Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Umsetzung!, 2. Dezember 2009
Von 
Stefan Erlemann (Witten) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Brut un Spillcher (Asterix Mundart Kölsch Bd.13) (Gebundene Ausgabe)
Der Präfek vun Jallie, der Calligula Floeccemaachvoeranus, besucht den Zenturio Gracchus Baselemanus im Römerlager Kleinbonum. Er möchte einen der widderbööschtije Gallier fangen und Cäsar als Geschenk überreichen. Die ausgeschickte Patrouille fängt ausgerechnet den armen Troubadix, den harmlosesten "Unbesiegbaren" ein. Er wird sofort auf eine Galeere Richtung Rom verfrachtet. Dank der Sangeskünste des Bgallischen Barden rudern die Galeerensträflinge als wäre der Teufel hinter ihnen her.
Nachdem Obelix und Asterix Kleinbonum in Schutt und Asche gelegt haben, den Barden aber nicht finden konnten, brechen sie nach Rom auf, um ihren Freund zu befreien.

"Mer schrieven et Johr 50 v. Chr. Janz Jallie es vun de Römer besatz ... Janz Jallie? Enä! Ei Dorp, en däm widderbööschtije un kurascheete Jallier leeve, weed nit mööd, denne Römer de Steen zo bede."
So beginnt der zweite Mundartband der Serie rund um die Gallier Asterix und Obelix. Bereits diese Zeilen machen deutlich, dass nicht alle Deutschen den Text zur Gänze und in allen seinen Anspielungen verstehen werden. Zwar gibt es ein zweiseitiges Lexikon der wichtigsten "Kölschen Begriffe", doch hilft dies beim Verständnis nur wenig. Zu empfehlen ist dieses köstliche Abenteuer nur jenen Mitmenschen, die Kölsch verstehen, sprechen oder erlernen wollen.
Denen aber erschließt sich ein kleines Universum an Gags, Wortspielen, Slapstick und hintersinnigstem Lokalkolorit. Wie es den vier Übersetzern Alice Herwegen, Ingeborg Nitt, Volker Gröbe und Gerd Schumacher gelingt, ein Klein-Köln aus Rom zu machen, ist bemerkenswert.

Eine Rezension über den Inhalt dieses Abenteuers und die Bewertung des deutschen Originaltextes ist hier zu finden.

Im Gegensatz zur hochdeutschen Ausgabe gelingt es der Mundartvariante fast spielerisch, etwaige textliche Schwächen zu umgehen. Sie werden schlicht zu absolutem kölschen Blödsinn umgeschrieben. Die somit etwas freie Übersetzung macht aus "Asterix als Gladiator" das unwiderstehliches Album "Brut un Spillcher". Einige Szenen sind so einmalig, dass sie weit über dem Niveau des Originals anzusiedeln sind.
Doch noch einmal die Warnung: Nur wer Kölsch versteht oder bei der Lektüre sehr konzentriert zu Werke geht, kann diese für sich entdecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Janz kloor: die haben 50 v. Chr. wirklich gekölscht, 26. April 2009
Von 
Serenus Zeitblom (Köln, Europa) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Brut un Spillcher (Asterix Mundart Kölsch Bd.13) (Gebundene Ausgabe)
Diesen Eindruck nimmt man von "Brut un Spillcher" mit (Asterix Gladiator). - So schängen sich die Leute im Treppenhaus aus, so werden kölsche Weisen und Ähnliches in die Anspielungen übernommen.
Für Neukölsche und solche, die es werden wollen, gibt es eine hilfreiche Vokabelliste.

Kurzum: auch innerhalb der kölschen Asterixe eins der besseren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach klasse ..., 6. Januar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Brut un Spillcher (Asterix Mundart Kölsch Bd.13) (Gebundene Ausgabe)
Nur wegen einer Szene ist dieses Heft für jeden der des Kölschen mächtig ist ein absolutes Muss. Die Treppenhausszene in der sich die jeweiligen Nachbarn anschreien. Ich habe Tränen gelacht als ich diese, mir ja schon lange bekannte Szene auf Kölsch gelesen habe. Das passt einfach wie die Faust auf's berühmte Auge. Ich kann mir bestens vorstellen wie sich das im Originalton anhört.
Der Rest der Übersetzung ist handwerklich gut gemacht und bietet so manchen Schmunzler, aber die Treppenhausszene ist unschlagbar ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zum Tränen lachen, 10. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Brut un Spillcher (Asterix Mundart Kölsch Bd.13) (Gebundene Ausgabe)
Nicht genug damit, dass dieser Asterix-Comic ein echter Brüller ist, so wie die meisten seiner Art, nein die charmante Kölsche Übersetzung verleiht dem ganzen so zu sagen den letzten Schliff und es bleibt garantiert kein Auge trocken.
Die Übersetzung ist an sich gut gelungen, wobei ich für kleine Übertreibungen und den Leseaufwand kleine Abzüge mache, ansonsten macht es total viel Spaß und ist angenehm kurzweilig. Mit garantiertem Spaßfaktor
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Brut un Spillcher (Asterix Mundart Kölsch Bd.13)
Brut un Spillcher (Asterix Mundart Kölsch Bd.13) von Rene Goscinny (Gebundene Ausgabe - 1997)
Gebraucht & neu ab: EUR 15,10
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen