu dem, was es eigentlich ist, nämlich ein Kochbuch - also auf zu den Rezepten! Diese sind zum Teil sehr ungewöhlich, viele sind auch sehr aufwändig. Basics sind wohl einige dabei, aber der Löwenanteil der Rezepte erfordert schon etwas Kocherfahrung. Die Zeitangaben sind - wenn man denn Kocherfahrung mitbringt - erstaunlich präzise. Für die 'grüne Moussaka', die übrigens sehr lecker war, brauchte ich dann auch gut die 1 Stunde 15. Die Rezepte, die ich bisher ausprobiert habe, waren auch alle sehr schmackhaft. Zusammengefasst kann man sagen, ein gutes Kochbuch, aber leider nicht immer 'basic'.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. April 2014
Also, bei dem Titel war meine Erwartungshaltung:

- Vegetarier: Vor- und Nachteile, Gesundheit, welche Nährstoffe fehlen, wie zu ersetzen, Risken, Ernährungsweisen, Einführung, Rezepte

Also, ich habe Fakten, Fakten, Fakten in geballter Form erwartet.

Das Buch ist aufgemacht wie ein Frauenmagazin mit vielen vollformatigen Bildern, die Leute beim Gemüseschneiden zeigen - auch eine Art ein Buch zu füllen.

Wichtige Infos sind verstreut im Buch, mal ein Kästchen hier, mal eins dort

Mein Ding ist diese Form des Buches nicht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Fünf Sterne, weil es ein wirklich gutes Kochbuch mit vielen einfachen bis mittelschweren Rezepten ist, viel vom vegetarischen und veganen Essen erklärt und eine hübsche und moderne Aufmachung hat. Zusätzlich ist der Preis ok.

Ich mag die Basicsreihe gern, doch bei das Buch wollt ich mir ursprünglich gar nicht kaufen, bis ich eine Vegetarierin bekochen wollte und in die Verlegenheit gekommen bin, nicht viel über diese Ernährungsform zu wissen.
Vor allem wollte ich ihr keine bloße "Beilage" servieren oder ihr ein unwillkommenes Gefühl geben, und wirklich die gefüllten Zwiebeln waren ein so schöner "Fleischersatz", dass die "Fleischfresser" auch brav hingelangt und alle den Tisch völlig satt und zufrieden verlassen haben.

Schön finde ich auch, dass wirklich viel Ernährungswissenschaftliches zu lesen ist und alles erklärt wird, ohne bevormundend oder in irgendeine Richtung verdammend zu sein.
Also keine Antifleischfibel, in der einem als Allesfresser ein schlechtes Gewissen eingeredet wird und auch kein mitleidiges Beilagenkochbuch.

Fein um sich einmal in der vegetarischen/veganen Küche zu probieren und gut um dieses Wissen in meine Alltagsküche einfließen zu lassen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
37 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Februar 2012
Ich habe einige Bücher aus der Basic-Reihe und finde diese auch wirklich gut. Vegetarian Basics habe ich mir gekauft, weil es nicht jeden Tag Fleisch sein muss. Ich habe erwartet, dass ich Rezepte finde, welche alltagstauglich sind und eine nette Abwechslung in die Küche bringen wenn es eben mal nicht Gehacktes & Co. sein soll. Allerdings fand ich die Zusammenstellung der Rezepte eher enttäuschend. Ein Großteil der Rezepte sind Salate oder Aufstriche, gefolgt von Dips und Soßen, welche sicher von der Idee her mal anders sind, aber als Familien-Mittagessen nicht so sehr geeignet. Ebensowenig Pakoras oder rote Beete in Kokosmilch. Die dargestellten Rezepte würde ich eher in die Kategorie "Beilagen" einsortieren. Ebenso z.B. das grüne Kartoffelpüree, , den scharfen Blumenkohl oder die Möhren in Estragonsahne.
An Suppen haben wir die Klassiker Erbsen- Tomaten- und Kartoffelsuppe, dann wirds schon wieder ausgefallen. Gurkencreme, Gersten- oder Miso-Suppe hmmmmm.
Die Ofengerichte bestehen hauptsächlich aus überbackenen Gemüsesorten, das ist sicher mal lecker, hat aber auch eher Beilagencharakter.
Die Desserts finde ich alle übertrieben ausgefallen und eignen sich eher als Süßspeise (z.B. Nudelauflauf mit Zwetschgen).
Mein Fazit: Wer sich das Buch aus dem Grund kauft, interessante Alternativen für die Familienküche, insbesondere für alltagstaugliche Mittagessen zu bekommen, der liegt mit diesem Kochbuch komplett falsch.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Vegetarisch! Das Goldene von GU: Rezepte zum Glänzen und Genießen
Vegetarisch! Das Goldene von GU: Rezepte zum Glänzen und Genießen von Adriane Andreas (Gebundene Ausgabe - 1. Februar 2011)
EUR 20,00

Vegetarisch für Faule (GU Themenkochbuch)
Vegetarisch für Faule (GU Themenkochbuch) von Martin Kintrup (Taschenbuch - 8. September 2012)
EUR 16,99