Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut!!
Dieser Reiseführer ist genau richtig für Reisende, die sich gerne etwas genauer mit ihrem Reiseland befassen. Selten hatte ich einen so gut und liebevoll recherchierten Führer mit in einer Urlaubsregion. Land und Leute, Sehenswürdigkeiten, Freizeittipps etc. alles sehr umfassend und hilfreich, um dann vor Ort die eigenen Erfahrungen zu sammeln und...
Vor 21 Monaten von Petra R.E. veröffentlicht

versus
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht gut geeignet für eine Vorausplanung
Wir waren mit dem Fahrrad 4 Wochen in Südengland unterwegs (Salisbury-Jurrassic Coast-Dartmoor-Penzenze-St. Ives). Der Reiseführer war dabei für uns wenig hilfreich, insbesondere bei der Vorauswahl der Orte oder einzelner Sehenswürdigkeiten vor bzw. während der Reise. Er bietet wenig Informationen und erst recht keine Wertung über das, was...
Veröffentlicht am 19. August 2011 von O. Tietz


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht gut geeignet für eine Vorausplanung, 19. August 2011
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland (Taschenbuch)
Wir waren mit dem Fahrrad 4 Wochen in Südengland unterwegs (Salisbury-Jurrassic Coast-Dartmoor-Penzenze-St. Ives). Der Reiseführer war dabei für uns wenig hilfreich, insbesondere bei der Vorauswahl der Orte oder einzelner Sehenswürdigkeiten vor bzw. während der Reise. Er bietet wenig Informationen und erst recht keine Wertung über das, was man tatsächlich sehen kann. Stattdessen gibt es viele Superlative und es wird sehr viel über Hintergrunddinge erzählt, wie z.B. zur Geschichte eines Ortes, eines Gebäudes oder einer Person, wovon nichts mehr erlebbar oder vorhanden ist. So muss man erst mal vieles überlesen, bevor man das findet, was tatsächlich heute noch zu sehen ist. Weiterhin liegt der Schwerpunkt des Reiseführers auf der kunstgeschichtlichen Seite, was sich auch in zahlreichen Fachwörtern und mir unbekannten Adjektiven bemerkbar macht, wodurch manche Passagen schwer verständlich sind (so bei der Verwendung der zahlreichen englischen Begriffe für die Kunstepochen, z.B. Perpendikular-Stil statt Hochgotik). Die Natur kommt dagegen sehr kurz weg, erst recht naturwissenschaftliche Aspekte, wie der geologische Bau und die Landschaftsformen Südenglands. Wenn man Vor Ort ist und dann erst den Reiseführer aufschlägt ist er sicherlich sehr unterhaltend, aber für eine Vorauswahl der zahlreichen kulturellen Möglichkeiten halte ich ihn für ungeeignet.
Bei den technischen Infos zu den einzelnen Orten wird bei Essen und Übernachten überwiegend nur die obere Preisklasse berücksichtigt, Zeltplätze tauchen da z.B. nie auf. Die Punkte Verkehr (Bahn, Bus, Schiff) und Einkauf (selten) sind dagegen recht hilfreich. Die Gliederung des Hauptteiles erfolgt nach Grafschaften, daher springen die Orte z.T. ganz schön hin und her, was besonders für Reisende entlang der Küsten schwierig ist.
Da ich keine inhaltlichen Fehler entdeckt habe und die Bewertung von Reiseführern auch sehr subjektiv ist, gebe ich trotz meiner Kritiken 2 Sterne. Immerhin muss man die vielen Informationen erst einmal zusammentragen und dann in eine entsprechende und lesbare Form bringen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut!!, 5. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland (Taschenbuch)
Dieser Reiseführer ist genau richtig für Reisende, die sich gerne etwas genauer mit ihrem Reiseland befassen. Selten hatte ich einen so gut und liebevoll recherchierten Führer mit in einer Urlaubsregion. Land und Leute, Sehenswürdigkeiten, Freizeittipps etc. alles sehr umfassend und hilfreich, um dann vor Ort die eigenen Erfahrungen zu sammeln und individuelle Erlebnisse zu gestalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Auf den richtigen Spuren, 30. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland (Taschenbuch)
Auf eine Reise sollte man sich vorbereiten. Wenn man das nicht tut, hat man in dem DuMont Reiseführer Südengland einen richtigen Freund und Begleiter. Es ist eine sehr gelungene Mischung, die die richtige Dosierung an Informationen preisgibt. Man macht sich kundig über die sehr übersichtlich geschriebene Geschichte, man findet in jedem wichtigen Objekt den optimalen Weg, anhand der Übersichtskarte kommt man zum Ziel, Dazu kommen unzählige Tips aus dem Alltag, Öfnungszeiten, Wechselstuben, Feiertage, Restaurants, Hotels, eine Speisekarte und auch für die Besucher, die des Englischen nicht kundig sind, ein kleines Vokabulär mit den wichtigen höflichen Frasen. Ein gelungenes Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Führer mit vielen Tipps, durchaus für einen abwechslungsreichen Urlaub geeignet, 23. Mai 2012
Von 
Peter Krackowizer "mosaik" (Neumarkt am Wallersee, Salzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland (Taschenbuch)
Die Autorin Ingrid Nowel lebt in London und bereist immer wieder Südengland. Sie schreibt am liebsten über Seefahrt, Gärten und Country Houses. Nun, nichts Besseres konnte dem Verlag passieren, als solch eine Autorin für dieses Reise-Handbuch zu gewinnen. Denn gerade dieser Teil England ist eng mit der Seefahrt verbunden (Lord Nelson ließ seine Flotte in Buckler's Hard südwestlich von Portsmouth bauen, von Plymouth fuhren die Auswandererschiffe nach Amerika u.a.) und bietet an 'jeder Ecke' einen sehenswerten Garten, Park und oder Country House.

Meinen ersten England-Aufenthalt verbrachte ich in der Grafschaft Kent in Deal, einem kleinen Dorf nordöstlich von Dover, sah damals erstmals die White Cliffs und Dover Castle und erlebte Canterbury. Später habe ich dann ganz Südwestengland bereist und bin beim Lesen dieses Reise-Handbuchs ins Schwärmen in Erinnerungen gekommen.
Nowel geht auf den ersten Seiten sehr ausführlich auf die englische Gesellschaft(sstruktur) und die Alltagskultur ein, beschreibt das Klassensystem. Diese Kapitel ist für das Verständnis Englands sehr wichtig und blättert man durch das Buch, heißt es oft 'das Wir-Gefühl [bei Picknicks']'. Der Leser versteht es durch die Einleitung viel besser. Das Reise-Handbuch hat natürlich wie alle dieser DuMont-Reise-Handbücher Kapitel mit allgemeiner Information (Geschichte usw.). Erwähnenswert erscheint mir bei diesem Handbuch aber die wirklich überaus gut gelungene Auswahl der Bilder. Sie sind farblich sehr gut, aber ' und das ist für mich als Hobbyfotograf viel wichtiger ' aussagekräftig und zutreffend. Da flitzt beispielsweise am unteren Bildrand, das das aus dem Morgennebel erwachende Sherborne Castle zeigt, ein Schnellzug vorbei. Bildtext: 'Sherborne Castle liegt an der Bahnstrecke London ' Exeter'. Oder die drei älteren Ladies (von hinten) am Strand von Eastbourne mit einem Bau im viktoranischen Stil im Hintergrund. Bildtext: 'Nicht nur für old age pensioniers ' der Strand von Eastbourne' usw.

Im Kapitel Dorset beispielsweise kann man die Geschichte von Lawrence of Arabia nachlesen, dessen mysteriöser Tod bis heute nicht geklärt ist. Überhaupt finden sich etliche interessante Themen in diesem Buch wie über Sir Walter Raleigh, den National Trust, die weißen Pferde von Wiltshire oder über Lord Louis, Eral Mountbatten of Burma, den letzten Vizekönig von Indien. Bei all dieser Vielfalt an Themen vergisst Nowel aber nicht auf Tipps bzgl. Sehenswertem, Essen, Trinken und Übernachten, Letzteres ja alles nicht ganz so preisgünstig in dieser Ecke Englands ist (im Sommer schon erst recht nicht) und gute Beschreibungen der Parks und Schlösser, wie beispielsweise Longleat, Stourhead oder Sissinghurst Castle Garden. Winston Churchill, Virginia Woolf, Vanessa und Co ' ich kann sie nicht alle aufzählen, über die in diesem Buch geschrieben wird ' einfach selbst das Buch besorgen! Auch wenn Sie gar nicht die Absicht haben, dorthin eine Reise zu unternehmen ' es lohnt sich, dieses Reise-Handbuch zu lesen und ' anzuschauen (die Bilder sind wirklich typisch gewählt!).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Handlicher übersichtlicher Führer mit wertvollen Tips, 25. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland (Taschenbuch)
Ausführlicher Führer mit wertvollen Tips in alle Richtungen (Kultur, Essen, Uebernachtungen, Wanderungen etc.).Kann den Führer weiter empfehlen. Kartenmaterial dürfte noch etwas detaillierter sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles, was man sich von einem Reiseführer wünscht, 27. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland (Taschenbuch)
Dieser Reiseführer ist eine gute Mischung aus vielen Bildern, die einem Lust auf Südengland machen und die Reiseplanung erleichtern (wir hatten leider nicht die Zeit, uns ganz Südengland anzusehen), und umfassender Information mit vielen praktischen Tipps. Oft sind Reiseführer entweder nur voll mit hübschen Bildern oder sie erschlagen einen mit Detailinformationen. Besonders hervorheben möchte ich die Übersichtlichkeit! Z.B. gibt es bei den Hotel- und Restauranttipps kurze Überschriften wie "mit Meerblick", "modern und günstig", "gemütlich", "elegantes Ambiente". Zusätzlich gibt es vor jedem Kapitel, in dem die einzelnen Regionen beschrieben sind, eine Übersichtsseite, die die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sowie schöne Routen und Tipps des Autors kurz zusammenfasst. Einfach toll!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ideal für gutsituierte "Bildungsbürger" im Pensionistenalter, 29. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland (Taschenbuch)
Mein Fazit: zwiespältig.
Schlussendlich habe ich nach ca. zwei Dritteln Lektüre das Buch entnervt weggelegt und besorge mir einen anderen Reiseführer zur Reisevorbereitung.

Warum dieses Urteil?

Die Aufmachung des Buches an sich ist hochwertig gemacht und wiegt auch entsprechend. Leider weist die beigefügte Landkarte (schön kompakt) keine grünen Linien an den landschaftlich reizvollen Straßen aus, womit man sich bei der Reiseplanung dann auch schöne (scenic) Routen heraussuchen könnte. So kommt man nicht umhin, sich doch eine eigene Karte mit eben diesen Informationen daneben legen zu müssen.

Die Fotos sind eher "Standard" und kommen an das inhaltliche Niveau nicht heran. Sie sind mit professioneller Technik geschossen, wirken aber distanziert und unterstützen den sprachlichen Teil dadurch nur eingeschränkt.

Das Einführungkapitel über Land und Leute allerdings ist das Beste, was ich je in einem Reisführer gelesen habe. Auch als alter Anglophiler habe ich so noch einige Details gelernt.

Hinsichtlich der inhaltlichen Gestaltung als Reiseführer: was die anderen Rezensoren schon ausgiebig beschrieben haben - eindeutiges Augenmerk liegt auf Gärten, dann Parks, dann Gartenparks oder parkähnliche Gärten. Zwischendurch wird auch auf historische Denkmäler eingegangen, insbesondere natürlich auch darauf, wie die Gartenanlagen drumherum im Laufe der Zeit verändert wurden. Das teilweise verwendete unverständliche Fachvokabular der Bauhistoriker wurde bereits von anderen kritisiert.

Die Hintergründe zu den historischen Personen - sehr ausführlich und sehr informativ - taugen dann wohl eher zum Nachschlagen denn zur Reisevorbereitung.

Übernachtungstips und Hiweise auf Essen und Trinken - auch hier wird eindeutig die Zielgruppe im oberen Einkommensbereich angesprochen. Für Normalverbraucher dürfte damit in der Regel das Reis-Budget rasch ausgereizt sein.

Der besondere Charme einzelner Orte wird dagegen eher mit Allgemeinplätzen beschrieben, so dass beim Lesen der Funke nicht überspringt und kein Bild vor dem geistigen Auge entsteht. Schade eigentlich.

Die empfohlenen Wanderungen - ja, auch durch Gartenparks, das hatte ich aber schon gesagt, führen durch die Standards (Klippen, Moore). Allerdings sind die Strecken dann so allgemein beschrieben. Nichts darüber etwa wie, der Weg führt von den Klippen hinab zum Strand (z.B. auch Hinweis auf Badestellen). Kurzum, anhand dieser Beschreibungen kann ich mich nicht entscheiden, die Strecken nun gleichfalls nachzuwandern, und vor allem, weshalb.

Andere POIs werden kaum empfohlen, gerade hinsichtlich der Industriegeschichte, aber auch solcher Aktivitäten, wie man sie in England so oft findet wie kaum anderswo (z.B. die vielen Museumsbahnen) schweigt sich der Führer weitstgehend aus. Gleiches gilt für kulturelle Events, sofern sie nicht die eher freakigen Auftritte der Upper-upper-class zum Inhalt haben. Womit man als Tourist dann auch eher weniger anfangen kann.

Auch kommen mir die obligatorischen "Geheimtips" ein wenig zu kurz, deretwegen man ja eigentilch solche Bücher auch liest, z.B. die Plätzchen, wo die Sonnenuntergänge besonders schön sind, man Straßenmusik mitbekommt usw, evtl. auch mal mit dem entsprechenden Foto untermalt. Auch der besondere Charme der einen oder anderen Stadt mal aus Sicht eines Touristen beschrieben, das kommt zu kurz.

Die empfohlenen Radtouren - einige wenige an der Zahl - führen dann auch in erster Linie zu Gärten und schönen Parks. Hier merkt man, dass die gesamte Sparte "Aktiv-Urlaub" wohl erst im Laufe der Neuauflagen mit in das Buch gekommen ist.

Auf den zunehmenden Motorrad-Tourismus wurde weder im allgemeinen noch in den speziellen Teil eingeganen. Biker werden also keinerlei Tips erfahren.

Kurzum: Als Reiseführer zur Vorbereitung bestenfalls zweite Wahl, außer man möchte seinen uneingeschränkten Schwerpunkt auf hortikulturelle Inspirationen in kulturhistorischen Kontexten legen. Für diesen Leserkreis allerdings kann ich das Buch nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sensationeller Reiseführer für Südengland !!, 15. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland (Taschenbuch)
Schon seit vielen Jahren liegt es mir auf dem Herzen, diesem wunderbaren Reiseführer die Anerkennung und Würdigung zukommen zu lassen, die er meiner Meinung nach verdient. Es gibt kaum einen Superlativ, den ich nicht auf dieses Buch anwenden könnte. Es hat mir das Tor zu einer neuen Welt aufgestoßen: Südengland mit seinen herrlichen Schlössern und Country Houses, seinen zauberhaften Landschaften und Gärten - und ganz besonders: mit den aufregenden und oft wahnsinnig skurrilen Geschichten rund um die Menschen, die diese einmalige Kulturlandschaft geprägt und hervorgebracht haben.
Gerade diese Hintergrundberichte machen den großen Charme - oder gar: die große Poesie - dieses Buches aus. Da ist »Chartwell« - das Landhaus von Winston Churchill, der hier malte, Rosen züchtete, Whiskey trank und bedeutende Bücher schrieb; »Hever Castle« - wo einst Heinrich VIII. um Anne Boleyn gebuhlt hat und das später von der amerikanischen Astor-Familie erworben und grundlegend modernisiert wurde; das riesige »Knole« - wo die eigenwillige und eigenbrötlerische Vita Sackville-West geboren und aufgewachsen ist; und schließlich das unvergleichliche »Sissinghurst« - wo eben diese Vita einen der schönsten Gärten Englands angelegt, zahlreiche Bücher geschrieben und das Leben einer äußerst exzentrischen englischen Aristokratin geführt hat. (Nur um einige Höhepunkte zu nennen.)
Es sind vor allen Dingen diese kurzen, wundervoll geschriebenen und höchst unterhaltsamen Lebensbeschreibungen ihrer ehemaligen Bewohner, die die jeweiligen Orte erst richtig zum Leben erwecken und ihren Besuch zum Erlebnis machen.
Ingrid Nowels Buch bietet sicher auch gute Tipps für Unterkünfte und Restaurants - wem es aber nur darum geht, der ist in anderen Führern vielleicht sogar besser aufgehoben. Wer allerdings tiefer eintauchen will in diese erst kürzlich untergegangene Epoche des englischen Hochadels mit seinen herrlich skurrilen und verschrobenen Charakteren, der wird in diesem Buch einen unvergesslichen Einstieg finden. Eine seltene Perle der Reiseführerliteratur!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland
DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Südengland von Ingrid Nowel (Taschenbuch - 9. Dezember 2011)
Gebraucht & neu ab: EUR 9,65
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen