Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen15
4,1 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
5
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-5 von 5 Rezensionen werden angezeigt(4 Sterne). Alle Rezensionen anzeigen
am 26. Mai 2007
"Die ultimative Edition" ist für eine Comicserie wie Asterix ein ziemlicher Anspruch - den es auch nur in Deutschland gibt. In Frankreich heißt die Serie schlicht "La grande collection" - "Die große Sammlerausgabe". In der Tat: Das Format ist eigener Art. Wer noch nie Großformat-Comics hatte, sollte dies erst einmal ausprobieren, zB im irgendeinem Laden ausprobieren, wie sich das anfühlt. Wer sich dann damit anfreunden kann (ich kann), kommt mit dieser Ausgabe voll auf seine Kosten. Die neue Colorierung ist ein Genuß; die Farben sind wirklich brilliant. Gleiches gilt für das Lettering. Endlich, endlich wird der französischen Original entsprochen. Hierauf hatte ich Jahrzehnte gewartet und bin entsprechend begeistert. Man kann die Bände wirklich genießen. Die Kunstleder-Gesamtausgabe ist kein Vergleich - wer (m.E. lieblos) hintereinander geheftete Einzelabenteuer mag und auf den Preis guckt, muss sich dies natürlich trotzdem überlegen.

Der Erscheinungsmodus rollt die Serie von vorne und hinten auf; nahezu zeitgleich erscheinen jeweils der nächste Band von vorn und der vorherige von hinten; die herausragenden Bände in der Mitte der Serie also zuletzt.

Der "redaktionelle" Teil ist bescheiden; eine Weltkarte, auf der die jeweiligen Landesversionen (mit natürlich immer gleichem Titelbild) abgebildet sind, überzeugt mich z.B. nicht. Nicht jedermanns Sache dürften auch die neu gezeichneten Titelbilder dieser Ausgabe sein. Mir gefallen sie, aber wer sich für eine ultimative Edition die Originale (und damit den in den Anfängen eben gerade nicht "runden" Stil) von Uderzo wünscht, wird nicht richtig erfreut sein. Einschränkungen gibt es letztlich auch für die extrem geschmacksabhängige Gestaltung der Rücken mit dem riesigen Schriftzug "Asterix" üer alle Bände der Ausgabe. Was daran im Schrank schön anzusehen sein soll, werde ich nie verstehen.

Trotzdem: Die Ausgabe ist eine lang erwartete Freude.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2011
Ich werde mich nicht zum Inhalt des Asterix Comics äußern, da ich denke dass Kaufinteressenten wahrscheinlich Liebhaber der Reihe sind und den Inhalt kennen.

Die Verarbeitung des Comics ist gut und es fühlt sich wertig an. Das Papier ist so dick, dass man manchmal das Gefühl hat gleich zwei Seiten umgeschlagen zu haben, was jedoch nicht der Fall ist. Die Farben sind sehr intensiv, wirken für mich aber noch nicht zu kitschig.
Die Größe, des Ausschnittes der eigentlichen Comicseite liegt ungefähr bei B:21,8cm und H:29,4cm A=640,92cm2.
Die Größe des Ausschnittes der eigentlichen Comicseite, bei der normalen Ausgabe, liegt ungefähr bei B: 18cm und H: 24,5cm A=441cm2.
Ich empfinde Die Größe als genau richtig. Das Bild ist groß genug für die kleinen Details und trotzdem muss man nicht die ganze Zeit mit den Augen herumwandern, um alles erfassen zu können.

4 Sterne gebe ich aufgrund zweier Details.
Der Einband hat eine im Licht leicht glänzende Oberfläche, bei der kleine Kratzer sofort auffällig werden.
Obwohl die Ausgabe farblich komplett überarbeitet wurde, sind einige Farbfehler der Originalausgabe übernommen worden. Es kann passieren, dass Personen im Hintergrund auf einander folgenden Bildern, unterschiedlich farbliche Klamotten tragen.
Was mich wundert, warum nur einige Fehler ausgemerzt wurden?

Fazit: Ich bereue den Kauf nicht und werde mir demnächst die anderen Bänder der Serie kaufen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 3. November 2011
Eine Katastrophe: Kurz vor dem so wichtigen Druidentreffen zerbricht Miraculix seine goldene Sichel, den Stolz eines jeden Druiden. Natürlich bieten sich Asterix und Obelix an, in Lutezia bei einem Verwandten Obelix' eine neue zu besorgen. Doch der gesuchte Händler ist verschwunden, und die Sichelmafia fängt an, den Sichelmarkt zu kontrollieren. Hat diese düstere Truppe etwas mit dem Verschwinden des Sichelhändlers zu tun?

Wie auch schon beim ersten Band suchen hier sowohl Zeichner als auch Autor noch ihren Stil: Uderzos Figuren sind noch etwas kantig und nicht so rund und geschwungen wie in den Folgealben. Viel Witz wird über die im Original sehr deutlichen unterschiedlichen Dialekte der Personen getragen, vom verwaschenen Nuscheln beim Auvergner aus Gergovia zum scharfen, zischelnden Französisch des "bekehrten Barbaren".
Natürlich erkennt der Leser in der Figur des römischen Präfekten sofort Charles Laughton, nur eine von vielen Karikaturen der Jetztzeit, die man in der Asterix-Reihe findet; der französische Schauspieler Raimu bekommt auch einen Auftritt als Kneipenwirt aus Massalia.

Insgesamt immer noch ein Auftaktband, noch nicht so sprühend vor Esprit wie Goscinnys spätere Meisterwerke, aber doch eine Pflichtlektüre für jeden Freund des frankobelgischen bédé.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2007
Beim Teutates, die Zauberkraft des Druiden Miraculix ist in Gefahr. Die goldene Sichel ist beim Mistelschneiden zerbrochen. Da heißt es schnell Ersatz zu finden und so machen sich Asterix und Obelix (Idefix kommt erst in einem späteren Band dazu) auf nach Lutetia, dem späteren Paris.
Dort schmiedet Talentix, ein Cousin von Obelix, die besten goldenen Sicheln.
Aber was für ein reges Treiben erwartet die Provinzler. Ochsenkarren, Pferdegespanne und sonst noch alles mögliche verstopfen die engen Gassen der Stadt. Mit feinsinnigen Humor werden Massentourismus, Verkehrschaos, neumodische Architektur (Aquädukt) usw. auf die Schippe genommen.
Jedenfalls gestaltet sich die Einkaufstour schwieriger als gedacht. Eine Bande hat sich Talentix bemächtigt und kontrolliert so kurz vor dem Jahrestreffen der Druiden im Karnutenwald die Sichelproduktion.
Nach einer kurzweiligen Suche werden unsere beiden Helden fündig und befreien Talentix.
So ist das Abenteuer gut überstanden und die unbeugsamen Gallier können ein Abschlussfest feiern. Das fällt aber noch nicht so üppig gezeichnet aus,wie in späteren Bänden.
Überhaupt merkt man, dass Goscinny und Uderzo sich noch sehr am Anfang der Asterixbände befinden. "Die goldene Sichel" ist Band 2 der Orginalausgabe und folgt direkt auf "Asterix der Gallier". Diese beiden Comics sind zeichnerich nicht auf dem Niveau der späteren Ausgaben. Nichtsdestotrotz ist "Die goldene Sichel" geniale Unterhaltung.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 14. September 2011
Dieses "Asterix"-Abenteuer hat ein wenig Krimicharakter. Wenn Asterix und Obelix für Miraculix in Lutetia (= Paris) eine neue Sichel besorgen müssen, ist der Hersteller der besten Sicheln, Talentix, verschwunden und alle verhalten sich recht seltsam, wenn sie sich nach ihm erkundigen. So stoßen die zwei gallischen Freunde auf eine Verschwörung, dessen Drahtzieher sie finden müssen, um Talentix zu befreien...
Das das nicht ohne die eine oder andere Ohrfeige geht und das eine oder andere stärkende Wildschwein, versteht sich von selbst und durch den Krimitouch gesellt sich zu diesem Band sogar etwas Spannung hinzu.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden