Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:72,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Februar 2009
Zenji Dôgen (1200 - 1253) hat nicht nur die Linie des Soto - Zen nach Japan gebracht sondern eine Reihe bedeutender Schriften hinterlassen. Sein Hauptwerk Shôbôgenzô besteht aus einer Sammlung von Lehrreden, die Dôgen vor seinen Mönchen und Laienanhängern gehalten hat.
Im Westen herrscht die Meinung, der Zen sei der Sprache und dem Denken abhold, der Zen agiere nur "aus dem Bauch".
Wenn man Dôgen liest, so ist man überrascht, wie philosophisch dieser Meister des Zen argumentiert. Für ihn ist die Sprache durchaus ein Medium und ein Weg, der zum Erwachen führen kann. Sein Denken erschöpft sich allerdings nicht in der Sprache, es setzt auch die Praxis der Meditation voraus, ohne die man häufig seine Denkwege nicht versteht.
Ein wesentliches Wort Dôgens ist: "Shinjin gaku dô, den Weg mit Herz-Geist und dem Leib lernen".
Das Shôbôgenzô ist also sowohl eine Herausforderung für Zen - Leute, die bisher ihre Praxis auf das reine Meditieren verlegt haben als auch für westliche Philosophen, die das reine Denken ohne Praxis üben.
In der vorliegenden Ausgabe sind ausgewählte Texte aus dem Sôbôgenzô in philosophisch sauberer Übertragung geboten. Für diejenigen, die über ein wenig Sprachkenntnis verfügen, wird auch der japanische Originaltext geboten. Auf diese Weise sollte es möglich sein, den auch für Japaner schwierigen Text nachzuvollziehen.
Martin Heidegger hat einmal gesagt, daß die größte Gefahr für das Denken die Philosophie sei. Hier kann der "Philosoph" ebenso wie der Zen-Praktiker über seine eigenen Zaun schauen und eine ganz neue Weise des Denkens kennen lernen. Freilich genügt es nicht, den Text einmal zu lesen. Es braucht vermutlich viele Jahre, bis der faszinierende Text beginnt, sich zu erchließen.
Für mich selbst hat die Begegnung mit dem Shôbôgenzô noch während des Studiums begonnen, als wir zusammen mit dem japanischen Studenten Ohashi versucht haben, Teile des Kapitels Genjôkôan des Shobogenzo zu übersetzen. Inzwischen ist Ohashi emeritierter Professor und Mitherausgeber diese Buches, das versucht Brücken zwischen Ost und West zu schlagen.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden