Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alterswerk, 30. April 2003
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Macht der Mitte. Eine Kompositionslehre für die bildenden Künste (Taschenbuch)
Rudolf Arnheims Alterswerk lässt sich nur durch vorangegangene Publikationen erklären. Es ist allgemeiner als alle vorangehenden, trotz gewohnter exemplatischer Beweisführungen.
Die Macht der Mitte ist als Zusammenfassung und Verallgemeinerung der Arbeiten von Rudolf Arnheim zu verstehen. Mit fast 80 Jahren, als er dieses Buch schrieb, kann man annehmen, dass der Autor bekannt ist, ebenso wowür er steht. Dieses Buch ist als Summe des Denkens zu verstehen. Eigentlich ist die Grundbewegung ein- bis zweifältig, die Grundformen der Kreis und die Ellypse, zentrisch und exzentrisch - personale Bewegungen. Der Autor bleibt, wie eh und je strikt im Rahmen der Beweisbarkeit des visuell Wahrnehmbaren. Darum wirkt das Buch etwas beengend, da wohl eine grössere Sicht auf die Psyche beabsichtigt war. Wer es zu lesen vermag in der Spannung was sichtbar ist und was intendiert ist, wird grosse Anregungen daraus ziehen. Um den Bogen zurück zu spannen, womit Arnheim begann: einer materialistischen Analyse des Ausdrucks in Kunstwerken; dem blieb er treu. Wie trifft mich das Werk beim Ansehen? - nach dieser zuerst subjektiven Zugangsweise, mit nachfolgenden psychologischen Klärungen, sind alle Kunstanalysen Arnheims strukturiert. Auch, wenn sie damals und heute im Vergleich zu manch eloquenteren Formulierungen hölzerner scheinen, den Künstern und Künstlerinnen sind sie mehr aus ihrem Erleben gegriffen als manch philosophisch deduziertes Gedankenkonstrukt.
Das Buch als Kompositionslehre durchgehen zu lassen, würde ein höheres Verständnis davon verlangen, was in der ästhetischen Bildung durchaus als Anspruch vorgesehen ist: die Bildung des ganzen Menschen, seit Goethe, Ruskin, etc.
Wie schon aus Art and Visual Perception ergeben sich daraus vielfältige wissenschaftliche Bezüge, damit das Feld zwischen Wissenschft und Kunst frei atmen kann.
Querschlüsse in mannigfaltige Gebiete stehen offen - offen im hohen Alter, bedeutet vor allem: den Jungen etwas zu sagen haben -
Weisheit ? - ist, wenn die Jungen sich unterkuscheln und lauschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Macht der Mitte. Eine Kompositionslehre für die bildenden Künste
Gebraucht & neu ab: EUR 44,67
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen